Zuletzt aktualisiert: 16. April 2021

Eventuell hast du den Begriff bereits einmal gehört: finanzielles Risiko. Aber was bedeutet dieser Begriff genau? Denn wahrscheinlich hat jeder eine ungefähre Ahnung was mit dem Begriff gemeint ist. Wir wollen dir einen Überblick verschaffen, sodass du genau verstehst, was finanzielles Risiko ist.

Hierfür listen wir die verschiedenen Typens des Risikos auf. In detaillierten Beschreibungen erfährst du alles wichtige. Dabei musst du kein Experte im Bereich der Finanzen sein.

Vielmehr handelt es sich um einen einfachen Grundbegriff. Der jedoch Basis für alle weiteren Finanzentscheidungen ist. Somit bist du ideal für das Investieren vorbereitet. Obendrein gehen wir auf den Unterschied zwischen finanziellem Risiko bei Privatpersonen und bei Unternehmen ein.




Das Wichtigste in Kürze

  • Finanzielles Risiko beschreibt die zukünftliche Unsicherheit, sein Geld zu verlieren. Dabei wird in verschiedenen Risikoarten unterschieden. Denn finanzielles Risiko ist nicht immer gleich.
  • Wenn man vom finanziellen Risiko spricht, ist meist das Investitionsrisiko gemeint. Dieses Risiko umfasst alle Unsicherheiten in Bezug auf Investitionen. Dazu gehört das Marktrisiko, was vor allem die Risiken in Bezug auf den Finanzmarkt meint.
  • Finanzielles Risiko gibt es überall. Nirgendwo gibt es eine 100 %-ige Sicherheit. Das bedeutet auch, dass Festgeld ein finanzielles Risiko birgt. Aber keine Sorge, dies ist wesentlich geringer und wirklich nahezu bei null.

Hintergründe: Was du über das finanzielle Risiko wissen solltest

Im Folgenden beantworten wir alle wichtigen Fragen bezüglich des finanziellen Risikos. Hierfür geben wir dir erst einmal eine grundlegende Definition. Anschließend geben wir dir einen Überblick über die gängigsten Investitionsarten. Zuletzt gehen wir der Frage nach, ob selbst Festgeld ein finanzielles Risiko birgt.

Was ist finanzielles Risiko?

Finanzielles Risiko beschreibt generell ein Risiko, sein Geld zu verlieren. Dabei muss es sich nicht zwangsweise um konkretes Geld handeln. Dort mit inbegriffen ist zudem der Verlust von Kapitalanlagen bzw. Vermögensgegenständen.

Finanzielles Risiko wird meist mit Investitionen in den Kapitalmarkt verbunden.

Meistens wird von finanziellem Risiko gesprochen, wenn das eigene Geld in verschiedene Formen von Aktien investiert wurde. Darunter fallen dann ETFs, Fonds und das Besitzen von Einzelaktien. Das finanzielle Risiko stellt die Gefahr dar, sein Geld nicht zu vermehren, sondern zu verlieren.

Gleichzeitig bedeutet das finanzielle Risiko nicht unbedingt, dass Geld direkt verloren wird. Man spricht von Geld, was man in der Zukunft verlieren könnte. Es wird sich also mit den zukünftigen Möglichkeiten auseinandergesetzt (1).

Um das finanzielle Risiko so gering wie möglich zu gestalten gibt es das Risikomanagement. Bei dieser Art des Managements wird sich mit möglichen Verlusten auseinander gesetzt. Ziel ist es, das finanzielle Risiko so gering wie möglich zu gestalten. Am besten sollte das finanzielle Risiko gleich null sein, obwohl dies in der Praxis nahezu unmöglich ist (2).

