Zuletzt aktualisiert: 19. März 2021

Insgesamt mehr als 16 Millionen Personen der deutschen Bevölkerung waren im Jahr 2019 familienversichert. Hiermit erklomm die Familienversicherung nach der Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung den zweiten Rang in Sachen Beliebtheit.(1)

Nun stellst du dir womöglich die Fragen, wieso sich ungefähr 20 Prozent der deutschen Bevölkerung dafür entschieden hat, eine Familienversicherung in Anspruch zu nehmen und welche Vorteile eine solche konkret hat.

Diese Fragen wollen wir dir im Folgenden allesamt beantworten. Darüber hinaus möchten wir dir einen Leitfaden an die Hand geben, mit dessen Hilfe du evaluieren kannst, inwiefern eine Familienversicherung speziell für dich sinnvoll ist.




Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einer sogenannten Familienversicherung werden Angehörige eines Versicherten bei diesem mitversichert. Diese müssen dafür nichts bezahlen und können trotzdem die gesamte Versicherungsleistung in Anspruch nehmen.
  • Um eine Familienversicherung durchzusetzen, müssen einige Kriterien erfüllt sein. Dies gilt neben Ehepartnern auch für Kinder, Enkelkinder und Stiefkinder. Zum Beispiel muss das zu versichernde Familienmitglied in Deutschland wohnen.
  • Um einen Antrag auf eine Familienversicherung zu stellen, kann sich der Versicherte auf der Website der Versicherung meist ein Formular herunterladen und dieses ausfüllen. Hier müssen unter anderem Angaben zu den Einkommensverhältnissen und zu der zu versichernden Person gemacht werden.

Hintergründe: Was ist eine Familienversicherung und welche Aspekte sollten bei einer solchen beachtet werden?

Heutzutage gibt es eine Vielzahl an Versicherungen. Einige davon erweisen sich im Alltag als durchaus sinnvoll während andere eher unnütz sind.

An dieser Stelle möchten wir dich darüber aufklären, was man unter dem Begriff Familienversicherung überhaupt versteht. Außerdem wollen wir dir erklären, welche Aspekte zu beim Abschluss einer solchen beachten solltest, sodass sie dir später nicht zum Verhängnis werden.

Was ist eine Familienversicherung?

Bei einer Familienversicherung geht es grundlegend darum, dass sich Angehörige unter bestimmten Umständen beitragsfrei in der Familienversicherung mitversichern lassen können. Die Kriterien, welche hierzu erfüllt sein müssen, wollen wir im Folgenden näher beleuchten.

Zu den größten Versicherern Europas zählen unter anderem die französische AXA, die deutsche Allianz sowie die italientische Generali-Versicherung.

Um dies durchzusetzen, muss der Versicherte seinen Angehörigen bei der Krankenkasse anmelden. Anschließend erhält auch dieser eine Krankenkassenkarte und kann die Dienste von eben dieser, ohne Abstriche machen zu müssen, in Anspruch nehmen.

Was sind die Voraussetzungen für eine Familienversicherung?

Um eine Familienversicherung überhaupt abschließen zu dürfen und so ihre Dienste in Anspruch nehmen zu können, musst du einige Kriterien erfüllen. Diese haben wir dir im Folgenden in einer Übersicht aufgelistet.

Die Grundvoraussetzung für einen Familienversicherung ist allerdings vorwegzunehmen: Es muss bereits einen Versicherten bei der Krankenkasse geben. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich bei der Krankenkasse um eine traditionelle oder um eine App mit digitalen Versicherungsexperten handelt.

  • Alle an der Familienversicherung beteiligten Personen müssen in Deutschland wohnhaft sein.
  • Weiterhin darf es selbst weder versicherungspflichtig noch versicherungsfrei sein.
  • Außerdem darf das Familienmitglied hauptberuflich keiner Selbstständigkeit nachgehen.
  • Es darf darüber hinaus nur geringe Einnahmen verzeichnen.(2, 3)

Wie viel dürfen Familienversicherte verdienen?

