Old woman
Zuletzt aktualisiert: 1. Juli 2021

In Deutschland müssen die Bürger laut einer OECD-Studie im internationalen Vergleich die meisten und höchsten Steuern und Abgaben leisten (1). Bei der bloßen Anzahl an steuerlichen Regelungen den Überblick zu bewahren ist da nicht ganz so leicht. Trotz der immensen Abgaben dürfen die Steuerfreibeträge hier aber nicht vergessen werden.

Genau so einen Steuerfreibetrag stellt der Altersentlastungsbetrag dar. Ältere Menschen, die zum Beispiel neben der Rente einen Nebenverdienst oder Mieteinnahmen haben, können durch diesen Freibetrag Steuereinsparungen vornehmen. Was genau dieser Altersentlastungsbetrag ist und wie er funktioniert, erklären wir dir ausführlich und sachlich in diesem Beitrag.




Das Wichtigste in Kürze

  • Der Altersentlastungsbetrag stellt einen Freibetrag dar, der steuerliche Vorteile erbringt. Freibeträge senken das zu versteuernde Einkommen.
  • Im Fall des Altersentlastungsbetrages kann von einem Vorteil für ältere Menschen gesprochen werden. Der Freibetrag greift, sobald das 64. Lebensjahr beendet wurde.
  • Die Höhe des Altersentlastungsbetrages sinkt von Jahrgang zu Jahrgang. Im Jahr 2040 wird die stufenweise Abschaffung dieses Freibetrages sein Ende finden.

Hintergründe: Was ist ein Altersentlastungsbetrag?

Eine Form des Steuerfreibetrages stellt der Altersentlastungsbetrag dar. Dieser wird steuerpflichtigen Bürgern erteilt, die das 64. Lebensjahr erreicht haben. Ein Steuerfreibetrag senkt die Steuerlast des Bürgers, indem er für einen festgelegten Anteil des zu versteuerndes Betrages keine Steuern zahlen muss. Der Steuerfreibetrag ist also der abgezogene Betrag.

Der Altersentlastungsbetrag bemisst sich auf der Grundlage des Bruttoarbeitslohns und bezieht auch andere Einkünfte mit ein. Nach § 24a EStG begünstigt der Altersentlastungsbetrag alle Alterseinkünfte, jedoch aber nicht Renten oder Pensionen (2). Zusätzlich ist die Höhe des Altersentlastungsbetrags abhängig vom Kalenderjahr, in dem das 64. Lebensjahr erreicht wird.

Eingeführt wurde der Altersentlastungsbetrag bereits im Jahr 1975. Der Gedanke war, dass für die Besteuerung von Einkünften, die anders als Renten oder Versorgungsbezüge nicht begünstigt sind, ein Ausgleich geschaffen wird (4).

Wer profitiert vom Altersentlastungsbetrag?

In der gerechteren Besteuerung im Alter steckt der Sinn des Altersentlastungsbetrags. Mit dem Altersentlastungsbetrag soll erreicht werden, dass ältere Erwerbstätige im Vergleich zu anderen Alters- und Erwerbsgruppen nicht schlechter dastehen.

Der Altersentlastungsbetrag ist vor allem für jene von großer Bedeutung, die im Alter neben der Rente einen Nebenverdienst haben. (Bildquelle: Huy Phan / Unsplash)

Der Steuerzahler erhält den Altersentlastungsbetrag für das Kalenderjahr, vor dem das 64. Lebensjahr vollendet wurde. Insgesamt müssen folgende Voraussetzungen für die Gewährung des Altersentlastungsbetrages erfüllt sein (3, 4):

  • Der Steuerpflichtige hat vor dem Kalenderjahr, in welchem er das Einkommen erwirtschaftete, sein 64. Lebensjahr vollendet.
  • Vorausgesetzt ist, dass der Steuerpflichtige Arbeitslohn aus einem aktiven Dienstverhältnis (sei es durch einen festen oder befristeten Arbeitsvertrag geregelt) erhält.
  • Besitz von entsprechend in der Summe positiv ausfallenden Einkünften.

