Zuletzt aktualisiert: 17. Juni 2021

Es gibt einige Möglichkeiten über den Kontostand hinaus noch mehr Geld abzuheben. Die ist häufig ein Vorteil für wichtige Einmalinvestitionen, die in diesem Augenblick anstehen und für die entsprechend mehr Geld benötigt wird, als vorhanden.

Es stehen viele Kreditverträge zur Verfügung, die mit der Bank oder dem Kreditinstitut abgeschlossen werden können. Unter anderem auch der Dispositionskredit. Dieser Kredit ist eine weitverbreitete Methode, bei der du das Konto in einem festgelegten Rahmen überziehen kannst. Doch wie sieht es mit den Zinsen aus?

In unserem Ratgeber erklären wir dir, was ein Dispositionskredit ist und was es mit den hohen Zinssätzen auf sich hat. Weiterhin beantworten wir dir alle Fragen zum Thema Dispozins und vergleichen den Zinssatz einiger Bankengruppen, damit du entscheiden kannst, ob du einen Dispositionskredit aufnehmen willst oder ob eine Alternative für dich geeigneter ist.




Das Wichtigste in Kürze

  • Dispozinsen fallen taggenau bei Inanspruchnahme eines Dispositionskredites an und werden auf den Tag genau von der Bank berechnet.

  • Dispozinsen sind in der Regel verhältnismäßig hoch. Wie hoch der Zinssatz genau ist, kann eine Bank grundsätzlich selber entscheiden, sie muss sich allerdings an dem momentanen Marktzinssatz orientieren, sodass der Dispozins den Marktzinssatz nicht um das Doppelte übersteigen.

  • Dispokredite sollten daher weder häufig noch langfristig genutzt werden. Solltest du das vorhaben gibt es einige günstigere Alternativen wie z.B. Rahmen- oder Ratenkredite.

Hintergründe: Was du über den Dispozins wissen solltest

Bevor du eine Dispokredit in Anspruch nimmst, gibt es einige Dinge, die du beachten solltest. Um dir einen Überblick zu verschaffen, haben wir dir im folgenden Abschnitt die wichtigsten Informationen und Fragen zusammengestellt, damit du optimal informiert bist.

Was sind Dispokredite?

Bei einem Dispositionskredit, kurz Dispokredit, handelt es sich um einen Kredit, der Privatkunden durch Banken auf dem Girokonto eingeräumt wird. Dadurch wird die Regel, dass ein Konto stets durch Guthaben gedeckt sein muss, außer Kraft gesetzt, sodass du dann ein Girokonto mit Dispo hast.

Dadurch hast du die Möglichkeit Geld abzuheben oder Überweisungen zu tätigen, obwohl sich kein Geld mehr auf deinem Konto befindet. Der Disporahmen ist von Bank zu Bank unterschiedlich. Typischerweise handelt es sich um drei Monatsgehälter.

Mittlerweile wird die Kredithöhe auch häufig anhand von unterschiedlichen Bonitätskriterien, welche automatisch festgelegt und geprüft werden, ermittelt.(1)

Was sind Nachteile von Dispokrediten?

Das Risiko eines Dispokredits ist insbesondere der Gewöhnungseffekt. Viele Menschen gewöhnen sich an die Situation, ihr Konto zu überziehen und nutzen dies dann regelmäßig. Wenn du eine Gehaltseinzahlung bekommst, verringert sich der Dispokredit zwar, allerdings spiegelt sich dies trotzdem am Ende des Monats in den Dispozinsen wider.

Viele Menschen geraten in eine sogenannten Dispo- Falle. Sobald das Konto einmal überzogen wird, wird dies immer wieder auch für Einkäufe in Anspruch genommen. (Bildquelle: Unplash / Clay Banks)

Mittlerweile gibt es aber eine Regelung, um Verbraucher vor der dauerhaften und erheblichen Inanspruchnahme eines Dispokredits zu schützen.

Das neue Verbraucherschutzgesetz besagt, dass Personen, die länger als sechs Monate zu durchschnittlich 75 Prozent einen Dispokredit in Anspruch nehmen, von dem jeweiligen Kreditinstitut ein Beratungsgespräch bezüglich Alternative angeboten bekommen müssen.(2)

Weiterhin haben die Banken das Recht, jederzeit innerhalb von einer bestimmten, für den Verbraucher angemessen Frist, den Kredit zurückzufordern. Dies kann dir insbesondere bei fortlaufender Verschlechterung der Einkommensverhältnisse passieren. Achte also unbedingt darauf, dass du dein Konto nicht fortlaufend überziehst.

