Grundbuchauszug
Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2020

Benötigst du einen Grundbuchauszug für deine neue Immobilie, bist dir aber nicht sicher, wie du dabei vorgehen sollst? Oder hast du den Begriff schon öfters gehört und möchtest nun endlich wissen worum es sich wirklich handelt? Dann bist du hier genau richtig. Damit du deinen Auszug beglaubigt zurück erhältst, lohnt es sich ein paar Punkte zum korrekten Antrag durchzugehen.

In unserem Beitrag zum Grundbuchauszug 2022 lernst du was du unbedingt beim Beantragen und Einreichung der Dokumente beachten solltest. Zum Beispiel erfährst du welche Kosten bei einem Antrag anfallen können, und ob es in deinem Falle einen Notar, mit einem beglaubigten Auszug benötigt oder nicht.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Grundbuchauszug wird beim Kauf einer Immobilie benötigt; dieser informiert den Interessenten über die Wohnrechte seines zu erwerbenden Grundstücks.
  • Ein Grundbuchauszug wird nur an Personen oder Institutionen mit einem berechtigten Interesse zugestellt, wie zum Beispiel Grundstückskäufer, Gläubiger, Kreditinstitute und Mieter.
  • Damit ein Grundbuchauszug definitiv als amtlich gültig zählt, muss es unbedingt von einem Notar beglaubigt werden.

Glossareintrag: Der Begriff Grundbuchauszug im Detail erklärt

Damit du für einen Antrag umfassend informiert bist, haben wir dir in den folgenden Abschnitten die wichtigsten Fragen rund um das Thema Grundbuchauszug beantwortet. Du erfährst worauf es wirklich ankommt und bist Experte, wenn es um die Zusammenstellung aller wichtigen Dokumente geht.

Was ist ein Grundbuchauszug?

Damit allerlei Informationen zu einem Grundstück zusammen gefasst werden können, werden alle dazu gehörenden Daten im sogenannten Grundbuch gesammelt.(1)Diese können auf Grundbuchämtern eingesehen werden.Die schriftlich herausgegebenen Informationen werden als Grundbuchauszug bezeichnet.

Grundbuchauszug-1

Auf Grundbuchämtern werden Informationen zu einem Grundstück zusammen gefasst und können von berechtigten Interessenten eingesehen werden.
(Bildquelle: Tierra Mallorca /unsplash)

Ein Grundbuchauszug beinhaltet unter anderem Informationen zu den Eigentums- und Wohnverhältnissen sowie Belastungen durch Grundschuld, Hypotheken oder weitere Grundpfandrechte.

Er wird in fünf Bereiche gegliedert. Das erste und zweite Blatt reicht dem Käufer meist schon als Eigentümerbestätigung. Die letzten drei Blätter enthalten noch genauere, sensiblere Daten, welche nicht bekannt gegeben werden müssen.(2)

Welche Informationen müssen im Grundbuch eingetragen werden?

In das Grundbuch werden zum Beispiel die neuen Eigentümer bei einer Handänderung (Immobilienverkauf, Haus Erben, Schenkung) sowie Grundpfandrechte, Dienstbarkeiten, Grundlasten, Anmerkungen und Vormerkungen eingetragen.(3)

Die wichtigsten Informationen beinhalten:

  1. Eigentümerwechsel
  2. Änderung auf dem Bauland
  3. Übertragung und Aufhebung dinglicher Rechte an Grundstücken
  4. Auskunft zu nachbarrechtlichen Fragen

Wann wird ein Grundbuchauszug benötigt?

Für Bauland Kaufinteressenten kann ein Grundbuchauszug von grossem Interesse sein. Damit können im Vorherein bereits mögliche Belastungen des Grundstücks festgestellt werden.

Ein Grundbuchauszug ist bei einem Immobilienverkauf oder einer Beleihungsprüfung verlangt.

Weiter dient der Auszug bei einem Hausbau zur Bestätigung der Eigentümerschaft des Grundstücks. Wünscht du dir beim Hausbau finanzielle Unterstützung der Bank, so wird auch hier ein Grundbuchauszug zur Beleihungsprüfung verlangt.(4)

Wer kann einen Grundbuchauszug beantragen?

Ein Grundbuchauszug kann grundsätzlich nicht von jedem Neugierigen eingesehen werden. Oft muss der Antragsteller zuerst ein berechtigtes Interesse für die Einsicht vorlegen. Wer dieses Interessen vertritt, ist Ermessenssache des Beamten.(5)

Gewöhnlich liegt ein Interesse vor, wenn:

  • Du der Immobilienbesitzer bist
  • Eine Bank sich vor der Vergabe eines Kredits informieren will
  • Ein Mieter sich versichern will, dass der Vermieter auch Eigentümer ist
  • Eine Bevollmächtigung vorliegt
  • Es sich um Behörden, Gerichte und Notare handelt

Weitere Parteien wie zum Beispiel direkte Nachbarn können mit guten Interessens - Begründungen eine Einsicht beim Amt einfordern.

Bei der Informationsbeschaffung wird zwischen dem uneingeschränkten und dem eingeschränkten Abrufverfahren unterschieden:

Art Berechtigte Personen Beschreibung
uneingeschränktes Abrufverfahren Gerichte, Behörden, Notare, Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure Hier wird das berechtigte Interesse nicht im Einzelfall nachgeprüft. Daher werden nur Personen und Stellen in Betracht gezogen, welche ihr berechtigtes Interesse nicht darlegen müssen
Eingeschränktes Abrufverfahren Banken und Bausparkassen, Versicherungen, Energieversorgungsunternehmen, Rechtsanwälte Dieses Abrufverfahren ist für Stellen und Personen vorgesehen, bei denen Auskunftsanträge maschinell bearbeitet werden müssen.Hierfür wird eine Zustimmung des Eigentümers, Erbberechtigten oder Gebäudeeigentümers benötigt

Die Einsicht eines Grundstück Kaufinteressenten wird meist nicht gestattet und muss daher Informationen über den eigentlichen Eigentümer einholen.

