Zuletzt aktualisiert: 3. Juni 2021

Du bist gerade dabei, dich über Alternativen zum Anlegen deines Geldes zu informieren und bist dabei möglicherweise auf den Begriff CFD Handel gestoßen. CFDs wurden in den 1980er Jahren von der Großbank UBS entwickelt, um die britische Stempelsteuer zu umgehen. Diese belegte jede an der London Stock Exchange getätigte Aktientransaktion mit einer Steuer in Höhe von 0,5 %.

CFDs (Contracts for Difference oder Differenzkontrakte) sind hochspekulative Derivate und eignen sich lediglich für sehr gut informierte Anleger, denen bewusst ist, dass mit den erhöhten Chancen auch erhöhte Risiken verbunden sind.

Wir wollen dir im Folgenden einen weiten Überblick über U Profile verschaffen und dir die wichtigsten Fragen zum Thema beantworten.




Das Wichtigste in Kürze

  • CFDs (Contracts for Difference oder Differenzkontrakte) sind derivative Produkte, mit deren Hilfe du Märkte wie Aktien, Forex, Indizes und Rohstoffe handeln kannst, ohne Aktien, Währungen oder Futures physisch kaufen oder verkaufen zu müssen.
  • Anders als beim Aktienhandel musst du als Anleger beim CFD-Trading für deine Handelsposition nur einen Bruchteil der Investitionssumme aufbringen. CFD-Trader hinterlegen lediglich eine Sicherheitsleistung, kurz Margin.
  • Der Unterschied zwischen Forex und CFD besteht zum einen darin, dass beim Devisenhandel am Spot Markt tatsächlich mit Währungspaaren gehandelt wird. Der Trader besitzt also den jeweiligen Wert physisch, während beim CFD-Trading nur eine Kursentwicklung abgebildet wird und man den zugrundeliegenden Basiswert nicht besitzt.

Hintergründe: Was ist CFD Handel?

Um dir erstmal einen groben Überblick zu diesem Thema zu verschaffen, haben wir dir im Folgenden, die wichtigsten Fragen zum Thema CFD Handel beantwortet.

Was versteht man unter einem CFD ?

CFDs (Contracts for Difference oder Differenzkontrakte)(1) sind derivative Produkte, mit deren Hilfe du Märkte wie Aktien, Forex, Indizes und Rohstoffe handeln kannst, ohne Aktien, Währungen oder Futures physisch kaufen oder verkaufen zu müssen. CFD-Trading, auch CFD-Handel genannt, bedeutet das Kaufen und Verkaufen von CFDs. 

CFDs sind Differenzkontrakte.

CFD-Trading zeichnet sich dadurch aus, dass du als Trader auf steigende oder fallende Kurse an internationalen Finanzmärkten oder einzelner Finanzprodukte spekulierst. Bei korrekten Prognosen lässt sich somit ein Gewinn auf Basis der Differenz der Kurse des Basiswerts zum Zeitpunkt des Kaufs und Verkaufs des CFD erzielen.

Als Anleger kannst due CFDs auch verwenden, um mit laufzeitunbeschränkten Differenzgeschäften ein bestehendes physisches Portfolio abzusichern.

Was versteht man unter CFD Trading?

Anstelle diesen selbst zu erwerben, erklärst du dich beim CFD-Handel damit einverstanden, die Wertdifferenz eines Basiswerts von dem Zeitpunkt, an dem der Vertrag eröffnet wird, bis zu seinem Abschluss auszutauschen. (1) Einer der Hauptvorteile des CFD-Handels ist, dass du auf Kursschwankungen in beide Richtungen spekulieren kannst, wobei der Gewinn oder Verlust, den du erzielen kannst, davon abhängt, inwieweit deine Prognose korrekt ist.

Wie funktioniert CFD Handel?

Mit CFDs hast du die Möglichkeit, bei gleichem Kapitaleinsatz mehr Kapital an den Märkten zu bewegen als mit einem Direktinvestment in einen Basiswert. Darüber hinaus kannst du mit CFDs sowohl an steigenden als auch an fallenden Kursen unterschiedlicher Basiswerte partizipieren. Das Handelsergebnis (Gewinn oder Verlust) errechnet sich aus der Differenz von Einstands- und Ausstiegskurs des CFD.(2)

Dein Handelsergebnis errechnet sich aus der Differenz von Einstands- und Ausstiegskurs des CFD.