Können auch Selbstständige einen Dispokredit nutzen?

Der Dispokredit wird grundsätzlich nur für das Girokonto von Privatpersonen eingeräumt. Diese beziehen in der Regel ein festes Einkommen aus einem Arbeitsverhältnis. Aus diesem Einkommen kann der Kredit später zurückgezahlt werden.

Neben dem Dispokredit gibt es natürlich auch Kredite für Selbstständige.

Diese unterscheiden sich nochmal von Krediten für Unternehmen. Ein Kredit an Unternehmen, welcher dem Dispokredit sehr ähnlich ist, ist der sogenannten Kontokorrentkredit. Dieser ist dem Dispokredit sehr ähnlich und unterscheidet sich im Wesentlichen nur durch die Art des Kontos, für die der Kredit eingerichtet ist.(3)

Was sind Dispozinsen?

Der Dispozins sollte ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung sein, ob du einen Dispokredit in Anspruch nehmen möchtest. Wird ein oben genannter Dispokredit in Anspruch genommen, fallen Disposzinsen ab dem ersten Tag der Nutzung an.

Dieser Zinssatz ist meist am Marktzins orientiert, kann aber grundsätzlich von jeder Bank selbst bestimmt werden. Bei den meisten Banken liegt der Zinssatz zwischen 5- 15%.

Allerdings gibt es gewisse Einschränkungen, die die Kreditinstitute beachten müssen. Gemäß §138 BGB besteht ein Wucherverbot. Dies besagt, dass der Zinssatz nicht über dem doppelten des vergleichbaren, marktüblichen Zinssatz liegen darf.

Die Vergleichsgröße bezieht sich in diesem Fall auf Kredite in vergleichbarer Höhe und Kreditnehmer mit vergleichbarer Bonität. Dieses Gesetz sorgt dafür, dass eine Notsituation oder ein Mangel an Expertenwissen nicht ausgenutzt wird. Bei einem Grenzfall würde im Zweifel das Gericht entscheiden.(4)

Warum ist der Dispozins so hoch?

Seit einigen Jahren liegt die Summe der Dispokredite und Überziehungskredite bei rund 30 Milliarden Euro pro Jahr. Durch teilweise zweistellige Zinssätze ergeben sich erhebliche Zinserträge für die Kreditinstitute.

Banken verweisen bei Nachfrage von hohen Dispozinsen häufig darauf, dass es sich um einen ungesicherten Kredit handelt. Daher besteht für die Banken ein höheres Risiko als bei einem klassischen Darlehen.(5)

Banken begründen die hohen Dispozinsen vor allem mit hohem Verwaltungsaufwand und einem höheren Risiko als bei anderen Krediten. (Bildquelle: Unsplash / Floriane Vita)

Weiterhin begründen die Banken, dass ihr Verwaltungsaufwand enorm sei. Die Banken müssen kontrollieren, welche Kunden den Dispokredit dauerhaft nutzen. Diese werden anschließend von den entsprechenden Beratern um ein Beratungsgespräch über mögliche Alternativem durchzuführen.

Außerdem werden täglich die Konten mit überschrittenem Dispo geprüft, ob die Bank einen weiteren Dispokredit gewährt.(6)

Wie wird der Dispozins berechnet?

Die Berechnung der Dispozinsen erfolgt taggenau ab Inanspruchnahme des vereinbarten Dispokredits. Im Folgenden zeigen wir dir ein vereinfachtes Beispiel, wie du die Höhe der Zinsen deines Kredits ermitteln kannst. In Deutschland ist es dabei allgemein üblich von 360 Tagen pro Kalenderjahr auszugehen.

Angenommen du möchtest Küchenmöbel kaufen und belastest dein Konto um 1500 Euro. Diesen Kredit nimmst du für 50 Tage in Anspruch. Dein Konto wäre in diesem Beispiel rund eineinhalb Monate im Minus und wird dann durch eine Einzahlung ausgeglichen. Der Zinssatz deiner Bank sei 10,95%.

Die allgemeine Formel lautet:

[Schuldenstand x Dispozinssatz x Tage im Soll] / 360 Tage = [1500 x 10,95% x 50 Tage] / 360 Tage= 22,8125 Euro.

