firmenwagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Februar 2021

Ein Firmenwagen dient nicht nur für berufliche Aufgaben im Außendienst, sondern ist auch innerhalb eines Unternehmens eine Art Statussymbol und ein motivierender Anreiz für Arbeitnehmer. Besonders die private Nutzung ist für Mitarbeiter ein attraktives Angebot, welches sich auf verschiedenste Art bezahlt machen kann.

Damit sich ein Firmenwagen lohnt, gibt es dennoch einige wichtige Faktoren zu beachten. In unserem Artikel fassen wir die wichtigsten Informationen zu einem Firmenwagen zusammen und geben dir hilfreiche Hinweise zur Nutzung, Versteuerung und Anmeldung eines Dienstwagens.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Firmenwagen kann für dienstliche Zwecke, aber auch für den privaten Gebrauch genutzt werden. Bestimmungen zu der Nutzung sollten in einem Vertrag festgehalten werden, um Unstimmigkeiten zu vermeiden.
  • Wird ein Firmenwagen privat genutzt, muss das Fahrzeug versteuert werden. Um den geldwerten Vorteil zu berechnen, hast du die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch und der Ein-Prozent-Regelung.
  • In der Regel werden die Pkw-Kosten von dem Arbeitgeber getragen. Vereinbarte Zusatzkosten des Arbeitnehmers können schließlich den geldwerten Vorteil mindern.

Hintergründe: Wann lohnt sich ein Firmenwagen und wie wird dieser finanziert?

Ein Firmenwagen ist für den Arbeitnehmer ein reizvolles Angebot. Doch bevor das Fahrzeug genutzt werden kann, müssen einige rechtliche Fragen geklärt werden. Bei der Vergabe eines Dienstwagens musst du folglich wichtige Faktoren beachten.

Was ist ein Firmenwagen?

Ein Firmenwagen ist ein Kraftfahrzeug, welches Angestellten vom Betrieb zur Verfügung gestellt wird, um geschäftliche Aufträge zu erledigen (1, 2). Nebenbei kann ein Firmenwagen nach Absprache und unter besonderen Regelungen auch für private Zwecke genutzt werden (1).

Mehr als 50 % aller neuen Autos werden in Deutschland als Dienstwagen zugelassen. Ungefähr 2,5 Millionen Firmenfahrzeuge werden ebenfalls privat genutzt (5).

Innerhalb eines Unternehmens kann ein Dienstwagen als eine Art Statussymbol gelten (1). Ein Firmenwagen wird demnach häufig an Personen mit einer hohen Position und mit einem bestimmten Gehalt übergeben (3).

Ein Firmenwagen wird dir von deinem Arbeitgeber zur Verfügung gestellt. (Bildquelle: unsplash / Grahame Jenkins)

Auch eine Studie bestätigt, dass die Überlassung eines Firmenwagens oftmals von dem Geschlecht, dem Einkommen, sowie der Stellung im Unternehmen abhängig gemacht wird. Das Alter und die Entfernung zum Wohnort hat dagegen keinen Einfluss auf die Qualifikation (5).

Was muss ich beachten?

Bevor einem Mitarbeiter ein Dienstwagen überlassen wird, sollte ein Nutzungsvertrag die Vereinbarungen über das Fahrzeug festlegen. Hierbei gibt es wesentliche Unterschiede, die es zu beachten gilt (1).

Nutzungszweck

Legt der Arbeitgeber fest, dass der Firmenwagen lediglich für berufliche Zwecke dient, hat der Angestellte keine Besitzrechte und muss das Fahrzeug auf Aufforderung des Vorgesetzten jederzeit wieder abgeben (1, 2).

Sieht eine Vereinbarung vor, dass der Dienstwagen auch im privaten Bereich genutzt werden darf, so ist das Fahrzeug neben der Entlohnung als eine sachliche und zusätzliche Form der Vergütung anzusehen (1).

