Straßenzulassung für E Scooter Wissenswertes rund um das Thema
Zuletzt aktualisiert: 20. Mai 2021

Wenn du schnell und ohne körperlichen Aufwand von A nach B kommen willst, gibt es viele Transportmittel. Unter anderem einen E Scooter mit Straßenzulassung. E Scooter sind einem klassischen Tretroller im Form und Funktion sehr ähnlich, jedoch unterscheiden sie sich darin, dass E Scooter motorunterstützte Elektrokleinstfahrzeuge sind.

In unserem umfangreichen Ratgeber führen wir dir an, was es mit einer Straßenzulassung für einen E Scooter auf sich hat. Damit du gut informiert mit deinen E Scooter herumfahren kannst. Weiterhin erhältst du von uns alle Antworten auf die meist gestellten Fragen in Bezug auf das Thema zu E Scooter Straßenzulassung, um dir beispielsweise weitere Voraussetzungen und besondere Vorschriften für E Scooter näherzubringen.




Das Wichtigste in Kürze

  • E Scooter mit Straßenzulassung müssen bestimmte technische Voraussetzungen wie Licht, Klingel, bestimmte Maße, bestimmte minimale und maximale Geschwindigkeitsbegrenzungen, Manipulationsschutz, Batteriesicherheit und zwei voneinander unabhängige Bremsen aufweisen.
  • Eine E Scooter Straßenzulassung ist entweder vom Hersteller als eine Allgemeine Betriebsgenehmigung zu beantragen oder als Einzelbetriebsgenehmigung vom Besitzer des E Scooters. Dadurch ist der Besitzer berechtigt, den E Scooter auf Fahrradwegen bzw. Fahrradstraßen zu fahren.
  • Es besteht keine Helm- oder Führerscheinpflicht. Jedoch muss das 14 Lebensjahr vollendet sein, um einen E Scooter kaufen zu können. Der Verleih von E Scooter ist erst mit Vollendung des 18 Lebensjahrs gestattet.

Hintergründe: Was solltest du über die Straßenzulassung beim E Scooter wissen?

E Scooter mit Straßenzulassung boomen seitdem der Betrieb mit Juni 2019 auf den deutschen Straßen zugelassen ist.(1) Aber auch die Megatrends von Nachhaltigkeit und Elektromobilität machen einen E Scooter mit Straßenzulassung attraktiv.(2)

Braucht ein E Scooter eine Straßenzulassung?

Bevor du mit der Fahrt beginnen kannst, musst du aber beachten, dass du eine Straßenzulassung für deinen E Scooter benötigst. Für gewöhnlich wird die E Scooter Straßenzulassung vom Hersteller beantragt.

Die Straßenzulassung wird anhand einer Allgemeinen Betriebserlaubnis erteilt. Diese genehmigt das Kraftfahrt-Bundesamt jedoch nur dann, wenn der E Scooter der Straßenverkehrsordnung und der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung entspricht.(3) Daher müssen einige Kriterien erfüllt sein.

Die zu erfüllenden Kriterien für die Straßenzulassung eines E Scooter sind neben Klingel, Licht und Lenkstange noch die Einhaltung des Maximalgewichts, ein Manipulationsschutz und die Batteriesicherheit. Darüber hinaus muss jeder E Scooter zwei voneinander unabhängige Bremsen aufweisen und folgende Maße in der Tabelle dürfen nicht überschritten werden.

Abmessungen Maßangaben
Breite 70 Zentimeter
Höhe 140 Zentimeter
Länge 200 Zentimeter

Bis jetzt können erst einige Hersteller eine Allgemeine Betriebserlaubnis vorweisen. Deshalb solltest du beim Kauf eines neuen E Scooters unbedingt darauf achten, ob er für die Straße zugelassen ist.

Um zu erkennen, ob der E Scooter die Voraussetzungen für eine Straßenzulassung hat, musst du lediglich darauf Acht geben, ob der E Scooter ein Typenschild besitzt. Es ist entweder am Rahmen oder auf der Unterseite angebracht. Daneben sind des Weiteren die Fahrzeugart und die Fahrzeugidentifikationsnummer eingeprägt.