Für die 50 Tage des in Anspruch genommen Dispokredits zu einem Zinssatz von 10,95% müssen also etwa 22,81 Euro gezahlt werden. Allerdings werden die Zinsen für Dispokredite teilweise mehrmals täglich neu berechnet, da sich der Kontostand durch Einzahlung oder Überweisungen ja auch regelmäßig ändern kann.

Was ist der Unterschied zwischen Dispozinsen und Überziehungszinsen?

Neben den Dispozinsen für eine Dispokredit, gibt es auch die Überziehungszinsen für eine Überziehungskredit. In der folgenden Tabelle zeigen wir dir, wie sich die Kredite und somit auch die Zinsen unterscheiden, da es häufig zu einer Verwechselung kommt:

Unterscheidungskriterien Dispokredit Überziehungskredit
Immer abrufbar Ja Nein
Höhe der Zinsen ca. 7-15% pro Jahr ca. 12-20% pro Jahr
Anspruch Der Kunde hat grundsätzlich Anspruch auf den vereinbarten Dispokredit- Rahmen und kann das Geld zur freien Verfügung nutzen. Die Bank kann einen Überziehungskredit jederzeit ablehnen.
Höhe des Darlehens Die Höhe des Disporahmens wird zwischen Kunde und Bank vereinbart und richtet sich nach Gehalt und Bonität. Sollte die Bank den Kredit gewähren richtet sich die Höhe ebenfalls nach Gehalt und Bonität.
Rückzahlung Es gibt keine festen Monatsraten, allerdings sollte man im Rahmen des vereinbarten Kredits bleiben, sonst fallen zusätzlich noch Überziehungszinsen an. Der Überziehungskredit muss i.d.R. unmittelbar nach Inanspruchnahme zurückgezahlt werden, sonst kann die Bank dein Girokonto kündigen.

Wie sind die Durchschnittswerte der Bankengruppen?

Solltest du dich dennoch für einen Dispokredit entscheiden, haben wir dir eine Liste der Bankengruppen mit ihren durchschnittlichen Dispozinsen zusammengestellt, damit du dich für eine Bank mit verhältnismäßig niedrigem Durchschnitt entscheiden kannst. Du solltest aber bedenken, dass die Zinsen mit dem Marktzinssatz schwanken und sich daher verändern.

Allerdings bekommst du einen Einblick über die Höhe bzw. wie sich diese bei den Banken verhält. Außerdem kannst du der Tabelle entnehmen, welche Bankengruppen durchschnittlich günstiger und welche teurere Zinssätze haben, denn das Verhältnis wird auch durch Schwankungen im Marktzinssatz ungefähr dasselbe bleiben.

Bankengruppe Durchschnitt Dispozins in %
Alle Banken 10,123
Alle Sparkassen 10,256
Alle Volks- und Raiffeisenbanken 10,196
Alle PSD- Banken 7,052
Alle Sparda-Banken 9,869
Alle Direktbanken 7,855
Alle überregionalen Banken 13,083

Wie funktioniert die Rückzahlung des Dispos?

Für die Rückzahlung eines Dispokredits gibt es weder einen festen Termin noch fixe Raten, die du einhalten musst. In diesem Fall bedeutet zurückzahlen, dass du dein Girokonto wieder ausgleichst. Der negative Saldo wird bei Geldeingang auf dem Konto verrechnet, bis das Konto komplett ausgeglichen ist. Solange fallen auch die Dispozinsen an.

Alternativ hast du die Möglichkeit den Dispokredit durch einen Umschulungskredit zu tilgen. Dies empfehlen wir dir insbesondere dann, wenn du eine relativ lange Zeit im Minus sein wirst.(7)

Was sind Alternativen zu Dispokrediten?

Wenn du nun festgestellt hast, dass ein Dispokredit aufgrund der hohen Dispozinsen doch nichts für dich ist, gibt es natürlich noch andere Alternativen, um kurzfristige Engpässe der Liquidität zu unterdrücken.

Ratenkredit

Durch die hohen Dispozinsen, sind Dispokredit eher zur kurzfristigen Nutzung von Liquidität gedacht. Eine weitaus günstigere Alternative ist der Ratenkredit.

Es handelt sich, wie der Name schon erahnen lässt, um ein Darlehen, welches in der Summe zur Verfügung gestellt wird und in Raten zu tilgen ist. Im Gegensatz zu Dispokrediten werden Ratenkredite über Darlehenskonten abgewickelt.

Bei Privatpersonen wird ein regelmäßiges Einkommen für die Gewährung eines Ratenkredits vorausgesetzt. Es fallen ebenfalls Zinszahlungen an, allerdings sind die Zinsen bei dieser Art von Kredit i.d.R um einiges niedriger als bei Dispokrediten.

