Antrag auf Lohnsteuerermäßigung
Zuletzt aktualisiert: 26. März 2021

Hättest du gerne monatlich einen höheren Nettolohn bzw. ein höheres Nettogehalt? Dann solltest du einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung beim Finanzamt stellen. Wenn du zum Beispiel hohe Fahrtkosten zur Arbeit, ein Arbeitszimmer oder dein Haus mit einer Wärmedämmung versehen hast, dann kannst du diese Ausgaben einreichen.

Dafür wird ein Freibetrag gebildet, der deine (Lohn-)Steuer sofort senkt und nicht erst im Folgejahr bei deiner Steuererklärung. So bekommst du monatlich ein höheres Nettogehalt.

Den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung kannst du bis spätestens 30. November beim Finanzamt einreichen. Der Freibetrag wird dann sofort im nächsten Monat berücksichtigt. Im Gegenzug bist du dafür verpflichtet im Folgejahr eine Einkommenssteuererklärung abzugeben.




Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einem Antrag auf Lohnsteuerermäßigung kannst du für deine Ausgaben einen Freibetrag bilden lassen. Dadurch sinkt deine Lohnsteuer und du bekommst monatlich mehr Nettogehalt bzw. -lohn.
  • Um einen Antrag einreichen zu können, müssen deine Ausgaben grundsätzlich die Antragsgrenze von 600 EUR überschreiten. Als Ausgaben kannst du dir Verluste, Sonderausgaben / außergewöhnliche Belastungen, Werbungskosten und Haushaltsnahe Aufwendungen / Energetische Maßnahmen anrechnen lassen.
  • Steht dir ein Freibetrag zu, dann bist du verpflichtet im nächsten Jahr eine Steuererklärung abzugeben.

Hintergründe: Was du über den Antrag zur Lohnsteuerermäßigung wissen solltest

Bevor du den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung einreichen kannst, gibt es ein paar Dinge, die du berücksichtigen musst. Daher haben wir im folgenden Ratgeber die wichtigsten Informationen für dich zusammengefasst.

Was ist ein Antrag auf Lohnsteuerermäßigung?

Deine Lohnsteuer wird monatlich von deinem Arbeitgeber, ausgehend von deinem Bruttolohn und Steuerklasse, berechnet. Die dafür benötigten Daten befinden sich unter anderem auf der elektronischen Lohnsteuerkarte bzw. LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) (1), die dein Arbeitgeber von der Finanzverwaltung bekommt.

Für die Berechnung der Lohnsteuer werden bereits bestimmte Freibeträge, wie z.B. Grundfreibetrag, Arbeitnehmerpauschbetrag etc. berücksichtigt. Diese Freibeträge vermindern deine Steuerbemessungsgrundlage und du zahlst dadurch weniger Lohnsteuer.

Wenn deine tatsächlichen Ausgaben höher als diese Freibeträge liegen, z.B. wenn du hohe Fahrtkosten zur Arbeit hast, dann zahlst du höchstwahrscheinlich zu viel Lohnsteuer.

Dann kannst du einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung einreichen. In diesem Antrag gibst du deine tatsächlichen Ausgaben bekannt, wodurch deine Freibeträge steigen. So zahlst du weniger Lohnsteuer und erhältst monatlich ein höheres Nettogehalt. (2, 3)

Was ist der Unterschied zwischen dem Antrag auf Lohnsteuerermäßigung und dem vereinfachten Lohnsteuerermäßigungsantrag?

Du suchst zum ersten Mal für eine Lohnsteuerermäßigung an? Oder du hast im Vorjahr bereits angesucht, aber deine Verhältnisse haben sich stark geändert? Dann musst du den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung ganz regulär, d.h. den Hauptvordruck mit den notwendigen Anlagen ausfüllen. (4)

Du hast bereits letztes Jahr Freibeträge für eine Lohnsteuerermäßigung erhalten und diese Freibeträge sind dieses Jahr gleich hoch bzw. geringer? Oder du musst nur die Zahl der Kinderfreibeträge bzw. die Steuerklasse von I auf II ändern? Dann genügt es nur den Hauptvordruck mit dem Unterpunkt „Lohnsteuerermäßigung im vereinfachten Verfahren“ auszufüllen. (4)

Wer kann einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung einreichen?