Wie bekommt man nachträglich eine Straßenzulassung für einen E Scooter?

Da E Scooter bereits vor Juni 2019 käuflich waren, weisen nicht alle E Scooter eine Straßenzulassung auf. Dies heißt aber nicht, dass daran nichts geändert werden kann. Denn damit auch du den vollen Fahrspaß erleben kannst, besteht die Möglichkeit eine Straßenerlaubnis nachträglich zu beantragen.

Zu beachten gilt es dabei dieselben technischen Voraussetzungen wie für jenen E Scooter, welche bereits durch den Hersteller eine Allgemeine Betriebserlaubnis erteilt bekommen haben. Unterschied dazu ist jedoch, dass der Begriff ein anderer ist, denn bei der nachträglich beantragten E Scooter Straßenzulassung handelt es sich um eine sogenannte Einzelbetriebserlaubnis.(4)

Diese ist bei der zuständigen Zulassungsbehörde zu beantragen. Daraufhin prüft die Behörde, ob dein E Scooter tatsächlich alle erforderlichen Kriterien erfüllt. Und als krönenden Abschluss bekommst du ein Gutachten ausgestellt, welches du als letzten Schritt bei der Zulassungsstelle vorlegst.

Sollte die Behörde jedoch feststellen, dass dein E Scooter nicht alle Voraussetzungen erfüllen kann, dann musst du erst alle fehlenden Kriterien nachrüsten. Da dies häufiger vorkommt, kannst du bei einigen Herstellern einen Umbausatz anfordern, um deinen E Scooter verordnungskonform zu umzubauen.

Deinen E Scooter darfst du nur auf gekennzeichneten Radwegen fahren. Ausnahme: kein Radweg ist auf dieser Strecke gekennzeichnet. (Bildquelle: Phil Hearing / Unsplash)

Wenn dies erledigt ist, ist nur noch ein technischer Dienst zu kontaktieren, um das notwendige Gutachten für die E Scooter Straßenzulassung zu erhalten. Dabei können aber Kosten bis zu 1.800 Euro auf dich zukommen. Ob es sich rentiert, diese Summe in die Hand zu nehmen ist jedoch fraglich. Denn ein neues Modell kostet durchschnittlich 1.200 Euro.

Wenn du aber lieber deinen bereits vorhandenen E Scooter straßentauglich machen willst, kann es sich lohnen, den Hersteller vorab zu kontaktieren. Denn unter Umständen plant er, für dieses Modell eine Allgemeine Betriebsgenehmigung zu beantragen. Sollte dies der Fall sein, dann bitte den Hersteller darum, deinen E Scooter vorläufig zurückzunehmen und dann an dich senden, wenn der E Scooter eine Straßenzulassung aufweist.

Als Alternative kannst du den Hersteller aber auch darum bitten, das Gutachten an dich zu übermitteln, damit du dieses Gutachten beim technischen Dienst vorlegen kannst. Daraufhin ist wiederum eine Einzelbetriebserlaubnis bei der zuständigen Zulassungsbehörde zu beantragen. Wenn dies erledigt ist, fahr einfach los und koste die Vorteile der Elektromobilität bis zu 20 km/h aus.

Gibt es besondere Verkehrsregeln für E Scooter zu beachten?

Da die Sicherheit auf den Straßen an oberster Stelle steht, hat der Gesetzgeber auch für die Verwendung von E Scooter einige Verhaltensregeln aufgestellt. Demnach ist es nicht erlaubt, nebeneinander zu fahren. Das heißt also, wenn du einen Ausflug mit Freunden machst, müsst ihr hintereinanderfahren, um kein Bußgeld in der Höhe von mindestens 15 Euro verhängt zu bekommen.

Verboten ist des Weiteren sich an fahrende Autos ran zu hängen, die Fahrt mit mehr als einer Person auf einem E Scooter und in Spielstraßen darf nicht gefahren werden.

Alkoholkonsum ist nicht verboten, aber es sind Promillegrenzen zu beachten.

Konsum von Alkohol vor der Fahrt mit den E Scooter ist nicht ratsam. Denn die Promillegrenzen sind wie bei Kraftfahrzeugen geregelt. Die 0 Promille Grenze gilt für Fahranfänger und alle Personen, die jünger als 21 Jahre sind. Für alle anderen gilt ein maximaler Promillewert von 0,5 Promille.

