Ein ETF Sparplan wird immer häufiger als Alternative zu klassischen Anlagemethoden gewählt. Durch eine hohe Diversifikation besteht bei der Investition eine breite Risikostreuung. Der Einstieg ist bereits mit sehr geringen Beträgen möglich. Aus diesem Grund ist ein solcher Sparplan für viele Anleger interessant.

Vor der Investition in eine ETF Sparplan ist es wichtig sich ein umfangreiches Bild zu dem Thema zu machen. In unserem ETF Sparplan Test 2019 geben wir dir einen Einblick und liefern Antworten und Empfehlungen auf die wichtigsten Fragen zum Thema ETF Sparplan.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein ETF (Exchange Traded Funds) bezeichnet einen passiv gemanagten Fonds welche die Wertentwicklung eines bestimmten Indizes darstellen.
  • Mithilfe eines ETF Sparplans hast du die Möglichkeit langfristig und relativ risikoarm Vermögen aufzubauen.
  • In diesem Artikel erläutern wir dir diverse Vorteile und geben dir weiterhin wichtige Tipps die du bei der Auswahl deines ETF Sparplans beachten solltest.

Unsere Empfehlungen: Die besten Depots für ETF Sparpläne

Das beste Allround-Depot

Das Comdirect Depot bietet ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis und ist bei Privatanlegern äußerst beliebt. Die Comdirect Bank bietet mit die größte Auswahl an ETFs und ETF-Sparplänen auf dem Markt.

Außerdem gibt es für Neukunden recht attraktive Konditionen, wie beispielsweise eine kostenlose Depotführung, Free-Trades oder geringe Ordergebühren. Für alle die gerade ihren ersten ETF Sparplan einrichten möchten, ist das Depot der Comdirect Bank eine sehr gute Wahl.

Die preisgünstige Alternative

Die Onvista Bank ist eine Online-Bank mit einem breiten Angebot an Finanzprodukten und gehört zur Comdirect-Bank. Das Online-Depot bietet ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis für den Handel mit ETFs, Aktien und weiteren Finanzprodukten.

Mit der Onvista Bank kann nicht nur an deutschen Marktplätzen gehandelt werden, sondern auf vielen weiteren Marktplätzen weltweit. Daneben ist die Anlage mit ETF-Sparplänen bei der Onvista-Bank sehr attraktiv, es gibt zahlreiche ETFs zur Auswahl.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen ETF Sparplan kaufst

Die Investition an der Börse sollte gut überlegt sein. Sie bietet dir viele Chancen, birgt jedoch auch diverse Risiken. Aus diesem Grund zeigen wir dir in den folgenden Abschnitten mehr zu den Hintergründen eines ETF Sparplans auf.

Was ist ein ETF Sparplan?

Ein ETF (Exchange Traded Fund) ist ein börsengehandelter Fonds, welcher die Wertentwicklung von einem Index abbildet. Es handelt sich hierbei also um ein Investmentfonds, welcher wiederum Aktien oder andere Wertpapiere anlegt und Indizes abbildet.

Ein ETF bietet dir die Möglichkeit dein Geld durch einen einzigen Fonds in diverse Aktien oder andere Anlageklassen zu anzulegen.

Ein ETF Sparplan bietet dir eine gute Möglichkeit dein Geld langfristig anzulegen. (Bildquelle: pixabay.com / Nattanan Kanchanaprat)

Mit einem ETF Sparplan wird einen Vertrag zwischen dem Sparenden und einer Kapitalanlagegesellschaft über die Investition in einen ETF geschlossen. Hierdurch kaufst du in einem definierten zeitlichen Abstand Anteile an diesem Investmentfonds.

Warum solltest du in einen ETF Sparplan investieren?

