blockchain-wallet
Zuletzt aktualisiert: 18. Juni 2021

Kryptowährungen sind längst den meisten ein Begriff. Besonders der bekannte Bitcoin besitzt Potenzial, zu einer etablierten Währung im Internetzeitalter zu werden. Für viele ist dies Anlass genug, sich besonders für die Sicherheit von Bitcoin zu interessieren. Wenig zuversichtlich stimmt dabei die Historie von Übergriffen auf Kryptobörsen.

Mehr als einmal haben Hacker Bitcoin aus fremden Wallets gestohlen und konnten nicht identifiziert werden. Zwar hinterließen die Angriffe auf Kryptobörsen Unmut, sie bewirkten aber auch Innovationen.

Dazu gehört Bitcoin Vault, ein Schutzmechanismus, der in der Skriptsprache hinter Bitcoin hinterlegt ist. Wie genau Bitcoin Vault Schutz ausübt, beschreibt dieser Artikel genauer. Auch gibt es Antworten auf bestehende Fragen zu dem Thema. Interessierst auch du dich dafür, kann dieser Artikel dir mit passenden Informationen dienen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Bitcoin Vault bezeichnet einen Schutzmechanismus, der in der Skriptsprache hinter Bitcoin hinterlegt ist.
  • Die Schutzfunktion von Bitcoin Vault besteht in einer weiteren Verschlüsselung der Anlagen. Mit ihr kann sich der rechtmäßige Eigentümer seine Bitcoin während einer gewissen Zeit von Dieben zurückholen.
  • Bitcoin Vault entstand in Reaktion auf mehrere Übergriffe auf Kryptobörsen. Dabei stahlen Hacker Bitcoin aus fremden Wallets im Wert von mehreren Millionen Dollar.

Hintergründe: Was ist Bitcoin Vault?

Vorhandenes Wissen über Bitcoin hilft nur bedingt weiter, um Bitcoin Vault zu verstehen. Zu den gängigen Fragen rund um Bitcoin Vault geben wir daher Antwort. Dabei schauen wir auf die Definition und Entstehung von Bitcoin Vault, thematisieren aber auch Aspekte wie Sicherheit und Legalität.

Was ist Bitcoin Vault?

Bitcoin Vault, kurz BTCV, ist ein Schutzmechanismus, der in der Skriptsprache hinter Bitcoin hinterlegt ist. Die Forscher Malte Möser, Ittay Eyal und Emin Gün Sirer haben ihre Idee von BTCV im Jahre 2016 vorgelegt. Anlass dazu bot eine Reihe von Hackerangriffen auf Kryptobörsen in den vorangehenden Jahren.

Kennzeichnend ist dabei das Paper der Forscher (1). Zudem veröffentlichen die Entwickler ihre Ideen zu BTCV auf ihrem Blog. (2, 3) Den Forderungen von BTCV nach zeigte sich schnell, dass diese am Kern der Software hinter Bitcoin umgesetzt werden müssten.

Der Kern der Technologie hinter Bitcoin nennt sich dabei Bitcoin Core. Er gilt auch als Referenzsoftware hinter Bitcoin und ist grundlegend für das Funktionieren der Blockchain und allen darin getätigten Transaktionen.

Nur eine begrenzte Anzahl so genannter Contributor besitzt den Zugang zu Bitcoin Core. Untereinander können sie die Referenzsoftware aber wie eine Open-Source-Software verwalten und anpassen.

Den Contributorn vorangestellt sind außerdem sechs so genannte Maintainer. Befinden die Maintainer eine Änderung am Bitcoin Core für sinnvoll, haben sie die Macht, diese programmatisch zu implementieren.

Dies war auch bei BTCV der Fall. Zudem stellte BTCV eine drastische Veränderung am Core dar, vergleichbar mit einer Abspaltung in der Entwicklung der Blockchain. Folglich setzten Maintainer BTCV als so genannte Hard Fork um.

Wozu gibt es Bitcoin Vault?

BTCV steht in engem Zusammenhang mit wiederholten Diebstählen von Bitcoin. Besonders reichweitenstark war die Entwendung von Bitcoin aus Wallets der Kryptobörse Bitfinex. Hacker entwendeten im Bitfinex Hack von 2016 Bitcoin im Wert mehrerer Millionen Dollar. (4) Zudem bewegen sie das entwendete Diebesgut nachweislich und fortlaufend. (5)

Diese Ereignisse wirken sich nachhaltig auf die Reputation von Kryptowährungen aus (6). Als Anleger oder Interessierter sorgst du dich womöglich ebenfalls um die Sicherheit deiner Wallet. BTCV ist eine Art Gegenmaßnahme, um nicht nur User zu schützen, sondern auch die Philosophie hinter Bitcoin.

