Arbeitslosengeld 2
Zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2021

ALG II ist die Abkürzung für Arbeitslosengeld II, eine steuerfinanzierte Leistung für die grundlegende Sicherheit von Arbeitssuchenden. ALG II wird von SGB II reguliert. Trotz der Bezeichnung ist Arbeitslosigkeit keine Voraussetzung für einen Bezug. Es kann auch ergänzend (aufstockend) zum Arbeitslosengeld I oder aber wegen zu geringen Einkommens gezahlt werden.

In unserem umfassenden Ratgeber zum Thema Arbeitslosengeld 2 vergleichen wir die beiden Arten und nennen nützliche Fakten. Außerdem erhaltest Du alle Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Arbeitslosengeld 2, damit Du das Konzept verstehen kannst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Du musst ALG II und Sozialhilfe beim örtlichen zuständigen Arbeitsplatz beantragen. Der Antrag ist rückwirkend bis zum ersten Monat des Monats, in dem Du den Antrag eingereicht hast.
  • ALG II entspricht der Höhe der Sozialhilfe, die sich aus folgenden Teilen zusammensetzt: Standardanforderungen, Miet- und Heizkosten, Versicherungsprämien und Sozialleistungen unter besonderen Umständen.
  • Es gibt Arbeitslosengeld 1 und 2. Trotz des gleichen Namens sind die beiden Leistungen im Sozialrecht nicht miteinander verbunden. Die Arbeitslosenunterstützung1 stammt aus einer Versicherung, die der Arbeitnehmer abgeschlossen hat. Arbeitslosengeld II wird durch Steuern erhöht.

Hintergründe: Was du über Arbeitslosengeld II wissen solltest?

Bevor Du eine Entscheidung zum Thema Arbetslosengeld 2 triffst, solltest Du ein paar Dinge wissen. Deshalb erklären wir Dir in den folgenden Abschnitten alle wichtigen Informationen dazu, um Dich bei Deiner Entscheidung zu unterstützen.

Was sind Voraussetzungen für Arbeitslosengeld II?

Du kannst Arbeitslosengeld II erhalten, wenn Du erwerbsfähig und leistungsberechtigt bist und damit alle Voraussetzungen erfüllst. Die wichtigsten Voraussetzungen sind im Folgenden aufgeführt:

  • Du bist mindestens 15 Jahre alt und hast die Altersgrenze für Deine Rente noch nicht erreicht.
  • Du wohnst in Deutschland und hast hier Deinen Lebensmittelpunkt.
  • Du kannst mindestens 3 Stunden am Tag arbeiten.
  • Du oder Angehörige Deiner Bedarfsgemeinschaft sind hilfebedürftig.

Hilfebedürftig bedeutet, dass das Einkommen Deiner Bedarfsgemeinschaft unterhalb des Existenzminimums liegt und Du Deinen Lebensunterhalt nicht ausreichend aus eigenen Mitteln bestreiten kannst.

Erwerbsfähig bedeutet, dass Du nicht wegen einer Krankheit oder Behinderung außerstande sind, eine Arbeit aufzunehmen. Wenn Du nicht erwerbsfähig bist, aber einen Anspruch auf Leistungen hast, kannst Du Sozialleistungen erhalten.

Wie wird Arbeitslosengeld 2 beantragt?

Bitte beachte dass Du für Leistungen rechtzeitig einen Antrag bei Deinem Jobcenter stellen müsst. Wenn Du gemeinsam mit weiteren Mitgliedern Deines Haushalts eine Bedarfsgemeinschaft bilden, dann gelten Anträge auch für die anderen Personen.

Arbeitslosengeld 2

Arbeitslosengeld II online beantragen das ist jetzt auch in den kommunalen Jobcentern möglich. (Unsplash/ Leon Dewiwje)

Dein Antrag auf Arbeitslosengeld II wirkt in der Regel auf den ersten Tag des Monats, in dem Du ihn gestellt haben, zurück. Das bedeutet: Du musst nicht zuerst alle Unterlagen und Nachweise einreichen, bevor Du einen Antrag stellen kannst. Die benötigten Unterlagen müsst Du jedoch zeitnah nachreichen.

Du msst Dein Einkommen angeben, wenn Du Antrag auf Arbeitslosengeld II stellst.

Wenn Du einen Antrag stellst, bekommst Du von Deinem Jobcenter eine schriftliche Antwort. Diese Antwort nennt man Bescheid. Der Bescheid enthält die Entscheidung über Deinen Antrag.

Was bedeutet „Bedarfsgemeinschaft“?

