Ebenso wie für Privatpersonen ist die ordnungsgemäße Abwicklung finanzieller Angelegenheiten auch für Unternehmer von essenzieller Bedeutung. Sowohl die Ein- und Ausgänge von Zahlungen, die Aufbewahrung wichtiger Daten sowie auch weitere Angelegenheiten wie eine ordnungsgemäße Buchhaltung gehören dabei mit dazu.

Während viele ökonomische Aspekte außerhalb des unternehmerischen Bereichs oft getrennt abgewickelt werden, genießen Unternehmer diesbezüglich etwas mehr Flexibilität. Im Rahmen von speziell angebotenen Geschäftskonten werden jene Aspekte zusammengeführt, um somit den Anforderungen des unternehmerischen Geschäftsalltags gerecht zu werden.

In unserem großen Geschäftskonto Test 2020 wollen wir dir die wichtigsten Eckdaten näherbringen, welche dir die Auswahl deines passenden Kontos ermöglichen soll. Dabei liefern wir grundlegende Informationen sowie Tipps zum Vergleich der einzelnen Anbieter. Um die Auswahl einfacher gestalten zu können, haben wir ausgewählte Angebote näher betrachtet.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem Geschäftskonto handelt es sich um ein Girokonto für Unternehmer bzw. Selbstständige. Sie werden sowohl für natürliche als auch juristische Personen angeboten.
  • Ein Geschäftskonto dient nicht nur zur Verwaltung firmeninterner Einnahmen und Ausgaben. Auch zusätzliche Vorgänge wie Datenverwaltung oder die Buchhaltung können beispielsweise damit durchgeführt werden.
  • Der Abschluss eines Geschäftskontos erfordert wichtige Voraussetzungen. Die wesentlichsten Faktoren sind hierbei die Zahlungsfähigkeit sowie die Legitimität des Unternehmens.

Geschäftskonto: Die Favoriten von Fitformoney

Das beste kostenlose Geschäftskonto

FYRST BASE

FYRST BASE
Du bist frisch gebackener Unternehmer und möchtest deine unternehmensinternen Kosten niedrig halten? Dank des kostenlosen „Base“-Kontos von „Fyrst“ erfolgt die Verwaltung deiner Finanzen gänzlich ohne Nutzungsgebühren.

ab0 EUR

Stellt das Unternehmerdasein noch Neuland für dich dar, ist jenes Angebot der deutschen Bank „Fyrst“ ein optimaler Einstieg in diesen Berufszweig. Mit diesem Konto kannst du deinen Zahlungsverkehr regeln und deine Buchhaltung führen – ohne Nutzungsgebühren und ortsunabhängig.

Solltest du Geld auf dein Konto einzahlen oder welches abheben wollen, ist dies hiermit ebenfalls möglich. Mit der integrierten EC-Karte kannst du nicht nur deutschlandweit auf 10.000 Automaten zurückgreifen, sondern auch in Geschäften bezahlen. Als besonderen Bonus kannst du pro Kalendermonat die ersten 50 beleglosen Buchungsposten kostenlos durchführen.

Das beste Geschäftskonto während der Gründungsphase

Penta Premium

Penta Premium
Du gründest gerade eine UG oder GmbH und suchst noch das passende Geschäftskonto? Dank des „Premium“-Tarifs von „Penta“ erhältst du bereits ab dem ersten Tag Zugriff zu einem besonders exklusiven Geschäftskonto.

ab9 EUR

Auch während der Gründungsphase kannst du dir als Unternehmer mit dem richtigen Geschäftskonto entscheidende Vorteile verschaffen. Für eine vergleichsweise geringe Monatspauschale können bis zu insgesamt fünf Nutzer jene besonderen Leistungen dieses Angebots beanspruchen.

Abgesehen von einer eigenen Geschäftskreditkarte genießt du außerdem den Vorteil, pro Monat bis zu 300 Transaktionen kostenlos abwickeln zu können. Für Zahlungen mit Fremdwährungen erhältst du ebenfalls besonders günstige Konditionen. Falls du hierbei auch deine Buchhaltung regeln möchtest, kannst du selbst entscheiden, ob du „Lexoffice“ oder „Debitoor“ bevorzugst.

Das beste Geschäftskonto ohne Limits

Holvi Unlimited

Holvi Unlimited
Du bist besonders ambitioniert und möchtest dich nicht Bearbeitungsgebühren auseinandersetzen? Mit dem „Unlimited“-Geschäftskonto von „Holvi“ gehören jene Kosten in Zukunft der Vergangenheit an.

ab98 EUR

Entscheidest du dich für jenes Angebot des Anbieters „Holvi“ kommst du in den Genuss einer vergleichsweise selten auftretenden unternehmerischen Freiheit. Unterkonten, Business-Kreditkarten und auch Nutzer können in unbegrenzter Anzahl mit deinem Geschäftskonto verbunden werden.