Grundsätzlich gilt, wenn deine Ausgaben (Werbungskosten, Sonderkosten und außergewöhnliche Belastungen zusammen) 600 EUR übersteigen, dann kannst du als Single oder gemeinsam mit deinem Ehe- bzw. Lebenspartner einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung einreichen. (5) Folgende Ausnahmen musst du berücksichtigen:

Sonderausgaben: Hier müssen die Kosten bei Ledigen über 36 EUR und bei Ehegatten bzw. Lebenspartner über 72 EUR liegen. (6)

Werbungskosten: Beim Lohnsteuerabzug wird bereits der Arbeitnehmerpauschbetrag von 1.000 EUR berücksichtigt . Daher müssen deine Werbungskosten über 1.000 EUR liegen, damit du gemeinsam mit anderen Ausgaben auf die Antragsgrenze von 600 € kommst. Bei Pensionären müssen die Werbungskosten über 102 EUR betragen. (6)

Antrag auf Lohnsteuerermäßigung

Erstellst du gemeinsam mit deinem Ehe- bzw. Lebenspartner einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung, so werden nur die Werbungskosten bei demjenigen angerechnet, wo sie angefallen sind. Die anderen Freibeträge werden prozentuell und abhängig von eurer Steuerklasse aufgeteilt. (8) (Bildquelle: Pexels/ Nataliya Vaitkevich)

Außergewöhnliche Belastungen: Bei diesen Ausgaben wird eine zumutbare Belastung je nach Höhe des Einkommens von mindestens 1 % bis maximal 7 % abgezogen. Der Rest kann eingereicht werden. Die zumutbare Belastung wird nicht bei Unterhaltszahlungen, Pauschbetrag für behinderte Menschen und beim Ausbildungsfreibetrag abgezogen. (6, 7)

Von der Antragsgrenze von 600 EUR sind außerdem folgende Beträge ausgenommen:

  • Haushaltsnahe Beschäftigungen, Dienstleistungen, Handwerkerleistungen
  • Energetische Maßnahmen bei selbst bewohnten Eigentumshaus bzw. -wohnung
  • Verluste aus anderen Einkunftsarten/Verlustvortrag/Förderung des Wohneigentums
  • Pauschbeträge für behinderte Menschen und Hinterbliebene (8)

Bei diesen Ausgaben (z.B. für Putzhilfe, Gärtner, Fenstersanierung für das Eigenheim, Verluste aus einer Mietwohnung etc.) kannst du einen Antrag bereits ab dem ersten Euro stellen.

Wann bzw. bis wann kann ich einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung stellen?

Du kannst den Antrag jederzeit im laufenden Jahr einreichen. Der Freibetrag wird in der ELStAM eingetragen und ab dem ersten des Folgemonats berücksichtigt. Zum Beispiel: Antragsstellung erfolgt am 08. April, dann wird der Freibetrag ab 01. Mai berücksichtigt. Eine Ausnahme ist der Januar. Stellst du deinen Antrag im Januar, dann erhältst du die Lohnsteuerermäßigung bereits rückwirkend zum 1. Januar. (6)

Möchtest du dieses Jahr noch in den Genuss eines höheren Nettolohns kommen, dann musst du den Antrag bis spätestens 30. November 2021 stellen. (6) Planst du eine Lohnsteuerermäßigung für nächstes Jahr, dann kannst du den Antrag dafür bereits im September 2021 stellen. Die Lohnsteuerermäßigung beginnt dann am 1. Oktober 2021 bis 30. November 2022. (5)

Grundsätzlich gilt dein Antrag bzw. dein Freibetrag für ein Jahr. Du kannst aber im Hauptvordruck eine zweijährige Anwendung beantragen. Sollten sich deine Verhältnisse zu deinen Ungunsten entwickelt, musst du das dem Finanzamt mitteilen. (6)

Wie wirkt sich die Lohnsteuerermäßigung aus?

