Zuletzt aktualisiert: 6. Mai 2021

In Zeiten der Corona-Pandemie ist das Reisen mit dem Flugzeug immer mit Risiken und Problemen behaftet. Viele Flüge werden von der Fluggesellschaft entweder selber annulliert oder der Reisende hält durch Warnungen des Auslandsamtes selber von einem Flug ab. Aber was passiert, wenn man durch Corona sein Flug Geld zurückhaben möchte?

In diesem Artikel werden wir alle wichtigen Fragen rund um das Thema Corona Flug Geld zurück beantwortet. Wir gehen auch auf alle möglichen Szenarien ein und haben alle relevanten Informationen zusammengetragen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Es ist wichtig, seine eigene Ausgangslage zu kennen. Sei dir bewusst, warum der Flug nicht stattfindet, denn dieser Aspekt hat Auswirkung auf die Erstattung Deines Tickets.
  • Viele Fluggesellschaften sind in einer wirtschaftliche Schieflage geraten. Daher versuchen sie es auf Umwege und bieten häufig Gutscheine an. Diese muss man aber nicht zwingend annehmen.
  • Es gibt wichtige Anlaufstellen, die einem helfen, wenn die Airline nicht zahlen möchte. Ist kein Erfolg absehbar, so helfen diverse Behörden und Unternehmen, Dein Geld wiederzubekommen.

Hintergründe: Was man beim Thema Corona Flug Geld zurück beachten sollte

In diesem Abschnitt klären wir alle nötigen Fragen rund um das Thema Rückerstattung von Flug Geld durch Corona.

Wer hat durch Corona bedingten Flugausfall Anspruch auf Erstattung?

Man unterscheidet in diesem Fall zwischen drei verschiedenen Fällen eines Flugausfalles. Wir haben diese in einer kurzen Übersicht aufgelistet und erläutern danach die einzelnen rechtlichen Ansprüche.

  • Der Fluggast storniert wegen Corona selber
  • Die Fluggesellschaft hat den Flug annulliert
  • Der Fluggast hat selber storniert und die Airline ist nicht geflogen

Bei einigen Sachen ist es rechtlich klar, ob man sein Geld erstattet bekommt. Andere wiederum sind zumindest streitbare Fälle.

Solltest Du durch die anhaltende Lage durch Corona den Flug selber storniert haben, so hast du keine Ansprüche durch die europäische Fluggastrechte-Verordnung. Daher ergibt sich hier in der Regel nur eine Erstattung, wenn du ein stornierbares Ticket gekauft hast. Sollte das nicht der Fall sein, dann bleiben allenfalls noch die Steuern und die Gebühren, die man hinsichtlich des Ticketkaufs erstatten kann.

Andere Länder, andere Corona Bedingungen. Durch die Pandemie fallen etliche Flüge aus. Bildquelle: (CHUTTERSNAP / Unsplash)

Annulliert die Fluggesellschaft den Flug selber, so muss der Flugpreis innerhalb von sieben Tagen in voller Höhe erstattet werden. Dies geht aus der europäischen Fluggastrechte-Verordnung(1) hervor. Hierbei ist es vollkommen egal, ob Du vorher storniert hast. Bei einer Annullierung seitens der Fluggesellschaft hast Du immer den Anspruch auf eine Ticketerstattung. Diesen Anspruch kann man auch gegen nicht europäische Airlines erheben, sofern diese aus der EU heraus starten sollten.

Storniert man selber und die Airline fliegt nicht, dann sollte auch hier der volle Preis zu erstatten sein. Durch die Annullierung der Fluggesellschaft greift hier die Fluggastrechte-Verordnung. Einige Fluggesellschaften sehen das allerdings anders und für einige Länder gibt es besondere Regelungen.

So kann es sein, dass in den AGBs beispielsweise steht, ob spanisches oder italienischen Recht vorgeschrieben ist. In diesen Fällen kann man wegen Corona kostenfrei stornieren(2), sagt das europäische Verbraucherzentrum. Steht nichts vergleichbares drinnen, so gilt immer das europäische Recht.