Innerhalb des Risikomanagements gibt es verschiedene Abstufungen. Es gibt allgemein folgende Risikoarten, die wir kurz aufzählen wollen:

  • Investitionsrisiko (3)
  • Systematisches Risiko (4)
  • Operatives Risiko (5)

Das Investitionsrisiko beschreibt das Risiko, wenn Anschaffungen teurer sind, als erwartet (3). Das systematische Risiko hingegen kann auch als Marktrisiko bezeichnet werden (4). Das operative Risiko beinhaltet das menschliche Versagen innerhalb der Risikobetrachtung (5). Im Folgenden gehen wir mehr auf die einzelnen Typen ein.

Welche Typen von finanziellem Risiko gibt es?

Wir haben bereits die verschiedenen Risikoarten kurz aufgelistet. Dabei hat es sich um allgemeine finanzielle Risiken gehandelt. In diesem Abschnitt gehen wir auf die einzelnen Typen von finanziellem Risiko ein. Teilweise stimmen diese bereits mit den Risikoarten überein. Gleichzeitig gibt es einige Unterschiede.

Generell unterscheidet sich ein finanzielles Risiko nämlich darin, worin es verwendet wird. Es kommt also auf den Zusammenhang darauf an. Finanzielles Risiko ist nicht gleich finanzielles Risiko. Ein wesentliches Unterschied ist nämlich, ob eine private Person von einem finanziellem Risiko spricht oder ob es aus der Unternehmenssicht geschieht.

Natürlich kann eine Privatperson genauso gut wie ein Unternehmen ein finanzielles Risiko eingehen.

Als Privatperson ist es zum Beispiel möglich, eine Immobilie zu erwerben. Dieser Kauf kann sich jedoch als finanzielles Risiko herausstellen, wenn der Kauf und die Instandhaltung teurer als die damit verbundenen Einnahmen sind (6).

Ein Unternehmen muss sich meist mit nahezu allen Risikoarten beschäftigen. Das liegt an der Vielschichtigkeit und der Komplexität. Wie gesagt gibt es hierfür Risikomanager, die das finanzielle Risiko zu gering wie möglich halten wollen. Generell hat man hier von Unternehmensrisiken sprechen. Somit können die vielen Risikoarten miteinander verbunden werden.

Investitionsrisiko

Das Investitionsrisiko ist der Übergriff für die Möglichkeit, dass falsche Entscheidungen im Investitionsbereich zu monetären Verlusten führen können. Das bedeutet, es wird im vorhinein kalkuliert, in was und vor allem wie viel investiert wird. Wenn die Investition nicht ihren gewünschten Effekt erzielt, spricht man von einem Investitionsrisiko.

Das Investitionsrisiko ist immer mit einem zukünftlichen Investment verbunden. Das Risiko soll so gering wie möglich gehalten werden. (Bildquelle: Mathieu Stern / unsplash)

Dieser Begriff wird bereits bei der Kalkulation verwendet, da es sich um eine Einschätzung der Zukunft handelt. Wenn Kosten für eine Investition viel höher sind als erwartet, dann ist dies ein Risiko. Gleichzeitig handelt es sich um ein finanzielles Risiko, wenn Gewinne oder Umsatz Überschüsse kleiner als erwartet ausfallen (3). Insgesamt kann man sagen, dass ein Soll-Ist-Vergleich stattfindet.

Das bedeutet: Es wird eine Soll-Situation prognostiziert bzw. ausgiebig kalkuliert. Diese Vorstellung wird anschließend mit der tatsächlichen Ist-Situation verglichen. In dem Investitionsrisiko ist die mögliche Abweichung dabei mit inbegriffen. Denn bei Investitionen gibt es meist keine Sicherheit, die zu 100% gewährleistet wird.

Insgesamt soll also eine gewisse Unsicherheit so klein wie möglich ausfallen. Genau dafür werden verschiedene Aspekte miteinander verglichen und in Betracht gezogen. Als Ziel besitzt das Investitionsrisiko, so wenig Verlust wie möglich zu machen. Gleichzeitig bedeutet dies, soviel Gewinn wie möglich aus einer Situation heraus zu schaffen (3).