Bei der Berechnung Deiner Leistungen wirst Du als einzelne erwerbsfähige Person oder als sogenannte "Bedarfsgemeinschaft". Wenn Du mit mehreren Personen in einem Haushalt lebst und den Haushalt gemeinsam wirtschaftlich führst, könnt Ihr alle zusammen als Bedarfsgemeinschaft behandelt werden.

Wer zu einer Bedarfsgemeinschaft gehört, ist im SGB II definiert. Bei einer solchen Bedarfsgemeinschaft werden alle Personen, die ihr angehören, zusammen mit ihren persönlichen in eine gemeinsame Berechnung einbezogen.

Das bedeutet, dass das Einkommen einer Person auch bei der Berechnung für andere Personen in der Bedarfsgemeinschaft herangezogen wird. Dies bedeutet, dass es einen Ausgleich gibt.

Wie hoch ist das Arbeitslosengeld II?

Die Regelleistung wird zum 1. Juli eines jeden Jahres entsprechend der Veränderung des aktuellen Rentenwerts der gesetzlichen Rentenversicherung angepasst. Das heißt, wenn die Renten um einen bestimmten Prozentsatz steigen, erhöhen sich auch die Regelleistungen entsprechend.

Zum 1. Januar 2021 wird der Regelsatz um 8 Euro auf 432 Euro für Alleinstehende erhöht worden. Danach gelten 446 Euro für Alleinstehende = 100 Prozent gemäß Paragraf 20 Abs. 2 SGB II (2), 401 Euro für volljährige Partner innerhalb einer Bedarfsgemeinschaft = 90 Prozent gemäß Paragraf 20 Abs. 3 SGB II (3), 283 Euro für Kinder von 0 bis 5 Jahren = 60 Prozent gemäß Paragraf 28 Abs. 1 Nr. 1 SGB II (4), 309 Euro für Kinder von 6 bis 13 Jahren = 70 Prozent gemäß Paragraf 74 SGB II (5) und 373 Euro für Kinder von 14 bis 17 Jahren = 80 Prozent gemäß Paragraf 28 Abs. 1 Nr. 2 SGB II (6).

Arbeitslosengeld 2

Die Berechnung von dem Arbeitslosengeld 2 hängt von mehreren Faktoren ab. (Unsplash/ Amol Tyagi)

Zusätzlich werden die tatsächlichen Kosten für Unterkunft und Heizung übernommen, soweit sie angemessen sind. Die Leistungen orientieren sich am Niveau der Mieten auf dem örtlichen Wohnungsmarkt.

Wenn Dein Arbeitslosengeld nicht für Deinen Lebensunterhalt und Deine Unterkunftskosten ausreicht, kannst Du zusätzlich Arbeitslosengeld II beantragen.

Was sind einmalige Unterstüt­zungen und Mehr­bedarf?

In einer typischen Lebenssituation benötigen Empfänger von Arbeitslosengeld II neben Standards auch andere finanzielle Unterstützung. Die Genehmigung der sogenannten Zusatzanforderungen wird nicht vom Jobcenter festgelegt, sondern gesetzlich vorgeschrieben. Die Fallgruppe ist in §21 SGB II (7).

Zum Beispiel ab der zwölften Schwangerschaftswoche Frauen, die schwanger werden dürfen, dezentrale Wasserversorgung und Menschen, die krankheitsbedingt teure Lebensmittel zu sich nehmen müssen.

Alter Prozent
1 Kind unter 7 Jahren 36 Prozent
1 Kind über 7 Jahren 12 Prozent
2 Kinder unter 16 Jahren 36 Prozent
2 Kinder über 16 Jahren 24 Prozent
4 Kinder 48 Prozent
ab 5 Kinder 60 Prozent

In besonderen Fällen kann der Jobcenter auf Anfrage einmaligen Support leisten. Du kannst dich informell bewerben, dies ist jedoch unbedingt erforderlich. Andernfalls geht der Jobcenter davon aus, dass der Empfänger von ALG II Situationen wie den alleinigen Umzug ohne finanzielle Hilfe bewältigen kann. Das Jobcenter bestimmt, ob die Mittel fließen.

Was ist der unterschied zwischen Arbeitslosengeld I und II ?

Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II unterscheiden sich deutlich:

Die Leistungen bei Arbeitslosengeld werden durch Leistungen der Arbeitslosenversicherung finanziert. Wie viel Arbeitslosengeld Du erhältst, hängt hauptsächlich von Deinem durchschnittlichen Einkommen beim letzten Mal ab.