Nutzungsumfang

Außerdem sollte der Umfang der Nutzung und die Fahrerlaubnis Dritter im Privatgebrauch vertraglich festgehalten werden. Der Arbeitgeber hat somit das Recht, das Fahrgebiet eines Firmenwagens auf die Bundesrepublik Deutschland oder weitere Gebiete zu begrenzen (1).

Üblicherweise dürfen neben dem Angestellten auch Ehe- und Lebenspartner den Dienstwagen für private Zwecke nutzen.

Weitere Personen sind dagegen meist nur in Ausnahmefällen gestattet. Die Nutzung Dritter sollte aus diesem Grund vor der Übergabe abgeklärt werden (1).

Anspruch in besonderen Fällen

Neben dem Nutzungszweck und dem Nutzungsumfang sollten noch weitere Bestimmungen im Voraus unterzeichnet werden, um Unstimmigkeiten zu vermeiden.

Hierzu zählen unter anderem Regelungen zu der Kündigungsfrist, zum Mutterschutz, zu der Arbeitsunfähigkeit, aber auch zu dem Anspruch auf gleichwertigen Ersatz, im Falle einer Beschädigung oder eines Totalschadens (1, 3).

Welche Vorteile hat ein Firmenwagen?

Ein Firmenwagen mit privater Nutzung ist für den Angestellten in vielen Fällen ein lohnenswertes Angebot und kann viele Kostenvorteile haben (1). Dennoch gibt es auch Nachteile, die nicht unbeachtet bleiben sollten. Wir haben dir den Nutzen eines Dienstwagens, aus der Sicht des Arbeitnehmers aufgelistet.

Vorteile
  • Private Nutzung
  • Keine eigenen Anschaffungskosten
  • Keine zusätzlichen Pkw-Kosten
Nachteile
  • Private Nutzung muss versteuert werden
  • Der Listenpreis entscheidet auch bei gebrauchten Fahrzeugen über die Höhe der Versteuerung
  • Aufzeichnung eines Fahrtenbuches mit Aufwand verbunden

Darf ein Firmenwagen auch privat genutzt werden, entstehen für den Angestellten sämtliche Kostenvorteile. Insbesondere der Entfall der Anschaffungskosten eines eigenen Autos ist als großer Gewinn anzusehen. Damit sich der Firmenwagen jedoch nicht zum finanziellen Nachteil entwickelt, muss die Art der Besteuerung sinnvoll gewählt werden.

Was muss ich bei einem Firmenwagen versteuern?

Ein Firmenwagen im privaten Gebrauch wird in der Einkommenssteuer unter einem geldwerten Vorteil gefasst und unterliegt damit der Lohnsteuer und der Sozialversicherungspflicht (1, 4).

Du kannst den Dienstwagen hierzu auf zwei unterschiedlichen Wegen besteuern: mit der Ein-Prozent-Regelung oder mit dem Führen eines Fahrtenbuches (4). Wir fassen dir kurz die wesentlichen Unterschiede zusammen.

firmenwagen

Im Falle einer privaten Nutzung muss der Firmenwagen vom Arbeitnehmer versteuert werden. Die sinnvollste Methode der Versteuerung sollte zuvor berechnet werden (Bildquelle: Scott Graham / Unsplash).

Die Ein-Prozent-Regelung

Bei der Ein-Prozent-Regelung wird der geldwerte Vorteil ausgehend von den Anschaffungskosten des inländischen Bruttolistenpreises ermittelt. Der Mitarbeiter muss schließlich jeden Monat 1 % dieses Wertes versteuern (1, 4).

Zusätzlich muss 0,03 % des Listenpreises für jeden Kilometer zwischen dem Wohnort und der Arbeitsstätte versteuert werden. Die aufaddierte Summe ergibt schließlich den Betrag, den der Arbeitnehmer zu zahlen hat (1).