Immerhin gewinnen Kryptowährungen zunehmend an Einfluss und Wirtschaftlichkeit (7, 8). Ein Kapern dieses Systems durch Kriminelle soll daher abgewendet werden.

Bis zur Implementierung von BTCV waren Wallets durch einen Wallet Key und einen Recovery Key geschützt. Die Einführung von BTCV erfordert eine neue Adresse für die Wallet in der Blockchain, auch Vault genannt. Zudem erhält der Nutzer einen zusätzlichen Vault Key.

Art des Schlüssels Funktion und Aufbau
Wallet Key Dies ist der Schlüssel, um die im Blockchain registrierte Wallet zu öffnen. Oft gibt es eine weitere Unterscheidung in Private und Public Key.
Recovery Key Dieser Key wird auch Backup Key genannt. Um eine ungewollte Transaktion der eigenen Bitcoin aus dem Vault zu verhindern, muss seine Eingabe während der Wartezeit erfolgen.
Vault Key Der Vault Key ist erforderlich, um die Bitcoin aus dem Vault zu bewegen. Nach Eingabe ergibt sich eine kurze Wartezeit, bis der Transfer an den gewünschten Ort erfolgt.

Im Falle eines Diebstahls transferiert ein Hacker Bitcoin aus der betroffenen Wallet an den gewünschten Ort. Durch BTCV eröffnet sich vor dem Transfer jedoch eine gewisse Wartezeit. Während dieses Zeitfensters kann der rechtmäßige Eigentümer die Transaktion mit dem Recovery Key unterbrechen und seine Bitcoin zurückholen.

Im Tausch gegen die zusätzliche Wartezeit bei Transaktionen ist die persönliche Wallet demnach mit zusätzlicher Sicherheit versehen.

Was ist der Unterschied zwischen Bitcoin Vault und Bitcoin?

Aufgrund der Ähnlichkeit im Namen sind Bitcoin und BTCV leicht verwechselbar. Bitcoin meint dabei die bekannteste der derzeitig genutzten Kryptowährungen. Andernfalls dient es als Synonym für die technische Instanz und Funktionsweise hinter Kryptowährungen.

Bitcoin ist die wohl bekannteste Kryptowährung derzeit. Darüber hinaus machen sich aber auch andere Währungen zunehmend einen Namen, zum Beispiel Ethereum. (Bildquelle: Executium / Unsplash)

BTCV schließt sowohl in Namen als auch Funktionsweise an Bitcoin an. Als Schutzmechanismus operiert BTCV ebenfalls in der Blockchain und erkennt darin registrierte Wallets an. Lediglich dient BTCV als zusätzliche Wallet, die aber offline fungiert und der gewöhnlichen Wallet vorgeschaltet ist. Damit ist BTCV eine zusätzliche Verschlüsselung, keine Kryptowährung.

Wie erwerbe und verwahre ich Bitcoin mit Bitcoin Vault?

Möchtest du von BTCV Gebrauch machen, musst du keine zusätzlichen Schritte beim Erwerb deiner Bitcoin tätigen. Bei den allermeisten Brokern erhältst du ganz automatisch einen Vault Key. BTCV ist mittlerweile ein gängig gebrauchter Schutzmechanismus bei Kryptowährungen.

Mit Bitcoin Vault lagerst du Bitcoin an einer neuen Adresse.

Nach dem Erwerb geht es um die Verwahrung deiner Anlagen. Erworbene Bitcoin sind normalerweise in der Blockchain mit deiner persönlichen Wallet registriert.

BTCV verlangt eine zusätzliche Adresse für deine Anlagen, auch Vault genannt. An diese neue Adresse sendest du deine Anlagen und verwahrst sie dort.

Die Verwahrung dauert an, bis du deine Bitcoin gebrauchen möchtest. Bei Bedarf kannst du sie mit dem Vault Key aus dem Vault herausholen zu der normalen Adresse bewegen. Wie erläutert ist dieser Schritt mit einer Wartezeit verbunden. Im Falle einer unbeabsichtigten Transaktion kannst du diese aber dafür mit dem Recovery Key unterbrechen.

Wie tausche ich Bitcoin in Euro um?

