Zuletzt aktualisiert: 22. Juni 2021

Gehört hast Du den Begriff "Derivate" bestimmt schon einmal. Aber wie das bei manchen Dingen so ist, weiß man eigentlich gar nicht, was genau darunter eigentlich zu verstehen ist. Das möchten wir jetzt ändern. Zunächst einmal ist ein Derivat ein Finanzinstrument, das ähnlich wie ein Vertrag zwischen zwei Parteien funktioniert.

Was genau sich hinter diesem Begriff verbirgt, möchten wir Dir in diesem Beitrag aufzeigen. Dabei werden wir den Fokus auf die Fragen setzen, die am häufigsten gestellt werden. Da es sich um eine Thematik aus dem Finanz-Bereich handelt, wirst Du Dich zunächst vielleicht etwas erschlagen vom Thema fühlen - aber keine Sorge: Wir geben unser Bestes, Dir das Thema so einfach wie möglich zu erläutern.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Derivat ist ein Termingeschäft, dessen Preis vom Markt- oder Börsenpreis des Basiswertes abhängt.
  • Es gibt verschiedene Arten von Derivaten, darunter Zertifikate, OCDs und Futures.
  • Beim Handeln mit Derivaten entstehen auch Risiken wie z.B. die Intransparenz oder die Hebelwirkung.

Hintergründe: Was Du über Derivate wissen solltest

Im Folgenden Abschnitt werden wir Dir die meist gestellten Fragen zum Thema Derivate beantworten. Wir werden Dir unter anderem verschiedene Arten, sowie Risiken, die beim Handel mit Derivaten auftreten können, vorstellen. Unser Ziel ist es, Dir einen vollständigen Überblick zu geben, sodass keine Fragen mehr offenbleiben.

Was genau sind Derivate und wofür sind sie sinnvoll?

Der Begriff “Derivat” stammt aus dem Lateinischen "derivare" und bedeutet "ableiten" (1). Der Preis eines Derivats leitet sich z.B. von einer Anleihe, von einer Aktie, von Zinsentwicklungen oder von Rohstoffpreisen ab. Zusammenfassend kann man also sagen, dass der Preis des Derivats seine Quelle in einem anderen Finanzprodukt hat (2).

Auch Fluggesellschaften nehmen am Derivathandel Teil. (Bildquelle: Damian Hutter / Unsplash)

Aufgrund dessen, dass die Quelle in einem anderen Finanzprodukt liegt, profitiert das Derivat davon, wenn das Basisprodukt (genannt Underlying oder Basiswert) ansteigt oder verfällt. Derivate lassen sich für die Absicherung von Wertverlusten einsetzen.

Derivate können zum Absichern oder zum Spekulieren eingesetzt werden.

Aber wofür sind Derivate jetzt sinnvoll? Früher hatten Derivate eine Funktion in der Landwirtschaft, denn sie sollten dafür sorgen, dass die Bauern ihre Ernte im Voraus absichern konnten.

Die Idee des Absicherns hat auch heute noch Bestand, denn die Anleger möchten sich durch die Derivate gegen Schwankungen im Preis von Basiswerten absichern (3).

Des Weiteren kann mit Derivaten aber auch spekuliert werden. Die Spekulation bezieht sich auf zukünftige Preisentwicklungen der Underlyings. Dabei wird der Basiswert selber weder ge- noch verkauft.

Welche Derivate gibt es?

Zu den wichtigsten Derivaten zählen Futures (Festgeschäfte), Swaps und Optionen. Weitere Informationen zu den gängigsten Arten findest Du weiter unten in diesem Artikel. Der Unterschied der verschiedenen Arten von Derivaten liegt in den Hauptleistungspflichten im Vertrag. Die Hauptleistungspflicht beschreibt die sich aus dem Kaufvertrag ergebenden gegenseitigen Pflichten der Vertragspartner.

Festgeschäfte

Festgeschäfte, auch Futures genannt, beschreiben Vereinbarungen, die für die Zukunft getroffen werden (4). Es handelt sich um eine Art des Börsentermingeschäftes, bei dem keine bestimmte Frist gilt. Eine Anzahl an Aktien wird hier an einem ausgewählten Tag ge- oder verkauft.

Dabei herrscht eine Gleichberechtigung zwischen Käufer und Verkäufer. Bei Festgeschäften können sowohl hohe Gewinne als auch hohe Verluste erzielt werden. An dieser Stelle zeigt sich, wie risikobehaftet Festgeschäfte sind.

Optionsgeschäfte

Ein Optionsgeschäft zählt zu den bedingten Termingeschäften und gibt dem Käufer die Möglichkeit, Vermögensgegenstände innerhalb einer bestimmten Frist zu verkaufen (5).

Swapgeschäfte

Swapgeschäfte sind außerbörsliche Geschäfte, die es zum Ziel haben, den Austausch künftiger Zahlungsströme zu gewährleisten. Da sie nicht an der Börse stattfinden, können beliebige Zahlungsströme getauscht werden, sodass finanzielle Risiken verringert werden können.

