Laut Bundesministerium für Wirtschaft und Energie befindet sich die deutsche Wirtschaft auch in diesem Jahr weiter auf Wachstumskurs – 2019 soll das Bruttoinlandsprodukt laut Prognose steigen. Mit dem sich positiv entwickelnden Arbeitsmarkt steigen auch die Einkommen der Deutschen: Der Nettolohn pro Kopf soll um fast schon fünf Prozent ansteigen.

Kein Wunder also, dass sich einige Menschen etwas auf die hohe Kante legen und ihr mühevoll verdientes Geld beispielsweise für die Altersvorsorge sparen – wenn du schon immer mal Geld investieren wolltest, erhältst du nun die passende Gelegenheit dafür. Doch worin kann man sein Geld eigentlich investieren – und wie?

Unsere Empfehlungen: Die besten Depots für Online-Investments

Das beste Allround-Depot

Das Comdirect Depot bietet ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis und ist bei Privatanlegern äußerst beliebt. Die Comdirect Bank bietet mit die größte Auswahl an ETFs und ETF-Sparplänen auf dem Markt.

Außerdem gibt es für Neukunden recht attraktive Konditionen, wie beispielsweise eine kostenlose Depotführung, Free-Trades oder geringe Ordergebühren. Für alle die gerade ihren ersten ETF Sparplan einrichten möchten, ist das Depot der Comdirect Bank eine sehr gute Wahl.

Die preisgünstige Alternative

Die Onvista Bank ist eine Online-Bank mit einem breiten Angebot an Finanzprodukten und gehört zur Comdirect-Bank. Das Online-Depot bietet ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis für den Handel mit ETFs, Aktien und weiteren Finanzprodukten.

Mit der Onvista Bank kann nicht nur an deutschen Marktplätzen gehandelt werden, sondern auf vielen weiteren Marktplätzen weltweit. Daneben ist die Anlage mit ETF-Sparplänen bei der Onvista-Bank sehr attraktiv, es gibt zahlreiche ETFs zur Auswahl.

Geld investieren 2019: Diese Grundlagen musst du beachten

Sich mit dem Gedanken an das Geld Investieren auseinanderzusetzen, kostet die meisten Menschen und sicher auch dich eine Menge Überwindung. Schließlich bieten sich dir gefühlt tausende Möglichkeiten dar, mit denen du dich eventuell (noch) gar nicht auskennst – sich Zeit für die umfassende Recherche zu nehmen, klappt nicht immer.

Sicher hast auch du dich schon dabei erwischt, dass du das sehr wichtige Thema vor dir herschiebst, obwohl du es hättest längst angehen müssen – denn die eigene Altersvorsorge erledigt sich schließlich nicht von allein.

Mit diesem Magazin möchten wir dir helfen, einen guten Überblick über alle aktuellen Möglichkeiten zu erhalten und dir zu vermitteln, was in Sachen Geld Investieren für dich in Frage kommen könnte.

Was ist der Unterschied zwischen Geld sparen und Geld investieren?

Ob du dir finanzielle Wünsche erfüllen möchtest, dich für deine Altersvorsorge engagieren willst oder es schlichtweg darum geht, nach einem bestimmten Zeitraum mehr Geld zu haben – das Ziel beim Geld Investieren ist immer, das eigene Kapital zu vermehren und nach dem abgeschlossenen Vorgang mit mehr in der Tasche zu agieren, als vor der Investition.

Beim reinen Geld Sparen hingegen versuchst du, dir Rücklagen für Notfälle oder Anschaffungen zu schaffen, indem du übrig gebliebenes Geld gezielt auf die Seite legst – vermehrt wird dieses allerdings nicht.

Geld investieren sollte man nicht mit dem Begriff Geld sparen oder Geld anlegen verwechseln. Beim Investieren geht es nicht nur darum, Rücklagen zu bilden, sondern sein Kapital gewinnbringend anzulegen. (Bildquelle: 123rf.com / 26489639)

Das bedeutet, beim Geld Investieren machst du gezielt mehr aus dem, was du hast – dafür legst du es beispielsweise mit Hilfe eines Tagesgeldkontos oder Sparbuches an, nutzt Aktien, investierst in Immobilien oder nutzt Festgeldkonten für deine Zwecke. Wenn du Geld anlegen möchtest, um aus der Investition mehr zu machen, kommen die unterschiedlichsten Methoden in Frage. Dabei kannst du unter anderem auf eine Bank zurückgreifen, an der Börse agieren oder dich auch privat engagieren.