Beim CFD-Handel können die Anleger an Kursbewegungen von Indizes, Aktien, Währungen oder Rohstoffen mit Hebel partizipieren. Wie der Name schon vermuten lässt, wird bei einem Differenzkontrakt die Kursdifferenz zwischen Ein- und Ausstiegszeitpunkt, der sogenannte Spread, gehandelt.

Dabei kannst du als Anleger CFDs handeln, die von steigenden Kursen (Long-CFD), und solche, die von fallende Notierungen des Basiswerts profitieren (Short-CFD).

Worauf kommt es beim CFD Handel an?

Anders als beim Aktienhandel musst du als Anleger beim CFD-Trading für deine Handelsposition nur einen Bruchteil der Investitionssumme aufbringen. CFD-Trader hinterlegen lediglich eine Sicherheitsleistung, kurz Margin. Der Marginsatz hängt dabei vom gewählten Basiswert ab.(3)

Beim CFD-Trading für deine Handelsposition nur einen Bruchteil der Investitionssumme aufbringen.

Die Investitionskosten fürs CFD-Trading liegen somit deutlich unter denen, die beim Direktinvestment in den Basiswert fällig wären. Meist liegen diese Kosten bei nur einem bis zehn Prozent der gehandelten Summe. Beim CFD-Trading handeln Anleger den Basiswert quasi auf Kredit.

In der Regel müssen Käufer daher Finanzierungszinsen aufbringen. Anleger, die mit CFDs short gehen, erhalten hingegen meist Habenzinsen. Der Grund: Sie treten zunächst als Verkäufer eines CFDs auf. Den „leerverkauften“ CFD müssen die Short-Trader dann bei der Auflösung der Position wieder zurückkaufen.

Die entscheidende Rolle beim CFD-Trading kommt aber dem Hebel zu. Mit Differenzkontrakten hebeln Anleger ihren Einsatz um das Vielfache.

Welche Kosten können für einen CFD anfallen?

Es können verschiedene Arten von Kosten(4) für den CFD anfallen, diese haben wir dir in der folgenden Tabelle zusammengefasst.

Kostenart Erklärung
Spread Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufskurs: Du platzierst einen Kauf-Trade zum notierten Kaufkurs und schließt den CFD-Trade zum Verkaufskurs. Der Spread ist somit einer der wichtigsten Kostenfaktoren beim Handel mit Differenzkontrakten – je enger der Spread, desto schneller machen sich Kursveränderungen für dich als Trader bemerkbar.
Haltekosten Kosten für eine Position, welche nach 17:00 Uhr New Yorker Zeit über Nacht oder am Wochenende gehalten wird.
Marktdatengebühr Gebührenpflichtige Kursdaten-Abonnements, für Privatanleger sind diese jedoch bis auf wenige Ausnahmen kostenlos.
Kommission Es wird eine Kommissionsgebühr berechnet, wenn du mit Aktien- und ETF-CFDs handeln. Die Kommissionen auf deutsche Aktien und ETFs auf der CFD-Handelsplattform von CMC Markets liegen fix bei 5 EUR, unabhängig von der Positionsgröße.
Währungsumrechnungskosten Bei Produkten, die in anderen Währungen gehandelt werden, können unter Umständen Kosten entstehen, wenn sich bei der Umrechnung von Produkt- in Handelskontowährung der aktuelle Wechselkurs ungünstig auswirkt.
Garantie Stop-Loss Order Neben einer normalen Stop-Loss-Order bieten kann eine Gebühr einen garantierten Stop-Loss anfallen, bei dem du in jedem Fall den von dir festgelegten Stop–Kurs erhälst, ohne Slippage.

Wie du der Tabelle entnehmen kannst, gibt es verschiedene Formen von Kosten, welche beim CFD Handel anfallen können. Es kann notwendig sein, diese Kosten zu kennen, bevor du darüber nachdenkst, dein Geld anzulegen.

Was sind Eigenschaften des CFD?

CFDs haben verschiedene Eigenschaften.(5) Dazu gehört, dass CFDs keine Ordergebühren (außer bei Aktien- und Futures-CFDs) haben. Desweiteren ist CFD Handel ein transparentes Produkt.