Die Gründe für einen ETF Sparplan sind vielfältig. Folgende Tabelle gibt dir einen Überblick:

Vorteil Beschreibung
Preiswert Bei den meisten Anbietern kannst du einen Sparplan schon ab 25 Euro pro Monat einrichten.
Diversifikation Mit einem ETF investierst du in der Regel in eine Vielzahl von Unternehmen. Hierdurch streust du das Risiko. Einzelaktien können jederzeit einen sehr starken Wertverlust erleiden. Da das Portfolio eines ETF aus vielen Unternehmen besteht, ist das Risiko eines großen Verlustes weitaus geringer.
Automatisiertes Investieren Weiterhin ermöglich dir ein ETF Sparplan ein automatisiertes Investieren. Die Intervalle, in denen du investierst, können beispielsweise monatlich vierteljährlich, halbjährlich oder nur einmal im Jahr gewählt werden.
Flexibilität ETFs können, genau wie Einzelaktien, vom Anleger selbst und jederzeit ge- und verkauft werden. Damit ist dein Geld nur über einen bestimmten Zeitraum gebunden und du verfügst über eine sehr hohe Flexibilität.
Zeitsparend Die Analyse eines ETFs ist weitaus einfacher, als die Auswahl einzelner Aktien. Du suchst dir einen Markt aus, der dich interessiert und investierst. Anschließend ist es nicht zwingend notwendig die Entwicklung der Börsenkurse zu beobachten. Auch Börsennachrichten und -prognosen brauchst du hier nicht zu verfolgen. So kannst du im Verhältnis zu anderen Investitionsmöglichkeiten viel Zeit sparen.

Wie du sehen kannst, gibt es eine Vielzahl von Gründen für die Investition in einen ETF Sparplan. Nachfolgend werden dir auch einige Nachteile einer Investition aufgezeigt.

Welche Nachteile gibt es bei ETF Sparplänen?

Neben der großen Menge an Vorteilen gibt es jedoch auch Nachteile über die du dich informieren solltest, bevor du dein Geld in einen ETF Sparplan investiert.

Mit einem ETF investierst du in der Regel in eine Vielzahl von Aktien. Aus welchen Unternehmen sich der ETF zusammensetzt kannst du allerdings nicht direkt beeinflussen. So können sich in deinem Portfolio auch Aktien von Unternehmen befinden, in die du überhaupt nicht investieren möchtest. Damit hast du eine geringere Kontrolle welche Aktien du kaufst.

Da ein ETF einen Markt abbildet ist eine Outperformance der Benchmark unwahrscheinlich. Daher geht das geringere Risiko auch mit einer schmaleren Rendite einher und extreme Wertsteigerungen, so wie es bei Einzelaktien der Fall sein kann, sind fast ausgeschlossen.

ETFs sorgen für ein breit diversifiziertes Portfolio. Insgesamt ist es günstiger, einen DAX-ETF zu kaufen, als die Einzelaktien aller DAX-Unternehmen. Allerdings entstehen bei der Investition in einen ETF jährliche laufende Kosten durch den Herausgeber, die deine Rendite schmälern.

Wie du siehst gehen mit den vielen Vorteilen eines ETF Sparplans auch einige Nachteile einher. Im nächsten Abschnitt zeigen wir dir, für wen sich ein ETF Sparplan eignet.

Für wen eignet sich ein ETF Sparplan?

Im folgenden werden wir dir einige Beispiele dafür aufzeigen, für welche Personen sich das einrichten eines Sparplans lohnen kann.

Für Einsteiger

Du kannst bereits mit kleinen Summen an Geld in einen Großteil des weltweiten Aktienmarktes investieren. Das Risiko eines hohen Verlustes ist durch die breite Diversifizierung der meisten ETFs begrenzt. Daher eignet sich das Investieren in ETFs bereits für Börseneinsteiger.

Für Kinder

Falls du Kinder hast, kannst du bereits bei ihrer Geburt ein ETF Sparplan für sie einrichten und jeden Monat einen kleinen Betrag einzahlen. Ab einem bestimmten Zeitpunkt, wie beispielsweise dem Schulabschluss, der Volljährigkeit oder dem Abschluss der Ausbildung kannst du ihnen diesen dann überreichen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich in dieser Zeit eine Menge Geld dort angesammelt hat ist sehr groß. Die Freude deiner Kinder wahrscheinlich noch größer. Der Vorteil wenn du den Sparplan im Namen deines Kindes einrichtest: Dein Kind profitiert von Steuerfreibeträgen und kann Kapitalerträge steuerfrei erhalten.