Was ist der Unterschied bei Anlageprodukten der Bank und denen der Börse?

Durch die Bank kannst du dein Geld beispielsweise in Tagesgeld oder Festgeld Konten anlegen und durch bestimmte Zinssätze über die Zeit vermehren. Auch ein Sparbuch kommt bei der Bank in Frage, auf das sich ab einem von dir festgelegten Zeitpunkt zurückgreifen lässt – alle von der Bank gebotenen Möglichkeiten haben gemeinsam, dass sie recht risikoarm sind.

Mit einem Kapital von bis zu 100.000€ bist du beispielsweise an der Bank mit den meisten Investitionswegen abgesichert, und zwar durch den europäischen Einlagensicherungsfonds.

Dafür sind die Zinsen und Gewinne aus Bank-Anlageprodukten erfahrungsgemäß deutlich niedriger, als jene an der Börse. Bank-Anlageprodukte sind also eher dann etwas für dich, wenn du mit deinem Kapital auf Nummer sicher gehen willst.

An der Börse wiederum hast du die Möglichkeit, auf Anlageprodukte verschiedenster Art von Unternehmen oder staatlichen Anbietern zu setzen.

Die Möglichkeiten sind hier sehr vielseitig und mit ganz verschiedenen Risiken behaftet, sodass du von wenig riskant bis sehr riskant Geld investieren kannst. Dadurch lassen sich oftmals auch ertragreichere Gewinne erzielen, dein Kapital kann teilweise schneller und stärker vermehrt werden, wenn du bereit bist, höhere Risiken einzugehen.

Der Nachteil: Es kann an der Börse immer passieren, dass dein Geld verloren geht, wenn beispielsweise ein Unternehmen in den finanziellen Ruin getrieben wurde.

View this post on Instagram

Keine Frage, beides hat seine Vorteile. Allerdings sieht man immer wieder viele Menschen z.B. für ihre Rente SPAREN. Hier muss man allerdings ganz dringend diversifizieren! Spart ihr oder investiert ihr in eure Rente?💰🎉 ——— Du willst mehr solcher Posts? Zeig es uns, indem du uns folgst! 🔸 @RichtigesMindset 🔸 🔸 @RichtigesMindset 🔸 🔸 @RichtigesMindset 🔸 ——— ©️Du willst diesen Post für dich verwenden? Kein Problem! Markiere mich einfach im Bild und gebe mir Credit in deiner Überschrift 📩 ——— #RichtigesMindset #mindset #Stuttgart #Berlin #Hamburg #investieren #investor #aktien #rente #sparen #geld #geldsparen #geldinvestieren

A post shared by Mindset ◌ Erfolg ◌ Motivation (@richtigesmindset) on

Was ist der Unterschied zwischen Geld investieren und Spekulieren?

Die Begriffe Spekulieren und Geld Investieren sind in Bezug auf die eigenen Finanzen sehr gängig und werden oft auch dann in den Raum geworfen, wenn man deren Unterschiede eigentlich gar nicht so genau nennen kann – viele Menschen verwechseln die beiden Begrifflichkeiten sogar, obwohl es sich doch um grundverschiedene Dinge handelt.

Ein wesentlicher und wichtiger Unterschied zwischen beiden Begriffen ist der Zeitraum. Beim Geld Investieren rechnest du auf lange Sicht mit Gewinnen, willst dein Geld also nach einem eher längeren Zeitraum eines Wachstums unterzogen sehen. Beim Spekulieren hingegen erhoffst du dir oftmals kurzfristige Gewinne durch gezielt eingesetzte Transaktionen, von denen du denkst, dass sie deine Erwartungen wie gewünscht erfüllen werden.