Schwarzer Hintergrund mit weißen Diagrammen

Mit CFDs hast du die Möglichkeit, bei gleichem Kapitaleinsatz mehr Kapital an den Märkten zu bewegen als mit einem Direktinvestment in einen Basiswert. (Bildquelle: Pexels / Lorenzo)

Bei einem CFD hast du keine begrenzten Laufzeiten (außer bei Futures-CFDs), welche du beachten musst und damit auch kein Zeitwertverlust für dich. Du kannst außerdem an sowohl steigenden, als auch fallenden Kursen partizipieren und mit geringem Kapitaleinsatz und hohe Volumina handeln.

Spezifischere Fragen: Das solltest du zum CFD Handel noch wissen

Wir möchten dir im Folgenden, spezifischere Themenaspekte, zum CFD Handel erläutern.

Was bedeutet es sich long oder short zu positionieren?

CFD-Trading ermöglicht es, auf steigende und fallende Kurse zu spekulieren. Eine CFD-Position ist damit nicht nur nützlich, um eine herkömmliche Investition nachzubilden, sondern kann auch Gewinne erzielen, wenn der Kurs eines zugrunde liegenden Marktes an Wert einbüßt. Dies wird als „sich short positionieren“ bezeichnet, im Gegensatz zu „sich long positionieren“.(6)

Wenn du zum Beispiel der Meinung bist, dass der Apple-Kurs wird fallen, kannst du den entsprechenden Aktien-CFD verkaufen. Auch hier geht es um die Wertdifferenz zwischen dem Eröffnungs- und dem Schlusskurs, jedoch würdest du einen Gewinn erzielen, wenn der Aktienkurs fällt und einen Verlust, wenn er steigt.

Egal, ob du dich long oder short positionieren möchtest – Gewinne und Verluste werden erst realisiert, nachdem die Position geschlossen wurde.

Welche Rolle spielt der Hebel (Leverage) im CFD-Handel?

Gehebelter Handel(7) mit CFDs ermöglicht es, einen höheren Positionswert zu bewegen, als beim herkömmlichen Handel. Angenommen, du möchtest eine Apple-Position mit 500 Aktien eröffnen. Bei einer traditionellen Investition wäre der volle Aktienpreis zu zahlen. Bei CFDs hingegen müsstest du nur 20 % als Margin hinterlegen.

Gehebelter Handel mit CFDs ermöglicht es, einen höheren Positionswert zu bewegen, als beim herkömmlichen Handel.

Beim Hebel-Trading stimmst du dem Austausch der Preisdifferenz eines höheren Gegenwertes des Basiswertes zu, ohne dabei den vollen Aufwand von Anfang an hinterlegen zu müssen. Der Gewinn und Verlust errechnet sich allerdings basierend auf der gesamten Positionsgröße, in diesem Fall auf 500 Apple-Aktien.

Das bedeutet, dass sowohl Gewinne als auch Verluste im Vergleich zu deinen ursprünglichen Investitionen enorm vervielfacht werden können und dass Verluste die Einstiegsmargin übersteigen können. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf den Hebeleffekt zu achten und sicherzustellen, dass du im Rahmen deiner Möglichkeiten handelst.

Was ist der Unterschied zwischen Aktien und CFD Handel?

Aktien sind wahrscheinlich die bekanntesten Wertpapiere und verbriefen den Anteil des Aktionärs am Eigenkapital der Gesellschaft. Die Rechte und Pflichten des Aktionärs sind insbesondere im deutschen Aktiengesetz (AktG) geregelt. Dagegen ist der Erwerber bei CFDs (Contracts for Difference) Info nicht an einem Unternehmen beteiligt, sondern lediglich Inhaber einer Forderung.(8)

Als sogenanntes Derivat leitet sich der Kurs von CFDs von einem Basiswert (Underlying) ab, bei dem es sich häufig um Aktien, aber auch um andere Werte (beispielsweise Indizes oder Rohstoffe) handelt. Anders als der Aktienanleger wird der CFD-Anleger ausschließlich an der Kursentwicklung des Finanzinstrumentes beteiligt. CFDs gehören somit zur Gruppe der finanziellen Differenzgeschäfte.