Aufpassen solltest du aber, falls dein Kind später Bafög oder andere Leistungen erhalten möchte. Denn ein Depot auf den Namen des Kindes wird auch gleichzeitig zu seinem Vermögen gezählt und kann bei entsprechender Höhe zum Ausschluss von derartigen Leistungen führen.

Für junge Menschen

Im jungen Alter hast du einen sehr langen Anlagehorizont. Für eine Minimierung des Risikos sollte das Anlagekapital möglichst breit gestreut werden. Hierfür eignen sich ETFs, welche das Geld über viele Aktien aus Industrie- und Schwellenländern verteilen.

Gerd KommerInvestieren in ETFs

Ab 50 Euro im Monat lohnt sich das anlegen in ETFs. Hiermit kann bereits sinnvoll langfristig Geld angelegt und Altersvorsorge betrieben werden.

(Quelle: www.boersenblatt.de)

Langfristiger und konsequenter Vermögensaufbau durch einen ETF Sparplan kann ein wichtiger Grundpfeiler für deine finanzielle Freiheit im Alter sein.

Im mittleren Alter

Auch im mittleren Alter hast du noch einen langen Anlagehorizont. Hier lohnt es sich für das Alter vorzusorgen. In diesem Lebensabschnitt verfügst du in der Regel über ein festes Einkommen, das du zu einem Teil investieren kannst.

Für Rentner

Die Lebenszeit der Ruheständler hat sich seit den 60er Jahren verdoppelt. So können Rentner heute im Durchschnitt mehr als 20 Jahre ihr arbeitsfreies Leben genießen.

Durch eine höhere Lebenserwartung erhöht sich auch der potentielle Anlagehorizont. In den Zeiten anhaltender Nullzinsphasen bei gängigen Sparprodukten kann sich die Investition in einen ETF Sparplan als echter Renditebringer herausstellen.

Welche Alternativen gibt es zu einem ETF Sparplan?

Neben einem ETF Sparplan kannst du auch andere Möglichkeiten des Investierens wählen. Im folgenden Abschnitt zeigen wir dir einige Alternativen zu einem ETF Sparplan auf.

Aktive Fonds

Aktive Fonds werden im Gegensatz zu passiven Fonds, zu denen auch ein ETF gehört, von einem Manager gesteuert. Das Ziel dabei ist es, eine höhere Wertentwicklung zu erwirtschaften als ein Vergleichsindex. Für einen international aktiven Fonds wäre dies beispielsweise der MSCI World.

Aktive Fonds haben allerdings höhere Gebühren als passive und eine Outperformance ist nicht garantiert. Eine Studie

[7] mit dem Titel „A Case for Index Fund Portfolios“ zeigt auf, dass passiv gemanagte Fonds mit einer höheren Wahrscheinlichkeit besser abschneiden als aktiv gemanagte Fonds.

Aktien

Wenn du dir dein Portfolio an Unternehmensbeteiligungen selbst zusammenstellen möchtest, kannst du dies mit Aktien tun. Auch Aktien eignen sich für eine langfristige Geldanlage. Allerdings benötigst du hierfür mehr Kapital als bei der Investition in einen ETF Sparplan.

Aktien bilden neben ETFs eine gute Möglichkeit dein Geld anzulegen. (Bildquelle: unsplash.com / Chris Liverani)

Futures

Futures bezeichnen den Handel mit Terminkontrakten. Hier wird meist mit einem Hebel gearbeitet. Dieser ermöglicht dir hohe Erträge, ist jedoch auch sehr risikobehaftet und kann zu hohen Verlusten führen. Gerade Anfängern wird von dieser Art des Investierens abgeraten.