Fahrtenbuch

In einem Fahrtenbuch werden alle Fahrten dokumentiert, wodurch diese Methode eine gute und genaue Lösung ist, um private und dienstliche Fahrten voneinander abzugrenzen. Hierdurch kann der geldwerte Vorteil konkret berechnet werden (4).

Dennoch ist diese Methode auch sehr aufwendig, da neben dem Datum, dem Reiseziel, der Route und dem Fahrzweck, auch der jeweilige Kilometerstand exakt aufgeschrieben werden muss (1).

Wann lohnt sich ein Firmenwagen?

Arbeitgeber stellen sich oft die Frage, ab wann und für wen die Überlassung eines Dienstwagens sinnvoll ist. Hierzu ist anzuführen, dass sich besonders bei Mitarbeitern, die viel geschäftlich unterwegs und im Außendienst tätig sind, die Vergabe eines Firmenwagens lohnt (1).

Doch auch wenn ein Firmenwagen anstelle einer Gehaltserhöhung ausgegeben wird, profitiert nicht nur der Arbeitnehmer, sondern auch der Arbeitgeber selbst. Der geldwerte Vorteil ist alternativ zu einer Gehaltserhöhung somit für beide Parteien ein attraktives Angebot (6).

Ein Firmenwagen kann die Motivation von Mitarbeitern steigern.

Eine Studie zeigt außerdem, dass ein Dienstwagen ein gern genutztes Mittel ist, um die Motivation der Mitarbeiter zu stärken (8).

Damit sich ein Firmenwagen mit privater Nutzung auch für den Arbeitnehmer lohnt, sollte die Art der Besteuerung auf den Fahrgewohnheiten des Mitarbeiters abgestimmt werden. Als Arbeitnehmer solltest du dich hierzu an deinen bisherigen Fahrten orientieren und dir schließlich überlegen, welche Besteuerungsart für deinen Gebrauch sinnvoll ist.

Grundsätzlich empfiehlt es sich bei kurzen und wenigen privaten Strecken ein Fahrtenbuch zu führen. Wenn du das Fahrzeug jedoch häufig für private Zwecke nutzen möchtest, kann sich ebenfalls die Ein-Prozent-Regelung lohnen. Falls du dir dennoch unsicher bist, gibt es verschiedene Online-Rechner, die dir auf Grundlage deiner persönlichen Daten eine Methode empfehlen.

Wer bezahlt den Firmenwagen?

Bei der Anschaffung eines Firmenwagens entstehen Kosten, die zunächst der Unternehmer decken muss. Den Kaufpreis des Dienstwagens, sowie die Kosten des Transportes, der Zulassung und der Zubehörteile übernimmt damit der Arbeitgeber eines Betriebes (6).

Doch im Laufe der Zeit entstehen bei einem Firmenwagen weitere Kosten, die finanziert werden müssen. Hierzu zählen unter anderem die Versicherungsbeiträge, der Kraftstoff, aber auch anfallende Bußgelder.

firmenwagen

Wird ein Firmenwagen ebenfalls privat genutzt, entstehen viele weitere Zahlungen rund um den Pkw. Übernimmt der Arbeitnehmer zu der Versteuerung zusätzliche Kosten, kann der geldwerte Vorteil gemindert werden (Bildquelle: why kei / Unsplash).

Grundsätzlich hat der Arbeitgeber sämtliche Kosten des Firmenwagens selbst zu tragen. Zuzahlungen aufseiten des Arbeitnehmers müssen im Vorfeld vereinbart und vertraglich festgehalten werden.

Im Falle einer privaten Nutzung muss der Arbeitnehmer den geldwerten Vorteil versteuern. Fallen für ihn zusätzliche Kosten an, kann der geldwerte Vorteil bis zu einem Betrag von 0 Euro gemindert werden (9).