Wie hoch ist mein Altersentlastungsbetrag?

Wie du an der nachfolgenden Tabelle erkennen kannst, berechnet sich der Altersentlastungsbetrag anhand eines festgelegten Prozentsatzes. Dabei ist aber immer ein Höchstbetrag festgelegt. Zudem verringert sich der Höchstbetrag für die Entlastung von Jahr zu Jahr.

Das bedeutet, dass der Altersentlastungsbetrag im Jahr 2040 wegfällt. Steuerpflichtige, die ab da an das 64. Lebensjahr erreichen, können deswegen nicht mehr von diesem entlastenden Vorteil profitieren. Es ist also entscheidend, in welchem Altersjahrgang sich der jeweilige Steuerzahler befindet (3).

Die nachfolgende Tabelle zeigt dir die Entwicklung des Altersentlastungsbetrages nach dem Kohortenprinzip und nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) § 24a seit 01.01.2005 (5).

Auf Vollendung des 64. Lebensjahres folgende Kalenderjahr Altersentlastungsbetrag in Prozent der Einkünfte Höchstbetrag in Euro
2005 40,0 1900
2010 32,0 1520
2015 24,0 1140
2020 16,0 760
2021 15,2 722
2022 14,4 684
2025 12,0 570
2030 8,0 380
2035 4,0 190
2040 0,0 0

Wie du unschwer erkennen kannst, schafft sich dieser Freibetrag nach und nach selbst ab. Seit 2020 sinkt der auf die Einkünfte anwendbare Prozentsatz jährlich um 0,8 Prozent. Vor 2020 war eine jährliche Senkung des Prozentsatzes um 1,6 Prozent vorgesehen.

Wie wird der Altersentlastungsbetrag ermittelt?

Wichtig bei der Ermittlung deines Altersentlastungsbetrages ist es vor allem, dass du die richtige Tabellenspalte wählst. Wenn du beispielsweise das 64. Lebensjahr 2020 erreicht hast, dann bestimmen die prozentualen Werte aus dem Jahr 2021 deinen Entlastungsbetrag. Deinen Altersentlastungsbetrag kannst du in insgesamt 3 Schritten ermitteln (3):

  • Ermittle den Prozentsatz des Arbeitslohns, welchen du aus einer aktiven Beschäftigung generiert hast. Eventuelle Versorgungsbezüge oder Kapitalerträge (im zu versteuernden Einkommen nicht enthalten und durch 25 Prozent ESt Abgeltungstarif belastet) zählen hier nicht mit rein (5).
  • Ermittle dann noch den Prozentsatz aus den übrigen Einkünften, welche summiert positiv sind. Leibrenten zählen hier nicht dazu (5).
  • Mit der Summe der Ergebnisse aus den ersten beiden Schritten erhältst du deinen Entlastungsbetrag. Vergleiche ihn aber noch mit dem vorgegebenen Höchstbetrag. Falls dein Ergebnis darüber liegt, musst du den entsprechenden Höchstbetrag für dich annehmen.

Welche Einkünfte werden nicht berücksichtigt?

Folgende Einkünfte werden bei der Bemessung des Betrags, welcher für die Höhe des Altersentlastungsbetrages ausschlaggebend ist, nicht berücksichtigt (6):

  • Versorgungsbezüge i. S. d. § 19 Abs. 2 EStG
  • Einkünfte aus Leibrenten
  • Einkünfte aus einer betrieblichen Altersversorgung
  • Leistungen eines Pensionsfonds
  • Kapitalerträge, die dem gesonderten Steuertarif unterliegen
  • Steuerfreie Einkünfte

Beispielrechnung

Um dir zu zeigen, wie eine Berechnung aussehen könnte, zeigen wir dir eine beispielhafte Berechnung des Altersentlastungsbetrags. Die kompletten Jahrgänge und Maßzahlen findest du direkt im Einkommensteuergesetz (5).