Dein Freibetrag ist ein Jahresbetrag, der gleichmäßig auf die Monate aufgeteilt wird. Hier drei Beispiele, wenn dein fiktiver Freibetrag 708 EUR beträgt.

  1. Du stellst deinen Antrag im September 2021 für das kommende Jahr, dann wird dein Freibetrag auf 12 Monate, d.h. 59 EUR / Monat, für den 1. Oktober 2021 bis 30. November 2022, aufgeteilt.
  2. Beantragst du deinen Antrag im Oktober 2021 für das laufende Jahr, dann wird der Freibetrag von 354 EUR im November und Dezember 2021 angerechnet.
  3. Beantragst du im Dezember 2021 eine Lohnsteuerermäßigung, kann diese im laufenden Jahr nicht mehr berücksichtigt werden. Eine Steuerermäßigung erhältst du nur mehr über die Einkommenssteuererklärung.

Welche Unterlagen benötige ich?

Der Antrag auf Lohnsteuerermäßigung ist der Einkommenssteuererklärung ähnlich. Er besteht aus einem Hauptvordruck und den optionalen Anlagen wie Anlage Kind, Anlage Sonderausgaben / außergewöhnliche Belastungen, Anlage Werbungskosten und Anlage Haushaltsnahe Aufwendungen / Energetische Maßnahmen.

Das Finanzamt kann zusätzliche Nachweise verlangen. Zum Beispiel musst du die Kostenvoranschläge der Handwerker bzw. die Quittung deiner Fachbücher nachweisen. (6)

Wo stelle ich den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung?

Den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung findest du auf dem Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung oder bei deinem Finanzamt. Den ausgefüllten und unterschriebenen Antrag reichst du bei deinem zuständigen Finanzamt persönlich ein – ein E-Mail reicht leider nicht. Dein zuständiges Finanzamt ist jenes, wo du zum Antragszeitpunkt deinen Wohnsitz hast. Dieses prüft ihn und bei Akzeptierung wird dein Freibetrag in der ELStAM eingetragen. Nun ist er für deinen Arbeitgeber ersichtlich und kann im nächsten Monat berücksichtigt werden. (9)

Welche Ausgaben kann ich für die Lohnsteuerermäßigung ansetzen?

Fallen bei dir hohe Aufwendungen an, kannst du dir dafür einen Freibetrag in der ELStAM eintragen lassen. Welche Aufwendungen das sind, haben wir dir hier aufgelistet.

Verluste aus anderen Einkunftsarten / Verlustvortrag im Hauptvordruck

Hast du Verluste aus freiberuflicher, landwirtschaftlicher oder gewerblicher Tätigkeit, dann kannst du diese ebenfalls steuermindernd als Freibetrag anrechnen lassen. Auch Verluste aus der Vermietung einer Wohnung, eines Hauses etc. kannst du geltend machen. (6)

Anlage Sonderausgaben / außergewöhnliche Belastungen

Unter Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen fallen private Ausgaben, die von der Steuer abgesetzt werden können.

Beispiele für Sonderausgaben sind:

  • Unterhaltsleistungen an geschiedene bzw. dauernd getrennt lebende Ehe- bzw. Lebenspartner
  • Spenden und Kirchensteuer
  • Aufwendungen für die eigene Berufsausbildung (10)

Außergewöhnliche Belastungen sind Ausgaben, die aufgrund von besonderen Umständen anfallen. Beispiele sind:

  • Pauschbetrag für behinderte Menschen und Hinterbliebene
  • Pflege- bzw. Pflegeheimkosten für die Eltern
  • Krankheitskosten wie Arzt-, Fahrt- und Medikamentenkosten (11)

Anlage Werbungskosten

Werbungskosten, sind Kosten, die dir aufgrund deines Jobs entstehen und dir dein Arbeitgeber nicht rückerstattet hat. Werbungskosten können sein:

  • Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle egal ob mit dem eigenen Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmittel (Entfernungspauschale)
  • Aufwendungen für Arbeitsmittel (z.B. Berufsbekleidung, Werkzeuge, Fachliteratur)
  • Kosten für ein Arbeitszimmer bzw. Homeoffice Pauschale oder Mehraufwendungen für doppelte Haushaltsführung (d.h. Ausgaben für einen notwendigen Zweitwohnsitz in der Nähe deines Jobs) (12)

Anlage Haushaltsnahe Aufwendungen / Energetische Maßnahmen

Haushaltsnahe Dienstleistungen sind Tätigkeiten wie Krankenpflege, Gartenarbeit oder Fensterputzen. Lässt du diese Tätigkeiten von einem geringfügig Beschäftigten (Minijob) durchführen, kannst du 20 % bis maximal 510 EUR absetzen.

Führt diese Leistung ein sozialversicherungspflichtiger Beschäftigte durch, dann können 20 % bis maximal 4.000 EUR berücksichtigt werden. Handwerksleistungen werden mit ebenfalls 20 % bis maximal 1.200 EUR berücksichtigt. (13)

Für die Berechnung des Freibetrags wird der Abzugsbetrag vervierfacht. (15)

Ein Beispiel: Du beschäftigst jeden Monat eine geringfügig beschäftigte Gärtnerin für die du 504 EUR bezahlst, 450 EUR für die Gärtnerin und 54 EUR an pauschalen Arbeitgeberabgaben. Nach deinem Antrag auf Lohnsteuerermäßigung trägt dein Finanzamt in der ELStAM den vierfachen Betrag, also 2.040 EUR ein.

Hast du energetische Maßnahmen an deinem Eigenheim umsetzen lassen, z.B. für die Wärmedämmung, Erneuerung der Fenster oder Heizungsanlage. Dann kannst du 20 % der Aufwendungen bis max. 40.000 EUR im Antrag angeben. (14)

Was muss ich beim Antrag in der „Anlage Kind“ beachten?

Die „Anlage Kind“ solltest du dann ausfüllen, wenn du Ausgaben für leibliche, adoptierte oder Pflegekinder hast. Du hast entweder Anspruch auf Kindergeld oder einen Kinderfreibetrag. Ersteres musst du der Familienkasse bekannt geben.

Antrag auf Lohnsteuerermäßigung

Der Kinderfreibetrag setzt sich aus dem allgemeinen Kinderfreibetrag von 5.748 EUR sowie dem Kinderfreibetrag für Ausbildung, Erziehung und Betreuung von 2.640 EUR zusammen. Diesen kannst du über den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung beantragen. (Bildquelle: Pixabay/ 457237)

Letzteres ist ein Freibetrag bis zu dessen Grenze du keine Steuern bezahlen und die du in der „Anlage Kind“ ansuchen musst. Der Kinderfreibetrag beträgt gesamt 8.388 EUR. Welche Variante – also Kindergeld oder Kinderfreibetrag – besser ist, prüft der Finanzbeamte in der sog. Günstigerprüfung für dich. (16)

Unabhängig davon, ob für dich das Kindergeld oder der Kinderfreibetrag besser ist, kannst du in der „Anlage Kind“ folgende Ausgaben ebenfalls steuermindernd geltend machen:

  • Abzug der Freibeträge bei Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer
  • Kinderbetreuungskosten in der Höhe von 2/3 der Aufwendungen bis max. 4.000 EUR
  • Schulgeld in der Höhe von 30 % bis max. 5.000 EUR pro Kind
  • Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung als Sonderausgabe
  • Entlastungsbetrag für Alleinerziehende
  • Freibetrag für Berufsausbildung eines volljährigen Kindes, welches im Ausland wohnt in der Höhe von 924 EUR (5)

Worauf muss ich als Alleinerzieher achten?

Damit du steuerliche Vorteile als Alleinerzieher bekommen kannst, musst du zuerst klären, ob du steuerrechtlich als Alleinerzieher giltst.

