Arbeitszimmer absetzen
Zuletzt aktualisiert: 19. März 2021

Du bist selbstständig, Lehrer, Freiberufler oder arbeitest sonst im Homeoffice? Egal welcher Beruf, mit dem richtigen Arbeitszimmer kannst du auf jeden Fall ordentlich Steuern sparen. Wir zeigen dir, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, damit du als Selbstständiger oder Angestellter dein Arbeitszimmer absetzen kannst.

Wir zeigen dir, wie du die notwendige Berechnung durchführst, um dein Arbeitszimmer richtig abzusetzen. Je nachdem gibt es einen Maximalbetrag von 1250 Euro. Dieser Höchstbetrag ist jedoch aufgehoben, wenn dein Arbeitszimmer der Mittelpunkt deiner beruflichen Tätigkeit ist.  Und selbst wenn du kein richtiges Arbeitszimmer in deinem Eigenheim hast, kannst du ab 2020 die Homeoffice-Pauschale für dich beanspruchen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Das Arbeitszimmer kann nur unter einigen Bedingungen abgesetzt werden. Einerseits ist es möglich, wenn du keinen anderen Arbeitsplatz zur Verfügung hast. Dann gilt einen Maximalbetrag von 1250 Euro.
  • Ist dein Arbeitszimmer der Mittelpunkt deiner beruflichen Tätigkeit, darfst du unbegrenzt Kosten absetzen. Meist ist dies bei Selbstständigen der Fall. Dein Zimmer muss jedoch die räumlichen Anforderungen erfüllen.
  • Weil seit letztem März viele ins Homeoffice gewechselt sind, wurde das Gesetz erweitert. Es gibt neu eine Homeoffice-Pauschale. Davon kannst du profitieren, wenn du die Anforderungen für ein Arbeitszimmer nicht erfüllst, jedoch trotzdem zu Hause arbeitest.

Definition: Was bedeutet es, das Arbeitszimmer steuerlich abzusetzen?

Verschiedene Abzüge in der Steuererklärung ermöglichen es, Kosten zu sparen. Ein solcher existiert auch für das heimische Arbeitszimmer. Um diesen zu nutzen, müssen jedoch bestimmten Voraussetzungen eingehalten werden.

Hintergründe: Was Sie übers Arbeitszimmer absetzen wissen sollten

Während du Kosten für ausserhäusliches Arbeiten als Betriebsausgaben ganz einfach abziehen kannst, gestaltet es sich bei einem häuslichen Arbeitszimmer etwas schwieriger. Grundsätzlich sind die Aufwendungen dafür nämlich nicht abzugsfähig. Wenn jedoch bestimmte Bedingungen erfüllt sind, ist das Abzugsverbot aufgehoben.

Wann sind die Kosten für das Arbeitszimmer absetzbar?

Das Abzugsverbot bei einem häuslichen Arbeitszimmer wird laut Gesetz (§ 4 Abs. 5 Nr. 6b EStG) (1) aufgehoben, ...

  • "... wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. In jenem Fall wird die Höhe der abziehbaren Aufwendungen auf 1 250 Euro begrenzt; ..."
  • "... die Beschränkung der Höhe nach gilt nicht, wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet."

Durch die Coronapandemie gab es jetzt jedoch viele Arbeitende im Homeoffice, auf die dies nicht zutrifft. Deshalb wurde das Gesetz zum Gunsten von allen Homeoffice-Arbeitern erweitert.

Wann kann ich im Homeoffice Kosten absetzen?

Falls keine der Bedingungen erfüllt ist, oder kein häusliches Arbeitszimmer vorhanden ist, kannst du neu für jeden Arbeitstag zu Hause 5 Euro abziehen. (1) Das nennt sich die Homeoffice-Pauschale. Ob es sich für dich lohnt und weiteres findest du im Kapitel "Corona: Was ist mit der Homeoffice-Pauschale für das Jahr 2020/2021?".

Arbeitszimmer absetzen

Entweder mit Maske im Büro oder dann doch lieber zu Hause im Homeoffice. Neue Umstände bringen neue Gesetze mit sich. Deshalb gibt es seit 2020 die neue Homeoffice-Pauschale für alle, die zu Hause arbeiten. (Bildquelle: Engin Akyurt/ pixabay)

Wann gilt der begrenzte Kostenabzug bis 1250 Euro und wann der volle Kostenabzug?