Daraus ergibt sich schon der nächste Unterschied zwischen Spekulation und Investition: Beim Geld Investieren setzt du dein Geld in ein Anlageprodukt von Unternehmen oder Banken ein, durch das du in einem absehbaren Zeitraum recht lukrativer Zinsen und Gewinne sicher sein kannst.

Bei der Spekulation bist du einfach nur positiv gestimmt, dass die Transaktion durch beispielsweise Kauf und Verkauf an der Börse dir in kürzester Zeit satte Gewinne einbringt. Du bist dir allerdings des recht hohen Risikos bewusst, dass es auch ganz anders kommen kann.

Als Investor agierst du auf eine möglichst sichere Weise, um dir gewisse Gewinnabwürfe in Zukunft fast schon ohne Risiko einzuholen – dafür nimmst du auch kleinere, aber stetige Zinsen oder Dividenden in Kauf. Als Spekulant spekulierst du auf kurzfristige und hohe Gewinne, bist dir aber auch eines hohen Risikos bewusst.

Geld investieren: Welche Möglichkeiten sich dir bieten

Wie dir sicher auch schon aufgefallen ist, gibt es schier endlose Möglichkeiten, sein Geld zum Vermehren einzusetzen, anzulegen und zu investieren. Nicht nur bei deiner Lieblingsbank bekommst du hierfür eine Menge Angebote, sondern auch an der Börse oder privat lassen sich ganz unterschiedliche Vorgehensweisen nutzen.

Damit man sich mit dem Gedanken „Geld investieren in was?“ näher beschäftigen kann, sollte man seine Möglichkeiten kennen – erst wenn du zumindest eine Übersicht über alle Optionen und Alternativen erhalten hast, kannst du auf diejenigen Vorgehensweisen setzen, die auch wirklich zu deinen Bedürfnissen passen. Diese möchten wir dir liefern.

An der Börse erwarten dich sehr viele Anlageoptionen, mit denen du dein Geld vermehren kannst, beispielsweise:

  • Aktien
  • Anleihen
  • Fonds
  • ETFs
  • Hebelprodukte
  • Zertifikate

Hierbei handelt es sich um die wesentlichen Anlageformen n der Börse. Weiterhin gibt es noch sogenannte Optionsscheine, auch Futures genannt, die wir hier allerdings nicht detailliert ausführen wollen. Es handelt sich hierbei nämlich um Derivate, also Finanzprodukte, die von anderen Finanzprodukten und deren Preisentwicklung abhängig sind.

Gerade Neulingen wird hiermit oft ein stattlicher Gewinn versprochen, der allerdings beim Terminhandel an ebenso überproportionale Risiken gebunden ist – so lohnt sich das Investieren in diesem Feld für private Anleger kaum. Alle anderen Anlageoptionen der Börse möchten wir dir allerdings nachfolgend näher bringen.

Geld in Aktien investieren

Gibt ein Unternehmen an der Börse Aktien heraus, handelt es sich hierbei um Wertpapiere, die einen Anteil dieses Unternehmens darstellen. Sie liefern dem Unternehmen Eigenkapital, ohne es dir als Investor zurückzahlen oder wiedergeben zu müssen – dafür besitzt du aber einen Teil des Unternehmens. Je nach Aktienanteil kannst du als Aktionär sogar eigene Rechte innerhalb des Unternehmens ausüben, beispielsweise das Stimmrecht.

Dies ist jedoch abhängig von der Art der Aktie, für die du dich entscheidest:

Stammaktie Vorzugsaktien
Aktionäre erhalten Stimmrecht Aktionäre erhalten kein Stimmrecht und sind nicht an der Unternehmenspolitik beteiligt
Entscheidungen der Unternehmensleitung müssen vom Aktionär abgesegnet werden Vorzugsaktien schütten dafür höhere Dividenden aus
Aktien schütten dafür etwas niedrigere Dividenden aus
Aktien werden in Börsen-Indizes aufgenommen

Was den Preis aller Unternehmensaktien bestimmt, ist die Erwartungshaltung an das Unternehmen im Hinblick auf Gewinne, wobei  auch frühere Entwicklungen des Unternehmens mit berücksichtigt werden. Auch spielt das Wettbewerbsniveau eine Rolle bei der Beurteilung, sowie die Wirtschaftslage und auch die Unternehmensführung – der Kurs steigt, wenn Anleger wie du die Aktie wertschätzen und als Gewinnversprechend ansehen und sinkt, wenn man weniger Gewinne aus dem Unternehmen erwartet oder die Aktie aus anderen Gründen weniger wertschätzt.