Kryptowährungen

Der Handel mit Kryptowährungen ist etwas komplizierter. Hierbei handelt es sich um eine sehr volatile Möglichkeit des Anlegens, wodurch sehr hohe Gewinne aber auch sehr hohe Verluste möglich sind.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du ETF Sparpläne vergleichen und bewerten

Bevor du dir einen ETF Sparplan erstellst solltest du ein paar Dinge beachten. Je nachdem welche Ziele du hast und welche Risikobereitschaft du mitbringst gibt es unterschiedliche ETF Produkte. In den folgenden Abschnitten zeigen wir dir daher auf, auf welche Kriterien du bei deiner Auswahl eines ETF Sparplans achten solltest.

Anlageziel und -fokus

Zu Beginn solltest du dir darüber im Klaren werden was für ein Anlageziel du verfolgst. Möchtest du dein Geld kurzfristig oder langfristig anlegen?

Ein ETF Sparplan eignet sich zum langfristigen Vermögensaufbau. Hierdurch spielen kurzfristige Kursschwankungen an der Börse nur eine untergeordnete Rolle.

Du solltest vor deinem Investment sicherstellen, wie viel Geld du für den Vermögensaufbau zu Verfügung hast. Im Allgemeinen solltest du Investitionen an der Börse solltest nur mit Geld vornehmen, welches du nicht anderweitig benötigst.

Das Geld wird im besten Fall sehr lange in deinem Depot liegen und für dich arbeiten. Daher wäre es nicht sinnvoll, wenn du das Geld nach kurzer Zeit für andere Dinge benötigst.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist dein Anlagefokus, also in welche Produkte, Märkte oder Unternehmen du investieren möchtest. So sind ETFs welche Märkte oder Unternehmen in Schwellenländern abbilden riskanter als solche aus Industrienationen. Durch das höhere Risiko werden allerdings auch höhere Renditechancen ermöglicht.

Replikationsmethode

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Auswahl deine ETF Sparplans ist die Replikationsmethode. Ein ETF hat das Ziel einen bestimmten Index möglichst exakt abzubilden. Für diese Nachbildung gibt es verschiedene Methoden:

  • Bei der physischen Replikation bildet der ETF einen Index durch den tatsächlichen Kauf der darin enthaltenen Aktien nach. Bei sehr breiten und internationalen Marktindizes ist eine exakte Abbildung nicht immer möglich. So werden solche Indizes in der Regel durch computergestützt Optimierungsverfahren mit weitaus weniger Titels nachgebildet.
  • Bei der synthetischen Replikation investiert der ETF nicht in den zugrundeliegenden Markt, sondern bildet diesen lediglich ab. Die Abbildung erfolgt über ein Tauschgeschäft (Swap) zwischen dem ETF und einem Swap-Kontrahenten. Hier ist jedoch auch das Risiko höher. Im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Swap-Kontrahenten kann die gesamte Einlage verloren gehen. Die synthetische Replikation von ETFs ermöglicht es in bestimmten Fällen den Index besser abzubilden als bei der physischen Replikation.

Ertragsverwendung

Weiterhin kann bei ETFs zwischen thesaurierenden und ausschüttenden unterscheiden werden.

  • Bei einem ausschüttendem ETF werden Erträge wie beispielsweise Dividenden oder Anleihezinsen an den Anleger ausgezahlt. Diese kannst du dann wieder in den ETF investieren oder aber auch anderweitig verwenden.
  • Bei einem thesaurierendem ETF werden die Erträge nicht an den Anleger ausgezahlt sondern wieder in den Fonds reinvestiert. Hier profitierst du von einer Art Zinseszinseffekt, denn dein Vermögen erhöht sich durch deine Einzahlung und zusätzlich durch die erzielten Erträge.

Wenn du regelmäßig kleine Auszahlungen haben möchtest ist ein ausschüttender ETF empfehlenswert. Wenn du langfristig Sparen möchtest empfiehlt sich ein thesaurierender ETF.