Der begrenzte Kostenabzug gilt, falls kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. So darfst du im Homeoffice das Arbeitszimmer nur absetzen, wenn du nebenbei keinen festen Arbeitsplatz hast. Dies ist beispielsweise so, falls dich der Arbeitgeber dazu verpflichtet, nicht ins Büro zu kommen.

Auch wenn dir nur zur Zeit kein fester Arbeitsplatz zur Verfügung steht, kannst du für diese Zeit dein Arbeitszimmer absetzen. Lasse dir jedoch zur Sicherheit einen Nachweis vom Arbeitgeber geben. Noch mehr darfst du abziehen, wenn dein Arbeitszimmer zu Hause der Mittelpunkt der Tätigkeit ist. Wir wollen dir anhand von einigen Beispielen zeigen, wer meistens zu welcher Gruppe gehört:

Begrenzter Kostenabzug Voller Kostenabzug
Lehrer ohne Schreibtisch in der Schule Freier Schriftsteller
Aussendienstmitarbeitende ohne Schreibtisch im Büro Künstler
Handelsvertreter Steuerberater, die selbstständig arbeiten

Den vollen Kostenabzug gilt nur, falls der Mittelpunkt der gesamten beruflichen und betrieblichen Tätigkeit zu Hause liegt. Das bedeutet, dass die für den Beruf wesentlichen Leistungen oder Handlungen in dem Arbeitszimmer erbracht werden müssen.

Dabei kommt es  nicht darauf an, wo der zeitliche Schwerpunkt liegt. Es ist auch egal, wo du am meisten Geld erwirtschaftest. Der inhaltliche bzw. qualitative Schwerpunkt ist entscheidend.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um das Arbeitszimmer abzusetzen?

Um das Arbeitszimmer abzusetzen, müssen strenge Bedingungen erfüllt sein. Eine Nische in der Küche oder dem Wohnzimmer reicht leider bei weitem nicht. Wir haben die räumlichen Voraussetzungen zusammengestellt:

  • Häusliche Verbindung: Das Arbeitszimmer muss zu deiner privaten Wohnung gehören. Es ist durch eine schliessbare Tür vom Rest der Wohnung getrennt. (2) Eine weitere Wohnung im selben Haus, welche nur als Arbeitszimmer genutzt wird, ist in der Regel nicht genügend in die häusliche Sphäre eingebunden. (3)
  • Genügend Wohnraum: Neben dem Arbeitszimmer muss noch genügend Raum zum Wohnen vorhanden sein. Ob dies der Fall ist, wird im Einzelfall entschieden. Entscheidend ist die Grösse deiner Wohnung, die Anzahl Personen, da darin leben und die Grösse des Arbeitszimmers. (2) Neben dem Arbeitszimmer sollte pro Bewohner ein zusätzliches Zimmer zur Verfügung stehen. (4)
  • Berufliche oder betriebliche Nutzung (5): Das Arbeitszimmer darf höchstens zu 10 % privat genutzt werden. Ansonsten ist kein Abzug möglich. Zu der beruflichen Tätigkeit gehören berufliche Aufgaben, berufliche Fortbildungen, ehrenamtliche Gewerkschaftstätigkeiten oder die Beendung der Berufstätigkeit. (2)
  • Büromässige Ausstattung: In deinem Arbeitszimmer sollten nicht über 10 % der Gegenstände privat sein. Beruflich genutzte Gegenstände, wie ein Schreibtisch oder der Bürostuhl sind angebracht. Auch Lampen, Teppiche, Blumen, Kunst, ein Sessel oder ein Radio sind erlaubt. (2)

Meist musst du einen Fragebogen ausfüllen, damit dein Zimmer als häusliches Arbeitszimmer anerkannt wird. Falls du nur über einen kürzeren Zeitraum im Homeoffice arbeitest, mache zur Sicherheit ein Foto von dem Arbeitsplatz. Ausserdem solltest du immer eine Arbeitgeberbescheinigung anfordern, in der steht, in welchem Zeitraum du wie viele Arbeitstage zu Hause warst.

Welche Kosten kann ich absetzen?

Wenn die Voraussetzungen erfüllt wurden, kannst du grundsätzlich alle Kosten, die dem Arbeitszimmer zugeordnet werden können, absetzen. Es wird zwischen direkter und anteiliger Zuordnung unterschieden.