Max M. hat das 64. Lebensjahr im Jahr 2020 vollendet. Im darauffolgenden Jahr 2021 steigt sein Arbeitslohn auf 25.000 Euro. 15.000 Euro entfallen auf Versorgungsbezüge, wie etwa Betriebsrente oder Pension. Er bezieht zudem Einkünfte in Höhe von 3000 Euro aus einer Nebentätigkeit. Alternative Geldanlagen, Vermietung oder Verpachtung sind für ihn keine Einkunftsquellen.

Sei dir bei deiner eigenen Berechnung sicher, dass du die für dich nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) passenden Werte verwendest (5). Nur so bekommst du dein richtiges Ergebnis.

Sein Altersentlastungsbetrag in Prozent der Einkünfte beträgt entsprechend dem Jahr 2021 exakt 15,2 Prozent und ist mit einem Höchstbetrag von 722 Euro gedeckelt. Der Altersentlastungsbetrag errechnet sich dann aus dem Arbeitslohn, welcher aus einer aktiven Beschäftigung erzielt wird.

Dementsprechend wird der Prozentsatz auf die Einkünfte in Höhe von 10.000 Euro angewendet (25.000 Euro - 15.000 Euro). Bei 15,2 Prozent ergibt sich ein Ergebnis von 1.520 Euro. Da dies aber über dem Höchstsatz liegt, wird im Fall Max M. der Höchstsatz (722 Euro) angewendet.

Warum sinkt der Altersentlastungsbetrag?

Beim Altersentlastungsbetrag gilt ein Kohortenprinzip. Damit verbunden ist, dass von Jahr zu Jahr, also von Jahrgang zu Jahrgang eine Senkung des Altersentlastungsbetrages stattfindet. Genau genommen ist der Altersentlastungsbetrag im Jahr 2040 gar nicht mehr existent. Von diesem Freibetrag profitieren Steuerpflichtige ab dem Jahrgang 1975 nicht mehr.

Die steuerlichen Vorteile, welche sich durch den Altersentlastungsbetrag ergeben können, werden von Jahr zu Jahr geringer. (Bildquelle: Allef Vinicius / Unsplash)

Seit 2005 ist die Senkung des Altersentlastungsbetrags beobachtbar. Der Beschluss dazu steht in Verbindung mit dem Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes. Aufgrund der stufenweisen Abschaffung musst du dir also keine Gedanken um den Altersentlastungsbetrag machen, wenn du nach 1975 geboren bist (7).

Was passiert bei Zusammenveranlagung mit dem Ehepartner?

Eine Veranlagung der Ehepartner zur Einkommensteuer ist auf Antrag möglich. Ebenso ist die eingetragene Lebensgemeinschaft eine Möglichkeit, sich steuerlich zu veranlagen. Es können sich für Ehepaare steuerliche Vorteile ergeben, da die Ehepartner nicht mehr gesondert behandelt werden (8).

Bei der Ermittlung des Altersentlastungsbetrages werden die Ehepartner auch bei Zusammenveranlagung gesondert behandelt. Der entsprechende Prozentsatz und Höchstbetrag wird also für jeden Ehepartner getrennt ermittelt, und zwar entsprechend den jeweiligen Einkünften und dem Jahrgang.

Nun kann es sein, dass ein Partner den Altersentlastungsbetrag nicht voll ausnutzt. Eine Verlagerung des übrigen Betrages auf einen Anderen ist aber grundsätzlich nicht möglich (7).

Wird der Altersentlastungsbetrag automatisch berücksichtigt?

Bei vielen steuerlichen und finanziellen Themen ist eine formale Beantragung vonnöten. Dies ist beim Altersentlastungsbetrag aber nicht der Fall. Es braucht weder einen schriftlichen Antrag noch eine mündliche Nachfrage. Diese Information erspart es dir, die Hilfe eines Steuerberaters oder Lohnsteuerhilfevereins zu suchen.

