Zuletzt aktualisiert: 1. Februar 2021

Cryptopia ist eine Kryptowährungsbörse, auf der du anonym digitale Vermögenswerte verhandeln kannst. Früher war dies eine sehr sichere Variante der Tauschbörse, bis es 2019 zu einem schlimmen Hackerangriff kam. Also kannst du noch auf Cryptopia investieren und handeln und wie sicher ist es noch?

In unserem umfangreichen Ratgeber zum Thema Cryptopia erhältst du von uns alle Antworten auf die meist gestellten Fragen. In Bezug auf das Thema Cryptopia und mögliche Hacks werden wir dich bei deiner Entscheidung über die Sinnhaftigkeit eines Investments unterstützen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Cryptopia ist eine Kryptowährungsbörse, auf der man anonym digitale Vermögenswerte verhandeln kann.
  • Die Kryptowährungsbörse Cryptopia wurde Mitte Januar 2019 gehackt, wobei schätzungsweise 16 Millionen US-Dollar gestohlen wurden.
  • Cryptopia ist in Liquidation gegangen und hat den Handel eingestellt.

Hintergründe: Was du über Cryptopia wissen solltest

Bevor du die Entscheidung für eine Investition in Cryptopia triffst, solltest du einige Punkte wissen. Deshalb werden wir dir in den folgenden Abschnitten alle wichtigen Informationen diesbezüglich erläutern, um dich bei deiner Entscheidung zu unterstützen.

Was sind Kryptowährungen?

Kryptowährungen sind eine Form von elektronischem Geld, das in einer "digitalen Brieftasche" gespeichert wird. (1, 2) Kryptowährungen wie "Bitcoin" oder "Bitgrail" sind digitale Wertmarken, die aus einem Code mit einer verschlüsselten Kette von Datenblöcken erstellt werden. (3, 4)

cryptopia

Digitale Vermögenswerte wie Bitcoin oder Ethereum können auf Tauschbörsen verhandelt werden.(Bildquelle: WorldSpectrum / pixabay.com)

Kryptowährungsbörsen kommen und gehen, und es ist fast unvermeidlich, dass eine Börse irgendwann einmal gehackt wird.

Sie können auf einer Tauschplattform, wie der Cryptopia, gekauft und verkauft werden und die Nutzer haben die Möglichkeit, anonym zu bleiben.

Während Kryptowährungen selbst sehr sicher sind, können Börsen von einer Vielzahl von Schwachstellen betroffen sein, was sie zu einem Hauptziel für böswillige Akteure macht. Daher werden wir uns im Folgenden ausschließlich mit dem Cryptopia-Hack und dessen Folgen beschäftigen.

Was ist mit Cryptopia passiert?

Die neuseeländische Börse Cryptopia wurde im Januar 2019 Opfer eines großen Hacks. Der Verlust von verschiedenen Kryptowährungen betrug einen Wert von schätzungsweise 16 Millionen US-Dollar. Dies führte sogar zu Ermittlungen der neuseeländischen Polizei. (6)

Insgesamt erlangten die Hacker Zugang zu rund 76.000 individuellen Kryptowährungs-Wallets und waren in der Lage, Vermögenswerte zu extrahieren, selbst nachdem sie entdeckt wurden, für bis zu fünf Tage. (5)

Dieser Hack betraff Tausende von Menschen, die Gelder in der Verantwortung von Cryptopia hatten.

Dies hat viele kryptografische Sicherheitsexperten dazu veranlasst, zu spekulieren, dass die Hacker Zugang zu Tausenden von privaten Schlüsseln hatten und Cryptopia den Zugang zu ihren eigenen Wallets vollständig verloren hat und daher keine Möglichkeit hatte, die Hacker zu stoppen.

Der Hack wurde tagelang fortgesetzt, nachdem Cryptopia den Bruch entdeckt hatte. Der Mangel an Dringlichkeit seitens der Diebe ist auffällig. Anstatt die Gelder so schnell wie möglich abzuziehen, wie es bei den meisten Krypto-Hacks der Fall ist, nahmen sie sich die Zeit, die Vermögenswerte im Laufe von fast fünf Tagen zu extrahieren.

Nachdem Cryptopia den Hack entdeckt hatte, sahen sie zu, wie die Gelder noch vier Tage lang aus ihren Wallets flossen, scheinbar machtlos, dies zu stoppen. Da es sich bei diesen Wallets nicht um Smart Contracts handelte, hätte es keine technischen Komplikationen geben dürfen, die Cryptopia daran gehindert hätten, die Gelder zu sichern.