Seit der Investmentsteuerreform aus dem Jahr 2018 [8] werden Erträge aus ausschüttendem und thesaurierendem ETF ähnlich besteuert. Folgende Tabelle gibt einen kurzen Überblick:

Ertragsverwendung Besteuerung
Ausschüttend Die Besteuerung erfolgt bei Ausschüttung durch die Bank bei der du dein Depot hast.
Thesaurierend Hier wird eine Vorabpauschale von deinem Konto abgebucht. Diese ist äquivalent zu der Besteuerung bei einem ausschüttendem.

Wenn du gerade erst mit dem Investieren anfängst, brauchst du dir in der Regel aber noch nicht viele Gedanken zum Thema Steuern zu machen.

Du kannst bei deiner Bank einen Freistellungsauftrag für Kapitalerträge einreichen. Hierdurch führt diese keine Abgeltungssteuer ans Finanzamt ab.

Bei Singles liegt der Freibetrag, den du durch den Freistellungsauftrag erhältst derzeit bei 801 Euro im Jahr, bei Eheleuten bei 1602 Euro.

Kosten

Ein guter Anhaltspunkt um ETF Sparpläne miteinander zu vergleichen ist die Total Expense Ratio (TER). Diese bezeichnet die Gesamtkostenquote, welche die jährlich laufenden Kosten angibt und umfasst damit so gut wie alle Gebühren des ETFs. Dieser Wert ist in den Informationen eines jeden ETFs angegeben. Allerdings beinhaltet die TER noch nicht alle Kosten.

Um alle tatsächliche Kosten für den Besitz eines ETFs aufzeigen zu können benötigst du die Total Cost of Ownership (TCO). Durch den TCO werden auch weitere interne Kosten wie Neugewichtungskosten bei physisch replizierten ETFs und Swapgebühren bei synthetisch replizierenden ETFs gemessen. Zusätzlich zu den internen Kosten umfasst die TCO auch externe Kosten wie beispielsweise Depot- und Ordergebühren, sowie Steuern.

Eine weitere Kosten-Kennzahl ist die Tracking-Differenz. Sie beschreibt die Abweichung der Rendite vom ETF zum zugrundeliegenden Index. So kann es vorkommen, dass der Index beispielsweise eine Rendite von 10 Prozent erwirtschaftet hat, der ETF jedoch nur 9 Prozent. Somit liegt eine Tracking Differenz von -1 Prozent vor. Andersherum kann die Tracking-Differenz auch positiv ausfallen.

Die Auswertung und Beschaffung der Daten für einen solchen Vergleich ist jedoch oftmals schwierig und kann bei Einsteigern mit gutem Gewissen vernachlässigt werden.

Performance

Einer der wichtigsten Punkte bei der Auswahl eines ETF Sparplans ist die Performance des zugrundeliegenden ETFs. Hierfür lohnt es sich im ersten Schritt einen Blick auf die Vergangenheitswerte des ETFs zu legen.

Eine einfache Analyse kann beispielsweise durch den Vergleich der Entwicklung unterschiedlicher ETFs innerhalb eines fest definierten Zeitraums erfolgen. Natürlich beziehen sich solche Analysen immer nur auf Vergangenheitswerte. Eine Garantie für dieselbe Performance in der Zukunft ist nicht gegeben.

Weitere Kriterien auf die du achten solltest

Neben den oben aufgezählten Punkten gibt es weitere Faktoren, die die Auswahl deines ETF Sparplans beeinflussen können. Auf folgende Punkte solltest du achten:

  • Fondsanbieter. Der Fondsanbieter ist die Gesellschaft die hinter den jeweiligen ETF Angeboten stehen und sind damit quasi die Entwickler der ETFs. Die bekanntesten ETF Anbieter in Deutschland sind Comstage, iShares, Amundi, Luxor ETF und db Xtrackers.
  • Fondsvermögen. Das Fondsvermögen gibt das gesamte verwaltete Vermögen in dem ETF an. Bei einem ETF mit einem großen Fondsvermögen besteht ein geringes Risiko, dass er eingestellt wird. Weiterhin können Fixkosten auf eine größere Anzahl von Anlegern verteilt werden, als bei Fonds mit wenig Vermögen bzw. wenig Anlegern. Daher solltest du als Einsteiger bei deiner Auswahl darauf achten, dass das Fondsvermögen möglichst groß ist.
  • Fondsalter. Hier verhält es sich ähnlich wie beim Fondsvermögen. Bei jungen ETFs besteht das Risiko, dass der Fonds eingestellt wird, wenn er sich nicht beweist. Umgekehrt gilt: Je länger ein ETF bereits am Markt ist, desto besser hat er sich bewiesen.
  • Fondsdomizil. ETFs aus dem EU-Ausland können sich unter Umständen Steuerrechtlich negativ auf auswirken.

ETF Sparplan Test: Unsere Empfehlungen

Auf dem Markt existieren eine Vielzahl von ETFs von denen du einen Großteil auch in deinen Sparplan einbinden kannst. Als Einsteiger solltest du dein Risiko so gering wie möglich halten. Daher empfehlen wir dir dein Geld möglichst breit auf viele Unternehmen aus der ganzen Welt zu streuen.

Der MSCI World

Einer der bekanntesten Aktienindizes ist der Weltaktienindex MSCI World, welcher vom US-amerikanischen Finanzdienstleister MSCI (Morgan Stanley Capital International) herausgegeben wird. Dieser beinhaltet knapp 1650 Unternehmen aus 23 Industrieländern (Stand: Juli 2019). Ausgeschlossen von MSCI World sind Unternehmen aus Schwellenländern und Dritte Welt Länder. Diese werden von MSCI in separaten Indizes abgebildet.

Im MSCI World sind Unternehmen aus den Vereinigten Staaten mit einem Anteil von über 60 Prozent vertreten. Damit ist sein Verlauf stark von US-Börsenmarkt abhängig. Weitere Unternehmen kommen unter anderem aus Japan, Großbritannien, Frankreich und Kanada.

Beispielhafte Unternehmen sind Microsoft, Apple, Amazon, Facebook oder der Mineralölkonzern Exxon Mobile. Die Aufteilung der Unternehmen ist nicht fix und verändert sich stetig.

Die Vorteile dieses Indizes liegen auf der Hand. Durch die Vielzahl an Top-Unternehmen im Index besteht eine sehr hohe Diversifikation und somit eine weite Risikostreuung. Der MSCI World eignet sich daher hervorragend für einen Start in das passive Investieren. Im Zeitraum von 1975 bis Ende 2018 konnte der MSCI World im Durchschnitt eine jährliche Rendite von 8,7 Prozent erwirtschaften.

Unsere Empfehlung für einen ETF ist der iShares Core MSCI World UCITS ETF. Hierbei handelt es sich um einen physisch replizierenden und thesaurierenden ETF mit Fondsdomizil in Irland. Er erhielt im letzten Jahr vom Analysehaus Morningstar das Rating “Silver” sowie ein Fünf-Sterne-Rating.

Weitere Empfehlungen

Folgende Empfehlungen fundieren auf Analystenbewertungen und haben sich durch ihre gute Performance ausgezeichnet. Die folgende Tabelle gibt dir einen Überblick über ausgewählte Produkte für einen ETF Sparplan:

ETF WKN TER [%] Ertrags- verwendung
iShares Core MSCI World UCITS ETF A0RPWH 0,20 thesaurierend
iShares STOXX Europe 600 UCITS ETF 263530 0,20 ausschüttend
Lyxor STOXX Europe 600 (DR) UCITS ETF C-EUR LYX0Q0 0,07 thesaurierend
ComStage DAX UCITS ETF ETF001 0,15 ausschüttend

Durch die Wertpapierkennnummer (WKN) wird jedem Wertpapier einen eindeutige Nummer zugewiesen, wodurch du sie einfacher wiederfinden kannst. Am Ende sollte es dein Interesse sein den besten ETF Sparplan für dich und deine Ziele zu finden.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema ETF Sparplan

Die langfristige Investition in einen ETF Sparplan sollte gut durchdacht sein. Aus diesem Grund werden wir dir in den folgenden Abschnitten einige Einstiegsmöglichkeiten in das Thema vorstellen.