Solltest du dich nicht daran halten, folgen nicht nur Bußgeldstrafen, sondern es kann auch ein Fahrverbot verhängt werden. Alkoholisiertes Fahren ab 1,1 Promille ist eine Straftat. Das heißt, es kann dir sogar Gefängnis drohen. Dieser Tatbestand ist bei rücksichtlosen Verhalten im Straßenverkehr  bereits 0,3 Promille erreicht.

Wenn du deinen E Scooter ohne Straßenzulassung auf der Straße in Betrieb nimmst, kann eine Anzeige mit weiteren rechtlichen Schritten gegen dich erfolgen.

Weiters ist wichtig, dass E Scooter nicht langsamer als 6 km/h und nicht schneller als 20 km/h fahren dürfen. Und die Nenndauerleistung ist auf 500 Watt oder 1.400 Watt beschränkt.(5)

Was braucht man noch für einen E Scooter mit Straßenzulassung?

Da E Scooter mit einem Elektromotor betrieben werden, sind sie im Straßenverkehr leicht zum Überhören. Aus diesem Grund sind für die Straßenzulassung E Scooter mit einer Klingel und Licht auszustatten. Der Gesetzgeber sieht nicht vor, dass du im Besitz eines Auto- oder Mofa-Führerschein bist, um mit den E Scooter fahren zu dürfen. Jedoch musst du das 14. Lebensjahr vollendet haben, um mit den E Scooter fahren zu dürfen.(6)

Du musst laut dem Gesetzgeber nicht zwingend einen Helm aufsetzen, um mit dem E Scooter auf der Straße fahren zu dürfen. Auch wenn du nicht zu schnell fährst, oder eine Kurve zu scharf nimmst, bestehen dennoch Gefahren bei der Fahrt mit deinen E Scooter. Daher empfehlen wir dir für deinen eigenen Schutz trotzdem, deinen Kopf zu mit einem Helm zu bedecken. Da es immer wieder Unfälle mit E Scooter auf der Deutschlands Straßen gibt.(7)

Neben einer Klingel, Licht, und zwei voneinander unabhängigen Bremsen, die der E Scooter haben muss, darf er bestimmte Maße nicht überschreiten. (Bildquelle: Milan Bosancic / Unsplash)

Da E Scooter zu den Elektrokleinstfahrzeugen gehören sind sie Kraftfahrzeuge und somit versicherungspflichtig. Daher musst du für deinen E Scooter eine Haftpflichtversicherung abschließen, damit alle Schäden von Dritten, die während der Benutzung von deinem E Scooter auftreten, gedeckt sind.

Mittlerweile werden erste Scooter-Versicherungen angeboten, die sich preislich deutlich unterscheiden. Eine Preisspanne von ungefähr 20 Euro bis hin zu 150 Euro ist möglich. Die Unterscheidung der Preise ist meist auf das unterschiedliche Alter der versicherten Person oder den Umfang der Versicherungsleistung zurückzuführen.

Eine Haftpflichtversicherung kommt nicht für Schäden am E Scooter oder bei Diebstahl des Elektrokleinstfahrzeugs auf. Dafür benötigst du eine Kas­ko­ver­si­che­rung. Hierbei kommen zusätzliche Kosten von zwischen ungefähr 12 Euro und 40 Euro auf dich zu. Oder du entscheidest dich für eine private Unfallversicherung.

Nach erfolgreichen Abschluss bekommt du eine selbstklebende Versicherungsplakette per Post zugeschickt. Falls es dir lieber ist, kannst du bei den meisten Versicherungen aber auch nach Abholung vor Ort fragen. Wenn du die Versicherungsplakette erhalten hast, musst du sie an der Rückseite, unterhalb des Scheinwerfers, am E Scooter anbringen.

Die Plakette mit Hologramm bestätigt, dass dein E Scooter mit Straßenzulassung haftpflichtversichert ist.