In Sachen Familienversicherung gibt es eine sogenannte Einkommensgrenze. Diese variiert je nach Beschäftigungsart und lässt sich somit nicht pauschal als Zahlenwert wiedergeben. Grundsätzlich dürfen Personen, die über eine Familienversicherung mitversichert sind, nicht mehr als 553,33 Euro pro Monat verdienen.

Was zählt als Einkommen?

Nun fragst du dich vielleicht, welche deiner Einnahmen überhaupt als ein Einkommen zählen. Es ist tatsächlich so, dass nicht alle deine Einnahmen auch gleichzeitig ein Einkommen darstellen.

Für Erträge aus Wertpapieren oder Geldanlagen im Allgemeinen gibt es so beispielsweise einen Freibetrag von 801 Euro pro Jahr. Was man in diesem Fall allerdings tatsächlich als Einkommen bezeichnet, findest du in der folgenden Übersicht.

  • Lohn- und Gehaltszahlungen
  • Miet- und Pachteinnahmen
  • Rentenbezüge

Was solltest du tun, wenn das Einkommen zu hoch ist?

Ist das Einkommen eines Angehörigen zu hoch als dass er weiter in der Familienversicherung versichert werden könnte, muss du dies deiner Versicherung als Hauptversicherter unverzüglich melden. Dein Angehöriger hat dann die Aufgabe, sich nach einer eigenen und für ihn passenden Versicherung umzusehen und diese abzuschließen.

Hat dein Angehöriger die Einkommensgrenze überschritten, solltest du dies unverzüglich deiner Krankenkasse melden.

Einige Krankenversicherungen versenden einmal pro Jahr einen Fragebogen an ihre Versicherten, in welchem diese ihre Einkommensverhältnisse offenlegen müssen.

Fällt es der Krankenversicherung allerdings erst bei einer solchen Überprüfung auf, dass einer deiner Mitversicherten die Einkommensgrenze überschritten hat, kann ein solches Verschweigen dazu führen, dass du eine Strafe zahlen musst, die Versicherung die ausstehenden Zahlungen rückwirkend einfordert und die Familienversicherungen fristlos gekündigt wird.

Welche Vor- und Nachteile hat eine Familienversicherung?

Du weißt nun bereits einiges über die Familienversicherung an sich. Daraus ergeben sich sowohl Vorteile als auch einige Nachteile. Im Folgenden haben wir dir daher nochmals alles, was für und gegen eine Familienversicherung spricht, übersichtlich dargestellt.

Vorteile
  • keine Kosten
  • voller Umfang der Krankenkassenleistung(4)
Nachteile
  • Erfüllung einer Vielzahl von Kriterien
  • verhältnismäßig großer Aufwand bei einem Wechsel
  • Vertrauen zwischen den Angehörigen muss gegeben sein

Wie beantrage ich eine Familienversicherung?

Du bist also nun bei der Krankenkasse versichert und möchtest gerne weitere Angehörige beziehungsweise Familienmitglieder in deine Versicherung aufnehmen, sodass daraus eine Familienversicherung entsteht? Doch, wie solltest du hierbei nun überhaupt vorgehen?

Eigentlich ist das, was du zutun hast, recht simpel. Meistens findest du einen Antrag auf eine Familienversicherung auf der Website deiner Krankenversicherung. Hier musst du unter anderem Angaben zum Einkommen und deinem Angehörigen machen. Diesen füllst du schließlich aus und schickst ihn schließlich an deine Krankenkasse.

Zwei Männer, die sich gegenseitig bei einem Geschäftstermin die Hände schütteln.

So wie auf diesem Bild oder zumindest in diese Richtung gehend stellen sich auch noch heutzutage die meisten Menschen das Abschließen eines Vertrags vor. Ein persönliches Gespräch ist hierbei für Viele unersetzlich. Auch beim Abschließen einer Familienversicherung kannst du einen Berater deiner Versicherung heranziehen, wenn du das wünschst. (Bildquelle: Sebastian Herrmann / Unsplash)

Zweifelsohne kannst du dir auch einen Beratungstermin von deiner Krankenkasse geben lassen und das Formular zusammen mit einem Angestellten der Versicherung ausfüllen. Einer Statistik zufolge ist es 77 Prozent der Deutschen am liebsten, eine Versicherung im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs abzuschließen.(5)

Welche Altersgrenze gibt es für Kinder in der Familienversicherung?