Der Tausch von Bitcoin gegen Euro bedingt zunächst den Transfer der Bitcoin. Somit kannst du einen Verkauf deiner erworbenen Bitcoin an einen Kaufinteressenten vollziehen. Bei Verwendung von BTCV ergeben sich leichte Veränderungen im Ablauf des Transfers.

An erster Stelle steht das Öffnen des Vaults mit dem entsprechenden Vault Key, um die Bitcoin zu entnehmen. Vor der Entnahme läuft eine gewisse Wartezeit ab, diese ist auch als Unvaulting Period bekannt. Willst du die Transaktion unterbrechen, ist dies das Zeitfenster, um das zu tun.

Nach Öffnung des Vaults kannst du die Bitcoin schließlich an eine Standardadresse bewegen. In der Regel ist dies deine Hot Wallet, in der Bitcoin beweglich für den Handel sind. Von dort kann dann der normale Verkauf gegen den Erhalt von gängigen Währungen wie Euro erfolgen.

Diesen Tausch kannst du auf einer beliebigen Kryptobörse mit einem geeigneten Bieter abwickeln. Folgende lassen sich derzeit zu den bekanntesten Kryptobörsen zählen:

  • Binance
  • Coinbase Pro
  • Huobi Global
  • Kraken
  • KuCoin

Häufig sind die Unterschiede zwischen den Börsen nur marginal. Um aber eine geeignete Börse für dich zu finden, tust du gut daran, dich mit den Angaben der jeweiligen Börse vertraut zu machen.

Ist Bitcoin Vault sicher?

Bezeichnend ist, dass BTCV mit einer erhöhten Sicherheit im Sinn entwickelt worden ist. In der Bitcoin Community besteht ein breites Interesse an der Etablierung einer seriösen Reputation von Kryptowährungen. Dieses Streben gefährden kriminelle Aktivitäten, die oftmals reichweitenstark sind.

Mit BTCV jedoch ist den Entwicklern ein pragmatischer Schlag gegen die illegale Entwendung von Bitcoin gelungen. BTCV sorgt tatsächlich für eine höhere Sicherheit der eigenen Anlagen in Kryptowährungen. Das ist insbesondere ein Vorteil für technisch weniger versierte Anleger. Ihre Anlagen sind überlegenen Hackern somit nicht machtlos ausgeliefert.

Große Teile der Community verstehen Bitcoin als zukunftsträchtige Währung. Sie soll dabei jedem zugänglich und sicher sein. (Bildquelle: Jason Briscoe / Unsplash)

Trotz des Erfolgs von BTCV bleibt aber der Mensch ein fehleranfälliger Faktor. Mit Einführung von BTCV verwaltet er nunmehr drei Schlüssel für seine Anlagen. Der Verlust der Schlüssel ist eine reale Gefahr, die zahlreiche Betroffene schon vor BTCV beklagen mussten (9).

Auch gilt es, die eigene Wallet stets gut im Blick zu haben. Nur so kann die Eingabe des Recovery Keys vor Ablauf der Wartezeit erfolgen und entwendete Bitcoin wiedererlangt werden.

Ist Bitcoin Vault legal?

Beim Thema Bitcoin und BTCV stellt sich vielen die Frage nach der Legalität. In der Tat kämpften Kryptowährungen gerade zu ihren Anfängen mit einer schlechten Reputation. Konnotationen mit dem Darknet und zwielichtigen Geschäften haften teilweise noch immer daran.

Bitcoin Vault dient der Sicherheit der eigenen Anlagen.

Bitcoin an sich ist dabei nicht illegal. Gleiches gilt für BTCV, welche eine höhere Sicherheit von Bitcoin gerade ersucht. Denn durchaus illegal ist der Missbrauch von Bitcoin für straffällige Aktivitäten.

Ihre Eindämmung verfolgt nicht nur BTCV, auch staatliche Akteure beobachten diese Art der Kriminalität. (10)

Bitcoin und BTCV vor dem Maßstab der Legalität zu halten, ist letztlich nur bedingt zielführend. Ein Blick auf die Anfänge hinter Bitcoin zeigt, dass es ein suprastaatliches, dezentrales und für jeden zugängliches Peer-to-Peer Konzept verfolgt.

Zudem ist das Internet eine globale Instanz, die gesetzlich noch lange nicht durchdrungen ist. Bestehende Regulationen agieren meist nur auf nationaler Ebene. Aktuellen Entwicklungen hängen sie in aller Regel hinterher.