Stromkosten, Versicherung, Miete: Was ist anteilig absetzbar?

Anteilig bedeutet, dass du beispielsweise nicht die gesamte Stromrechnung deiner Wohnung absetzen darfst, sondern nur einen Prozentsatz davon. Das ist auch ziemlich logisch, da ja das Arbeitszimmer auch nur einen kleinen Teil der Wohnung ausmacht.

Deshalb sind anteilig absetzbare Kosten jene, welche du eigentlich für die gesamte Wohnung bezahlst. Um den Anteil zu berechnen, musst du den Arbeitszimmeranteil deiner Wohnung ausrechnen. Dieser Prozentsatz darfst du auch von deinen Kosten absetzen.

Anteilig absetzbare Kosten sind beispielsweise die Miete, Abschreibungen, Energie-, Wasser- und Reinigungskosten, Müllabfuhr- und Schornsteinfegergebühren, Beiträge zum Miet- bzw. Haus- und Grundeigentümerverein, Versicherungsbeiträge (z. B. Gebäude- und Hausratversicherung), die Grundsteuer und Renovierungskosten, die das gesamte Haus betreffen.

Ausstattung, Einrichtung, Renovierung: Was ist voll abzugsfähig?

Voll absetzen darfst du alle Kosten, welche direkt dem Arbeitszimmer zugeordnet werden. Dazu gehören beispielsweise Kosten für die Ausstattung oder Renovierung deines Arbeitszimmers. Lampen, Teppiche oder Gardinen gehören zur Ausstattung. Nicht abgezogen werden können jedoch Luxusgegenstände. Das wären beispielsweise Kunstgegenstände, die nur zur Dekoration dienen.

Werbungskosten sind berufliche Kosten. (6)

Einrichtungsgegenstände wie der Schreibtisch oder Regale können als Arbeitsmittel angegeben werden. Somit kannst du sie auch als Werbungskosten oder Betriebskosten absetzen, wenn du kein Arbeitszimmer hast. Es ist egal, wo diese stehen, solange sie ausschließlich für betriebliche oder berufliche Zwecke genutzt werden.

Wenn der Kaufpreis nicht höher als 800 Euro netto ist, kannst du Einrichtungsgegenstände als geringwertige Wirtschaftsgüter sofort absetzen. (7) Kostet ein Einrichtungsgegenstand mehr, kannst du die Kosten über Abschreibungen senken.

Die Kosten werden so über die Nutzungsdauer verteilt. Behalte auf jeden Fall immer die Kaufbelege über die Jahre auf. Das hier genauer zu erklären würde jedoch den Rahmen sprengen. Wenn du mehr darüber erfahren willst, schaue gerne bei diesem Artikel über Aufwendungen für Arbeitsmittel nach.

Was ist mit sonstigen beruflich genutzten Räumen?

Unter gewissen Umständen kann ein Lagerraum als häusliches Arbeitszimmer gelten. Zum einen muss der Raum die Funktion eines Lagerraumes erfüllen und auch so eingerichtet sein. Zum anderen musst du beruflich auf die Lagerfläche angewiesen sein. Das heisst, dass für deine berufliche Tätigkeit eine Lagerhaltung wichtiger ist, als die Bürotätigkeiten. (2)

Arbeitszimmer absetzen

Eine Werkstatt oder ein Kreativraum gilt grundsätzlich nicht als Arbeitszimmer. Künstler und Künstlerinnen haben jedoch die Chance, den Überaum oder das Atelier in vollem Umfang abzuziehen. Der Kreativraum ist in diesem Falle jedoch kein häusliches Arbeitszimmer. (8) (Bildquelle: Khara Woods/ unsplash)

Eine Werkstatt gilt nicht als Arbeitszimmer, auch wenn sie beruflich genutzt wird. Dasselbe gilt für einen Ausstellungsraum, in dem Produkte oder Artikel präsentiert werden. Auch andere Räume, die in der Funktion oder der Ausstattung nach nicht wie ein Büro funktionieren, können nicht als häusliche Arbeitszimmer abgesetzt werden. (2)

Weitere Absetzungen sind bei einem beruflich genutzten Archiv möglich. Dafür wird es mit dem Arbeitszimmer als eine Einheit angesehen. Die Kosten werden zusammen abgesetzt.

