Inflation
Zuletzt aktualisiert: 4. Mai 2021

Sicher hat jeder von uns schonmal das Wort Inflation gehört. Ob in den Medien, in der Schule oder im Zusammenhang mit Geldanlagen. Doch was bedeutet Inflation genau?

Genau darauf möchten wir im folgenden Artikel näher eingehen. Wir werden dir erläutern, was Inflation bedeutet, welche Ursachen und Folgen diese hat und wie du dich davor schützen kannst. Wenn du dich also für dieses Thema interessierst, lies gerne weiter.




Das Wichtigste in Kürze

  • Inflation bedeutet einen Wertverlust des Geldes. Mit derselben Menge Geld kann also immer weniger gekauft werden.
  • Es gibt sowohl Gewinner als auch Verlierer eine Inflation. Einen großen Verlust erleiden die klassischen "Sparer".
  • Es gibt Wertanlagen, die bei einer Inflation schützen. Dabei solltest du deine Investitionen möglichst breit streuen.

Hintergründe: Was du über Inflation wissen solltest

Es ist nicht nur wichtig zu wissen, was eine Inflation ist, sondern auch wie diese entsteht und was die Folgen sind. Gibt es Gewinner bei einer Inflation? Gibt es eine Möglichkeit wie ich mir vor Inflation schützen kann? Diese Fragen werden wir dir im Folgenden beantworten.

Was ist Inflation?

Inflation bedeutet, dass eine Währung (Euro, Dollar etc.) immer mehr an Wert verliert. Dies zeigt sich darin, dass alle Produkte und Konsumgüter teurer werden. Somit kannst du mit derselben Menge an Geld immer weniger kaufen (1).
Eine Inflation ist ein starker Wertverlust einer Währung.

Dieser Wertverlust kann in unterschiedlichen Geschwindigkeiten ablaufen. Je nachdem spricht man dann von einer schleichenden Inflation, einer trabenden Inflation, einer galoppierenden Inflation oder einer Hyperinflation (1).

Wie wird Inflation gemessen?

Die Inflation wird in Deutschland durch das Statistische Bundesamt ermittelt. In anderen Ländern sind die entsprechenden Ämter dafür zuständig, jedoch ist das Prinzip immer das Selbe (2).

Das Statistische Bundesamt erstellt einen fiktiven Warenkorb. Dieser enthält etwa 700 Güter, welche dem Konsumverhalten der deutschen Bürger entsprechen. Aus diesem Grund muss der Warenkorb auch regelmäßig angepasst werden. Anhand der Preisveränderungen dieses Warenkorbs lässt sich nun die Inflation berechnen (2). In der Regel wird der Preis des Warenkorbs monatlich berechnet und kann somit immer mit den Vormonaten verglichen werden.

In diesem Warenkorb sind nicht nur Produkte wie Bücher oder Autos enthalten. Auch Dienstleistungen wie ein Friseurbesuch werden erfasst.

Was bedeutet Deflation?

Eine Deflation ist, mehr oder weniger, das Gegenteil einer Inflation. Bei einer Deflation sinken die Preise für Waren langfristig, wodurch der Wert der Währung steigt (3). Eine langfristige Deflation hat aber auch große Nachteile. Durch den geringeren Preis erwarten die Unternehmen auch weniger Gewinn. Dadurch fahren sie die Produktion zurück und es kommt zu Entlassungen und Ähnlichem (1).

Welche Ursachen hat eine Inflation?

Die Hauptursache einer Inflation liegt in der sogenannten Lohn-Preis-Spirale. Dies bedeutet, dass aufgrund steigender Preise die Löhne erhöht werden. Da ein Unternehmen dadurch jedoch wieder mehr Kosten hat, steigen wiederum die Preise. Was zu einer Erhöhung der Löhne führt und so weiter (4).

Eine Inflation kann sich selber verstärken und somit sehr schnell ablaufen. Es gibt viele Faktoren, die den Verlauf beeinflussen können.

Eine Inflation beginnt damit, dass die Nachfrage nach Produkten deutlich höher ist als deren Angebot. Das Angebot kann jedoch nicht kurzfristig erhöht werden. Daraufhin steigen die Preise der Güter, wodurch auch die Löhne steigen. An diesem Punkt beginnt die Lohn-Preis-Spirale (1).