Arbeitslosengeld II wird aus Steuern finanziert. Es deckt den Lebensstandard ab. Ein Teil des Arbeitslosengeldes II für Wohnen und Miete wird zum festen Standardsatz hinzugerechnet. Der Jobcenter zahlt nur für Ihre angemessenen Unterbringungskosten. Darüber hinaus kannst Du in einigen Fällen weitere finanzielle Unterstützung für den zusätzlichen Bedarf des sogenannten Arbeitslosengeldes II erhalten.

Während des Übergangs vom vorherigen Arbeitslosengeld zum neuen Arbeitslosengeld II bis zum 31. Dezember 2010 wird ein zweijähriger Zuschuss gezahlt. Der Zuschlag wurde im vorherigen Artikel 24 SGB II festgelegt, der dem zuvor erhaltenen Arbeitslosengeld zuzüglich 2/3 der Differenz zwischen Wohngeld und ALG II entspricht (1).

Welche Sanktionen gibt es?

Die Sanktionen in SGB II gelten für Pflichtverletzungen. Dies ist das Recht, das Arbeitslosengeld 2 vorübergehend über das Beschäftigungszentrum zu kürzen.

Derzeit können Jobcenter Sanktionen gegen nicht kooperative Arbeitslosengeldempfänger verhängen. Arbeitsämter können 30 % des Standardgehalts von Empfängern reduzieren, die sich weigern zu arbeiten oder Finanzierungsmaßnahmen ablehnen.

Es können jedoch Sanktionen von bis zu 60 % verhängt und sogar alle Leistungen bei Arbeitslosengeld 2 (einschließlich Unterbringungs- und Heizkosten) gesenkt werden. Nach Verhängung der Sanktionen beträgt die Gültigkeitsdauer immer drei Monate.

Ab dem 1. August sind die Sanktionen gegen junge Menschen unter 25 Jahren flexibler. Es ist jetzt möglich, die Sanktionsfrist von drei Monaten auf sechs Wochen zu verkürzen. Was unverändert bleibt, ist, dass Leistungen für Personen unter 25 Jahren in der ersten Phase eingestellt werden und nur Sachleistungen gewährt werden.

Fazit

Laut SGB II stellt das Arbeitslosengeld 2 (Alg II) die grundlegenden Sicherheitsleistungen für bedürftige Erwerbstätige dar. Es wurde durch den Zusammenschluss des alten Arbeitslosengeldes und der Sozialhilfe Anfang 2005 durch das Hartz IV-Gesetz gebildet. Alle Beschäftigten, die Anspruch auf gesetzlich zulässige Zulagen zwischen 15 und 65 bis 67 Jahren haben, können Alg II erhalten.

Wir hoffen, dass unser Ratgeber Dir geholfen hat, die Logik hinter Arbeitslosengeld 2 zu verstehen. Für den Fall, dass Du Dich entscheidest, es zu beantragen, haben wir alles bereitgestellt, was Du wissen musst. Auch wir empfehlen, sich bei der Entscheidungsfindung Zeit zu lassen.

Bildquelle: Chaicheevinlikit/ 123rf

Einzelnachweise (7)

1. Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954)§ 24 Abweichende Erbringung von Leistungen
Quelle

2. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) § 20 Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts
Quelle

3. Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) § 20 Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts
Quelle

4. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) § 28 Bedarfe für Bildung und Teilhabe
Quelle

5. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) § 74
Quelle

6. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) § 28 Bedarfe für Bildung und Teilhabe
Quelle

7. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende-Kapitel 3-Leistungen (§§ 14 - 35)Abschnitt 2 - Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts (§§ 19 - 35)Unterabschnitt 2 - Arbeitslosengeld II und Sozialgeld (§§ 20 - 23)
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Sozialgesetzbuch
Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954)§ 24 Abweichende Erbringung von Leistungen
Gehe zur Quelle
Gesetzbuch
Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) § 20 Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts
Gehe zur Quelle
Sozialgesetzbuch
Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) § 20 Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts
Gehe zur Quelle
Sozialgesetzbuch
Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) § 28 Bedarfe für Bildung und Teilhabe
Gehe zur Quelle
Sozialgesetzbuch
Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) § 74
Gehe zur Quelle
Sozialgesetzbuch
Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) § 28 Bedarfe für Bildung und Teilhabe
Gehe zur Quelle
Sozialgesetzbuch
Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende-Kapitel 3-Leistungen (§§ 14 - 35)Abschnitt 2 - Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts (§§ 19 - 35)Unterabschnitt 2 - Arbeitslosengeld II und Sozialgeld (§§ 20 - 23)
Gehe zur Quelle
Testberichte