Als Alleinerzieher wirst du angesehen, wenn du mit deinem Kind in einer gemeinsamen Wohnung lebst und Anspruch auf Kindergeld bzw. den -freibetrag hast. In dieser Wohnung darf keine weitere volljährige Person leben, für die du keinen Anspruch auf diese Leistungen hast. Und du musst unverheiratet sein oder dauernd getrennt leben. (17)

Normalerweise wärest du der Steuerklasse I (Single) zugeordnet. Treffen auf dich die oben genannten Voraussetzungen zu, dann kannst du in die Steuerklasse II (Alleinerziehend) wechseln und den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in der „Anlage Kind“ beantragen. Dieser Betrag ist aufgrund der Covid-19-Pandemie für 2021 von 1.908 EUR auf 4.008 EUR gestiegen und beträgt für jedes weitere Kind 240 EUR. (17)

Was müssen Menschen mit Behinderung beim Antrag beachten?

Hast du eine Behinderung, dann gibt es für dich zwei Möglichkeiten, um Steuervorteile geltend zu machen. Erstens, du gibst dem Finanzamt jährlich deine tatsächlichen Aufwendungen im Zusammenhang mit der Behinderung unter dem Punkt „außergewöhnliche Belastungen“ bekannt.

Oder zweitens, du nimmst den Pauschbetrag für behinderte Menschen und Hinterbliebene in Anspruch. Der Pauschbetrag richtet sich nach dem Grad der Behinderung: (18)

Grad der Behinderung Betrag
20 384 Euro
30 620 Euro
40 860 Euro
50 1.140 Euro
60 1.440 Euro
70 1.780 Euro
80 2.120 Euro
90 2.460 Euro
100 2.840 Euro

Hilflose behinderte oder blinde Menschen erhalten immer einen Pauschbetrag von 7.400 EUR. Der Pauschbetrag soll nur die laufenden Aufwendungen, die typischerweise bei einer Behinderung anfallen, decken. Sich darüber hinaus ergebende Kosten kannst du unter außergewöhnliche Belastungen steuermindernd angeben. Darunter fallen zum Beispiel:

  • Außerordentliche Krankheitskosten sowie medizinisch notwendige Medikamente bzw. Heil- und Hilfsmittel
  • Kosten für Heim- oder Pflege
  • Umbauten in der Wohnung oder Haus für Barrierefreiheit

Um den Pauschbetrag in Anspruch zu nehmen, musst du die Behinderung nachweisen. Dafür kann dem Antrag auf Lohnsteuerermäßigung eine Kopie des Schwerbehindertenausweises, Bescheinigung des Versorgungsamtes oder Pflegekasse oder ein Rentenbescheid beigelegt werden. Diesen Freibetrag musst du nicht jährlich ansuchen. Er bleibt in der ELStAM eingetragen, solange der Nachweis gültig ist bzw. bis sich der Grad der Behinderung ändert. (18)

Ist ein Antrag auf Lohnsteuerermäßigung sinnvoll?

Grundsätzlich ja, denn ein Antrag auf Lohnsteuerermäßigung hat zwei Vorteile. Erstens, auch bei der Einkommenssteuererklärung bekommst du deine zu viel gezahlte Steuer wieder zurück. Allerdings musst du ein ganzes Jahr darauf warten. Führst du den Antrag durch, dann senkst du deine Lohnsteuer bereits im nächsten Monat und du bekommst mehr Nettolohn bzw. -gehalt.

Zweitens, bestimmte Lohnersatzleistung wie Arbeitslosengeld, Krankengeld, Mutterschaftsgeld etc. orientieren sich am Nettoeinkommen. Bekommst du durch den Antrag ein höheres Nettogehalt, dann sind auch deine Lohnersatzleistungen höher. Wenn zum Beispiel dein Nettoeinkommen 1.000 EUR ist und du eine monatlich Lohnersatzleistung von 65 % Prozent bekommst, wären das 650 EUR pro Monat.

Nach dem Antrag auf Lohnsteuerermäßigung steigt dein Nettoeinkommen auf 1.180 EUR, dann beträgt die Lohnersatzleistung 767 EUR monatlich. Hochgerechnet auf 12 Monate ist das ein Vorteil von 1.404 EUR.