Wenn du die Voraussetzungen für den Altersentlastungsbetrag erfüllst, wird dieser Freibetrag vom Finanzamt automatisch bei der Bearbeitung deiner Steuererklärung berücksichtigt.

Aus diesem Grund wird der Altersentlastungsbetrag auch nicht vom Steuerpflichtigen in die Steuererklärung eingetragen. Auch ohne einen solchen Eintrag wird der Altersentlastungsbetrag automatisch vom Finanzamt berücksichtigt. Einen Laptop von der Steuer absetzen wäre vergleichsweise mit mehr Aufwand verbunden.

Fazit

Der Altersentlastungsbetrag ist ein eingeführter Freibetrag, der nach Erreichen des 64. Lebensjahres aktiviert wird. Vor allem für Rentner, die neben der Rente einen Nebenverdienst oder Einkünfte aus Vermietungen erzielen, ist der Altersentlastungsbetrag hilfreich. Einkünfte wie unter anderem Leib- oder Betriebsrenten werden bei der Berechnung nicht hinzugezählt.

Es muss allerdings berücksichtigt werden, dass bei diesem Freibetrag das Kohortenprinzip angewandt wird. Bis zum Jahr 2040 sinkt der Freibetrag stetig und wird also stufenweise abgeschafft. Wer sich um die Berücksichtigung des Freibetrages in der Steuererklärung sorgt, sollte wissen, dass der Altersentlastungsbetrag vom Finanzamt automatisch berücksichtigt wird.

Bildquelle: Joyce Huis / 123rf

Einzelnachweise (8)

1. handelsblatt.com: Die höchsten Steuern und Abgaben: Deutschland ist Weltmeister. Martin Greive. 29.04.2021
Quelle

2. steuertipps.de: Altersentlastungsbetrag
Quelle

3. steuern.de: Altersentlastungsbetrag: Was ist das und wer bekommt ihn?. 04.05.2021
Quelle

4. smartsteuer.de: Altersentlastungsbetrag. 23.12.2020
Quelle

5. gesetze-im-internet.de: Einkommensteuergesetz (EStG) § 24a Altersentlastungsbetrag. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Quelle

6. steuerverbund.de: Altersentlastungsbetrag – Der Steuerfreibetrag für Rentner. 07.12.2020
Quelle

7. vlh.de: Altersentlastungsbetrag: So profitieren Sie davon. VLH. 2021
Quelle

8. steuertipps.de: Zusammenveranlagung
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Die höchsten Steuern und Abgaben: Deutschland ist Weltmeister
handelsblatt.com: Die höchsten Steuern und Abgaben: Deutschland ist Weltmeister. Martin Greive. 29.04.2021
Gehe zur Quelle
Altersentlastungsbetrag
steuertipps.de: Altersentlastungsbetrag
Gehe zur Quelle
Altersentlastungsbetrag: Was ist das und wer bekommt ihn?
steuern.de: Altersentlastungsbetrag: Was ist das und wer bekommt ihn?. 04.05.2021
Gehe zur Quelle
Altersentlastungsbetrag
smartsteuer.de: Altersentlastungsbetrag. 23.12.2020
Gehe zur Quelle
Einkommensteuergesetz (EStG) § 24a Altersentlastungsbetrag
gesetze-im-internet.de: Einkommensteuergesetz (EStG) § 24a Altersentlastungsbetrag. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Gehe zur Quelle
Altersentlastungsbetrag – Der Steuerfreibetrag für Rentner
steuerverbund.de: Altersentlastungsbetrag – Der Steuerfreibetrag für Rentner. 07.12.2020
Gehe zur Quelle
Altersentlastungsbetrag: So profitieren Sie davon
vlh.de: Altersentlastungsbetrag: So profitieren Sie davon. VLH. 2021
Gehe zur Quelle
Zusammenveranlagung
steuertipps.de: Zusammenveranlagung
Gehe zur Quelle
Testberichte