Bei dieser Frage, welche vermutlich einige Menschen umtreibt, gibt es keine korrekte Antwort. Wann Kinder nicht mehr durch die Familienversicherung versichert sein dürfen, hängt von ihren Lebensumständen ab.

Wo die Altersgrenze bei Kindern liegt, hängt von mehreren Faktoren ab.

Kinder sind grundsätzlich bis zum 23. Lebensjahr in der Familienversicherung mit inbegriffen, wenn sie noch nicht selbst arbeiten. Personen bis 25, die ein Studium absolvieren, dürfen ebenfalls weiterhin in der Familienversicherung bleiben.(6)

Kinder mit einer Behinderung, welche aufgrund von ihrem Handicap ihren Lebensunterhalt nicht selbst finanzieren können, ist freigestellt, dass sie ohne Altersbegrenzung in der Familienversicherung mitversichert zu sein.

Selbstverständlich ist eine Familienversicherung nicht die einzige Möglichkeit, um dein Kind abzusichern. Du kannst es so beispielsweise selbst gesetzlich versichern. Weiterhin besteht die Möglichkeit, Zusatzversicherungen, wie beispielsweise eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen.

Wann können Kinder nicht mehr mitversichert werden?

Vorsicht ist vor allem dann geboten, wenn das familienversicherte Kind einem Freiwilligendienst nachgeht. In diesem Fall muss es nämlich selbst versichert sein und kann nicht länger von einer Familienversicherung profitieren.

Weiterhin ist eine Familienversicherung dann ausgeschlossen, wenn ein Elternteil privat während das andere gesetzlich versichert ist und das privat versicherte Elternteil mehr verdient als das gesetzlich versicherte.

Außerdem muss gegeben sein, dass das privat versicherte Elternteil die Jahresarbeitsentgeltgrenze regelmäßig übersteigt. Im Jahr 2018 lag diese beispielsweise bei 4950 Euro. Erst, wenn alle drei Punkte erfüllt sind, ist eine Familienversicherung ausgeschlossen.

Können Enkel- und Stiefkinder mitversichert werden?

Seit dem Jahr 2019 gibt es in Bezug auf Enkel- und Stiefkinder eine einheitliche Regelung. Vor der Krankenkasse werden diese so behandelt wie leibliche Kinder. Hier gilt also auch die Voraussetzung, dass das zu versichernde Kind bei dem Krankenkassenmitglied wohnt, über welches es versichert werden soll.

Wohnt das Kind allerdings nicht im selben Haushalt wie der Versicherte, tritt die folgende Regel in Kraft: Der Versicherte muss für den Großteil des Unterhaltsbedarfs aufkommen, um das Kind über sich versichern lassen zu können. Im Folgenden sind die Unterhaltsbedarfe nach dem Alter des Kindes aufgelistet.

  • bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahrs: 393 Euro
  • bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahrs: 451 Euro
  • bis zur Vollendung des achtzehnten Lebensjahrs: 528 Euro(7)

Was gilt für Studenten in der Familienversicherung?

Grundsätzlich dürfen Studenten bis zu ihrem 25. Lebensjahr in der Familienversicherung mitversichert bleiben. Dies gilt allerdings lediglich, wenn das Gesamteinkommen, wie bereits oben beschrieben, unter 553,33 Euro pro Monat bleibt.

Verdienst du als Student jedoch mehr Geld, musst du dich eigenständig versichern lassen. Hier musst du dich also um eine eigene Versicherung kümmern.(8)

Einige Studenten haben weiterhin während ihres Studiums das Ziel, einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren. Für einen solchen Fall wäre es definitiv sinnvoll, sich näher mit dem Thema der Auslandskrankenversicherung oder einer Reiseversicherung auseinander zu setzen, um eine für sich passende zu finden.

Wie verhält sich eine Familienversicherung bei einer Ferienarbeit?