Abgesehen von der Nutzungsgebühr fallen hierbei für dich keine weiteren Kosten an. SEPA-Überweisungen, Bargeldbehebungen sowie der Einsatz der Business-Kreditkarten sind unabhängig von deiner Nutzungsfrequenz jederzeit kostenlos. Weitere Vorteile stellen die integrierte Buchhaltungsfunktion sowie die Rechnungserstellung mittels weniger Mausklicks dar.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Geschäftskonto beantragst

Bevor du dir die Frage stellst, welches Geschäftskonto am besten zu dir passt, solltest du ein grundlegendes Wissen zum Thema Geschäftskonto besitzen. Anhand der nachfolgenden Absätze wollen wir dir diesbezüglich die notwendigen Informationen liefern.

Welche Vorteile bietet ein Geschäftskonto?

Bei einem Geschäftskonto handelt es sich um ein Kontokorrentkonto, welches strikt auf die Bedürfnisse von speziellen Berufsgruppen ausgerichtet ist.

Neben Freiberuflern und Selbstständigen können auch juristische Personen wie eine UG, eine GmbH oder eine Kapitalgesellschaft ein solches Konto eröffnen.

Ein Geschäftskonto kann sich durch viele nützliche Funktionen auszeichnen. Abgesehen von der Verwaltung firmeninterner Finanzen kann es beispielsweise auch für die Rechnungserstellung oder Buchhaltung genutzt werden. (Bildquelle: unsplash.com / Alexander Mils)

In Zusammenhang mit einem Geschäftskonto werden von Anbietern in der Regel auch EC- oder Kreditkarten ausgestellt, um firmenspezifische Zahlungen zu tätigen.

Da jedoch viele Unternehmer bzw. Selbstständige mittlerweile sehr stark auf zeitliche und räumliche Flexibilität angewiesen sind, ist die Online-Unterstützung per Desktop oder Smartphone mittlerweile standardisiert.

Ist die Nutzung eines Geschäftskontos kostenlos?

Abgesehen von firmen- bzw. branchenspezifischen Ausgaben, kann auch die Nutzung eines Geschäftskontos zusätzliche Aufwendungen verursachen.

Wie hoch jene Kosten im Endeffekt ausfallen, hängt in der Regel sowohl vom Anbieter als auch der Nutzerfrequenz des Kontoinhabers ab. Beispielsweise kann bereits die Kontoführung zusätzliche Gebühren verursachen.

Kostenstelle Beschreibung
Nutzungsgebühr Monatlich zahlbarer Betrag
Bearbeitungsgebühr Einmalige Zahlung für Buchungsvorgänge, Transaktionen, etc..
Zinszahlung Zusätzliche Aufschläge im Falle von versäumten Kreditzahlungszielen

Die eben genannte Zusammenfassung beinhaltet jene Kostenstellen, welche in der Regel von jedem Anbieter in ihrem Angebot inkludiert werden.

In einigen Fällen können auch zusätzliche Aufwendungen in diesem Zusammenhang entstehen. Bekannte Beispiele sind hierbei Zahlungen im Ausland oder Geldeinlagen bzw. -abhebungen.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen um ein Geschäftskonto eröffnen zu können?

Bevor du dein Geschäftskonto bei der Bank deines Vertrauens eröffnen kannst, sind zunächst ein paar Teilschritte notwendig. Der Identitätsnachweis in Form deines Personalausweises ist dabei noch die unkomplizierteste Anforderung. Ist dieser Schritt erfolgt, müssen nun folgende Informationen erbracht werden:

  • Bonität: Sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen müssen im Falle eines Vertrages mit einer Bank einen Bonitätsnachweis erbringen. Somit versichert sich die Bank dahingehend, dass eine Aufnahme deinerseits in ihren Kundenstamm kein finanzielles Risiko darstellt. Jener Vorgang wird im Normalfall durch die sogenannte SCHUFA-Behörde getätigt.
  • Einkommen: Beantragst du als Selbstständiger ein Geschäftskonto, kann auch der Nachweis eines geregelten Einkommens eine Anforderung darstellen. Dabei verlangt die Bank in der Regel die letzten drei deiner Gehalts- bzw. Lohnabrechnungen. Dieser Schritt wird häufig in Kombination mit der SCHUFA-Prüfung durchgeführt.
  • Anmeldung: Die Bestätigung deiner Gewerbeanmeldung gehört im Normalfall ebenfalls zum fixen Bestandteil bei der Eröffnung eines Geschäftskontos. In Kombination mit dieser Bestätigung solltest du auch deine Steuernummer bereithalten. Falls du dein Konto als Freiberufler beantragst, ist dieser Teilschritt nicht erforderlich.

