Bilanzkurs
Zuletzt aktualisiert: 28. Juli 2020

Du interessiert dich für den Börsenhandel und bist hierbei über den Begriff Bilanzkurs gestolpert? Oder du hast den Begriff Bilanzkurs aufgeschnappt und weißt nichts damit anzufangen? Das ist nachvollziehbar, denn vor allem für Laien ist die Welt der Finanzen – insbesondere die der Aktiengeschäfte – oft verwirrend. Worum handelt es sich also bei einem Bilanzkurs?

Diese und weitere Fragen beantworten wir dir im nachfolgenden Beitrag. In unserem Artikel erhältst du alle wichtigen Informationen zum Thema Bilanzkurs. Wir erklären dir unter anderem, was ein Bilanzkurs überhaupt ist, wie er berechnet wird und welchem Zweck die Berechnung eines Bilanzkurse dient. Nach dem Lesen bist du auf dem neusten Stand und Experte, wenn es um das Thema Bilanzkurs geht.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Bilanzkurs gibt den rechnerischen Wert einer Aktie an und stellt damit im Rahmen der Aktienanalyse einen wichtigen Anhaltspunkt für die Beurteilung von Aktien dar. In der Finanzanalyse wird der Bilanzkurs als Kennzahl zur Beurteilung der Finanzlage einer Aktiengesellschaft verwendet.
  • Es wird zwischen einfachem und korrigiertem Bilanzkurs unterschieden. Schwachpunkt des einfachen Bilanzkurses ist die Nichtberücksichtigung der stillen Reserven einer Gesellschaft. Dieser Schwachpunkt wird durch den korrigierten Bilanzkurs beseitigt, in dessen Berechnung die stillen Reserven mit einbezogen werden.
  • Speziell für Broker, die an der Börse mit Aktien handeln und sich dabei ausführlich mit Bilanz- und Börsenkursen auseinandersetzen, spielt der korrigierte Bilanzkurs eine wichtige Rolle.

Glossareintrag: Der Begriff Bilanzkurs im Detail erklärt

Damit du umfassend informiert bist, beantworten wir dir im Folgenden die wichtigsten Fragen rund um das Thema Bilanzkurs. Du erfährst, wobei es sich bei einem Bilanzkurs handelt, wie du diesen interpretieren kannst und wirst Experte, wenn es an die Berechnung eines Bilanzkurses geht.

Was ist ein Bilanzkurs?

Der Bilanzkurs wird in der Finanzanalyse als Kennzahl zur Beurteilung der Finanzlage einer Aktiengesellschaft verwendet. Es wird zwischen einem einfachen Bilanzkurs und einem korrigierten Bilanzkurs unterschieden (1).

Ein Bilanzkurs gibt den rechnerischen Wert einer Aktie an. Dieser Wert ergibt sich aus dem Verhältnis des bilanzierten Eigenkapitals zum gezeichneten Kapital (Grundkapital) (2).

Der Bilanzkurs gibt den Prozentsatz an, um den das Eigenkapital das Grundkapital einer Aktiengesellschaft übersteigt.

Das Eigenkapital einer Aktiengesellschaft setzt sich aus dem Grundkapital, dem Gewinnvortrag sowie den gesetzlichen und freien Rücklagen zusammen.

Der Aussagewert des einfachen Bilanzkurses ist jedoch nicht besonders hoch, da sich durch Unterbewertung von Vermögensanteilen oder Überbewertung von Rückstellungen stille Rücklagen/Reserven bilden können. In diesem Fall ist das Vermögen einer Gesellschaft größer als in der Bilanz ausgewiesen (2).

Demzufolge ist auch das effektiv vorhandene Eigenkapital um die stillen Reserven größer als das bilanzierte Eigenkapital.

Bei Einbeziehung der stillen Reserven ergibt sich der korrigierte Bilanzkurs, der einen weitaus höheren Aussagewert als der einfache Bilanzkurs besitzt.

Je höher die stillen Rücklagen, desto mehr weichen der einfache Bilanzkurs und der korrigierte Bilanzkurs voneinander ab (3).

Wie berechne ich einen Bilanzkurs?

