Arbeitslosengeld Berechnung
Veröffentlicht: 15. Februar 2021

Obwohl die Arbeitslosenquote von 2004 bis 2019 deutlich gesunken ist, haben 2020 und die globale Pandemie neue finanzielle Schwierigkeiten mit sich gebracht. Es ist daher logisch, dass ein neuerlicher Anstieg an Fällen von Verlust der Beschäftigung zu erwarten ist.

Die Berechnung des Arbeitslosengeldes stellt eine kleine Sicherheit dar. Dadurch kannst du herausfinden, wie viel deine Leistung betragen würde und welche Kriterien du beachten musst, um dich dafür zu qualifizieren. In diesem Ratgeber findest du ausführliche Erklärungen und Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Berechnung des Arbeitslosengeldes, sowie Auflistungen von Kriterien und Unterlagen, die für einen Leistungsanspruch erforderlich sind.




Das Wichtigste in Kürze

  • Das Arbeitslosengeld zählt zu den Arbeitsförderungsrechten und ist im Sozialgesetzbuch gesetzlich verankert. Es handelt sich um eine finanzielle Unterstützung für Arbeitnehmer, die derzeit keine Beschäftigung ausüben können, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familien zu gewährleisten. Es ist als vorübergehende Unterstützung für die Phase der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz gedacht und endet, wenn der neue Arbeitsplatz gefunden ist.
  • Die Berechnung des Arbeitslosengeldes ist personalisiert und variabel. Sie hängt von mehreren Kriterien ab, die miteinander zusammenhängen. Viele Websites bieten kostenlose Berechnungen des Arbeitslosengeldes an. Wir möchten darauf hinweisen, dass diese Ergebnisse nur zur Orientierung dienen und nicht rechtsverbindlich sind.
  • Ein Arbeitnehmer, der arbeitsfähig und arbeitswillig ist, aber keine Beschäftigung findet, kann Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. Außerdem sollte er zuvor eine versicherungspflichtige Berufstätigkeit ausgeübt haben, um die Kriterien für die Berechnung des Arbeitslosengelds zu erfüllen.

Hintergründe: Was du über Arbeitslosengeld Berechnung wissen solltest

Wenn du noch unsicher bist, was das Arbeitslosengeld und vor allem dessen Berechnung angeht, findest du hier einige hilfreiche Informationen. Wir haben die am häufigsten gestellten Fragen und die entsprechenden Antworten aufgelistet.

Geld macht nicht glücklich, aber es bietet sicherlich Sicherheit. Im Falle von Arbeitsplatzverlust gibt es Arbeitslosengeld zur Unterstützung. (Bildquelle: unsplash/ Josh Appel)

Damit bekommst du alle Grundlagen, um dich auf die Berechnung des Arbeitslosengeldes vorzubereiten.

Was ist das Arbeitslosengeld?

Der Anspruch auf eine Geldleistung wird im Sozialgesetzbuch festgelegt. Das Arbeitslosengeld, auch ALG I genannt, gehört zum Arbeitsförderungsrecht. Es soll den Lebensunterhalt sichern, falls das Arbeitseinkommen ausfällt und es wird als Leistung der Risikoversicherung gezahlt(1).

Das Arbeitslosengeld wird für drei bis zu einem Maximum von 24 Monaten gewährt und richtet sich nach der Anwartschaftszeit und dem Alter(2). Es handelt sich also um eine zeitlich begrenzte Geldleistung, dessen Dauer ergibt sich aus dem Alter des Arbeitnehmers und der Dauer der Beschäftigung, die versicherungspflichtig ist(3).

Wir möchten betonen, dass jemand als arbeitslos gilt, wenn er fähig und willens zur Arbeit ist, aber keine Arbeitsstelle findet. Außerdem man wird als Arbeitslos betrachten, nur wenn man bei Bundesagentur für Arbeit entsprechend registriert ist(4).

Wie viel beträgt das Arbeitslosengeld?

Die Berechnung des Arbeitslosengeldes ist relativ komplex und erfolgt individuell. Es gibt viele Internetseiten, die eine Online-Berechnung anbieten, um eine grobe Vorstellung von dem zu erwartenden Betrag zu bekommen. Diese Ergebnisse sind lediglich Richtwerte und nicht rechtsverbindlich.