Falls das Arbeitszimmer mit einem Maximalwert abgesetzt werden kann, gilt dieser auch für die zusätzlichen Kosten des Archivs. Der Maximalwert darf somit trotz Archiv nicht überschritten werden. Er wird auch nicht angehoben oder gar verdoppelt.

Was ist bei doppelter Haushaltsführung?

Eine doppelte Haushaltsführung hast du, wenn du als Arbeitnehmer neben deiner ersten Wohnung aus beruflichen Gründen einen zweiten Wohnsitz hast. Der zweite Wohnsitz muss am Ort deiner ersten Tätigkeitsstätte sein. (§ 9 Abs.1 Nr.5 EStG)(9) Dadurch kannst du jedoch nicht mehr Geld geltend machen, da der Höchstbetrag personenbezogen beurteilt wird. (10)

Die erste Tätigkeitsstätte ist der Ort, der betrieblichen Einrichtung des Arbeitgebers. (11)

So kannst du auch bei zwei Arbeitszimmern in einem Haushalt nicht mehr absetzen. Vorteilhaft ist diese personenbezogene Beurteilung jedoch für Personen, welche ein gemeinsames Arbeitszimmer benutzen. Paare beispielsweise können so jeweils einzeln ihre Maximalbeträge geltend machen. (12)

Was sollte ich sonst noch beachten?

Auch wenn du teilweise für deinen Beruf den Flur, das WC oder die Küche mitnutzt, kannst du grundsätzlich keine zusätzlichen Kosten absetzen. Die anteiligen Kosten sind trotzdem nur mit dem Arbeitszimmer-Flächenanteil zu berechnen. (13)

Außerdem darfst du Renovierungsarbeiten, die ausschließlich privat genutzte Räume betreffen, nicht, auch nicht anteilig, bei deinem Arbeitszimmer absetzen. (14, 15, 16)

Eine weitere Möglichkeit ist es, das Arbeitszimmer an den Arbeitgeber zu vermieten. Dabei wird das Arbeitszimmer zu einer Gewerbeimmobilie. Die Mieteinnahmen kannst du als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung versteuern. Es ist wichtig, dass die Vermietung wegen des betrieblichen Interesses des Arbeitgebers vollzogen wird. (17)

Corona: Was ist mit der Homeoffice-Pauschale für das Jahr 2020/2021?

Falls du die Anforderungen für die Aufhebung des Abzugsverbotes nicht erfüllst, jedoch trotzdem im Homeoffice arbeitest, kannst du neu die Homeoffice-Pauschale nutzen.

Für jeden Arbeitstag ausschließlich zu Hause darfst du 5 Euro absetzen. Dies gilt für maximal 120 Tage bzw. 600 Euro. (1) Aber Achtung: Du kannst nicht gleichzeitig dein Arbeitszimmer absetzen und von der Homeoffice-Pauschale profitieren. Hier musst du dich für eine Variante entscheiden.

Arbeitszimmer absetzen

Um das Arbeitszimmer abzuschreiben, reicht es nicht, einen Bürotisch in deinem Wohnzimmer zu haben. Das Zimmer darf maximal 10 % persönliche Gegenstände enthalten und muss durch eine Tür zum Rest der Wohnung abgetrennt sein. In einem solchen Fall kannst du die Homeoffice-Pauschale nutzen. (Bildquelle: Michael Descharles/ Unsplash)

Neben dieser Pauschale kannst du natürlich auch hier Gegenstände, welche du für berufliche Zwecke nutzt, als Arbeitsmittel absetzen. Sie werden als Werbungskosten eingetragen. Außerdem kannst du während eines Jahres verschiedene Ansprüche geltend machen.

Wenn du beispielsweise ab Januar im Büro des Arbeitgebers, dann ab März zwei Tage zu Hause und ab Oktober die gesamte Woche zu Hause arbeitest, musst du das auch in der Steuererklärung beachten.

So kannst du Januar bis März beispielsweise eine Entfernungspauschale für die Fahrt absetzen. Für die Monate März bis Oktober machst du den Maximalbetrag geltend und für Oktober bis Dezember darfst du den vollen Betrag absetzen.

Arbeitszimmer absetzen: Wie setze ich mein Arbeitszimmer ab?

Nun aber genug zur Theorie, gehen wir zum praktischen Teil über. Wir erklären dir, wie du vorgehen kannst. Anhand von Rechenbeispielen siehst du, wie deine Rechnung aussehen könnte und was du schlussendlich wo in deiner Steuererklärung eintragen kannst.