Welche Unternehmen bieten ein Geschäftskonto an?

Auf der Suche nach dem passenden Geschäftskonto wirst du eine Vielzahl von Anbietern vorfinden. Abgesehen von internationalen Anbietern wie dem Unternehmen „Holvi“ wirst du auch eine breite Auswahl heimischer Firmen vorfinden, welche du in Erwägung ziehen kannst. Ein bekanntes Beispiel ist die deutsche Direktbank „N26“.

Während deinem Vergleich wirst du sowohl auf Geschäftskonten konzentrierte Unternehmen finden als auch Banken, welche jenes Produkt als Teil ihres Portfolios anbietet. In Deutschland gehören hierbei etwa „Fyrst“ und „Penta“ bzw. die „Postbank“ und „ING DIBA“ zu den renommierteren Anbietern.

Kaufkriterien: Anhand jener Faktoren kannst du Geschäftskonten vergleichen und bewerten

Solltest du Schwierigkeiten haben, die Auswahl an Anbietern eingrenzen zu können, wollen wir dir mit den nachfolgenden Absätzen nützliche Werkzeuge präsentieren.

Wir gehen näher auf jene Aspekte ein, welche du als Referenz zur direkten Gegenüberstellung nutzen kannst. Dabei handelt es sich um:

  • Höhe der Nutzungsgebühren
  • Inkludierte Bearbeitungsgebühren
  • Beinhaltete Zinssätze
  • Zusätzliche Funktionen

Wir verraten dir in weiterer Folge wertvolle Tipps zu jenen Faktoren bzw. worauf du dabei besonders genau achten solltest. Somit solltest du anschließend in der Lage sein, das für dich passende Geschäftskonto auswählen zu können.

Höhe der Nutzungsgebühren

Wie bereits zuvor angesprochen gehört zu einem jener Faktoren, welcher Kosten vonseiten der Bank verursachen kann. Im Normalfall wird dabei entweder ein monatliche oder auch eine jährlich einmalige Zahlung gefordert. Die Höhe dieses Betrages kann dabei von unterschiedlichen Faktoren abhängig sein.

In einigen Fällen kann die Nutzungsgebühr auch gänzlich entfallen.

Abgesehen von der individuellen Gestaltung der  Anbieter steht die Nutzungsgebühr in Zusammenhang mit weiteren Kosten bzw. Leistungen.

Bearbeitungsgebühren für Vorgänge wie Bargeldbehebungen oder Auslandszahlungen fallen bei einer höheren Nutzungspauschale deutlich niedriger aus.

Solltest du ein kostenloses Konto beantragen, musst du diesbezüglich mit dem größten Aufwand rechnen. Unter Umständen können hierbei auch nutzungsspezifische Einschränkungen bestehen.

Dies betrifft in der Regel die maximale Anzahl der Unterkonten oder gleichzeitig erlaubten Nutzer.

Inkludierte Bearbeitungsgebühren

Für unterschiedlichste Vorgänge deines Geschäftskontos kann dein Bankanbieter Bearbeitungsgebühren verrechnen.

Dazu können beispielsweise SEPA-Überweisungen, Kontoauszüge oder digitale Geldtransfers. Wie bereits angesprochen, kann dabei ein direkter Zusammenhang mit einer etwaigen Nutzungsgebühr bestehen.

Insbesondere in Bezug auf sogenannte Buchungsposten können kostentechnische Unterschiede auftreten. Dabei kann beispielsweise entscheidend sein, ob du eine Ein- oder Auszahlung tätigst. (Bildquelle: unsplash.com / Ibrahim Rifath)

Im Normalfall handelt es sich bei jenen Gebühren um überschaubare Beträge im Cent- oder niedrigen Euro-Bereich pro Bearbeitungsfall. Solltest du jedoch viele dieser Vorgänge durchführen, kann im Laufe der Zeit eine hohe Rechnung entstehen.

Bei ausgewählten Anbietern erhältst du beim Abschluss eines Kontos auch eine bestimmte Anzahl an Vorgängen kostenlos eingeräumt.

Beinhaltete Zinssätze

Abgesehen von Bearbeitungsgebühren können auch inkludierte Zinssätze Kosten vonseiten der Bank verursachen. Dies betrifft vor allem mögliche Überziehungen bzw. in Anspruch genommene Kontokorrentkredite.

Auch hierbei kann ein direkter Zusammenhang mit der zu bezahlenden Nutzungsgebühr bestehen.