Die einzige plausible Erklärung für die Untätigkeit von Cryptopia ist, dass sie keinen Zugriff mehr auf ihre eigenen Wallets hatten. Es scheint, dass Cryptopia nicht nur ihr Geld verloren hat, sondern auch den Zugriff auf alle oder fast alle ihrer 76.000 Ethereum-Wallets.

Wann wurde Cryptopia angegriffen?

Am 15. Januar gab Cryptopia auf Twitter bekannt, dass es zu einem größeren Sicherheitsverstoß gekommen war, der zu "erheblichen Verlusten" führte. Die Handelsdienste wurden ausgesetzt und eine polizeiliche Untersuchung wurde in der Nacht eingeleitet, was zu einer Abriegelung des Firmensitzes in der Colombo Street am nächsten Tag führte. (5, 6)

Datum Geschehnisse
Sonntag, 13. Januar Geldmittel beginnen, aus den beiden zentralen Hot Wallets von Cryptopia zu verschwinden.
Montag, 14. Januar Cryptopia setzt den Handel aus und kündigt an, dass außerplanmäßige Wartungsarbeiten durchgeführt werden.
Dienstag, 15. Januar Cryptopia setzt den Handel aus und kündigt an, dass außerplanmäßige Wartungsarbeiten durchgeführt werden.
Donnerstag, 17. Januar Die letzten Gelder von Cryptopia werden abgezogen.

Später stellte sich heraus, dass das Hacken vom 14. Januar (als Cryptopia wegen "außerplanmäßiger Wartungsarbeiten" heruntergefahren wurde) bis zum 17. Januar andauerte. Ein weiterer Hack erfolgte einige Tage später. (5, 6)

Warum war die Website nicht erreichbar?

Am 14. Januar meldeten Benutzer von Cryptopia Schwierigkeiten beim Zugriff und der Nutzung ihrer Konten. Die erste Nachricht von Cryptopia war, dass sie in eine außerplanmäßige Wartung gehen, um ein technisches Problem zu beheben. (7, 8)

Später stellte der Austausch auf Twitter klar, dass sie eine Sicherheitsverletzung erlitten hatten. Cryptopia ging offline für ein paar Tage vor der Angabe Mitte des Monats, dass es eine Sicherheitsverletzung erlitten hatte, die zu erheblichen Verlusten geführt hat.

Wird Cryptopia liquidiert?

Cryptopia war wieder in den Nachrichten, weil am 15. Mai 2019 (im Grunde vier Monate seit dem ersten Hack) Cryptopia angekündigt hat, dass es in Liquidation geht. Der gesamte Handel wurde daraufhin ausgesetzt und Vermögenswerte können nicht mehr eingezahlt oder abgehoben werden. (6)

cryptopia

Durch den Hackerangriff auf Cryptopia sind viele Vermögenswerte gestohlen worden und somit musste Cryptopia liquidiert werden. (Bildquelle: Gerd Altmann / pixabay.com)

Zum Zeitpunkt der Liquidation hatte Cryptopia 100 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen. Es ist nicht klar, welchen Prozentsatz ihrer ursprünglichen Bestände die Nutzer wahrscheinlich über ihre Forderungen erhalten werden.

Seitdem hat Cryptopia in den USA Konkurs und "dringenden einstweiligen Rechtsschutz" beantragt. Der Insolvenzverwalter Grant Thornton sagt, der Schritt sei ein Versuch, die Informationen von Cryptopia zu bewahren, die derzeit auf Servern gespeichert und gehostet werden, die von einem in Arizona ansässigen Unternehmen betrieben werden.

Dieses Unternehmen hat Berichten zufolge seinen Vertrag mit Cryptopia gekündigt und fordert eine Zahlung von 2 Millionen US-Dollar, was die Befürchtung schürt, dass das Unternehmen beschließen könnte, die Daten von Cryptopia zu löschen, wenn es nicht bezahlt wird.

Was nun für die Anleger?

  • Die Anleger befanden sich zu dem Zeitpunkt in einem Schwebezustand, da ihr Vermögen wahrscheinlich für mehrere Monate eingefroren blieb.
  • Im März wurde die Website teilweise zum ersten Mal in zwei Monaten wieder geöffnet, so dass Investoren in ihre Konten sich wieder auf ihrem Konto anmelden konnten.
  • In einer E-Mail an die Investoren hieß es außerdem, dass Cryptopia denjenigen, die Gelder verloren haben, einen "Rabatt" geben würde.