Wie gehe ich vor, um mein Arbeitszimmer abzusetzen?

Zuerst musst du wissen, welche Ansprüche du überhaupt geltend machen darfst. Prüfe dazu die Voraussetzungen, welche erfüllt werden müssen. Mit folgender Tabelle sollte es dir das etwas leichter fallen, dich für etwas zu entscheiden:

Homeoffice-Pauschale Werbungskosten unbegrenzt Werbungskosten mit Maximalbetrag
Kein Arbeitszimmer Räumliche Voraussetzungen Räumliche Voraussetzungen
Arbeit an einem anderen Arbeitsplatz wäre möglich Kein anderen Arbeitsplatz (z. B. Anweisung Homeoffice) Kein anderen Arbeitsplatz (z. B. Anweisung Homeoffice)
Mind. ein Tag ausschliesslich Homeoffice Mind. 3 von 5 Tagen zu Hause (bei qualitativ gleichwertige Arbeit) Max. 2 von 5 Tagen zu Hause (bei qualitativ gleichwertige Arbeit)

Falls du dein Arbeitszimmer absetzen kannst, musst du den prozentualen Anteil des Arbeitszimmers in Bezug auf die Gesamtwohnfläche berechnen. Als Nächstes musst du alle Kosten der Wohnung zusammenzählen, welche du teilweise absetzen darfst. Wie das funktioniert, siehst du im nächsten Kapitel.

Wie berechne ich, wie viel ich beim Arbeitszimmer absetzen kann?

Um die Kosten zu berechnen, brauchst du zum Glück keine hohe Mathematik. Jedoch musst du einige Zahlen wissen: die Fläche deines Arbeitszimmers, die Gesamtwohnfläche und die Kosten deiner Wohnung, sowie weitere Kosten, die dein Arbeitszimmer betreffen. Falls du Mieter bist, findest du die meisten Kosten der Wohnung in der Nebenkostenabrechnung.

Schritt 1: Der Arbeitszimmeranteil berechnen

Der Arbeitszimmeranteil ist der prozentuale Anteil des Arbeitszimmers zur Gesamtwohnfläche. Die Rechnung sieht so aus:

Arbeitszimmeranteil = Fläche des Arbeitszimmers × 100 / Gesamtwohnfläche

Machen wir ein Rechenbeispiel: Das Arbeitszimmer ist 10 Quadratmeter gross, die Gesamtwohnfläche umfasst 100 Quadratmeter. Somit berechnen wir den Arbeitszimmeranteil folgendermassen:

Bsp.: Arbeitszimmeranteil = 10 × 100 / 100 = 10 %

Schritt 2: Raumkosten berechnen

Auch das ist im Grunde keine schwierige Rechnung. Suche die Zahlen für alle Kosten, die du anteilig absetzen darfst zusammen. Zur Erinnerung, das sind beispielsweise die Mietkosten, Abschreibungen, Energie-, Wasser- und Reinigungskosten, Müllabfuhr- und Schornsteinfegergebühren, Beiträge zum Miet- bzw. Haus- und Grundeigentümerverein, Wohngebäude- und Hausratversicherung und Renovierungskosten, die das gesamte Haus betreffen.

All diese Zahlen addierst du zusammen. Das sind nun die Gesamtkosten, von welchen du anteilig absetzen kannst. Achte darauf, dass du entweder immer die Zahlen für das gesamte Jahr oder immer jene für einen Monat verwendest. Ansonsten gibt es ein Chaos und die Rechnung stimmt nicht. Wenn du die Gesamtkosten berechnet hast, musst du sie noch mit dem Arbeitszimmeranteil multiplizieren.

Anteilige Raumkosten= Gebäude-Raumkosten × Arbeitszimmeranteil

Nehmen wir an, die Gesamtkosten betragen in unserem Beispiel jährlich 9000 Euro. Somit ist die Rechnung folgende:

Bsp.: Anteilige Raumkosten = 9000 € × 0,1 = 900 €

Schritt 3: Ausstattungskosten berechnen

Weiter kannst du noch Kosten absetzen, die nur das Arbeitszimmer betreffen, wie beispielsweise Renovierungen, die in diesem Zimmer getätigt wurden. Auch diese Kosten kannst du einfach addieren. Die Summe musst du nicht mit dem Arbeitszimmeranteil verrechnen, da diese Kosten ja nur das Arbeitszimmer betreffen und somit voll abgesetzt werden können.