Bei den angegebenen Zinssätzen handelt es sich in der Regel um einen Mindestsatz.

Jene Zinssätze belaufen sich dabei in der Regel auf Beträge zwischen 0 und 3 Prozent und werden pro Monat zusätzlich verrechnet.

Da es sich hierbei oft um einen Mindestsatz handelt, spielen neben der betreffenden Summe auch individuelle Faktoren eine wesentliche Rolle. Somit solltest du, vor allem in Zusammenhang mit Krediten, deine Zahlungsfähigkeit im Auge behalten.

Zusätzliche Funktionen

Auf individueller Basis können Anbieter auch exklusive Leistungen anbieten. Diese können sich auf sehr unterschiedliche Arten präsentieren. Trotz individueller Gestaltung sind diesbezüglich auch einige Überschneidungen zu finden, die beinahe jeden Anbieter betreffen.

Leistung Beispiele
Zahlungsmittel EC-Karte, Kreditkarte
Programme Buchhaltung, Rechnungslegung, Datensammlung

In Bezug auf jene Beispiele bestehen im Normalfall Zusammenhänge mit deiner Kontowahl. So ist beispielsweise die Anzahl an zusätzlichen Zahlungsmitteln beschränkt oder ausgewählte Programme können nicht oder nur eingeschränkt genutzt werden.

In den meisten Fällen kannst du diese Einschränkungen mit einer zusätzlichen Gebühr zumindest teilweise aufheben.

Trivia: Was du sonst noch über Geschäftskonten wissen solltest

Mittlerweile solltest du jene Informationen besitzen, welche die Auswahl deines passenden Geschäftskontos wesentlich erleichtern sollen. Solltest du dich bereits entschieden haben, wollen wir dir abschließend noch ein paar zusätzliche Tipps auf den Weg mitgeben.

Wie funktioniert die Bargeldeinzahlung bei meinem Geschäftskonto?

Um den Verfügungsrahmen des eigenen Geschäftskontos zu erhöhen, ist die Einzahlung von Bargeld hierbei eine Möglichkeit. Dieser Vorgang ist in der Regel auf zwei Arten möglich.

Entweder führst du die Einzahlung selbst am Automaten durch oder lasst dies in der Bank an einem Schalter vornehmen.

Wie bereits zuvor erwähnt, können jene Vorgänge bei der Durchführung verursachen. Dies kann abgesehen von deiner Kontowahl auch mit der Höhe der einzuzahlenden Summe zusammenhängen.

Im Zweifelsfall lohnt es sich deswegen Kontakt mit deiner Bank aufzunehmen und entsprechende Details zu erfragen.

Wie kann ich mein Geschäftskonto auflösen?

Für die Aufkündigung eines Geschäftskontos ist ein ähnlicher Vorgang wie im Falle von Privatkonten erforderlich. Es bedarf einer schriftlichen Erklärung deinerseits, welche wesentliche Informationen zu deinem Unternehmen und deiner Person enthält.

Des Weiteren muss auch jenes Datum inkludiert sein, ab dem Kündigung wirksam sein soll. Die erforderliche Übermittlung der Kündigung ist dabei von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich.

Sollten mehrere Personen das Konto nutzen, muss deren Information in der Regel ebenfalls inkludiert sein. Dies betrifft auch die individuelle Signatur. (Bildquelle: unsplash.com / Helloquence)

Während digitale Banken höchstwahrscheinlich nur einen Antrag über das Internet ermöglichen, kannst du alternativ auch den Versand per Post wählen.

In einigen Fällen besitzen Unternehmen auch speziell angefertigte Formulare, welche du auf der jeweiligen Website finden kannst.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.der-bank-blog.de/ratgeber/geschaeftskonto-mit-der-richtigen-planung-kosten-sparen/2700/

[2] https://www.wn.de/Freizeit/Ratgeber/Finanzen/4072122-Finanzen-Geschaeftskonto-ein-Muss-fuer-jeden-Unternehmer

[3] https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/handelsblatt-testet-digitale-geschaeftskonten-muessen-moeglichst-uebersichtlich-sein/25053838.html?ticket=ST-41870373-DIODHiyaCyCKeDY2EdSk-ap6

Titelbild: 123rf.com / 22822867

Warum kannst du mir vertrauen?

Bernhard ist durch sein Studium im Bereich Medien auf das Thema Online-Marketing gestoßen und konnte dadurch Begeisterung für die Tätigkeit als Online-Redakteur erlangen. Im Laufe dieser Beschäftigung konnte er sich ein umfangreiches Wissen in den Bereichen Finanzen, Kreditkarten und Versicherungen aneignen, welches er nun an Interessenten und potenzielle Kunden weitervermitteln möchte.