Die wichtigsten Aktien eines Landes oder einer bestimmten Branche werden in einem Börsen-Indizes wie dem DAX zusammengefasst – dieser erhöht das Image des Unternehmens und lässt es für Investoren besser dastehen, sodass dessen Wertpapiere ansprechender wirken.

Handeln kannst du mit deutschen oder europäischen Aktien über sogenannte Broker, die eine Art Vermittler zwischen Börse und Privatanleger darstellen. Sie werden für ihre Mühen natürlich entlohnt, sodass dich der Aktienhandel  auch etwas kostet – wenn aktuell auch recht wenig. Bei dem Broker musst du nun ein sogenanntes Depot als Verrechnungskonto eröffnen, was ähnlich funktioniert, wie bei einem Girokonto. Bei einem Online-Broker hast du die Möglichkeit, jederzeit alle wichtigen Daten zu deinen Transaktionen einzusehen – und kannst vor der Wahl des Brokers im Internet vergleichen, welcher Broker am besten zu dir passt.

Die meisten Online-Broker ermöglichen dir die Depotführung kostenlos oder gegen eine jährliche Gebühr – spätestens aber bei deinen Transaktionen, also Orders, werden Gebühren fällig. Meist verlangt der Broker dann eine Grundgebühr, zusammen mit einem prozentualen Anteil des Aktienwertes. An diesem Beispiel erkennst du die Berechnung leichter:

foco

Der Broker erhebt einen Grundpreis von 4,95€ und verlangt darüber hinaus 0.25% vom Gesamt-Ordervolumen. Wenn du nun also Aktien im Wert von insgesamt 1000€ kaufst, ergibt sich daraus folgende Rechnung: 4,95€ + (1000€ x 0.25%) = 7,45€.

Wenn die Aktie in ihrem Kurs steigt und du deine Aktien daher gewinnbringend verkaufen möchtest, behält der Broker ebenfalls eine ähnliche Gebühr ein. Auch wenn die Aktie in ihrem Kurs fällt, kannst du sie verkaufen – hierbei fährst du allerdings Verluste ein.

Geld in Anleihen investieren

Bei einer Anleihe handelt es sich im Gegenteil zur Aktie um einen Kredit, den du als Anleger einem Unternehmen oder staatlichen Vorhaben gewährst. Anleihen werden genauso zu verschiedenen Kursen gehandelt, wie dies bei Aktien der Fall ist – jedoch ist hier dein Gewinn begrenzt, da der Schuldner dir jährlich einen Prozentsatz des Kredites zahlt und zum Kreditablauf die Schulden begleicht, plus einen Prozentsatz dessen Höhe obendrauf legt.

Das bedeutet, du kannst dir von Anfang an errechnen, wie viel dir das Geld Investieren in die jeweilige Anleihe in x-Jahren bringen wird und wie hoch dein reiner Gewinn dabei ist. Dieser ist begrenzt, während eine Aktie bei starkem Kursanstieg ganz unerwartet hohe Gewinne ausschütten kann. Dafür ist auch das Risiko einer Anleihe etwas leichter zu verkraften, als das der Aktie. Der Kurs der Anleihe wird über die Bonität des Schuldners errechnet, über dessen möglichen Erfolg und das Risiko, dass er den Kredit nicht mehr zurückzahlen kann.

Eine Anleihe kann ebenso wie die Aktie über den Online-Broker oder eine Bank  gekauft werden und errechnet sich in Bezug auf den Gewinn wie folgt:

foco

Angenommen, eine Anleihe wird für fünf Jahre verkauft und das zu einem Zinssatz von 4%. Kaufst du sie dir für 100€, erhältst du nach dem ersten Jahr 4€ Zinsen für dein geliehenes Kapital. Auch im zweiten Jahr bekommst du diesen Zinssatz verbucht, im dritten und vierten ebenfalls. Im fünften und letzten Jahr der Anleihe bekommst du dein Kapital plus 4€ Zinsen ausgezahlt – hast also insgesamt 120€ zur Verfügung.