Was muss bei einem Gutschein beachtet werden?

Viele Fluggesellschaften versuchen aus der wirtschaftlichen Not heraus, den Fluggästen Gutscheine anstatt dem Geld auszustellen. Man ist allerdings nicht in der Pflicht, diesen auch anzunehmen, sollte die Airline den Flug selbst annulliert haben. Dies habe die Europäische Kommission ebenfalls bestätigt(3), um eine Rechtssicherheit zu gewährleisten.

Viele Anbieter stellen sogar eine höherwertige Gutschrift aus, um die Gäste zu überzeugen.

Findet der Flug statt, aber du stornierst aus Angst vor Corona selber, dann gelten auch hier andere Regeln. So kann die Airline eine Umbuchung oder einen Gutschein anbieten und du musst einer der zwei Varianten akzeptieren.

Um die Gutscheine attraktiver für Kunden zu machen, hat die Europäische Kommission eine Empfehlung herausgegeben. Demnach sollen Gutscheine mindestens 12 Monate gültig und im Falle einer Insolvenz geschützt sein. Ist die Gültigkeitsdauer abgelaufen, so kann der Fluggast sein Geld zurückverlangen.

Wie verhalten sich Airlines während Corona?

Durch den immensen Verlust, der durch die Rückerstattung entsteht, reagieren Fluggesellschaften unterschiedlich. Der Branchenverband Airlines for Europe(4) rechnet mit 9,2 Milliarden Euro an Ticketkosten, die erstattet werden müssen. So argumentieren einige, dass massenhafte Flugausfälle durch eine Pandemie wie Corona, nicht vorgesehen sind und somit eine Erstattung nichtig ist.

Einige weigern sich demnach, die Flugtickets zu erstatten. Man argumentiert dabei mit dem Fakt, dass es durch höhere Gewalt ausgelöst sei. Das ist aber nicht zulässig und der Anspruch auf Erstattung darf in diesem Fall nicht entfallen.

So verklagte(5) die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Lufthansa, wegen nicht erstatteter Tickets. Das Landesgericht Köln gab der Klage Recht und die Fluggesellschaft gab an, alle stornierten Flüge zu erstatten.

Lufthansa erstattet die Tickets, aber bittet um mehr Zeit. Bildquelle (Bildquelle: Nick Herasimenka / Unsplash)

Desweiteren darf durch die Airline keine Gebühren für die Stornierung verlangt werden. Die Fluggesellschaft ist für die Stornierung als Hauptvertragspartner des Kunden ohnehin verpflichtet. Das gilt im übrigen ebenso für Reisevermittler, wie beispielsweise ein Reisebüro oder ein Internetportal. Solche Bearbeitungsgebühren sind unzulässige Vertragsstrafen. Ers recht in einem Fall, wo der Anbieter der Reise, also beispielsweise die Fluggesellschaft, die Reise selber storniert.

Andere wiederum stellen eine Rückerstattung zwar in Aussicht, aber appellieren an die Kunden, sich in Geduld zu üben. Hierbei führen sie die schlechte wirtschaftliche Lage durch Corona an. Helfen kann in diesem Fall Fluggasthelfer, welche wir im späteren Artikel noch etwas genauer anschauen werden.

Wer hilft, wenn die Airline nicht zahlen will?

Sollte sich die Fluggesellschaft weigern, die Kosten zu erstatten, so solltest Du Dich schnellstens darum kümmern. Sollte nämlich die Airline durch die Folge von Corona zahlungsunfähig werden, wird es nur noch schwieriger. Der Anspruch auf Erstattung ist, anders als bei Pauschalreisen, im Falle einer Insolvenz nicht abgesichert.

Wurde die Fluggesellschaft ohne positiven Ergebnis kontaktiert, kann die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) weiterhelfen. Sie wird aber erst aktiv eingreifen, wenn Dein Schreiben an die Airline zwei Monate erfolglos war.