Der Aufkleber mit fälschungssicherem Hologramm dient als Nachweis für die Haftpflichtversicherung deines E Scooters. Vergiss jedoch nicht, dass diese Plakette lediglich ein Jahr gültig ist. Ganz genau von 1. März bis zum 28. oder 29. Februar des Folgejahres. Dann musst du deine Versicherung erneut abschließen und du bekommt einen neuen Aufkleber ausgehändigt.

Solltest du noch minderjährig sein, ist das für die meisten Versicherungen kein Problem. Denn selbst dann kannst du deinen E Scooter im Schadensfalle absichern lassen. Sollte die Versicherung dagegen sein, kannst du deine Eltern oder deinen gesetzlichen Vertreter bitten, die Versicherung für dich abzuschließen oder dir eine Vollmacht zu erteilen.

Wo darf man mit einem E Scooter mit und ohne Straßenzulassung fahren?

E Scooter darf lediglich auf Radwegen, Radfahrstreifen und Fahrradstraßen gefahren werden. Sollten jedoch baulich angelegte Wege für Radfahrer fehlen, so musst du mit den E Scooter die normale Fahrbahn benutzen. Insofern unterscheiden sich hier die straßenverkehrsrechtlichen Regelungen für Fahrräder und Elektrokleinstfahrzeuge.

Auf Gehwegen zu fahren ist laut Gesetz untersagt.

Das heißt aber auch, auf Bürgersteigen oder Fuß- oder Gehwegen zu fahren, ist nicht erlaubt. Fährst du dennoch auf einem Weg für Fußgänger, kann das mit einer Strafe in Form von einem Bußgeld geahndet werden.

Bei der Geschwindigkeitsbegrenzung gilt es zu beachten, dass der E Scooter nicht langsamer als 6 km/h und nicht schneller als 20 km/h erreichen darf.

Was kostet ein E Scooter mit Straßenzulassung?

Grundsätzlich ist eine Wahl zwischen Kauf oder Miete möglich. Ein Kauf von einem E Scooter mit Straßenzulassung kostet zwischen 750 und 1.650 Euro. Die Preise variieren je nach Anbieter und Ausstattung.

Da der Kauf eines E Scooters recht kostenintensiv ist, ist es oft auch eine attraktive Möglichkeit, einen E Scooter zu mieten. Hierbei kannst du zwischen verschiedenen Anbietern. Alle Anbieter setzten dabei auf das Free-Floating-Modell.

Sprich du kannst per App einen E Scooter reservieren, anmieten und nach der Fahrt wieder abstellen. Dabei ist es egal, ob den den E Scooter wieder da zurückgibst, wo du ihn abgeholt hast, oder an einer anderen Stelle des Anbieters.

Die Inbetriebnahme der App ist kinderleicht. Einfach herunterladen, registrieren, Kundenkonto anlegen und Zahlungsart wie beispielweise mit Kreditkarte, bestimmten. Dann kannst du schon los düsen. Um sicherzugehen, dass alles mit Rechten Dingen zugeht, solltest du vor Beginn der Fahrt noch den Akkustand und den äußerlichen Zustand des E Scooters prüfen.

Das Zeitmodell wird nach Minuten abgerechnet. Dabei kommen je angefangene Minute ungefähr 15 bis 20 Cent an Kosten auf dich zu. Zusätzlich ist meist eine Leihgebühr von 1 Euro zu entrichten.(8) Zu beachten ist jedoch, dass du mindestens 18 Jahre alt sein musst, um dir einen E Scooter mieten zu können.

Was ist der Unterschied zwischen E Scooter mit Straßenzulassung und E Roller?

Die Begriffe E Scooter, E Roller und E Moped werden häufig synonym verwendet. Obwohl sich hinter den Begriffen unterschiedliche Fahrzeuge verbergen.

Ein E Scooter ist ein motorunterstütztes Elektrokleinstfahrzeuge. Folgende Merkmale sprechen für einen E Scooter:

  • Lenk- oder Haltestange
  • Geschwindigkeit zwischen 6 km/h und 20 km/h
  • Wattleistung bis zu 500 Watt oder 1.400 Watt
  • Licht, Klingel
  • Keine Helm- und Führerscheinpflicht
  • Pflicht zur Haftpflichtversicherung

Unter E Roller wird ein elektrischer Motorroller verstanden. Hierbei hast du dieselben gesetzlichen Rechte und Pflichten, die für einen klassischen Motorroller gelten.