Auch Anleihen kannst du vor Ablauf weiterverkaufen, allerdings nur an andere Anleger. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn der Schuldner Zahlungsschwierigkeiten bekommt und dessen Anleihen nicht mehr attraktiv genug zum Halten sind.

Geld in Fonds investieren

In einem Investmentfonds wird das Geld vieler Anleger gesammelt, um bestimmte Anlageziele zu erreichen. Das gemeinsame Kapital wird dann durch einen Fondsexperten verwaltet, sodass du dein Kapital praktisch in fremde, aber professionelle Hände gibst. Durch einen solchen Fonds lassen sich die Risiken streuen, sodass du nicht alles auf eine Karte setzt, sondern auch dann noch Gewinne einfahren kannst, wenn ein paar der Investments sich nicht als richtige Wahl erweisen.

Bei einem Fonds tritt die sogenannte 5%-Klausel in Kraft, um den Anleger möglichst zu schützen: Das bedeutet, dass höchstens fünf Prozent deines Kapitals in ein und dasselbe Wertpapier fließen dürfen – und hat den Zweck, dass das Risiko für dich bestmöglich minimiert wird.

Fondsgesellschaften müssen dich in regelmäßigen Abständen über alle Transaktionen informieren und dir Auskunft über den Stand deines Kapitals liefern – sind für Neulinge und Anfänger allerdings oftmals zu kompliziert aufgestellt, um wirklich verstanden zu werden. Einzelanlagen sind also für weniger Fortgeschrittene häufig die bessere Wahl am Börsenmarkt.

Geld in ETFs investieren

ETFs werden bei Privatanlegern immer beliebter.

Eine besondere Form der Investmentfonds stellen die sogenannten passiven Index-Fonds dar, auch exchange traded Funds genannt. Sie werden allerdings nicht von einem Fondsmanagement gehandelt und sind in einem Börsenindex zusammengefasst, weshalb sie auch ohne Kaufgebühr und Fondsgesellschaft gekauft werden können – daher auch der Begriff passiver Fond.

Passive Fonds erlauben vergleichsweise niedrige Kauf- und Verkaufskosten, werden aber dafür nicht von Profis verwaltet – was bedeutet, dass du hier selbst aktiv werden und dich für den richtigen Fonds für deine Zwecke entscheiden musst. Auch das ist für Laien eher schwierig.

19/11/19

Ein Pluspunkt: ETFs sind auf die verschiedensten Rohstoffe, Aktien- und Geldmärkte erhältlich, sodass sie zu nahezu jedem „Geschmack“ passen.

Geld in Hebelprodukte investieren

Hebelprodukte sind ein indirektes Investment am Börsenmarkt, weil du hierbei nicht in ein Finanzprodukt Geld investierst, sondern in ein daran gebundenes Wertpapier, das an sich keinen Gegenwert außer den Kurs und die Erwartungen an das Finanzprodukt liefert.

Dieses Derivat, also daraus abgeleitete Papier, wird zu einem gewissen Preis, zu einem bestimmten Verhältnis an den Basis-Finanzprodukt-Wert und mit einem veränderlichen sogenannten Hebel verkauft.

Hebelprodukte oder andere komplizierte Finanzprodukte sind eher weniger für Anfänger geeignet, versuche deshalb eher mit ETFs oder Aktien zu beginnen. (Bildquelle: unsplash.com / Chris Liverani)

Einfacher gesagt handelt es sich bei den Hebelprodukten um eine Möglichkeit für den Anleger, mit weniger Kapital an höheres Einkaufskapital heranzukommen, weil der Basiswert an einen Kurs, ein Produkt oder sonstige Faktoren geknüpft ist und dem Anlieger damit die Option bietet, sich günstig einzukaufen und mit Hilfe von Gewinnen das nötige Kapital für die direkte Aktie zusammenzunehmen.