Ein Nachteil kann sein, dass zu hohe Freibeträge eingetragen wurden und du dadurch bei der Einkommenssteuererklärung eine Steuernachforderung bekommst. Zum Beispiel hast du Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle geltend gemacht hast. Du wirst aber für 2 Monate krank, dann ist der eingetragene Werbungskostenfreibetrag zu hoch und du wirst eine Steuernachforderung erhalten. (19)

Wenn ich eine Lohnsteuerermäßigung erhalten habe, muss ich dann eine Steuererklärung abgeben?

Ja. Wenn du vom Finanzamt aufgrund deines Antrages auf Lohnsteuerermäßigung einen Freibetrag bekommen hast, dann musst du unaufgefordert eine Einkommenssteuererklärung bis zum 1. August 2022 abgeben. Außer bei diesen Fällen:

  • Du hast nur den Pauschbetrag für behinderte Menschen und Hinterbliebene, den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende oder den Erhöhungsbetrag beim Entlastungsbeitrag für Alleinerziehende erhalten
  • Du hast nur die Zahl deiner Kinderfreibeträge ändern lassen
  • Die Summe deiner Einkünfte liegt 2021 unter 12.250 EUR bei Einzelveranlagung oder unter 23.350 EUR bei Zusammenveranlagung mit deinem Ehe- bzw. Lebenspartner. (8)

Fazit

Mit einem Antrag auf Lohnsteuerermäßigung kannst du monatlich mehr Nettogehalt bzw. -lohn erhalten. Dafür gibts du deine Ausgaben also Verluste, Sonderausgaben / außergewöhnliche Belastungen, Werbungskosten und Haushaltsnahe Aufwendungen / Energetische Maßnahmen dem Finanzamt bekannt.

Liegen diese Ausgaben grundsätzlich über der Antragsgrenze von 600 EUR wird ein Freibetrag in der ELStAM gebildet. Dein Arbeitgeber greift darauf zu und bereits im nächsten Monat zahlst du weniger Lohnsteuer und bekommst ein höheres Nettogehalt bzw. einen höheren Nettolohn.

Der Vorteil eines Antrags auf Lohnsteuerermäßigung im Vergleich zur Einkommenssteuererklärung ist, dass du sofort von der Steuerersparnis profitierst und nicht bis zum nächsten Jahr warten musst. Darüber hinaus zahlt sich der Antrag aus, wenn du in Zukunft Lohnersatzzahlungen wie Arbeitslosengeld, Krankengeld, Mutterschaftsgeld etc. erhalten wirst.

Diese Lohnersatzzahlungen werden vom Nettogehalt berechnet. Je höher dieses liegt, desto höher ist dann deine Lohnersatzzahlung. Einziger Nachteil ist, dass wenn dir ein Freibetrag eingetragen wurde, du im Folgejahr (bis auf wenige Ausnahmen) eine Einkommenssteuererklärung abgeben musst.

Bildquelle: pixabay/ Tirelire Avenue

Einzelnachweise (19)

1. ELSTER: Die elektronische Lohnsteuerkarte, 16.03.2021
Quelle

2. Lohn-Info: Freibetrag und Freigrenze, 16.03.2021
Quelle

3. Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.: Mehr Netto dank Freibetrag, 16.03.2021
Quelle

4. Steuertipps: Vereinfachter Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung, 16.03.2021
Quelle

5. Bundesfinanzverwaltung: Anleitung zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung, 16.03.2021
Quelle

6. Serviceportal Baden-Württemberg: Lohnsteuerermäßigung beantragen, 16.03.2021
Quelle

7. Steuertipps: Zumutbare Belastung, 16.03.2021
Quelle

8. Baden-Württemberg: Lohnsteuer 2021 - Ein kleiner Ratgeber, Seite 22 f. sowie 41 f., 16.03.2021
Quelle

9. Steuerklassen - Steuern, Gehalt & Beruf: Lohnsteuerermäßigung, 16.03.2021
Quelle

10. Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.: Was sind Sonderausgaben?, 16.03.2021
Quelle

11. Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.: Was sind außergewöhnliche Belastungen?, 16.03.2021
Quelle

12. Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.: Was sind Werbungskosten?, 16.03.2021
Quelle

13. Steuertipps: Haushaltsnahe Dienstleistung, 16.03.2021
Quelle

14. Bundesministerium der Finanzen: Kurz er­klärt: Steu­er­li­che För­de­rung ener­ge­ti­scher Ge­bäu­des­a­nie­run­gen, 16.03.2021
Quelle

15. Gesetze im Internet: Einkommensteuergesetz (EStG) § 39a Freibetrag und Hinzurechnungsbetrag, 16.03.2021
Quelle

16. Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.: Wie funktioniert das mit dem Kinderfreibetrag?, 16.03.2021
Quelle

17. Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.: Alleinerziehend: Steuerklasse II (2) nutzen, Entlastungsbetrag sichern, 16.03.2021
Quelle

18. Familienratgeber.de - Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige: Steuerfreibeträge für Menschen mit Behinderung, 16.03.2021
Quelle

19. Steuerberatungsgesellschaft Gonze & Schüttler AG: Ist ein Antrag auf Lohnsteuerermäßigung für Arbeitnehmer sinnvoll?, 16.03.2021
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Die elektronische Lohnsteuerkarte
ELSTER: Die elektronische Lohnsteuerkarte, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Freibetrag und Freigrenze
Lohn-Info: Freibetrag und Freigrenze, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Mehr Netto dank Freibetrag
Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.: Mehr Netto dank Freibetrag, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Vereinfachter Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung
Steuertipps: Vereinfachter Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Anleitung zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung
Bundesfinanzverwaltung: Anleitung zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Lohnsteuerermäßigung beantragen
Serviceportal Baden-Württemberg: Lohnsteuerermäßigung beantragen, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Zumutbare Belastung
Steuertipps: Zumutbare Belastung, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Lohnsteuer 2021 - Ein kleiner Ratgeber
Baden-Württemberg: Lohnsteuer 2021 - Ein kleiner Ratgeber, Seite 22 f. sowie 41 f., 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Lohnsteuerermäßigung
Steuerklassen - Steuern, Gehalt & Beruf: Lohnsteuerermäßigung, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Was sind Sonderausgaben?
Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.: Was sind Sonderausgaben?, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Was sind außergewöhnliche Belastungen?
Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.: Was sind außergewöhnliche Belastungen?, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Was sind Werbungskosten?
Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.: Was sind Werbungskosten?, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Haushaltsnahe Dienstleistung
Steuertipps: Haushaltsnahe Dienstleistung, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Kurz er­klärt: Steu­er­li­che För­de­rung ener­ge­ti­scher Ge­bäu­des­a­nie­run­gen
Bundesministerium der Finanzen: Kurz er­klärt: Steu­er­li­che För­de­rung ener­ge­ti­scher Ge­bäu­des­a­nie­run­gen, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Einkommensteuergesetz (EStG) § 39a Freibetrag und Hinzurechnungsbetrag
Gesetze im Internet: Einkommensteuergesetz (EStG) § 39a Freibetrag und Hinzurechnungsbetrag, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Wie funktioniert das mit dem Kinderfreibetrag?
Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.: Wie funktioniert das mit dem Kinderfreibetrag?, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Alleinerziehend: Steuerklasse II (2) nutzen, Entlastungsbetrag sichern
Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.: Alleinerziehend: Steuerklasse II (2) nutzen, Entlastungsbetrag sichern, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Steuerfreibeträge für Menschen mit Behinderung
Familienratgeber.de - Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige: Steuerfreibeträge für Menschen mit Behinderung, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Ist ein Antrag auf Lohnsteuerermäßigung für Arbeitnehmer sinnvoll?
Steuerberatungsgesellschaft Gonze & Schüttler AG: Ist ein Antrag auf Lohnsteuerermäßigung für Arbeitnehmer sinnvoll?, 16.03.2021
Gehe zur Quelle
Testberichte