Wo können Derivate erworben werden?

Du hast die Möglichkeit, Derivate entweder über Deine Bank oder über einen Online-Broker zu erwerben (6). Vergleicht man Banken international, lässt sich erkennen, dass deutsche Banken im weltweiten Derivatehandel führend sind, denn sie besitzen die größte Anzahl an grenzüberschreitenden Derivaten (Stand: 2016) (7).

Worauf sollte man als Einsteigerin achten, wenn man mit Derivaten handeln möchte?

Da das Handeln mit Derivaten risikobehaftet ist, solltest Du zunächst mit kleineren Summen handeln. Dies bietet eine gute Möglichkeit, sich erst einmal dem Thema anzunähern und zu überprüfen, ob es das richtige für Dich ist.

Um als Beginner:in keine Verluste zu machen, solltest Du Dich zunächst langsam an das Thema Derivate herantasten. (Bildquelle: Gerd Altmann / Pixabay)

Du solltest außerdem darauf achten, dass sich nicht alle Basiswerte eignen. Am besten wählst Du einen Markt mit regelmäßigen Bewegungen. Zusätzlich solltest Du die Basiswerte auch genau kennen, um Verlusten vorzubeugen.

Wenn Du neu in der Welt der Derivate bist, solltest Du zunächst an der Börse handeln (nicht außerbörslich), denn hier herrscht ein höheres Sicherheitsniveau vor. Wir empfehlen Einsteigerinnen generell: Erstellt Euch zunächst ein Testkonto bei einem Online-Broker und übt etwas, bevor Ihr ernsthaft mit Derivaten handelt.

Was sind die gängigsten Derivate?

Die Oberkategorien von Derivaten sind Dir nun bekannt. Im Folgenden möchten wir Dir einen Überblick über die häufigsten und gängigsten Derivate geben.

Zertifikate

Zertifikate sind eine Art der Derivate und bezeichnen Schuldverschreibungen der Bank, die sie herausgibt. Dies bedeutet, dass Du Dein Geld verlierst, sollte Deine Bank Pleite gehen (8).

Forex

Forex ist die englische Abkürzung von "foreign exchange" und bezeichnet einen Devisenmarkt. Hierbei geht es also um den Handel mit Devisen (9). Derivate werden bei Forex genutzt, damit von Kursschwankungen profitiert werden kann.

Futures

Futures sind Terminverträge und werden an der Börse gehandelt. Hierbei steht der Verkäufer in der Pflicht, dem Käufer einen Vermögenswert zu einem festen Preis und einem festen Termin zu liefern. Der Käufer wiederum steht in der Pflicht, die Ware auch abzunehmen. Futures haben den Zweck, den Käufer gegen Marktschwankungen abzusichern (10).

CFDs

CFD ist die englische Abkürzung für "Contracts of difference" (Differenzkontrakte). Da diese Art der Derivate sehr spekulativ ist, sind sie eher für Fortgeschrittene geeignet. Entscheidest Du Dich für diese Art, zahlst Du für die Aktie nur einen sehr kleinen Teil, aber Du kannst trotzdem ganze Gewinne erhalten.

Hebel

Der Name gibt bei dieser Art der Derivate schon die Funktion vor: Hebelpapiere hebeln den Basiswert (11). Hebelpapiere orientieren sich an den Kursschwankungen des Basiswertes. Investiert wird hier in das Derivat als Papier, das abgeleitet wurde, und nicht in den Basiswert.

Was sind mögliche Risiken beim Handeln mit Derivaten?

Um einen besseren Überblick über die Risiken beim Derivathandel zu bekommen, haben wir Dir einige typische in der folgenden Tabelle zusammengestellt. Danach kannst Du bestimmt ein Stück besser bewerten, ob der Handel mit Derivaten für Dich in Frage kommt.

Risiko Erklärung
Der Broker geht insolvent Obwohl diese Situation nur sehr selten eintritt, sollte sie im Hinterkopf behalten werden. Meldet der Broker Insolvenz an, kann es sein, dass Du als Privatanleger große Verluste machst. Eine Absicherung gibt es bei Brokern nur bis zu einer bestimmten Grenze.
Intransparenz Die Preise beim Handel mit Derivaten sind weniger transparent, weil sie sich nicht an Angebot und Nachfrage orientieren, sondern die Preisbildung neben den Basiswerten auch von anderen Aspekten abhängt. Ein Beispiel hierfür wäre die Restlaufzeit.
Hebelwirkung Hebelwirkung bedeutet, dass Du mit einem sehr geringen Einsatz verhältnismäßig hohe Gewinne erzielen kannst. Dies bringt aber auch Risiken mit sich, denn das Prinzip funktioniert auch andersherum. Du wirst auf der anderen Seite auch die Kursverluste der Basiswerte spüren, was bis zu einem Totalverlust führen kann.
Rechtliche Risiken Wie bei vielen Dingen gilt hier: Das Kleingedruckte lesen. Du als Anleger musst in Betracht ziehen, dass Du auch nach Fälligkeit des Derivats noch weitere Zahlungen leisten musst.