Ausstattungskosten = Kostenpunkt 1 + Kostenpunkt 2 + Kostenpunkt 3 + ...

Nehmen wir an, wir haben in diesem Jahr einen neuen Bodenbelag verlegt. Der Belag war 300 Euro und die Verlegearbeiten nochmals 400 Euro. Ausserdem haben wir eine neue Deckenlampe für 30 € gekauft. Die Rechnung sieht dann so aus:

Bsp.: Ausstattungskosten = 300 € + 400 € + 30 € = 730 €

Achtung: Arbeitsmittel sind keine Arbeitszimmerkosten und gehören nicht in diese Rechnung. Büromöbel, Computer oder Werkzeuge beispielsweise kannst du als Werbungskosten unabhängig von deinem Arbeitszimmer geltend machen.

Schritt 4: Kosten zusammenrechnen

Rechne die voll absetzbaren Kosten mit den anteiligen Raumkosten, also dem Endergebnis aus Schritt 2, zusammen. Das sind dann die Kosten, welche du maximal absetzen kannst. Sind sie höher als 1250 Euro, darfst du sie natürlich nur komplett absetzen, falls du auch die dafür nötigen Bedingungen erfüllst.

Summe Total = Anteilige Raumkosten + Ausstattungskosten

In unserem Beispiel wäre das:

Bsp.: Summe Total = 900 €  + 730 €  = 1630 €

Wo kann ich das Arbeitszimmer absetzen?

Das Arbeitszimmer kann in der Steuererklärung abgesetzt werden. Dazu solltest du eine Aufstellung aller Raum- und Ausstattungskosten machen. Das nennt sich Kostenaufstellung. Diese Kostenaufstellung sendest du am besten mit der Steuererklärung ein. Ausserdem musst du noch die abzusetzenden Kosten das Formular eintragen.

  • Arbeitnehmer finden das Feld in der Anlage N auf Seite 2, Zeile 43. In dieser Anlage sind alle Werbungskosten zu finden.
  • Gewerbetreibende und Selbstständige finden den Bereich auf Seite 2 in Zeile 55.

Behalte die Beläge auf oder sende sie gleich mit dazu. Es ist obligatorisch, die Beläge bei Nachfrage vorweisen zu können. Falls du das erste Mal dein Arbeitszimmer steuerlich geltend machst, wirst du höchstwahrscheinlich ein Fragebogen vom Finanzamt bekommen.

Diesen musst du ausfüllen und zurücksenden. Meist ist es damit erledigt. Jedoch kann es auch sein, dass das Finanzamt telefonisch oder schriftlich nachfragt oder sogar bei dir zu Hause, meist vorgemeldet, vorbeikommt.

Fazit

Ein Arbeitszimmer abzusetzen ist zwar nicht mehr so einfach wie noch vor 10 Jahren, jedoch auch nicht die schwierigste Sache. Am wichtigsten ist es, dass du dir über die Voraussetzungen im Klaren bist und diese auch einhältst.

Grundsätzlich kannst du dein Arbeitszimmer absetzen, wenn du entweder kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung hast oder das Arbeitszimmer der Mittelpunkt deiner beruflichen Betätigung ist.

Neu gibt es auch eine Homeoffice-Pauschale. Davon kannst du profitieren, falls du kein Arbeitszimmer hast, oder sonstige Bedingungen nicht einhältst. Pro Arbeitstag fallen dir 5 Euro gut. Ausserdem kannst du auch in jedem Fall Arbeitsmittel als Werbungskosten absetzen. Dazu gehören Gegenstände, welche du für deine Arbeit benötigst.

Bildquelle: freddie marriage/ Unsplash

Einzelnachweise (17)