Wo kann ein Grundbuchauszug angefordert werden?

Wenn du einen Grundbuchauszug beantragen möchtest, musst du einen Antrag beim zuständigen Amtsgericht einreichen. Dies kannst du schriftlich per Brief oder direkt im Internet sowie mündlich vor Ort beantragen.

Grundbuchauszug-2

Ein Grundbuchauszug kann schriftlich per Brief, direkt im Internet sowie mündlich vor Ort beantragt werden.
(Bildquelle: Scott Graham /unsplash)

Auf dem schriftlichen Weg per Post solltest du unbedingt die genaue Bezeichnung des Grundstücks nennen. Dazu gehört der Grundbuchbezirk und die Blattnummer sowie die Straße und Hausnummer. Weiter musst du, wenn du nicht Eigentümer der Immobilie bist,  dein berechtigtes Interesse belegen. Dazu dient beispielsweise der Mietvertrag oder der Kaufvertrag.

Wählst du die digitale Variante, so findest du alle Unterlagen zum Auszug über die zuständigen Portale der Bundesländer. (6)

Was kostet ein Grundbuchauszug?

Die Grundbuchauszugs Preise sind überall gesetzlich geregelt:(7)

  • Einfacher Grundbuchauszug: 10 Euro
  • Beglaubigte Abschrift: 20 Euro

Willst du jedoch nur eine Einsicht erhalten ohne einen Auszug zu verlangen, fallen dabei keine Kosten an. Für die Einreichung über ein eingeschränktes automatisiertes Abrufverfahren werden dir ca. 50 Euro belastet.

Zusätzlich wird eine Gebühr von 8 Euro pro Grundbuchblatt verlangt. Mit einem uneingeschränkten automatisierten Abrufverfahren wird auf Einrichtungsgebühren verzichtet.

Ist es erforderlich einen Notar aufzusuchen?

Die Grundbuchordnung (GBO) verlangt, um die erforderlichen Erklärungen im Grundbuchverfahren einzureichen, eine öffentlich beglaubigte Urkunde.(8)

Ein Grundbuchauszug ist erst amtlich gültig, wenn er von einem Notar schriftlich, mit einer Unterschrift beglaubigt wurde.

Da bei den meisten Bundesländern das Grundbuchamt selbst nicht dafür berechtigt ist, muss ein Notar zur Beglaubigung hinzugezogen werden.

Wann brauche ich einen beglaubigten Auszug aus dem Grundbuch? Wann reicht ein unbeglaubigter Auszug?

Mit einer Beglaubigung, bestätigt das Amt, dass es sich bei dem Auszug um keine Fälschung handelt. Damit du eine Immobilie verkaufen kannst, brauchst du auf jeden Fall einen beglaubigten Auszug aus dem Grundbuch.

Brauchst du den Grundbuchauszug für eine Beleihungsprüfung deiner Bank, so wirst du auch nicht einer Beglaubigung entkommen können. Ein unbeglaubigter Auszug reicht aus, wenn beispielsweise ein potenzieller Mieter herausfinden will, ob sich hinter der Immobilie tatsächlich der Eigentümer befindet.

Fazit

Im Grundbuchauszug sind alle wichtigen Angaben zu einem Grundstück enthalten und dient somit beim Hauskauf als relevante Entscheidungsgrundlage. Die Beantragung eines Grundbuchauszugs ist zwar mit etwas Aufwand und Kosten verbunden. Besteht allerdings eine saubere und regelmässige Weiterführung der Grundbuchdaten, werden diese Angaben zukünftig in allerlei Hinsicht sehr nützlich sein.

Dank dem Auszug können sich zum Beispiel potenzielle Käufer über die Eigentumsverhältnisse sowie die Lasten, Rechte und Pflichten informieren. Damit dein Grundbuchauszug definitiv als amtlich gültig zählt, solltest du dir unbedingt einen Notar zur Beglaubigung zu Hilfe ziehen.

Bildquelle: ammentorp/ 123rf.com

Einzelnachweise (8)

1. crowdcircus, 10. Oktober 2018
Quelle

2. poschmann-immobilien, 27. Juli 2019
Quelle

3. Tobias Goldkamp, 24. August 2019
Quelle

4. creon.immobilien, 2020
Quelle

5. Sparkasse Zollneralb, 2020
Quelle

6. vischer, 20. April 2017
Quelle

7. Dr. Klein / grundbuch.de, 2020
Quelle

8. Zweiter Abschnitt Eintragungen in das Grundbuch § 29 GBO, 24.03.1897
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wozu den Grundbuchauszug lesen?
crowdcircus, 10. Oktober 2018
Gehe zur Quelle
Das Grundbuch – was Sie darüber wissen sollten
poschmann-immobilien, 27. Juli 2019
Gehe zur Quelle
Grundbuchauszug verstehen
Tobias Goldkamp, 24. August 2019
Gehe zur Quelle
Warum Sie beim Hausverkauf einen Grundbuchauszug brauchen
creon.immobilien, 2020
Gehe zur Quelle
Grundbuchauszug verstehen
Sparkasse Zollneralb, 2020
Gehe zur Quelle
Der Grundstückskauf in Zukunft
vischer, 20. April 2017
Gehe zur Quelle
Grundbuchkosten
Dr. Klein / grundbuch.de, 2020
Gehe zur Quelle
Beglaubigte Urkunde
Zweiter Abschnitt Eintragungen in das Grundbuch § 29 GBO, 24.03.1897
Gehe zur Quelle
Testberichte