Dies liegt daran, dass die Rückzahlung aus einem Tilgungsbetrag und den Zinsen besteht. Die Zinsen fallen allerdings nur auf den verbleibenden Kreditbetrag an, sodass mit schrumpfender Kreditsumme auch die Zinsen sinken.(8)

Rahmenkredit

Im Gegensatz zum Ratenkredit hast du beim Rahmenkredit die möglich, nur eine Teilsumme des zuvor vereinbarten Kreditrahmen zu nutzen. Du musst also nicht den kompletten Kreditrahmen auf einmal nutzen, sondern, nur das Geld welches du wirklich brauchst. Der Vorteil ist, dass dann nicht für die gesamte Summe, sondern eben nur für die Teilsumme Zinsen anfallen.

Der Zinssatz beim Rahmenkredit ist ebenfalls deutlich niedriger als beim Dispokredit. Daher eignet sich diese Variante ebenfalls gut für Ad- Hoc- Investitionen, für die man sonst mit dem Girokonto ins Minus gegangen ist.(9)

Fazit

Dispositionskredite sind eine unkomplizierte Möglichkeit um das Girokonto für eine Einmalinvestition zu überziehen. Allerdings sind die Zinssätze verhältnismäßig sehr hoch, sodass du davon absehen solltest einen Dispositionskredit häufig oder über einen längeren Zeitraum in Anspruch zu nehmen.

Daher empfehlen wir dir, sehr vorsichtig und bedacht mit diesem Kredit umzugehen und dein Girokonto nur in absoluten Ausnahmefällen zu überziehen. Solltest du vorhaben, dein Konto länger oder mit einem höheren Betrag zu überziehen, empfehlen wir dir, vom Dispokredit Abstand zu nehmen und stattdessen eine Raten- oder Rahmenkredit zu beantragen.

Bildquelle: Unsplash /  Rupixen

Einzelnachweise (9)

1. Metzger, J.; Heldt, C.: Stichwort: Dispositionskredit. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 30.04.2021.
Quelle

2. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Dispo. Abgerufen am 30.04.2021
Quelle

3. Metzger, J.; Heldt, C.: Stichwort: Kontokorrentkredit. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 30.04.2021.
Quelle

4. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht: Fragen und Antworten zum Dispositions- und Überziehungskredit. Abgerufen am 30.04.2021
Quelle

5. Handelsblatt: Banken langen beim Dispo weiter zu. Elisabeth Atzler. 10.09.2018. Abgerufen am 30.04.2021
Quelle

6. Frankfurter Rundschau: Das Geschäft mit dem Dispo. Abgerufen am 30.04.2021
Quelle

7. Offizielle Seite der Commerzbank. Kein Verfasser angegeben. Abgerufen am 03.05.2021
Quelle

8. Metzger, J.; Heldt, C.: Stichwort: Ratenkredit. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 01.05.2021.
Quelle

9. Gramlich, L.; Gluchowski, P.; Horsch, A.; Schäfer, K.; Waschbusch, G.: Richwort: Rahmenkredit. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Banklexikon. Abgerufen am 01.05.2021
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Lexikoneintrag
Metzger, J.; Heldt, C.: Stichwort: Dispositionskredit. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 30.04.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Dispo. Abgerufen am 30.04.2021
Gehe zur Quelle
Lexikoneintrag
Metzger, J.; Heldt, C.: Stichwort: Kontokorrentkredit. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 30.04.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht: Fragen und Antworten zum Dispositions- und Überziehungskredit. Abgerufen am 30.04.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Handelsblatt: Banken langen beim Dispo weiter zu. Elisabeth Atzler. 10.09.2018. Abgerufen am 30.04.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Frankfurter Rundschau: Das Geschäft mit dem Dispo. Abgerufen am 30.04.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Offizielle Seite der Commerzbank. Kein Verfasser angegeben. Abgerufen am 03.05.2021
Gehe zur Quelle
Lexikoneintrag
Metzger, J.; Heldt, C.: Stichwort: Ratenkredit. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 01.05.2021.
Gehe zur Quelle
Lexikoneintrag
Gramlich, L.; Gluchowski, P.; Horsch, A.; Schäfer, K.; Waschbusch, G.: Richwort: Rahmenkredit. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Banklexikon. Abgerufen am 01.05.2021
Gehe zur Quelle
Testberichte