Hierunter fallen die Treibstoffkosten, die Kfz-Steuer, Beiträge für die Haftpflicht- und Fahrzeugversicherungen, Stellplatzmieten, Reparaturkosten, aber auch die Kosten für die Pflege des Firmenwagens. Park- und Bußgelder sind von dieser Regelung ausgeschlossen.

Wie melde ich einen Firmenwagen an?

Damit dein Firmenwagen schnell zugelassen wird, solltest du zeitnah einen Termin bei der örtlichen Zulassungsbehörde vereinbaren und die wichtigsten Dokumente zur Seite legen. Auch das Kennzeichen kann bereits im Voraus individuell bestimmt und reserviert werden.

Diese Dokumente könntest du für die Anmeldung benötigen:

  • Unterschriebenes SEPA-Lastschriftmandat für die KFZ-Steuer
  • Zulassungsbescheinigung Teil II und Konformitätserklärung des Herstellers (CoC)
  • Kfz-Versicherungsbestätigung (EVB-Nummer)
  • Handelsregisterauszug
  • Gewerbeanmeldung
  • Zulassungsantrag
  • Unterschriebene Vollmacht

Ähnlich wie bei einem privaten Pkw wird bei der Anmeldung eines Firmenwagens zunächst der Fahrzeughalter ermittelt und geprüft. Dieser ist im Fall eines Dienstwagens der Unternehmensinhaber oder das Unternehmen selbst.

Schließlich muss entschieden werden, auf welche Art und Weise das Fahrzeug zugelassen wird. Bedenke hierbei, dass ein privat zugelassener Firmenwagen versteuert werden muss.

Wie verkaufe ich einen Firmenwagen?

Möchtest du ein als Firmenwagen geführtes Auto verkaufen, ist besondere Vorsicht geboten. Denn beim Verkauf eines Dienstwagens müssen Umsatzsteuer gezahlt werden, die oftmals für eine böse Überraschung sorgen.

Umsatzsteuer werden im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Mehrwertsteuer bezeichnet. Die Umsatzsteuer besteuert Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens und wird als eine indirekte Steuer gefasst, die an das Finanzamt abgeführt wird (10).

Zählt der Firmenwagen beim Verkauf zu dem Betriebsvermögen, muss der Erlös demnach versteuert werden. Wenn du den Dienstwagen zuvor in den eigenen Besitz nimmst und schließlich privat verkaufst, kannst du der Versteuerung dennoch umgehen.

Fazit

Wenn ein Firmenwagen an einen Arbeitnehmer übergeben wird, müssen einige wesentliche Regelungen beachtet werden. Ein vorgefertigter Nutzungsvertrag legt hierzu den Nutzungsumfang und den Nutzungszweck mit zusätzlichen Besonderheiten fest. Wird ein Dienstwagen ebenfalls für private Zwecke genutzt, muss das Fahrzeug versteuert werden.

Für die Besteuerung eines Firmenwagens hast du die Wahl zwischen dem Führen eines Fahrtenbuches oder der Ein-Prozent-Regelung. Damit sich der Firmenwagen finanziell für den Arbeitnehmer lohnt, sollte die Art der Besteuerung auf den aktuellen Fahrgewohnheiten des Mitarbeiters abgestimmt sein. Weitere anfallende Kosten für einen Firmenwagen trägt in der Regel der Arbeitgeber.

Bildquelle: 42189924 / 123rf

Einzelnachweise (10)

1. Glock, Jutta; Abeln, Christoph (2006): Vergabe von Dienstwagen. In: Arbeitsrecht — Ein Leitfaden für leitende Angestellte in eigener Sache. S. 83-96. Gabler. Wiesbaden
Quelle

2. Weber, Martina (2017): Unbedingt vertraglich regeln. Der Einsatz eines Dienstwagens. Heilberufe 69. S. 52–54
Quelle

3. Diepholz, Piet; Von Horn, Jan-Eckhard (2008): Entgelt und verschiedene Formen der Arbeitsvergütung. In: Arbeitsrecht für Steuerberater. S. 57-69. Gabler. Wiesbaden
Quelle