Bekannte Bücher zum Thema ETF Sparplan

Auf dem Markt existiert eine Vielzahl von Büchern zu dem Thema ETF Sparplan. Wir haben für dich die besten herausgesucht und im Folgenden aufgelistet.

Anlegen mit ETF: Geld bequem investieren mit ETF und Indexfonds

In dem Buch wird die ausführlich gezeigt, wie du als Einstiger geeignete ETF findest und dabei Risiken minimierst. Weiterhin werden Fortgeschrittenen vielversprechende Strategien aufgezeigt und Ratschläge gegeben, wovon man die Finger lieber lassen sollte.

ETF-Geld in ETF Fonds anlegen: Mit ETFs Trading und Dividende zur finanziellen Freiheit

In diesem Buch verraten dir die Autoren die Techniken erfolgreicher Investoren und wie du dir selbst einfach und sicher Vermögen aufbauen kannst. Weiterhin erhältst du eine Anleitung wie du dein persönliches ETF Portfolio aufbauen kannst.

ETF Sparpläne für ein passives Einkommen: Wie Sie mit Dividenden ETFs zur finanziellen Unabhängigkeit gelangen

In diesem Buch zeigt der Autor Maximilian Heinrich Jännert Kleinanlegern Möglichkeiten auf, ihr Erspartes sinnvoll in ETFs anlegen. Dazu wird dir erläutert was ETFs überhaupt sind und warum sie besonders für Sparer mit wenig Kapital interessant sind. Weiterhin zeigt er dir, wie du ganz einfach monatliche Dividenden kassieren und dein Vermögensaufbau auf Autopilot schalten kannst.

Weitere Einstiegsmöglichkeiten in das Thema ETF Sparplan

Zusätzlich zu den vorgestellten Büchern kannst du dich auch mit Hilfe der Vielzahl von Videos und Podcasts kostenlos über das Thema ETF Sparplan im Internet informieren. Folgendes Video zeigt dir, wie du einen Wertpapiersparplan einrichten kannst.

Neben der Theorie zählt aber vor allem eins: die Praxis. Daher solltest du dir nach ausreichender Einarbeitung ein Depot bei einem Anbieter deiner Wahl eröffnen und mit dem Investieren beginnen. Denn das Meiste wirst du erst in der Praxis lernen.

Bei den meisten Anbietern kannst du dir in der Regel ein Musterdepot erstellen in dem du den vollen Funktionsumfang mit Spielgeld üben kannst.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%B6rsengehandelter_Fonds

[2] https://www.merkur.de/leben/geld/anlagetrend-etf-welcher-sparplan-passt-mir-zr-11783389.html

[3] https://www.boersenblatt.net/2018-12-02-artikel-ratgeber_finanzen__interview_mit_gerd_kommer.1561206.html

[4] https://de.wikipedia.org/wiki/MSCI_World

[5] https://www.msci.com

[6] http://www.morningstar.de/de/news/181046/die-top-etfs-auf-morningstarde-2018.aspx

[7] https://d9l6g2vjiqrcr.cloudfront.net/documents/BMT-PS_Whitepaper.pdf

[8] https://www.bvi.de/regulierung/investmentsteuern/ueber-die-reform-2018

Bildquelle: 123rf.com / 89530191

Warum kannst du mir vertrauen?

Jonathan West
Jonathan West
Jonathan hat Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Finanzwirtschaft studiert und ist selbst als Privatanleger aktiv. Durch seine Artikel vermittelt er auf einfache und verständliche Art und Weise alle wichtigen Informationen zu den Themen Geld, Finanzen und Vermögensaufbau.