Marktrisiko

Das Marktrisiko ist eine Unterkategorie des Investitionsrisikos. Dabei handelt es sich dementsprechend generell um ein Investitionsrisiko. Man kann jedoch sagen, dass das Marktrisiko eine gesonderte Position darstellt.

Das Marktrisiko beschreibt die Abhängigkeit einer Investition vom Markt. Das ist besonders dann der Fall, wenn verschiedene Faktoren auf dem Kapitalmarkt in die Risikobewertung miteinfließen (7). Falls du dir eine Aktie kaufst, dann gibt es immer ein Marktrisiko. Denn der Wert der Aktie ist vom Markt abhängig. Je nachdem wie dieser reagiert, steigt oder sinkt der Aktienwert.

Anhand dieses Beispiels lässt sich auch das dazugehörige Risikomanagement erklären. Denn beim Risikomanagement müsstest du dir überlegen, wie der Markt in der Zukunft reagieren könnte. Du wägst verschiedene Aspekte miteinander ab. So schaust du dir zum Beispiel die Kennzahlen der Aktie in den vergangenen Jahren an. Dazu könnte auch eine Konkurrenzanalyse passen. Es wird viel getan, damit das finanzielle Risiko so gering wie möglich ist.

Liquiditätsrisiko

Liquiditätsrisiko bedeutet, dass in der Zukunft kein Geld vorhanden sein könnte.

Ein Liquiditätsrisiko bezeichnet die Gefahr, dass eine längerfristige Finanzierung nicht möglich ist. Das kann zum Beispiel oft ein Risiko sein, wenn ein Kredit aufgenommen werden soll. Ein Unternehmen benötigt nämlich Geld im Umlauf, um weiterhin seine Geschäfte ausführen zu können.

Wenn ein Unternehmen kein Geld mehr erhält, also nicht mehr liquide ist, stellt dies ein Problem dar.

Meistens gibt es das Liquiditätsrisiko, wenn ein bereits bestehender Kredit erneut berechnet wird. Dann spricht man auch von einer Anschlussfinanzierung (8). Diese Anschlussfinanzierung ist wichtig, um weiterhin zahlungsfähig zu bleiben. Damit werden also bestehende Rechnungen bezahlt und weitere Investitionen getätigt.

Wenn es generell für ein Unternehmen nicht mehr möglich ist, seine Rechnungen zu zahlen, dann ist das problematisch. Genau solch ein Beispiel würde ein Liquiditätsrisiko beschreiben. Das Unternehmen ist nicht liquide genug, um weiterhin seine Geschäfte durchzuführen.

Kreditrisiko

Ein Kredit gleicht einer Finanzierung. Das Geld wird sich geborgt und im späteren Verlauf zurückgegeben. Dadurch sind Investitionen möglich, die sich finanziell in der Zukunft lohnen sollen. Das Kreditrisiko drückt die Möglichkeit aus, dass ein Kredit nicht zurückgezahlt werden kann (9). Es gibt zwei Möglichkeiten der Kreditvergabe:

Dabei muss hier erwähnt werden, dass ein solches Kreditrisiko meist von Seiten der Geldgeber besteht. Das sind in der Regel die Banken. Zudem ist ein Privatkredit natürlich zwischen Privatpersonen möglich. So oder so handelt es sich beim Kreditrisiko um ein finanzielles Risiko.

Genauer gesagt wird dabei mit einem Forderungsausfall gerechnet. Es wird kalkuliert, wie wahrscheinlich es ist, dass eine Kreditrückzahlung ausbleibt (9). Wenn es gar nicht möglich ist, den Kredit zurückzuzahlen, so bleibt die Bank auf diesem Schaden sitzen.

Kann Festgeld auch ein finanzielles Risiko haben?

Generell wird auf einem Festgeldkonto das Geld für eine längere Zeit angelegt. Dabei gibt es feste Zinsen, von denen die Anleger profitieren. Je nach Zinssatz gibt es nach dem Anlagezeitraum eine höhere oder eine niedrigere Rendite. Momentan ist der Leitzins nahezu bei 0. Dadurch kannst du nicht mit viel Rendite rechnen.