Der größte Unterschied zwischen Aktien und CFD-Trading liegt in der Sicherheitsmargin.

Neben dem Fakt, dass beim CFD-Trading nicht der Basiswert direkt, sondern das Recht auf Austausch der Wertentwicklung erworben wird, liegt der größte Unterschied zum klassischen Aktienhandel in der Hebelwirkung und der damit verknüpften Sicherheitsmargin.

Hierbei hinterlegst du nur einen Bruchteil des erworbenen Positionswertes bei deinem Broker. Dieser übernimmt den restlichen Anteil. Damit kannst du bei korrekt prognostizierten Kursveränderungen deine Gewinnchancen prognostizieren, allerdings auch dein Verlustrisiko bei fehlerhaften Vorhersagen.

Der bedeutendste Unterschied von CFDs zu klassischen Wertpapieren wie Aktien oder Fonds ist, dass beim CFD-Handel nur ein geringer Kapitaleinsatz erforderlich ist, die CFDs sich aber dennoch 1:1 zum zugrundeliegenden Basiswert entwickeln. Kurz gesagt: Alle den Basiswert kursbeeinflussenden Faktoren schlagen beim CFD Handel voll auf den Differenzkontrakt durch.

Was sind Beispiele für CFD Handel?

Eine BEISPIEL-Aktie(9) notiert bei 100 EUR. Im Beispiel eröffnest du eine Long-Position (Kauf-Position) mit einem Trade auf 200 Stück einer BEISPIEL-Aktie.

Zahlen vor blau-violettem Hintergrund

Der Gewinn beziehungsweise Verlust auf deinem CFD-Handelskonto kann deutlich höher, als die eigentliche Kursschwankung der gehandelten Aktie, ausfallen. (Bildquelle: Pixabay / Gerd Altmann)

Deine Trading-Idee ist es folglich, auf einen steigenden Aktienkurs zu setzen. Der Handelswert deiner Position beträgt 20.000 EUR.
Dein Broker sperrt nun 20 Prozent dieses Handelswertes im Rahmen der sogenannten Initial Margin auf deinem Konto. Du hinterlegst also eine Sicherheitsleistung in Höhe von 4.000 EUR.

Positives Szenario:
Du liegst mit deiner Einschätzung richtig. Der Wert der BEISPIEL-Aktie steigt um 10 Prozent auf 110 EUR. Stellst du nun deine Position zu diesem Kurs glatt, kannst du einen Erlös von 22.000 EUR und damit einen Gewinn von 2.000 EUR erhalten.

Negatives Szenario:
Du liegst mit deiner Einschätzung falsch. Der Wert der BEISPIEL-Aktie fällt um 10 Prozent auf 90 EUR. Wenn du deine Position jetzt präventiv schließt, kann dein Verlust 2.000 EUR betragen.

Wie dieses Beispiel zeigt, fällt in beiden Fällen der Gewinn beziehungsweise Verlust auf deinem CFD-Handelskonto deutlich höher aus als die eigentliche Kursschwankung der gehandelten Aktie. Die Kursveränderung des Basiswerts in Höhe von 10% entspricht hier schon einer Veränderung von 50% gemessen an Ihrer Margin.

Welche Unterschiede gibt es zwischen dem CFD und dem Forex Handel ?

Der Unterschied zwischen Forex und CFD besteht zum einen darin, dass beim Devisenhandel am Spot Markt tatsächlich mit Währungspaaren gehandelt wird.(10) Der Trader besitzt also den jeweiligen Wert physisch, während beim CFD-Trading nur eine Kursentwicklung abgebildet wird und man den zugrundeliegenden Basiswert nicht besitzt.

Beim CFD wird der Devisenhandel am Spot Markt tatsächlich mit Währungspaaren gehandelt.

Ein anderer beträchtlicher Unterschied zwischen Forex und CFD liegt in der Größe des Handelsangebots. Beim Forexhandel ist die Anzahl der handelbaren Werte durch die weltweit verfügbaren Währungen von vornherein limitiert, allerdings wird der Markt seit einigen Jahren durch den Handel mit Kryptowährungen erweitert, der ähnlichen Gesetzmäßigkeiten unterliegt.

Eine zunehmende Verschränkung von Fiatgeld und Altcoins, wie sie bei Kursen EUR/BTC oder USD/BTC und ähnlichen Werten bereits gegeben ist, ist zu erwarten.