Was sind Derivate zur Absicherung?

Wie Du weiter oben schon lesen konntest, werden Derivate unter anderem zur Absicherung verwendet. Viele Fluggesellschaften beispielsweise sichern sich mit Derivaten gegen steigende Ölpreise ab. Mit Derivaten kannst Du Dich also gegen die Basiswert-Entwicklung absichern.

Was sind Derivate zur Spekulation?

Neben der Absicherung kannst Du mit Derivaten auch auf die Preisentwicklung spekulieren. Dies kann Dir beides - also Gewinne wie auch Verluste bringen. Hier spielt der bereits angesprochene Hebeleffekt wieder eine Rolle, denn im Vergleich mit dem Basiswert kann es zu einer überproportionalen Entwicklung der Derivate kommen.

Was sind die größten Derivatbörsen?

Im Folgenden haben wir Dir die größten und bekanntesten Derivatbörsen aufgelistet. In Bezug auf Deutschland sind es Frankfurter und die Stuttgarter Börse, die sich auf Derivatgeschäfte fokussiert haben.

  • CME (Chicago Mercantile Exchange)
  • NYSE Euronext
  • Korea Exchange
  • EUREX
  • NXMEX (New York Mercantil Exchange)
  • CBOT (Chicago Board of Trade)

Fazit

Die Wichtigkeit von Derivaten im Finanzgeschäft nimmt immer weiter zu. Aus diesem Grund ist es essentiell, die mit diesem Geschäft verbundenen Vorteile, aber vor allem auch die Risiken zu kennen. Wie wir zeigen konnten, werden Derivate hauptsächlich zum Absichern und zum Spekulieren genutzt. Zu den gängigsten Derivaten gehören unter anderem Futures, CFDs und Zertifikate.

Auch, wenn der Derivathandel viele positive Aspekte mit sich bringen, solltest Du immer ein Auge auf die Risiken haben. Diese umfassen z.B. die Hebelwirkung oder die Insolvenz des Brokers. Generell empfehlen wir Dir bei Interesse an Derivaten zunächst mit einem Testkonto zu starten und Dich hinreichend zu informieren. Es gilt: Übung macht den/die Meisterin!

Bildquelle: Tech Daily / Unsplash

Einzelnachweise (11)

1. Heldt, C.: Stichwort: Derivate. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 30.04.2021.
Quelle

2. Finanzfluss. Was sind Derivate? Derivate einfach erklärt! Abgerufen am 30.04.2021.
Quelle

3. PostFinance. Was sind Derivate? Abgerufen am 30.04.2021.
Quelle

4. Börsennews. Sind Festgeschäfte und Termingeschäfte dasselbe? Abgerufen am 30.04.2021.
Quelle

5. Heldt, C.: Stichwort: Optionsgeschäft. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 30.04.2021.
Quelle

6. Netmarkets. Was sind Derivate? - Erklärung im nextmarkets Glossar. Abgerufen am 30.04.2021.
Quelle

7. Statista. Deutsche Banken im Derivatehandel im internationalen Vergleich ganz vorn. Abgerufen am 30.04.2021.
Quelle

8. Finanztip. Zertifikate eignen sich nur für erfahrene Anleger. Abgerufen am 30.04.2021.
Quelle

9. Bergfürst. Forex Trading in zehn Schritten verstehen. Abgerufen am 30.04.2021.
Quelle

10. Finanzfluss. Was sind Futures? Futures einfach erklärt! Abgerufen am 30.04.2021.
Quelle

11. Focus. Handel mit Hebel. Abgerufen am 30.04.2021.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wirtschaftslexikon
Heldt, C.: Stichwort: Derivate. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 30.04.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Finanzfluss. Was sind Derivate? Derivate einfach erklärt! Abgerufen am 30.04.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
PostFinance. Was sind Derivate? Abgerufen am 30.04.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Börsennews. Sind Festgeschäfte und Termingeschäfte dasselbe? Abgerufen am 30.04.2021.
Gehe zur Quelle
Wirtschaftslexikon
Heldt, C.: Stichwort: Optionsgeschäft. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 30.04.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Netmarkets. Was sind Derivate? - Erklärung im nextmarkets Glossar. Abgerufen am 30.04.2021.
Gehe zur Quelle
Statistik
Statista. Deutsche Banken im Derivatehandel im internationalen Vergleich ganz vorn. Abgerufen am 30.04.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Finanztip. Zertifikate eignen sich nur für erfahrene Anleger. Abgerufen am 30.04.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bergfürst. Forex Trading in zehn Schritten verstehen. Abgerufen am 30.04.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Finanzfluss. Was sind Futures? Futures einfach erklärt! Abgerufen am 30.04.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Focus. Handel mit Hebel. Abgerufen am 30.04.2021.
Gehe zur Quelle
Testberichte