Bauerwartungsland
Zuletzt aktualisiert: 16. November 2020

Du hast Interesse an einem Bauerwartungsland und weißt nicht, wie du vorgehen sollst? Oder du hast von dem Begriff gehört und weißt nichts damit anzufangen? Das ist nachvollziehbar, denn vor allem für Laien ist die Welt des Bauwesens oft sehr verwirrend.

In unserem Beitrag zum Bauerwartungsland erhältst du alle wichtigen Informationen rund um den Erwerb und Planung eines Bauerwartungslandes. Wir erklären dir, welche rechtlichen Rahmenbedingungen es unbedingt zu beachten gibt und welche Vor- und Nachteile ein Bauerwartungsland mit sich bringt. So bist du für alle Eventualitäten bestens gerüstet.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Bauerwartungsland ist eine Fläche in einer Gemeinde, welche ein zukünftiges Bauland kennzeichnet. Jedoch wird ein Bauerwartungsland nicht immer bebaut.
  • Bauerwartungsländer befinden sich in einer sehr niedrigen Preisklasse. Man sollte jedoch mit der Baubehörde der Gemeinde in Kontakt bleiben, da kein Rechtsanspruch besteht.
  • Angebote von Bauerwartungsland oder Bauland kann man unter anderem auch auf verschiedenen Internetseiten finden. Wir raten dir dich trotzdem mit der zuständigen Gemeinde darüber auszutauschen.

Glossareintrag: Der Begriff Bauerwartungsland im Detail erklärt

Damit du umfassend informiert bist, haben wir für dich in den folgenden Abschnitten die wichtigsten Fragen rund um das Thema Bauerwartungsland aufgegriffen. So weißt du, worauf es ankommt und bist Experte, wenn es um ein Bauerwartungsland geht.

Was ist ein Bauerwartungsland?

In Gemeinden werden Flächen in Flächennutzungsplänen als Bauerwartungsland gekennzeichnet, welche ein zukünftiges Bauland sind. In der ImmoWertV (Immobilienwertwermittlungsverordnung) wird ein Bauerwartungsland als Fläche definiert, bei welcher eine bauliche Nutzung zu erwarten ist.

Eine bauliche Nutzung kann nur in Folge von konkreten Tatsachen und mit genügend Sicherheit zu erwarten sein.

Zu diesen Tatsachen zählen laut Gesetz der Stand der Bauleitplanung und auch die Entwicklung des Stadtbaues des umliegenden Gebietes.

Wichtig zu beachten ist, dass die Fläche nicht gleich nach dem Kauf bebaut werden darf. (1)

Das Bauerwartungsland bezeichnet Flächen, welche in Zukunft bebaut werden können.

Wie funktioniert das Bauerwartungsland?

Grundstücke, welche nicht einfach so bebaut werden dürfen und als nicht erschlossen gelten, sind Bauerwartungsland. Wenn man ein Bauerwartungsland in ein Bauland umwidmen lässt, so kann dieses bebaut werden.

Es wird bei einem Bauerwartungsland jedoch erwartet, dass sie zukünftig ein Bauland werden. Dies wird in einem Flächennutzungsplan vorgesehen.

Gilt für ein Grundstück ein rechtsverbindlicher Bebauungsplan, so handelt es sich um ein Rohbauland, welches noch nicht erschlossen wurden. Nach dem Erschließen einer Baufläche an die öffentliche Versorgung kann man vom baureifem Land sprechen. Baureifes Land erzielen einen hohen Verkaufspreis. (2)

Was muss beim Erwerb eines Bauerwartungslandes beachtet werden?

Gemeinden können eine zukünftige Bebauung laut Flächenplan beabsichtigen, jedoch darf es sich nicht um ein ausgewiesenes Bauland handeln. Sofern es ein ausgewiesenes ist, darf die Fläche nicht bebaut werden.

Wichtig zu beachten ist, dass der Anschluss an ein Versorgungsnetz erst erfolgen muss, denn ein Bauerwartungsland ist in der Regel nicht erschlossen.

Die Entscheidung, ob ein Bauerwartungsland erschlossen werden darf oder nicht, liegt bei der Gemeinde.

Gemeinden können dein Vorkaufsrecht auf ein Bauerwartungsland in Anspruch nehmen. Es ist wichtig, dass du als Käufer dies im Vorhinein prüfst. Auch solltest du wissen, dass Privatpersonen keine Baufinanzierungen für ein Bauerwartungsland bekommen.

Bauerwartungsland-1

Es sind viele Sachen vor dem Erwerb eines Bauerwartungslandes zu beachten. Eine davon ist, dass ein Bauerwartungsland nach Erwerb nicht sofort bebaut werden darf.
(Bildquellen: unsplash / Christian Koch)

Wenn du vorhast, die gewünschte Fläche schnell zu bebauen, so wäre es besser, sich nach bereits erschlossenen Grundstücken umzusehen. Diese liegen zwar in einer höheren Preisklasse pro Quadratmeter, jedoch kannst du diese Fläche schnell bebauen. (3)

Welche Vor- und Nachteile gibt es bei einem Bauerwartungsland?

Ein Bauerwartungsland soll in Zukunft bebaut werden. In sogenannten Flächennutzungsplänen ist dies als Wohngebiet bezeichnet, aber die zuständige Gemeinde hat noch keinen konkreten Bebauungsplan dafür. Die Pläne der städtebaulichen Behörden kann Hinweise darüber geben, ob dieser Teil der Gemeinde in naher Zukunft für einen Hausbau freigegeben wird.