Auch hierbei gilt aber, dass du als Anleger dann die Finger von Börsenanlagen dieser Art lassen solltest, wenn du sie nicht genau verstehen und einschätzen kannst – sonst wird es mit dem Risiko-Management nichts. Da Hebelprodukte meist an diverse Bedingungen durch ihren Schöpfer geknüpft sind, sind sie auch nur für die Wenigsten Neulinge und Nicht-Profis wirklich lukrativ.

Geld in Zertifikate investieren

Auch bei einem Zertifikat handelt es sich um ein indirektes Investment, denn durch dieses kannst du beispielsweise im Bezug auf eine Aktie von dem Basiswert der Aktie und dessen Entwicklung profitieren. Mit Zertifikaten kannst du beispielsweise darauf wetten, dass der Kurs steigt, gleichbleibt oder abfällt – und damit deine Geschäfte machen, beziehungsweise dein Kapital vermehren. Im Grunde handelt es sich bei Zertifikaten um Schuldverschreibungen seitens des Emittenten, der das Zertifikat verkauft.

Gewettet werden kann mit den Zertifikaten aber nicht nur auf einzelne Aktien, sondern auf einen ganzen Index, einen Rohstoff oder auch Anderes – wodurch sich dir in diesem Bereich viele Chancen und verschiedene Risikohöhen eröffnen.

Geld investieren – welche Alternativen gibt es zur Börse?

Natürlich musst du dich zum Geld Investieren nicht zwangsweise mit Hilfe vom Broker oder der Bank an die Börse wenden – auch außerbörslich gibt es einige Optionen, die du mit deinem Kapital beanspruchen und zur Vermehrung des Geldes nutzen kannst. Das sind zum Beispiel:

  • Immobilien
  • StartUps
  • Rohstoffe
  • Sachwerte (beispielsweise Kunst)

Geld in Immobilien investieren

Wenn du in Immobilien Geld investieren möchtest, bieten sich dir verschiedene Möglichkeiten zur Geldanlage an. Da wäre beispielsweise die Option, renovierungsbedürftige Häuser günstig einzukaufen, wieder aufzubereiten und dann mit Gewinn zu verkaufen – hierbei können Laien ohne Gutachter aber auch in echte Renovierungskosten-Fallen tappen.

Eine Alternative ist, ein bestehendes Mietgebäude zu kaufen oder es zu bauen, um Wohnungen an Privatleute vermieten zu können – so erhältst du monatlich Geld, ohne dafür arbeiten zu müssen.

Diese Variante ist aber eher etwas für Großkapital-Anleger und erfordert ebenfalls einige Recherche, allein schon zur rechtlichen Absicherung. Interessant sind hier beliebte Orte und Lagen – denn an diesen steigen die Mietpreise nicht selten auch immens.

Wenn du klein anfangen möchtest, kannst du dich mit dem Kauf von Garagenplätzen, Parkplätzen und Ähnlichem an das Geld Investieren in Immobilien herantasten, die sich dann ebenfalls vermieten oder später bei größerer Beliebtheit des Areals mit Gewinn weiterverkaufen lassen.

Geld in StartUps investieren

Statt in Immobilien kannst du dein Kapital auch in aufstrebende Unternehmen investieren, sogenannte StartUps.

Sie befinden sich meist gerade in dem Unternehmensausbau, streben eine gewisse Produktionsvorstellung an und legen dir all ihre Daten offen, um dein Kapital als Investition in ihr Unternehmen zur Weiterentwicklung am Markt nutzen zu können. Dafür erhältst du entweder einen Anteil des Unternehmens, feste Verzinsungen deines Kapitals bis zur Rückzahlung oder auch eine Gewinnbeteiligung.

Geld in Rohstoffe investieren

Zu Rohstoffen zählen unter anderem Edelmetalle, Agrarrohstoffe, Erdöl und Industriemetalle. In diese kannst du zum Einen durch Zertifikate an der Börse investieren, aber beispielsweise auch durch die Anschaffung von physischem Gold.