1. Gesetze-im-internet.de: Einkommensteuergesetz (EStG) § 4 Gewinnbegriff im Allgemeinen
Quelle

2. Steuertipps.de: Arbeitszimmerkosten: eine erste Übersicht
Quelle

3. Bundesfinanzhof.de: Beschluss vom 08. Oktober 2020, VIII B 59/20 (AdV)
Quelle

4. Steuern.de: Arbeitszimmer absetzen: In welcher Höhe kann ich Werbungskosten geltend machen?
Quelle

5. Bundesfinanzhof.de: Beschluss vom 27. Juli 2015, GrS 1/14
Quelle

6. Smartsteuer.de: Werbungskosten
Quelle

7. Smartsteuer.de: Arbeitsmittel
Quelle

8. Erfolgreich-wirtschaften.de: Häusliches Arbeitszimmer bei Künstlern
Quelle

9. Gesetze-im-internet.de: Einkommenssteuergesetz (EStG) § 9 Werbungskosten
Quelle

10. Bundesfinanzhof.de: Urteil vom 09. Mai 2017, VIII R 15/15
Quelle

11. Wirtschaftslexikon.gabler.de: Erste Tätigkeitsstätte
Quelle

12. Datenbank.nwb.de: Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer bei Nutzung durch mehrere Steuerpflichtige
Quelle

13. Arbeitszimmer.de: FAQ - Fragen & Antworten zum Arbeitszimmer
Quelle

14. Bundesfinanzhof.de: Urteil vom 14.Mai 2019, VIII R16/15
Quelle

15. Lrbw.juris.de: FB Baden-Württemberg Urteil vom 21.1.2013, 9 K 2096/12
Quelle

16. Bundesfinanzhof.de: Urteil vom 17.Februar 2016, X R 26/13
Quelle

17. Haufe.de: Vermietung eines Arbeitszimmers oder Homeoffice an den Arbeitgeber
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Auszug EStG
Gesetze-im-internet.de: Einkommensteuergesetz (EStG) § 4 Gewinnbegriff im Allgemeinen
Gehe zur Quelle
Arbeitszimmerkosten: eine erste Übersicht
Steuertipps.de: Arbeitszimmerkosten: eine erste Übersicht
Gehe zur Quelle
Beschluss vom 08. Oktober 2020, VIII B 59/20 (AdV)
Bundesfinanzhof.de: Beschluss vom 08. Oktober 2020, VIII B 59/20 (AdV)
Gehe zur Quelle
Arbeitszimmer absetzen: In welcher Höhe kann ich Werbungskosten geltend machen?
Steuern.de: Arbeitszimmer absetzen: In welcher Höhe kann ich Werbungskosten geltend machen?
Gehe zur Quelle
Beschluss vom 27. Juli 2015, GrS 1/14
Bundesfinanzhof.de: Beschluss vom 27. Juli 2015, GrS 1/14
Gehe zur Quelle
Werbungskosten
Smartsteuer.de: Werbungskosten
Gehe zur Quelle
Arbeitsmittel
Smartsteuer.de: Arbeitsmittel
Gehe zur Quelle
Häusliches Arbeitszimmer bei Künstlern
Erfolgreich-wirtschaften.de: Häusliches Arbeitszimmer bei Künstlern
Gehe zur Quelle
Auszug EStG
Gesetze-im-internet.de: Einkommenssteuergesetz (EStG) § 9 Werbungskosten
Gehe zur Quelle
Urteil vom 09. Mai 2017, VIII R 15/15
Bundesfinanzhof.de: Urteil vom 09. Mai 2017, VIII R 15/15
Gehe zur Quelle
Erste Tätigkeitsstätte
Wirtschaftslexikon.gabler.de: Erste Tätigkeitsstätte
Gehe zur Quelle
Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer bei Nutzung durch mehrere Steuerpflichtige
Datenbank.nwb.de: Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer bei Nutzung durch mehrere Steuerpflichtige
Gehe zur Quelle
FAQ - Fragen & Antworten zum Arbeitszimmer
Arbeitszimmer.de: FAQ - Fragen & Antworten zum Arbeitszimmer
Gehe zur Quelle
Urteil vom 14.Mai 2019, VIII R16/15
Bundesfinanzhof.de: Urteil vom 14.Mai 2019, VIII R16/15
Gehe zur Quelle
FB Baden-Württemberg Urteil vom 21.1.2013, 9 K 2096/12
Lrbw.juris.de: FB Baden-Württemberg Urteil vom 21.1.2013, 9 K 2096/12
Gehe zur Quelle
Urteil vom 17.Februar 2016, X R 26/13
Bundesfinanzhof.de: Urteil vom 17.Februar 2016, X R 26/13
Gehe zur Quelle
Vermietung eines Arbeitszimmers oder Homeoffice an den Arbeitgeber
Haufe.de: Vermietung eines Arbeitszimmers oder Homeoffice an den Arbeitgeber
Gehe zur Quelle
Testberichte