Obwohl die Preise für ein Bauerwartungsland sehr niedrig sind, so soll man sich nicht zu große Hoffnungen machen. Denn vor Kauf eines Bauerwartungsland soll man sich mit der Gemeinde absprechen, da kein Rechtsanspruch für eine Baugenehmigung besteht. (4)

Vorteile
  • niedriger Grundstückspreis
Nachteile
  • kein Bebauungsplan
  • kein Rechtsanspruch ohne Baugenehmigung

Wo kann man ein Bauerwartungsland finden?

Angebote von Bauerwartungsland oder Bauland sind unter anderem in Internetportalen zu finden, darunter sind auch Privatpersonen, welche ihr Land verkaufen.

Mögliche Internetseiten auf denen du ein Bauerwartungsland finden kannst, siehst du in folgender Auflistung:

  • alleskralle.com
  • landwirt.com
  • immofree.at
  • immobilienscout24.de

Wie viel kostet ein Bauerwartungsland?

Die Preise eines Bauerwartungslandes sind sehr unterschiedlich in Bezug auf die unterschiedlichen Entwicklungsstufen, Größen und Arten. Baulandpreise sind höher als die Preise von Bauerwartungsländer. Erschlossene Grundstücke sind jedoch um zirka 30 bis 60 Prozent teurer als ein Bauland.

Bauerwartungsland-2

Bauerwartungsländer sind deutlich günstiger als ein Bauland oder erschlossene Grundstücke. Wichtig zu beachten ist, dass Privatpersonen keine Finanzierung beim Erwerbes eines Bauerwartungslandes bekommen.
(Bildquellen: unsplash / Christian Dubovan)

Investoren entscheiden sich häufig für ein Bauerwartungsland anstatt eines Baulandes, da es möglich ist, realistische Preise dafür zu bekommen.

Wie lange dauert es, bis ein Bauerwartungsland ein Bauland wird?

Die Entscheidung, ob ein Bauerwartungsland ein Bauland werden kann, liegt bei der Gemeinde. Diese Entscheidung wird bei einer Gemeinderatssitzung getroffen. Bei dieser Sitzung wird berücksichtigt, ob eine landwirtschaftliche Nutzung innerhalb des Wohngebietes oder Industriegewerbe geplant ist. Diese Entscheidung wird innerhalb von sechs Monaten getroffen.

Die Umwidmung von einem Bauerwartungsland muss vielen Voraussetzungen entsprechen. Die Nutzung muss den Zielen der Gemeinde entsprechen. Auch die bauliche Nutzung des Bauerwartungslandes darf die Rechte und auch die Interessen der benachbarten Grundstücke nicht verletzen.

Zuletzt muss das Bauerwartungsland eine Wertsteigerung erzielt haben. Der wichtigste Punkt ist jedoch, dass es erschließbar sein muss um ein Bauland werden zu können. (5)

Wo wird ein Bauplan für ein Bauerwartungsland erstellt?

Ein Baunutzungsplan ist ein vorbereitender Bauplan. Ein Flächennutzungsplan ist jedoch auf eine ganze Gemeinde bezogen. Der Bauplan ist spezialisiert auf die Bebauung einzelner Siedlungen.

Ein Bauplan für ein Bauerwartungsland wird auf Antrag bei der zuständigen Gemeinde erstellt. Diese stellt einen Entwurf aus. Dieser wird über mehrere Zwischenschritte beschlossen. Der Bauplan legt auch fest, welche Flächen nicht bebaut werden dürfen.

Wie viel kostet die Grundsteuer eines Bauerwartungslandes?

Neben einer Grunderwerbssteuer für ein Bauerwartungsland, müssen Besitzer auch eine jährliche Grundsteuer bezahlen. Diese müssen Besitzer bezahlen, obwohl eine Umwandlung in ein Bauland und die Bebaubarkeit nicht gegeben ist.

Fazit

Obwohl ein Bauerwartungsland eine Fläche kennzeichnet, welche bald bebaut werden kann, kann die zuständigen Behörden und Gemeinden eine Bebauung zurückziehen. Ob ein Bauerwartungsland zu einem Bauland übertragen werden kann, wird in einer Gemeinderatsitzung beschlossen.

Vor dem Kauf eines Bauerwartungsland solltest du dir genügend Informationen von der zuständigen Gemeinde einholen. Allem in allem, ist ein Bauerwartungsland eine gute Investition und wenn es alle Voraussetzungen erfüllt, steht dem Bau eines Hauses nichts im Weg.

Bildquelle: Chaicheevinlikit/ 123rf.com

Einzelnachweise (5)

1. Bauerwartungsland - Definitionen
Quelle

2. Ackerland als Bauland verkaufen
Quelle

3. Bauerwartungsland - wichtige Informationen vor dem Kauf
Quelle

4. Das 1x1 der Baugrundstücke: Übersicht aller Baugrund-Begriffe
Quelle

5. Was ist Bauland? Definitionen, Arten und Beantragung im Überblick
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Artikel
Bauerwartungsland - Definitionen
Gehe zur Quelle
Artikel
Ackerland als Bauland verkaufen
Gehe zur Quelle
Artikel
Bauerwartungsland - wichtige Informationen vor dem Kauf
Gehe zur Quelle
Ratgeber
Das 1x1 der Baugrundstücke: Übersicht aller Baugrund-Begriffe
Gehe zur Quelle
Artikel
Was ist Bauland? Definitionen, Arten und Beantragung im Überblick
Gehe zur Quelle
Testberichte