Selbst bei einem Festgeldkonto ist das finanzielle Risiko nie bei null. Ein gewisses Risiko ist immer vorhanden. (Bildquelle: Andre Taissin / unsplash)

Gleichzeitig kann man durchaus sagen, dass Festgeld ein geringes finanzielles Risiko hat. Denn viele Banken sichern dir dies in den Verträgen ab. Meist ist dort hinterlegt, dass eine bestimmte Summe abgesichert ist.

Trotzdem kann man nicht behaupten, dass Festgeld keinerlei finanzielles Risiko birgt. Ein finanzielles Risiko ist nämlich niemals auszuschließen. Im Falle des Festgeldkontos könnte es im schlimmsten Fall passieren, dass die Bank insolvent geht und du eine bestimmte Summe an Geld verlierst.

Damit wollen wir dir aber auf keinen Fall Panik machen. Es ist in der Natur des Begriffes, dass nichts gar kein finanzielles Risiko besitzt. Mit Risikomanagement soll das Risiko so gering wie möglich gehalten werden. Niemand kann dieses gewisse Risiko aber mit kompletter Sicherheit ausschließen.

Fazit

Solltest du noch nicht gewusst haben, was finanzielles Risiko überhaupt ist, dann weißt du es jetzt. Unser ausführlicher Ratgeber hat alle wichtigen Fragen beantwortet. Finanzielles Risiko ist nämlich immer mit einer Zukunftseinschätzung verbunden. Hauptsächlich sollen mögliche monetäre Verluste so gering wie möglich ausfallen.

Es ist leider nicht möglich, finanzielles Risiko komplett auszuschließen. Ein gewisses Risiko ist immer da. Selbst bei Festgeld. Das bedeutet nicht, dass das Risiko immer gleich hoch ist. Mit effizientem Risikomanagement können diese Unsicherheiten überwunden werden.

Bildquelle: Campaign Creators / Unsplash

Einzelnachweise (9)

1. Wirtschaftslexikon24.de: Risiko, finanzielles
Quelle

2. Business-Wissen.de: Ziele und Aufgaben des Risikomanagements im Unternehmen
Quelle

3. Wirtschaftslexikon24.de: Investitionsrisiko
Quelle

4. Wirtschaftslexikon24.de: Systematisches Risiko
Quelle

5. Boersennews.de: Operatives Risiko
Quelle

6. Tagblatt.ch: Eigenheim birgt laut Studie finanzielle Risiken für Generation 50+
Quelle

7. Bundesbank.de: Marktrisiko
Quelle

8. Wirtschaftslexikon24.de: Liquiditätsrisiko
Quelle

9. Wirtschaftslexikon.Gabler.de: Kreditrisiko
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Risiko, finanzielles
Wirtschaftslexikon24.de: Risiko, finanzielles
Gehe zur Quelle
Ziele und Aufgaben des Risikomanagements im Unternehmen
Business-Wissen.de: Ziele und Aufgaben des Risikomanagements im Unternehmen
Gehe zur Quelle
Investitionsrisiko
Wirtschaftslexikon24.de: Investitionsrisiko
Gehe zur Quelle
Systematisches Risiko
Wirtschaftslexikon24.de: Systematisches Risiko
Gehe zur Quelle
Operatives Risiko
Boersennews.de: Operatives Risiko
Gehe zur Quelle
Eigenheim birgt laut Studie finanzielle Risiken für Generation 50+
Tagblatt.ch: Eigenheim birgt laut Studie finanzielle Risiken für Generation 50+
Gehe zur Quelle
Marktrisiko
Bundesbank.de: Marktrisiko
Gehe zur Quelle
Liquiditätsrisiko
Wirtschaftslexikon24.de: Liquiditätsrisiko
Gehe zur Quelle
Kreditrisiko
Wirtschaftslexikon.Gabler.de: Kreditrisiko
Gehe zur Quelle
Testberichte