Einer dieser Rechner wird von der Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung gestellt. Hier ist zunächst das Jahr auszuwählen, für das du Leistungen beantragst. Dann sind einige Angaben erforderlich:

Es ist nicht nötig, das Nettogehalt selbst zu berechnen, da die meisten Rechner die Umrechnung aus dem Bruttogehalt vornehmen.
  • Dein durchschnittliches Bruttogehalt pro Monat
  • Deine monatliche Beitragsbemessungsgrenze
  • Das Bundesland, in dem du gearbeitet hast
  • Deine Lohnsteuerklasse
  • Das Vorhandensein eines Kindes, für welches du oder dein Ehepartner Kindergeld erhält.

Wir möchten klarstellen, dass die Arbeitstätigkeit versicherungspflichtig sein muss, um im Rahmen der Berechnung des Arbeitslosengeldes in Frage zu kommen(5).

Wie viel Prozent Arbeitslosengeld bekommt man vom Bruttolohn?

Ausgangspunkt für die Berechnung des Arbeitslosengeldes ist das Bruttogehalt des vergangenen Jahres. Der Betrag wird durch 365 geteilt, woraus sich das Bruttotagesentgelt ergibt.

Zustand Prozent vom Bruttolohn
ohne unterhaltsberechtigte Kinder 60%
mit unterhaltsberechtigten Kindern 67%

Von diesem Betrag werden 20% aus der Lohnsteuer, dem Solidaritätszuschlag und einer Pauschale für die Sozialversicherung abgezogen, was den Nettolohn pro Tag ergibt. Das Arbeitslosengeld beträgt in der Regel 60 % des letztgenannten Betrags pro Tag.

Es gibt jedoch Ausnahmen - wenn zum Beispiel der Antragsteller oder sein Ehegatte bzw. Lebenspartner ein oder mehrere unterhaltsberechtigte Kinder hat. In diesem Fall wird der Wert von 60 % auf 67 % hochgesetzt(6).

Welche Unterlagen werden zur Berechnung des Arbeitslosengeldes benötigt?

Unser Ziel ist es, dir Klarstellungen und praktische Hinweise zur Berechnung des Arbeitslosengeldes zu geben. Deshalb findest du hier Informationen über die Voraussetzungen für den Anspruch auf Arbeitslosengeld und eine Auflistung der Unterlagen, die für die Registrierung als arbeitslos benötigt werden.

Es ist oft gar nicht so einfach zu wissen, welche Unterlagen zum Beantragen von Sozialleistungen benötigt werden. Du kannst dich deshalb an die Arbeitsagentur wenden und um individuelle Hilfe bitten. (Bildquelle: unsplash/ Gabrielle Henderson)

Um Arbeitslosengeld zu beantragen, gibt es bestimmte Voraussetzungen, die du erfüllen musst. Du musst selbstverständlich arbeitslos und persönlich bei der Agentur für Arbeit als solcher gemeldet sein. Außerdem muss die Anwartschaftszeit erreicht werden(7).

Der erste Schritt nach Bekanntgabe der Entlassung besteht darin, sich sofort als arbeitssuchend zu melden. So könntest du sogar vermeiden, arbeitslos zu werden. In jedem Fall kann durch rechtzeitiges Vorgehen vermieden werden, dass die Leistungen gesperrt und verringert werden.

Am besten solltest du dich ungefähr drei Monate vor Ablauf des Vertrags als Arbeitssuchender registrieren. Die letzte Deadline ist allerdings drei Tage nach Beendigung des Vertrages.

Du solltest dich allerspätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit persönlich bei der Agentur für Arbeit als arbeitslos melden. Für dieses Verfahren benötigst du folgende Unterlagen:

  • gültiges Identitätsdokument (Personalausweis oder Reisepass)
  • Arbeitsvertrag oder Entlassungsbescheid
  • Lebenslauf
  • Sozialversicherungsausweis.

Schließlich brauchst du nur noch das Formular für das Arbeitslosengeld auszufüllen. Dieser kann in Papierform von der Arbeitsagentur zur Verfügung gestellt werden oder du kannst ihn online finden und herunterladen(8).