Steigt dann der Goldpreis und winkt ein lukrativer Gewinn, kannst du das angeschaffte Gold weiterverkaufen, um dein Geld schnellstmöglich zu vermehren. Auch physisch besicherte Wertpapiere lassen sich zum Geld Investieren in Rohstoffe verwenden, hierfür führt dich der Weg allerdings wieder durch die Börse.

Geld in Sachwerte zu investieren

Wenn du dir sicher bist, dass bestimmte Kunstwerke in nächster Zeit an Beliebtheit gewinnen, ihre Popularität durch anstehende Ereignisse steigen wird oder besonders seltene Luxusgegenstände in Zukunft bei Sammlern nur noch begehrter werden, kannst du auch in Sachwerte wie Kunst oder Luxus investieren.

Hier kannst du schon mit mittelgroßem Kapital agieren, musst aber im Hinterkopf behalten, dass Trends in der Beliebtheit ständig schwanken oder sich gar um 180 Grad drehen können.

Geld investieren – welche modernen Anlageformen gibt es?

Das Internet und die Globalisierung ermöglichen immer modernere Investmentoptionen, die von den klassischen Wegen durch Bank und Börse stark abweichen können – dir dafür aber auch andere Risiken und Gewinne liefern.

Ob durch neue Kryptowährungen, technologische Neuerungen oder Privatleute – welche modernen Optionen sich dir neben den klassischen Investmentmöglichkeiten bieten erläutern wir nachfolgend.

Die Börse eignet sich wunderbar für Geldinvestitionen. Bereits mit kleineren Summen kann dort langfristig und nachhaltig investiert werden. (Bildquelle: 123rf.com / 66136312)

Geld investieren in Bitcoins

Bei Bitcoins handelt es sich um eine sogenannte Kryptowährung, die an errechnete Formeln gebunden ist – diese Formeln lassen sich nur mit Rechnerleistungen und viel Zeitaufwand erstellen, weshalb ihr Besitz für viele mittlerweile lukrativer und lukrativer erscheint.

Mit Bitcoins kannst du längst online zahlen und traden – außerhalb des Internets ist die fiktive Münze allerdings unbrauchbar.

Bitcoins kannst du dir entweder kaufen und „horten“, bis ihr Kurs steigt und der Verkauf lukrativ erscheint – oder aber in Bitcoin-Aktien an der Börse investieren, die indirekt an deren Kurs gebunden sind, bei denen es sich also um Derivate handelt. Geld Investieren ist hier also durch die Börse oder den Kauf im Internet möglich.

Geld investieren in FinTechs

Bei FinTechs handelt es sich um technologiegetriebene StartUps, beziehungsweise Internetfirmen. Sie machen vor allem in Sachen Finanzdienstleistungen wie Vermögensverwaltung und Zahlungsverkehr Konkurrenz, indem sie ihr Angebot ganz auf das Kundenbedürfnis ausrichten und etablierte Firmen vom Thron stoßen. Investieren kannst du in die modernen FinTechs hauptsächlich über Aktien und Anleihen an der Börse.

Geld investieren in P2P Privatkredite

Sogenannte Peer-to-Peer Privatkredite werden von Privatpersonen an Privatpersonen genehmigt, du leihst dein Geld zu von euch vereinbarten Konditionen also anderen Personen.

Dies ist ohne Vermittler möglich, sodass keine Kosten durch die Bank als Vermittlung oder einen Finanzdienstleister anderer Art entstehen – dafür musst du dich selbst um die Absicherung deines Geldes kümmern oder eine P2P Plattform nutzen, die das für dich übernimmt und auch die Verteilung deines Kapitals vornehmen kann.

Geld investieren an der Börse – was muss ich alles beachten?

An der Börse kannst du auf lange Sicht teilweise bessere Renditen verzeichnen, als durch das Geld Investieren an der Bank – gerade als Altersvorsorge und Vermögensaufbau ist das Geld Anlegen in Aktien und Co. daher besonders gut geeignet.

Doch auch an der Börse solltest du ein bisschen was beachten, um nicht in Bedrängnis zu kommen, schließlich gehst du mit deinen Investitionen auch gewisse Risiken ein.