Bei CFDs ist das Handelsangebot wesentlich größer, prinzipiell lässt sich auf so gut wie jeden Basiswert ein Differenzkontrakt anbieten – so auch auf Forexpaare, Kryptowährungen oder Rohstoffe.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass CFD Handel eine Alternative zu den klassischen Anlegevarianten ist. CFDs (Contracts for Difference oder Differenzkontrakte) sind derivative Produkte, mit deren Hilfe du Märkte wie Aktien, Forex, Indizes und Rohstoffe handeln kannst, ohne Aktien, Währungen oder Futures physisch kaufen oder verkaufen zu müssen.

Mit CFDs hast du die Möglichkeit, bei gleichem Kapitaleinsatz mehr Kapital an den Märkten zu bewegen als mit einem Direktinvestment in einen Basiswert. Darüber hinaus kannst du mit CFDs sowohl an steigenden als auch an fallenden Kursen unterschiedlicher Basiswerte partizipieren. Das Handelsergebnis (Gewinn oder Verlust) errechnet sich aus der Differenz von Einstands- und Ausstiegskurs des CFD.

Wie du siehst, ist das Thema CFD Handel, besonders für einen unerfahrenen Leser, sehr komplex. Wir hoffen, dass wir dir die wichtigsten Fragen beantworten konnten und wünschen dir viel Spaß bei dem Anlegen.

Bildquelle: 123rf / Gigowska

Einzelnachweise (10)

1. ig.com: Erklärung des CFD Handel, IG Europe GmbH, o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Quelle

2. tradingfreaks.com: Die Funktionsweise von CFD Handel, TF Daytrading GmbHo.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Quelle

3. MeinStartup.com: Was musst du beachten bei CFD,o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Quelle

4. cmcmarkets.com: Welche Kosten können bei CFD anfallen, CMC MARKETS GERMANY GMBH, o.J., zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Quelle

5. comdirekt.de: Die Eigenschaften des CFD, comdirect – eine Marke der Commerzbank, o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Quelle

6. ig.com: Short und Long Positionierung eines CFD, IG Europe GmbH o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Quelle

7. comdirect.de: Hebel (Leverage) bim CFD, comdirect – eine Marke der Commerzbank AG: o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Quelle

8. ig.com: Der Unterschied zwischen CFD und Aktien, IG Europe GmbH, o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Quelle

9. ig.com: Beispiel des CFD Handels, IG Europe GmbH, o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Quelle

10. binaereoptionen.com: Der Unterschied zwischen CFD und Forex Handel, Catena Operations Limited , o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Erklärung CFD Handel
ig.com: Erklärung des CFD Handel, IG Europe GmbH, o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Gehe zur Quelle
Funktionsweise von CFD Handel
tradingfreaks.com: Die Funktionsweise von CFD Handel, TF Daytrading GmbHo.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Gehe zur Quelle
Was ist bei CFD zu beachten
MeinStartup.com: Was musst du beachten bei CFD,o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Gehe zur Quelle
Kosten für ein CFD
cmcmarkets.com: Welche Kosten können bei CFD anfallen, CMC MARKETS GERMANY GMBH, o.J., zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Gehe zur Quelle
Eigenschaften des CFD
comdirekt.de: Die Eigenschaften des CFD, comdirect – eine Marke der Commerzbank, o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Gehe zur Quelle
short und long Positionierung eines CFD
ig.com: Short und Long Positionierung eines CFD, IG Europe GmbH o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Gehe zur Quelle
Hebel im CFD
comdirect.de: Hebel (Leverage) bim CFD, comdirect – eine Marke der Commerzbank AG: o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Gehe zur Quelle
Unterschied CFD und Aktien
ig.com: Der Unterschied zwischen CFD und Aktien, IG Europe GmbH, o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Gehe zur Quelle
Beispiel für den CFD Handel
ig.com: Beispiel des CFD Handels, IG Europe GmbH, o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Gehe zur Quelle
Unterschied CFD und Forex Handel
binaereoptionen.com: Der Unterschied zwischen CFD und Forex Handel, Catena Operations Limited , o.J. zuletzt abgerufen am 22.04.2021
Gehe zur Quelle
Testberichte