Alternativ kannst Du auch eine Verbraucherzentrale in Deiner Nähe kontaktieren. Auch eine Hilfe stellt das Europäische Verbraucherzentrum dar, wenn der Ärger aus einem europäischen Mitgliedsstaat kommt.

Wann hilft Chargeback bei Corona?

Ganz wichtig ist im Zusammenhang von Kreditkartenunternehmen und der Corona-Pandemie, dass es keine Sonderregelungen gibt. Es gelten also die allgemeinen Chargeback-Regeln.

Zahlst Du den Flug mit Kreditkarte, kannst du das Geld durch das sogenannte Chargeback-Verfahren wieder holen. Auch hier gelten einige Regeln. So musst Du sechs Wochen erfolglos versucht haben, Deine Kosten bei der Airline wiederzubekommen. Danach musst Du einige Unterlagen bei Deiner Bank einreichen.

  • Buchungsbestätigung
  • Reklamationsvordruck
  • Stornierungsbestätigung
  • Nachweis, dass Du selber versucht hast, dein Anliegen mit der Airline zu klären

Ein Chargeback wird in den meisten Fällen aber dann abgelehnt, wenn die Fluggesellschaft einen Gutschein angeboten hat. Denn sollte Dir der Händler eine Alternative angeboten haben, so ist ein Chargeback-Verfahren meistens in Gefahr. Für diesen Fall sollten unbedingt sämtliche Unterlagen zu diesem Fall aufbewahrt werden.

Corona Flug Geld zurück: Weitere Tipps & Tricks für die Erstattung des Flugtickets

Was es noch wissenswertes über den das Thema Corona und Flug Geld gibt, haben wir im nachfolgenden Absatz zusammengefasst.

Unterstützung durch Fluggasthelfer

Sogenannte Fluggasthelfer sind darauf spezialisiert, Leuten zu helfen, deren Flüge verspätet oder kurzfristig abgesagt worden. Hierbei geht es aber eher um Entschädigungsansprüche, als darum, eine Erstattung zu erwirken. Dennoch haben einige Anbieter, in Folge der Corona-Pandemie, ihren Fokus genau darauf gelegt.

Das Modell ist ähnlich eines Inkasso Büros.

Du beauftragst sie, die Erstattung durchzusetzen. Zahlen muss man nur, wenn sie erfolgreich waren. Ein Teil der Erstattung geht dann als Erfolgshonorar an die Fluggasthelfer.

Die Höhe der Kosten, die man bei Erfolg aufbringen muss, sind unterschiedlich. Manche Fluggasthelfer nehmen 10 % der erstatteten Kosten, andere wiederum bis zu 35 %.

Empfehlenswerte FLuggasthelfer sieht dabei Compensation2Go, EUFlight oder Flightright. EUFlight bietet außerdem an, Deine Erstattungsforderung an diese zu verkaufen. Dabei bekommst du sofort deine Ticketkosten zurückerstattet. Dabei fallen aber ebenfalls Gebühren an.

Reiserücktrittsversicherung in Corona Zeiten

Wurde eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen, dann greift hier der Paragraf 80 des Versicherungsvertragsgesetzes. Wurde beispielsweise eine Auslandskrankenversicherung nur für diese eine Reise gebucht, so ist eine vollständige Erstattung möglich.

Bei der Reiserücktrittsversicherung zahlen viele Versicherer den Beitrag wieder aus oder schreiben ihn für eine spätere Reise gut. Auch bei der Reisegepäckversicherung, die man beispielsweise mit in dem Paket gebucht hat, kann eine anteilige Erstattung infrage kommen.

Kein Geld zurück gibt es, wenn für die Urlaubsregion eine Reisewarnung oder sogar ein Einreiseverbot verhängt wurde. Sagt man aus Angst den Flug ab, werden von der Versicherung keine Kosten übernommen.

Es werden keine Stornogebühren übernommen.

Ist in der Urlaubsregion ein Einreiseverbot oder eine Reisewarnung ausgesprochen und du sagst den Flug aus Angst ab, so übernimmt sie keine Kosten.