Welche Vermögenswerte werden ausbezahlt?

Der Insolvenzverwalter der untergegangenen Kryptowährungsbörse Cryptopia hat ehemaligen Kunden mitgeteilt, dass sie nun damit beginnen können, Ansprüche auf die Rückgabe ihrer Gelder zu stellen. (5, 8)

Hierbei wird allerdings die Identität der Kunden bekanntgegeben.

Rund 960.000 ehemalige Cryptopia-Nutzer werden informiert, und diejenigen, die sich registrieren, werden gebeten, einige Kontodaten zu bestätigen, um sicherzustellen, dass nur verifizierte Nutzer der Börse Ansprüche geltend machen.

Wie bereits berichtet, sagte Grant Thornton, dass die Schritte notwendig sind, um sicherzustellen, dass die Rückführung von Vermögenswerten mit neuseeländischem Recht übereinstimmt. Auf der offiziellen Website von Cryptopia erhältst du einen Überblick über alle aktuellen Neuigkeiten. (7)

Fazit

Kryptowährungsbörsen, wie Cryptopia, sind Online-Plattformen, auf denen du eine Art von digitalem Vermögenswert (wie Bitcoin) für einen anderen (wie Ethereum) anonym handeln kannst. Dies geschieht durch ein "Handelspaar", das im Wesentlichen der Markt zwischen den beiden Vermögenswerten ist, der es Benutzern ermöglicht, einen für den anderen zu handeln. Aus diesem Grund sind diese auch bei Investoren ein attraktives Anlageinstrument.

Diese Börsen verwahren diese Benutzers Fonds und verhandeln ebenfalls, weshalb der Cryptopia Hack auch so eine große Sache ist. Der Cryptopia Hack zeigt demnach deutlich, warum man Bitcoin und Ähnliches nicht über einen längeren Zeitraum auf einer zentralisierten Börse halten sollte. Es wird daher empfohlen, ein Software- oder Hardware-Wallet zu benutzen.

Falls du dich weitergehend mit Investitionen beschäftigen oder dich im Bereich von Investments mit höheren Renditepotenzialen wie beispielsweise Aktien und ETFs informieren möchtest, findest du auf unserer Seite eine Vielzahl interessanter Beiträge.

Bildquelle: André François McKenzie/ Unsplash.com

Einzelnachweise (8)

1. Bendel, O.: Stichwort: Kryptowährung. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 22.01.2021.
Quelle

2. Investing.com. Kryptowährungen. Abgerufen am 22.01.2021.
Quelle

3. Poleshova, November 2019, zitiert nach de.statista.com. Daten und Statistiken zum Thema Bitcoin. Abgerufen am 22.01.2021.
Quelle

4. Fitch Rates Cryptocurrency. Abgerufen am 22.01.2021
Quelle

5. Remuneration Report. Cryptopia Limited (in Liquidation).11. Dezember. 2020. Abgerufen am 22.01.2021
Quelle

6. Wilson Harle. Cryptocurrencies as property. October 2020. Abgerufen am 22.01.2021
Quelle

7. Cryptopia. Dezember 2020.,zitiert nach cryptopia.co.nz. Abgerufen am 22.01.2021
Quelle

8. Robert Steinadler. April 2020. Cryptopia muss Kunden entschädigen – Umfassendes Gerichtsurteil schafft Klarheit. Abgerufen am 22.01.2021
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wirtschaftslexikon
Bendel, O.: Stichwort: Kryptowährung. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 22.01.2021.
Gehe zur Quelle
Statistik
Investing.com. Kryptowährungen. Abgerufen am 22.01.2021.
Gehe zur Quelle
Statistik
Poleshova, November 2019, zitiert nach de.statista.com. Daten und Statistiken zum Thema Bitcoin. Abgerufen am 22.01.2021.
Gehe zur Quelle
Rating Agentur
Fitch Rates Cryptocurrency. Abgerufen am 22.01.2021
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Remuneration Report. Cryptopia Limited (in Liquidation).11. Dezember. 2020. Abgerufen am 22.01.2021
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Wilson Harle. Cryptocurrencies as property. October 2020. Abgerufen am 22.01.2021
Gehe zur Quelle
Offizielle Website
Cryptopia. Dezember 2020.,zitiert nach cryptopia.co.nz. Abgerufen am 22.01.2021
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Robert Steinadler. April 2020. Cryptopia muss Kunden entschädigen – Umfassendes Gerichtsurteil schafft Klarheit. Abgerufen am 22.01.2021
Gehe zur Quelle
Testberichte