Ein Bilanzkurs liefert Aussage darüber, um wieviel das Eigenkapital das gezeichnete Kapital (Grundkapital) einer Gesellschaft übersteigt.

Der Bilanzkurs ist dementsprechend definiert als der Quotient aus bilanziertem Eigenkapital und Grundkapital.

Zur Verdeutlichung ein Beispiel:

Grundkapital = 1,0 Mio. €; Eigenkapital = 1,4 Mio. €

Somit gilt: Bilanzkurs =  (1,4 ÷ 1,0) × 100 = 140%

Auf das Grundkapital entfallen weitere 40% Eigenkapital.

Wozu dient die Berechnung eines Bilanzkurses?

Im Rahmen der Aktienanalyse bei Aktiengesellschaften soll der Bilanzkurs – insbesondere der korrigierte Bilanzkurs – einen Anhaltspunkt für die Beurteilung der Aktien darstellen (4).

Der Bilanzkurs bietet also eine Möglichkeit, die finanzielle Lage einer Aktiengesellschaft festzustellen. Die finanzielle Lage spielt eine wichtige Rolle bei der Zukunftsplanung einer Gesellschaft, beispielsweise bei Tätigung einer Investition.

Bilanzkurs-1

Der korrigierte Bilanzkurs spielt insbesondere für Broker eine wichtige Rolle, die an der Börse mit Aktien handeln und sich täglich mit Bilanz- und Börsenkursen auseinandersetzen.
(Bildquelle: Jason Briscoe / unsplash)

Außerdem hat der Bilanzkurs einer Aktiengesellschaft Bedeutung für Broker, die an der Börse mit Aktien handeln. Broker kümmern sich um den Kauf und Verkauf bestimmter Aktien und befassen sich dabei ausführlich mit Bilanz- und Börsenkursen.

Um Kunden potentielle erfolgreiche Aktien anbieten zu können, achten Broker immer auf den korrigierten Bilanzkurs, der Aufschluss über die tatsächliche finanzielle Lage einer Gesellschaft geben kann.

Worum handelt es sich beim korrigierten Bilanzkurs?

Es wird generell zwischen einem einfachen Bilanzkurs und einem korrigierten Bilanzkurs unterschieden (3).

foco

Schwachpunkt des einfachen Bilanzkurses ist, dass in seiner Berechnung die stillen Reserven einer Gesellschaft keine Berücksichtigung finden.

Deshalb kann der einfach Bilanzkurs nur als Kennzahl mit geringem Aussagewert angesehen werden.

Dieser Schwachpunkt wird durch den korrigierten Bilanzkurs beseitigt, in dessen Berechnung die stillen Rücklagen mit einbezogen werden.

Stille Reserven ergeben sich durch bilanzielle Bewertungen, das bedeutet die gesetzlich zulässige Unterbewertung von Vermögen und Überbewertung von Schulden (5).

Was ist der Unterschied zwischen Bilanzkurs und Börsenkurs?

Wie in den vorherigen Fragen umfangreich erklärt, handelt es sich bei einem Bilanzkurs um eine Kennzahl, die zur Beurteilung von Aktien einer Gesellschaft genutzt wird. Der Wert ergibt sich aus dem Verhältnis von Eigen- und Grundkapital.

Der Börsenkurs stellt sich durch das Zusammenwirken von Angebot und Nachfrage ein.

Ein Börsenkurs dagegen ist der Wert einer Aktie zum aktuellen Zeitpunkt. Der Börsenkurs gibt also den Preis an, mit dem die Aktie zurzeit an der Börse gehandelt wird (2).

Im wesentlichen bestimmen Angebot und Nachfrage den Börsenkurs. Angebot und Nachfrage unterliegen wiederum verschiedenen Einflussfaktoren. Zu diesen zählen unter anderem (5):

  • Politische Einflüsse: Beispielsweise die staatliche Finanzpolitik und im allgemeinen wirtschaftliche Entscheidungen.
  •  Liquiditätslage der Wirtschaft: Diese kann von kredit-, geld- und zinspolitischen Aktivitäten der Bundesbank gesteuert werden.
  • Außenwirtschaftliche Einflüsse: Beispielsweise Währungsfragen.
  • Gesamtwirtschaftliche Lage: Heißt die derzeitige Situation sowie die in Zukunft erwartete Lage (Abschwung, Aufschwung, Konjunktur, etc.)