4. Thöne, Dr. Michael (2012): Reform der Besteuerung von privat genutzten Dienstwagen. Köln
Quelle

5. Diekmann, Laura; Gerhards, Eva; Klinski, Stefan; Meyer, Bettina; Schmidt, Sebastian; Thöne, Michael (2011): Steuerliche Behandlung von Firmenwagen in Deutschland. FiFo Köln. Forschungskooperation des FiFo Köln mit Prof. Dr. jur. Stefan Klinski (Berlin) und dem Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V. (Berlin). Köln
Quelle

6. Gnosa, Andreas (2007): Der Firmenwagen im Steuerrecht. Salzwasser Verlag. Bremen / Hamburg
Quelle

7. Linke, Klaus (2011): Geldwerte Vorteile oft attraktiver als Gehaltserhöhung – Arbeitnehmer und Arbeitgeber pro
Quelle

8. Steindl, A.; Inninger, W. (2016): CarSharing und Mobilitaetsbudget statt Dienstwagen? Internationales Verkehrswesen. 68 (4). DVV Media Group GmbH
Quelle

9. Keller Demmel Schäfer Steuerberaterkanzlei (2017): Mandanten-Informationsbrief zum 1. März 2017
Quelle

10. Elter, Constanze (2019): Basiswissen Umsatzsteuer. In: Rechnung stellen - Umsatz sichern. Praxistipps für Selbstständige. 3. aktualisierte und erweiterte Auflage. S. 53-70. Springer Gabler. Nürnberg
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Fachbuch
Glock, Jutta; Abeln, Christoph (2006): Vergabe von Dienstwagen. In: Arbeitsrecht — Ein Leitfaden für leitende Angestellte in eigener Sache. S. 83-96. Gabler. Wiesbaden
Gehe zur Quelle
Fachartikel
Weber, Martina (2017): Unbedingt vertraglich regeln. Der Einsatz eines Dienstwagens. Heilberufe 69. S. 52–54
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Diepholz, Piet; Von Horn, Jan-Eckhard (2008): Entgelt und verschiedene Formen der Arbeitsvergütung. In: Arbeitsrecht für Steuerberater. S. 57-69. Gabler. Wiesbaden
Gehe zur Quelle
Fachartikel
Thöne, Dr. Michael (2012): Reform der Besteuerung von privat genutzten Dienstwagen. Köln
Gehe zur Quelle
Fachartikel
Diekmann, Laura; Gerhards, Eva; Klinski, Stefan; Meyer, Bettina; Schmidt, Sebastian; Thöne, Michael (2011): Steuerliche Behandlung von Firmenwagen in Deutschland. FiFo Köln. Forschungskooperation des FiFo Köln mit Prof. Dr. jur. Stefan Klinski (Berlin) und dem Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V. (Berlin). Köln
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Gnosa, Andreas (2007): Der Firmenwagen im Steuerrecht. Salzwasser Verlag. Bremen / Hamburg
Gehe zur Quelle
Fachartikel
Linke, Klaus (2011): Geldwerte Vorteile oft attraktiver als Gehaltserhöhung – Arbeitnehmer und Arbeitgeber pro
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Steindl, A.; Inninger, W. (2016): CarSharing und Mobilitaetsbudget statt Dienstwagen? Internationales Verkehrswesen. 68 (4). DVV Media Group GmbH
Gehe zur Quelle
Fachartikel
Keller Demmel Schäfer Steuerberaterkanzlei (2017): Mandanten-Informationsbrief zum 1. März 2017
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Elter, Constanze (2019): Basiswissen Umsatzsteuer. In: Rechnung stellen - Umsatz sichern. Praxistipps für Selbstständige. 3. aktualisierte und erweiterte Auflage. S. 53-70. Springer Gabler. Nürnberg
Gehe zur Quelle
Testberichte