Nimmst du als Student in deiner vorlesungsfreien Zeit einen Ferienjob an, brauchst du dir in Sachen Familienversicherung beziehungsweise Versicherung im Allgemeinen keine Gedanken machen. Hier greift nämlich meist die Familienversicherung, da die Höhe des Verdiensts bei solchen kurzen Beschäftigungen unerheblich für diese ist.

Fazit

Alles in allem lässt sich sagen, dass eine Familienversicherung durchaus positive Aspekte mit sich bringt. Dass das zu versichernde Familienmitglied hier kostenlos alle Leistungen und Dienste der Krankenversicherung in Anspruch nehmen kann, stellt einen klaren Vorteil dar.

Wie dem auch sei, eine solche Familienversicherung ist oftmals mit viel Bürokratie verbunden. So müssen beispielsweise einmal pro Jahr die Einkommensverhältnisse offengelegt werden. Weiterhin gibt es eine Vielzahl an Kriterien, nach welchen evaluiert wird, ob eine Familienversicherung in einem korrekten Fall überhaupt greift und so gewählt werden kann.

Bildquelle: Jessica Rockowitz/ Unsplash

Einzelnachweise (8)

1. Statista.de: Bevölkerung in Deutschland nach Art der Krankenversicherung 2007 bis 2019; 2020; abgerufen am 12.03.2021
Quelle

2. Verbraucherzentrale.de: Familienversicherung in der Krankenkasse: Wer kostenlos mit rein kommt; 2018; abgerufen am 12.03.2021
Quelle

3. hkk.de: Gut versichert zum Nulltarif: hkk-Familienversicherung; abgerufen am 12.03.2021
Quelle

4. aok.de: Familienversicherung; abgerufen am 12.03.2021
Quelle

5. Statista.de: Abschlusskanal für eine Versicherung von Studenten Veröffentlicht von Statista Research Department, 04.07.2011 Die Statistik zeigt die beliebtesten Arten für den Abschluss einer Versicherung von Studenten in Deutschland im Jahr 2011. 77 Prozent der Befragten würden einen Berater als Abschlusskanal wählen. Welchen Kanal würden Sie für den Abschluss einer Versicherung wählen?; 2011; abgerufen am 12.03.2021
Quelle

6. dak.de: Beitragsfreie Familienversicherung; abgerufen am 12.03.2021
Quelle

7. Finanztip.de: Julia Rieder: So viel dürfen mitversicherte Familienmitglieder verdienen; 2020; abgerufen am 12.03.2021
Quelle

8. Lohninfo.de: Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse; abgerufen am 12.03.2021
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Statistik
Statista.de: Bevölkerung in Deutschland nach Art der Krankenversicherung 2007 bis 2019; 2020; abgerufen am 12.03.2021
Gehe zur Quelle
Fachartikel
Verbraucherzentrale.de: Familienversicherung in der Krankenkasse: Wer kostenlos mit rein kommt; 2018; abgerufen am 12.03.2021
Gehe zur Quelle
Fachartikel
hkk.de: Gut versichert zum Nulltarif: hkk-Familienversicherung; abgerufen am 12.03.2021
Gehe zur Quelle
Fachartikel
aok.de: Familienversicherung; abgerufen am 12.03.2021
Gehe zur Quelle
Statistik
Statista.de: Abschlusskanal für eine Versicherung von Studenten Veröffentlicht von Statista Research Department, 04.07.2011 Die Statistik zeigt die beliebtesten Arten für den Abschluss einer Versicherung von Studenten in Deutschland im Jahr 2011. 77 Prozent der Befragten würden einen Berater als Abschlusskanal wählen. Welchen Kanal würden Sie für den Abschluss einer Versicherung wählen?; 2011; abgerufen am 12.03.2021
Gehe zur Quelle
Fachartikel
dak.de: Beitragsfreie Familienversicherung; abgerufen am 12.03.2021
Gehe zur Quelle
Fachartikel
Finanztip.de: Julia Rieder: So viel dürfen mitversicherte Familienmitglieder verdienen; 2020; abgerufen am 12.03.2021
Gehe zur Quelle
Fachartikel
Lohninfo.de: Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse; abgerufen am 12.03.2021
Gehe zur Quelle
Testberichte