Was sagt das Verhältnis von Bilanzkurs zu Börsenkurs aus?

Der Vergleich von Bilanz- und Börsenkurs kann einen Hinweis darauf geben, wie die stillen Reserven vom Kapitalmarkt bewertet werden und wie die künftige Entwicklung des Börsenkurses eingeschätzt werden kann (3).

Ein Vergleich lässt also erkennen, wie Kapitalanleger die Ertragskraft des Unternehmens einschätzen. Beispielsweise lässt ein über dem Börsenkurs liegender Bilanzkurs darauf schließen, dass die Ertragskraft der Aktiengesellschaft von der Börse als eher schwach eingeschätzt wird.

Fazit

Der Bilanzkurs gibt den rechnerischen Wert einer Aktie an und dient somit als Kennzahl zur Aktienanalyse. Der Wert ergibt sich aus dem Verhältnis von Eigen- und Grundkapital einer Aktiengesellschaft. Der korrigierte Bilanzkurs hat einen höheren Aussagewert als der einfache Bilanzkurs, da er die stillen Reserven eines Unternehmens mit einberechnet.

Insbesondere für Broker, die an der Börse mit Aktien handeln und sich ausführlich mit Bilanz- und Börsenkursen auseinandersetzen, spielt der Bilanzkurs eine wichtige Rolle. Der Unterschied zwischen Bilanz- und Börsenkurs liegt darin, dass es sich beim Börsenkurs um den Preis einer Aktie zum derzeitigen Zeitpunkt handelt, welcher sich durch das Zusammenwirken von Angebot und Nachfrage einstellt.

Bildquelle: Popov/ 123rf.com

Einzelnachweise (5)

1. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzkurs-28458/version-252088. Revision von Bilanzkurs vom 19.02.2018 - 14:49
Quelle

2. G. Wöhe, J. Bilstein, D. Ernst, J. Häcker. Grundzüge der Unternehmensfinanzierung. 2013.
Quelle

3. http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/bilanzkurs-bk/bilanzkurs-bk.htm. Bilanzkurs. 19.07.2020.
Quelle

4. https://www.kredite.de/Wiki/bilanzkurs. Bilanzkurs. 20.07.2020.
Quelle

5. Christiane Müller. Betriebswirtschaftslehre (Investition und Finanzierung): Kurse von Aktien (Bilanzkurs, Ertragswertkurs, Börsenkurs, Gründungsbilanz einer AG). 2003.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Thorsten berät Menschen, wie man Geld am besten privat anlegt. Um auf dem neusten Stand zu bleiben, beschäftigt er sich in seiner Freizeit intensiv mit verschiedenster Fachliteratur. Auch über verschiedene Finanzierungsmodelle weiß er Bescheid. Um sein Wissen mit noch mehr Menschen zu teilen, hat er sich dazu entschieden, über diese Thematiken zu schreiben.
Definition Wirtschaftslexikon
https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzkurs-28458/version-252088. Revision von Bilanzkurs vom 19.02.2018 - 14:49
Gehe zur Quelle
Fachbuch
G. Wöhe, J. Bilstein, D. Ernst, J. Häcker. Grundzüge der Unternehmensfinanzierung. 2013.
Gehe zur Quelle
Definition Wirtschaftslexikon
http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/bilanzkurs-bk/bilanzkurs-bk.htm. Bilanzkurs. 19.07.2020.
Gehe zur Quelle
Definition Finanzlexikon
https://www.kredite.de/Wiki/bilanzkurs. Bilanzkurs. 20.07.2020.
Gehe zur Quelle
Fachbeitrag
Christiane Müller. Betriebswirtschaftslehre (Investition und Finanzierung): Kurse von Aktien (Bilanzkurs, Ertragswertkurs, Börsenkurs, Gründungsbilanz einer AG). 2003.
Gehe zur Quelle