Fazit

Die Frage, was du beachten musst, wenn du dir einen neuen E Scooter zulegen möchtest, haben wir dir in diesem Artikel beantwortet. Du solltest zu aller abklären, ob der E Scooter eine Straßenzulassung hat.

Solltest du bereits einen E Scooter ohne Straßenzulassung besitzen, kannst du auch nachträglich eine Einzelbetriebsgenehmigung beantragen, um legal auf Fahrradwegen sowie Fahrradstraßen fahren zu dürfen. Nur wenn kein Weg für Fahrräder angelegt ist, darfst du mit den E Scooter ausnahmsweise auf der normalen Straße fahren. Gehwege sind jedoch immer tabu.

Für eine E Scooter Straßenzulassung müssen einige technische Voraussetzungen vorliegen. Einerseits müssen einige technische Voraussetzungen wie Licht, Klingel und bestimmte Maße vorliegen. Andererseits sind personenbezogenen Voraussetzungen wie das Alter zu berücksichtigen. Die Altersgrenzen für die Benutzung eines E Scooter sind bei Kauf und Miete jedoch unterschiedlich.

(Titelbild: Apolka / 123rf)

Einzelnachweise (8)

1. adac.de: E-Scooter: Diese Regeln gelten für Elektro-Tretroller. 04.01.2021
Quelle

2. zukunftsinstitut.de: Die Megatrends.
Quelle

3. bundesregierung.de: Grünes Licht für E-Scooter. Kabinett beschließt Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung. 22. Mai 2019
Quelle

4. Überprüfen von Fahrzeugen und Fahrzeugführern. Die wichtigsten Rechtsvorschriften als Checklisten. Robert Daubner. 12. Auflage. 2019. Richard Boorberg Verlag. ISBN: 978-3-415-06673-1.
Quelle

5. gesetze-im-internet.de: Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr.
Quelle

6. Rechtsgutachten zur verkehrsrechtlichen Zuverlässigkeit von Elektrorollern (E-Scootern). Abgerufen am 21.04.2021.
Quelle

7. E-Scooter: erste Erkenntnisseüber Unfallursachen und Verletzungsmuster. D. Uluk, T. Lindner, Y. Palmowski, C. Garritzmann, E. Göncz, M. Dahne, M. Möckel, U. A. Gerlach. Springer Medizin Verlag GmbH. DOI: 10.1007/s10049-019-00678-3.
Quelle

8. Managing E-Scooter-Rentals in German Cities: A Check-Up. R., Nadkarni. Deutsches Institut für Urbanistik
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

ADAC Beitrag
adac.de: E-Scooter: Diese Regeln gelten für Elektro-Tretroller. 04.01.2021
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
zukunftsinstitut.de: Die Megatrends.
Gehe zur Quelle
Artikel der Bundesregierung
bundesregierung.de: Grünes Licht für E-Scooter. Kabinett beschließt Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung. 22. Mai 2019
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Überprüfen von Fahrzeugen und Fahrzeugführern. Die wichtigsten Rechtsvorschriften als Checklisten. Robert Daubner. 12. Auflage. 2019. Richard Boorberg Verlag. ISBN: 978-3-415-06673-1.
Gehe zur Quelle
Gesetzestext eKFV
gesetze-im-internet.de: Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr.
Gehe zur Quelle
Rechtsgutachten
Rechtsgutachten zur verkehrsrechtlichen Zuverlässigkeit von Elektrorollern (E-Scootern). Abgerufen am 21.04.2021.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
E-Scooter: erste Erkenntnisseüber Unfallursachen und Verletzungsmuster. D. Uluk, T. Lindner, Y. Palmowski, C. Garritzmann, E. Göncz, M. Dahne, M. Möckel, U. A. Gerlach. Springer Medizin Verlag GmbH. DOI: 10.1007/s10049-019-00678-3.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Managing E-Scooter-Rentals in German Cities: A Check-Up. R., Nadkarni. Deutsches Institut für Urbanistik
Gehe zur Quelle
Testberichte