Eine solche Versicherung kann man im übrigen auch nach der Buchung des Fluges noch abschließen. Hier sollte aber genaustens auf die Versicherungsbedingungen geschaut werden. Viele schließen mittlerweile einen Rücktritt bei Pandemien aus.

Buchungen über ein Internetportal und an wen man sich wenden sollte

Wurde der Flug, der durch Corona annulliert wurde, über ein Internetportal gebucht, so muss man sich dennoch an die Fluggesellschaft wenden. Hierbei sollte auf jeden Fall eine kleine Rücksprache mit dem Portal gehalten werden. Die meisten übernehmen aber den Schriftverkehr nicht. Denn egal wo man einen Flug bucht, der Vertragspartner bleibt beispielsweise immer noch das Hotel oder die Fluggesellschaft.

Fazit

Sein Flug Geld während Corona wiederzubekommen, kann eine Prozedur sein. Dennoch gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, Dein Geld zu erstatten. Wichtig ist immer zu wissen, in welcher Ausgangslage man ist und wie sich die Airlines verhalten. Rückschrecken sollte man keineswegs und durch Fluggasthelfer und staatliche Behörden hat man immer eine Chance auf die Rückerstattung.

Auch die Lage bei Gutscheinen sieht aus Verbrauchersicht sehr gut aus. So hat man oftmals das Recht, diese abzulehnen und muss nicht auf sein Geld verzichten.

Bildquelle: Chan/ 123rf

Einzelnachweise (5)

1. eur-lex.europa.eu: Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates. 17/02/2004
Quelle

2. evz.de: Coronavirus in Europa: Welche Rechte habe ich auf Reisen? März 15, 2021
Quelle

3. eur-lex.eu: Empfehlung (EU) 2020/648 der Kommission vom 13. Mai 2020 zu Gutscheinen für Passagiere und Reisende als Alternative zur Rückerstattung von Zahlungen für annullierte Pauschalreisen und Beförderungsdienstleistungen im Kontext der COVID-19-Pandemie. 14.5.2020
Quelle

4. a4e.eu: Airlines Decry Lack of Leadership and Clarity from European Commission (EC) Recommendations on Use of Travel Vouchers during COVID-19. Jennifer Janzen. 13.05.2020 / Aktualisiert: 10.09.2020
Quelle

5. Verbraucherzentrale-bawue.de: Verbraucherzentrale verklagt Lufthansa. 28.09.2020
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates
eur-lex.europa.eu: Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates. 17/02/2004
Gehe zur Quelle
Coronavirus in Europa: Welche Rechte habe ich auf Reisen?
evz.de: Coronavirus in Europa: Welche Rechte habe ich auf Reisen? März 15, 2021
Gehe zur Quelle
Empfehlung (EU) 2020/648 der Kommission vom 13. Mai 2020 zu Gutscheinen für Passagiere und Reisende als Alternative zur Rückerstattung von Zahlungen für annullierte Pauschalreisen und Beförderungsdienstleistungen im Kontext der COVID-19-Pandemie
eur-lex.eu: Empfehlung (EU) 2020/648 der Kommission vom 13. Mai 2020 zu Gutscheinen für Passagiere und Reisende als Alternative zur Rückerstattung von Zahlungen für annullierte Pauschalreisen und Beförderungsdienstleistungen im Kontext der COVID-19-Pandemie. 14.5.2020
Gehe zur Quelle
Airlines Decry Lack of Leadership and Clarity from European Commission (EC) Recommendations on Use of Travel Vouchers during COVID-19
a4e.eu: Airlines Decry Lack of Leadership and Clarity from European Commission (EC) Recommendations on Use of Travel Vouchers during COVID-19. Jennifer Janzen. 13.05.2020 / Aktualisiert: 10.09.2020
Gehe zur Quelle
Verbraucherzentrale verklagt Lufthansa
Verbraucherzentrale-bawue.de: Verbraucherzentrale verklagt Lufthansa. 28.09.2020
Gehe zur Quelle
Testberichte