Wird die finanzielle Situation des Antragstellers berücksichtigt?

Wenn wir über das Arbeitslosengeld I und seine Berechnung sprechen, möchten wir klarstellen, dass das Vermögen und die Ersparnisse des Antragstellers überhaupt nicht in Betracht gezogen werden. Das Gleiche gilt für die des Partners oder Ehegatten.

Vermögen spielt nur beim Arbeitslosengeld II eine Rolle, das in diesem Artikel nicht behandelt wird, da der Fokus auf ALG I liegt(9).

Wie funktioniert das Arbeitslosengeld nach Elternzeit?

Wer nach der Elternzeit keine Arbeit mehr hat, kann Anspruch auf Arbeitslosengeld haben, muss aber bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Auch in diesem Fall gilt die sogenannte Anwartschaftszeit. Du musst in den letzten zwei Jahren vor der Entlassung mindestens 12 Monate gearbeitet haben oder aus sonstigen Gründen der Arbeitslosenversicherung unterstellt gewesen sein. Außerdem wird nur die Elternzeit bis zum dritten Geburtstag deines Kindes in die Anwartschaftszeit mit eingerechnet.

Die Versicherungspflicht in der Arbeitslosenversicherung während der Elternzeit endet, wenn das Kind drei Jahre alt wird. Die Anwartschaftszeit von 12 Monaten bleibt jedoch als Voraussetzung bestehen. Diese Bedingung kannst du z.B. durch eine Teilzeitbeschäftigung erfüllen.

Abschließend möchten wir darauf hinweisen, dass Arbeitslosenversicherungsbeiträge nur dann fällig werden, wenn du in Teilzeit arbeitest und nicht sozialversicherungspflichtig bist(10).

Wird mein Minijob auf Arbeitslosengeld angerechnet?

Minijob werden als "geringfügige Beschäftigungen" eingestuft und man unterscheidet zwei Typen. Die erste Form basiert auf einem Monatsgehalt von 450 Euro. Die Anzahl der Stunden pro Monat wird auf Basis des Stundenlohns berechnet. Der gesetzliche Mindestlohn wird natürlich auch für Minijobs berücksichtigt. Bei dem zweiten Typ wird der Mitarbeiter für höchstens 70 Tage insgesamt beschäftigt und daher ist das monatliche Gehalt variabel(11).

Minijobs werden in vielen Fällen als vorübergehende Möglichkeit gesehen, etwas dazuzuverdienen. Es ist möglich, eine geringfügige Beschäftigung auszuüben, ohne auf das Arbeitslosengeld verzichten zu müssen. Allerdings gibt es einige Regeln, die sorgfältig beachtet werden müssen.

Bei finanziellen Schwierigkeiten kannst du auch einen Kredit ohne Einkommensnachweis oder einen Kredit für Arbeitslose beantragen.

Zunächst ist es unbedingt erforderlich, der Bundesagentur für Arbeit die Arbeitstätigkeit rechtzeitig bekannt zu geben. Das heißt, sofort nach Erhalt der offiziellen Zusage. Dabei handelt es sich um eine bindende Verpflichtung, die bei Nichterfüllung dazu führen kann, dass du kein Arbeitslosengeld erhältst.

Darüber hinaus gibt es Vorschriften über die wöchentliche Arbeitszeit, die nicht überschritten werden darf, um Anspruch auf Arbeitslosengeld zu haben. Eine Person, die 15 Stunden oder mehr pro Woche arbeitet, kann nicht als arbeitslos betrachtet werden und ist daher nicht zum Bezug von Arbeitslosengeld berechtigt. Eine Beschäftigung von maximal 14 Stunden und 59 Minuten pro Woche ist zulässig(12).

Fazit

Das Arbeitslosengeld steht grundsätzlich denjenigen zur Verfügung, die arbeitslos sind, um ihren Lebensunterhalt zu sichern, bis sie eine neue Beschäftigung gefunden haben.

Die Höhe und Dauer des Arbeitslosengeldes sind individuell und richtet sich nach Kriterien wie Anwartschaftszeit, Alter und dem Vorhandensein von Kindern. Online kannst du einige Rechner verwenden, die dir eine grobe Vorstellung darüber geben, wie viel dir zusteht.