Fazit

In der Bilanz ist BTCV eine vertrauensschaffende Maßnahme, um Kryptowährungen sicherer zu gestalten. Dies ist gerade für Laien relevant, die technisch wenig versiert sind, sich aber an gegenwärtigen Entwicklungen beteiligen möchten. Der gewöhnliche Anleger muss sich nicht darum sorgen, dass seine Wallet zum einfachen Diebesgut für Hacker wird.

Hoffentlich konnte dieser Artikel dir dienlich sein und deine Fragen rund um BTCV beantworten. Womöglich stehst du selbst gerade vor deiner ersten Investition in Bitcoin. Inwiefern ein Vault deinen Ansprüchen genügt, kannst du nun entscheiden und auf dieser Grundlage den geeigneten Broker für dich finden.

Bildquelle: Andre-Francois-Mckenzie / Unplash

Einzelnachweise (10)

1. Möser, Malte & Eyal, Ittay & Sirer, Emin. (2016). Bitcoin Covenants. 9604. 126-141. 10.1007/978-3-662-53357-4_9.
Quelle

2. hackingdistributed.com: How to Implement Secure Bitcoin Vaults. Malte Möser, Ittay Eyal, und Emin Gün Sirer, 26.02.2016
Quelle

3. hackingdistributed.com: Bitcoin Vaults: How to Put an End to Bitcoin Theft. Malte Möser, Ittay Eyal, und Emin Gün Sirer, 29.02.2016
Quelle

4. coindesk.com: Feature from Policy & Regulation The Bitfinex Bitcoin Hack: What We Know (And Don’t Know). Stan Higgins, 03.08.2016
Quelle

5. coindesk.com: $623M in Bitcoin From 2016 Bitfinex Hack Moved Under Cover of COIN Hype. Muyao Shen, 14.04.2021
Quelle

6. wiwo.de: Der Bitcoin bleibt schmutzig. Saskia Littmann, 30.04.2021
Quelle

7. wiwo.de: Kryptowährungs-Börsen scheffeln Milliarden von Dollar. 08.03.2018
Quelle

8. bloomberg.com: Musk Says Tesla Sold Bitcoin to Prove Liquidity as Cash Alternative. Joanna Ossinger, 27.04.2021
Quelle

9. bloomberg.com: Don’t Forget Your Bitcoins. Matt Levine, 12.01.2021
Quelle

10. bka.de: For­schungs­pro­jek­te zu Cyber­crime.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Artikel
Möser, Malte & Eyal, Ittay & Sirer, Emin. (2016). Bitcoin Covenants. 9604. 126-141. 10.1007/978-3-662-53357-4_9.
Gehe zur Quelle
How to Implement Secure Bitcoin Vaults
hackingdistributed.com: How to Implement Secure Bitcoin Vaults. Malte Möser, Ittay Eyal, und Emin Gün Sirer, 26.02.2016
Gehe zur Quelle
Bitcoin Vaults: How to Put an End to Bitcoin Theft
hackingdistributed.com: Bitcoin Vaults: How to Put an End to Bitcoin Theft. Malte Möser, Ittay Eyal, und Emin Gün Sirer, 29.02.2016
Gehe zur Quelle
The Bitfinex Bitcoin Hack: What We Know (And Don’t Know)
coindesk.com: Feature from Policy & Regulation The Bitfinex Bitcoin Hack: What We Know (And Don’t Know). Stan Higgins, 03.08.2016
Gehe zur Quelle
$623M in Bitcoin From 2016 Bitfinex Hack Moved Under Cover of COIN Hype
coindesk.com: $623M in Bitcoin From 2016 Bitfinex Hack Moved Under Cover of COIN Hype. Muyao Shen, 14.04.2021
Gehe zur Quelle
Der Bitcoin bleibt schmutzig
wiwo.de: Der Bitcoin bleibt schmutzig. Saskia Littmann, 30.04.2021
Gehe zur Quelle
Kryptowährungs-Börsen scheffeln Milliarden von Dollar
wiwo.de: Kryptowährungs-Börsen scheffeln Milliarden von Dollar. 08.03.2018
Gehe zur Quelle
Musk Says Tesla Sold Bitcoin to Prove Liquidity as Cash Alternative
bloomberg.com: Musk Says Tesla Sold Bitcoin to Prove Liquidity as Cash Alternative. Joanna Ossinger, 27.04.2021
Gehe zur Quelle
Don’t Forget Your Bitcoins
bloomberg.com: Don’t Forget Your Bitcoins. Matt Levine, 12.01.2021
Gehe zur Quelle
For­schungs­pro­jek­te zu Cyber­crime
bka.de: For­schungs­pro­jek­te zu Cyber­crime.
Gehe zur Quelle
Testberichte