  • Investiere auf lange Sicht: Kurzfristige Spekulationen erscheinen zwar glorreich und Gewinn-bringend, können aber auch gewaltig in die Hose gehen – entscheide dich daher lieber für langfristige Investitionen in Aktien und Co., denn mit diesen lassen sich auch Kurseinbrüche und Börsencrashes besser verkraften.
  • Mach dich schlau: Einige Broker kommen mit immensen Versprechungen daher und beirren dich mit Fachbegriffen, von denen du vielleicht nichts verstehst. Recherchiere daher gründlich, bevor du Investments tätigst und beobachte die Trends an der Börse – auch in Sachen Broker solltest du sicherstellen, dass du nicht an schwarze Schafe gelangst. Es gilt: Investiere nur in das, was du auch wirklich verstehst.
  • Wäge Risiken und Nutzen ab: Hohe Gewinne sind an der Börse auch mit hohen Risiken verbunden – und umgekehrt. Traue dir nichts zu, was du im Endeffekt nicht verkraften kannst und gehe das Risiko mit dem Nutzen ein, das für dich am sinnvollsten erscheint.

Wie lange sollte mein Anlagehorizont an der Börse sein?

Einen richtigen oder falschen Investment-Zeitraum gibt es an der Börse nicht – es kommt hierbei nämlich auf deine Investment-Ziele und Bedürfnisse an.

Die sicherste Methode ist jedoch, auf lange Sicht Geld anzulegen, was bedeutet, dass du dir Monate und Jahre Zeit nehmen solltest, um dein Geld zu vermehren. Kurzfristige Spekulationen sind sehr riskant, obwohl sie satte Gewinne bringen können – und daher als Altersvorsorge oder Vermögenswachstum weniger gut geeignet.

Kann ich an der Börse auch mit wenig Geld investieren?

Du benötigst kein vier- oder fünfstelliges Kapital, um an der Börse tätig zu werden – viele Aktien sind schon für weniger als 100€ käuflich.

Wenn du allerdings nicht alles auf eine Karte setzen und deine Risiken minimieren möchtest, solltest du etwas warten, bis dein Kapital mehrere Aktien umfassen kann. Auch fallen die Gebühren durch einen Broker meist weniger ins Gewicht, wenn du mehrere Aktien gleichzeitig kaufst.

Geld investieren – welche Anlagemöglichkeit ist die sicherste?

Als sicherste Anlagemöglichkeiten gelten immer noch die Investment-Optionen der Bank. Sie sind nur an niedrige Zinsen gebunden und benötigen daher einige Jahre, bevor sie einen attraktiven Gewinn zu deinem Kapital abwerfen – dafür bist du bis zu einer gewissen Summe abgesichert und weißt, dass jeden Monat ganz sicher Zinsen in festgelegter Höhe auf dem Konto landen werden.

Tagesgeld-, Festgeld-Optionen und Sparbücher sind in diesem Fall die beste Wahl.

Fazit

Wie du siehst, eröffnen sich dir allerhand Wege und Methoden, wenn du Geld zum Investieren und Anlegen übrig hast. Ob private Methoden wie Peer-to-Peer Kredite oder Käufe von Bitcoins, Rohstoffen und Sachanlagen oder der Börsenweg mit Hilfe von Aktien – mit jedem Budget kannst du verschiedene Optionen abwägen und zur Vermehrung deines Kapitals nutzen.

Zwischen modernen Anlageformen, Börsen-Anlagemöglichkeiten und Bank-Investments wirst du sicher das Richtige finden, wenn du dir Zeit nimmst, um dich mit dem Thema ausreichend auseinanderzusetzen.

Bildquelle: 123rf.com / 53235114

Warum kannst du mir vertrauen?

Thorsten berät Menschen, wie man Geld am besten privat anlegt. Um auf dem neusten Stand zu bleiben, beschäftigt er sich in seiner Freizeit intensiv mit verschiedenster Fachliteratur. Auch über verschiedene Finanzierungsmodelle weiß er Bescheid. Um sein Wissen mit noch mehr Menschen zu teilen, hat er sich dazu entschieden, über diese Thematiken zu schreiben.