Wir empfehlen dir, dich persönlich mit der Arbeitsagentur in Verbindung zu setzen, wenn du Zweifel hast oder Hilfe bei den Unterlagen und eine persönliche Beratung benötigst.

Bildquelle: Yalanskyi/ 123rf.com

Einzelnachweise (12)

1. Henneberger, F.; Keller, B.; Werding, M.; Becker, J.; Dennerlein, B.: Stichwort: Arbeitslosengeld. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon. Abgerufen am 06.01.2021
Quelle

2. Neumann, S. M.: Was Sie wissen sollten. FAQ Arbeitslosengeld I (ALG1). Alles was Sie über das ALG 1 wissen müssen. Deutscher Gewerkschaftsbund. Abgerufen am 06.01.2021
Quelle

3. Bundeszentrale für politische Bildung. 03.06.2013. Arbeitslosengeld. Abgerufen am 06.01.2021
Quelle

4. Stichwort: Arbeitslosigkeit. In: unternehmer.de. Recht Lexikon. Abgerufen am 06.01.2021
Quelle

5. Bundesagentur für Arbeit. eServices. Selbstberechnung Arbeitslosengeld (Kalenderjahr 2021). Abgerufen am 06.01.2021
Quelle

6. Bundesagentur für Arbeit. Arbeitslosengeld: Anspruch, Höhe, Dauer . Abgerufen am 06.01.2021
Quelle

7. Bundesministerium für Arbeit und Soziales.11.08.2020. Arbeitslosengeld. Abgerufen am 06.01.2021
Quelle

8. Bundesagentur für Arbeit. So beantragen Sie Arbeitslosengeld. Abgerufen am 06.01.2021
Quelle

9. Bundesagentur für Arbeit. Arbeitslosengeld: Einkommen und Vermögen. Abgerufen am 06.01.2021
Quelle

10. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Familienportal. Muss ich während der Elternzeit Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zahlen?. Abgerufen am 06.01.2021
Quelle

11. Bundesagentur für Arbeit. Lexikon: Minijob. Abgerufen am 06.01.2021
Quelle

12. Fast, J.: Nebenjob bei Arbeitslosengeld - Das müssen Sie beachten. minijobs.info. abgerufen am 06.01.2021
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wirtschaftslexikon
Henneberger, F.; Keller, B.; Werding, M.; Becker, J.; Dennerlein, B.: Stichwort: Arbeitslosengeld. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon. Abgerufen am 06.01.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Neumann, S. M.: Was Sie wissen sollten. FAQ Arbeitslosengeld I (ALG1). Alles was Sie über das ALG 1 wissen müssen. Deutscher Gewerkschaftsbund. Abgerufen am 06.01.2021
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Bundeszentrale für politische Bildung. 03.06.2013. Arbeitslosengeld. Abgerufen am 06.01.2021
Gehe zur Quelle
Recht Lexikon
Stichwort: Arbeitslosigkeit. In: unternehmer.de. Recht Lexikon. Abgerufen am 06.01.2021
Gehe zur Quelle
Arbeitslosengeld Rechner
Bundesagentur für Arbeit. eServices. Selbstberechnung Arbeitslosengeld (Kalenderjahr 2021). Abgerufen am 06.01.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bundesagentur für Arbeit. Arbeitslosengeld: Anspruch, Höhe, Dauer . Abgerufen am 06.01.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bundesministerium für Arbeit und Soziales.11.08.2020. Arbeitslosengeld. Abgerufen am 06.01.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bundesagentur für Arbeit. So beantragen Sie Arbeitslosengeld. Abgerufen am 06.01.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bundesagentur für Arbeit. Arbeitslosengeld: Einkommen und Vermögen. Abgerufen am 06.01.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Familienportal. Muss ich während der Elternzeit Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zahlen?. Abgerufen am 06.01.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bundesagentur für Arbeit. Lexikon: Minijob. Abgerufen am 06.01.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Fast, J.: Nebenjob bei Arbeitslosengeld - Das müssen Sie beachten. minijobs.info. abgerufen am 06.01.2021
Gehe zur Quelle
Testberichte