Mit steigender Inflation erhöht sich auch die Angst der Bürger vor dem Wertverlust des Geldes. Aus diesem Grund wird das Geld möglichst schnell ausgegeben oder in Sachwerte investiert. Da mit diesem Verhalten jedoch die Nachfrage weiter gesteigert wird, führt dies erneut zu erhöhten Preise. Eine Inflation verstärkt sich damit also selber (1).

Welche Folgen hat eine Inflation?

Dadurch, dass das Geld (und damit auch die Ersparnisse) immer weniger Wert sind, wird in der Bevölkerung bei einer Inflation auch immer weniger gespart. Oder das Geld wird in Sachwerten angelegt.

Aus diesem Grund haben aber auch die Banken immer weniger Geld zur Verfügung, mit dem sie arbeiten können. Als Folge davon können vielen Unternehmen keine Kredite mehr gewährt werden, was zu einem Rückgang der Produktion führt. Dies wiederum führt zu einer höheren Arbeitslosigkeit (1).

Gewinner Verlierer
Immobilienbesitzer Gläubiger
Schuldner "Sparer"
Der Staat Arbeitnehmer
Rentner, Arbeitslose etc.

Es gibt aber auch Bevölkerungsgruppen, welche von einer Inflation profitieren. Sowohl auf die Gewinner, also auch auf die Verlierer der Inflation gehen wir in den nächsten beiden Abschnitten noch näher ein.

Wer profitiert von einer Inflation?

Vor allem Immobilienbesitzer profitieren von einer Inflation. Die Immobilie selber verliert nicht an Wert. Jedoch wird der aufgenommene Kredit quasi "kleiner". Es wird zwar die gleiche Summe an Geld zurückbezahlt, diese ist jedoch nicht mehr so viel Wert wie die Immobilie selber (6).

Auch andere Schuldner profitieren von einer Inflation. Da sich langfristig die Löhne an eine Inflation anpassen, und somit steigen, ist es einfacher einen Kredit zurückzuzahlen. Vor allem da dieser, wie oben ja bereits erläutert, an realem Wert verliert (6).

Inflation

Besitzer eine Immobilie können von einer Inflation profitieren. Dies hängt auch von der Lage der Immobilie ab. (Bildquelle: Unsplash/ Tierra Mallorca)

Ebenso profitiert der Staat selber von dem Wertverlust der Schulden. So sind auch Staatsschulden leichter zu begleichen. Zusätzlich wird das Geld, durch weiter oben bereits beschriebene Faktoren, deutlich schneller durch die Bevölkerung ausgegeben. So erhöht sich also die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes, wodurch mehr Steuern eingenommen werden. Hier ist vor allem die Mehrwertsteuer zu nennen (6).

Wer verliert bei einer Inflation?

Unter einer Inflation leidet vor allem der Teil der Bevölkerung, der keine Möglichkeit hat sein Einkommen an die Inflation anzupassen. Dazu gehören z.B. Rentner oder Arbeitslose.

Aber auch jene Menschen, welche ihr Geld rein in Bargeld oder auf der Bank gespart haben. Durch den Wertverlust dieses Geldes ist ein Großteil dieser Ersparnisse verloren. Auch klassische Arbeitnehmer erleiden bei einer Inflation Verluste, da der Lohn in der Regel nicht sofort an die Inflation angepasst wird.

Bei einer Inflation gibt es viele Verlierer. Die meisten Menschen sind kaum auf eine mögliche Inflation vorbereitet.

Ebenso gehören Gläubiger zu den Verlierern einer Inflation. Durch den Wertverlust des Geldes ist auch der, von ihnen gegebene, Darlehen deutlich weniger Wert. Sie erhalten zwar die gleiche Menge Geld zurück, diese Menge ist aber real nun viel weniger Wert.

Welche Währungen sind von einer Inflation betroffen?

Natürlich sind sämtliche klassischen Währungen (Euro, Dollar, etc.) bei einer Inflation von einem Wertverlust betroffen. Ebenso können Kryptowährungen betroffen sein. Da es unterschiedliche Modelle gibt, muss hier jede Kryptowährung genau betrachtet werden. Darauf werden wir im Verlauf des Artikels noch genauer eingehen.

Auch können Aktien selber betroffen sein. Sowohl im positiven, als auch im negativen Sinne. Wenn eine Inflation aufgrund eines Wachstums der Wirtschaft entsteht, und somit die Unternehmen mehr Gewinne erwirtschaften, ist dies positiv für eine Aktie. Wenn jedoch eine langfristige Inflation auch die negativen Entwicklungen für die Unternehmen zeigt, wirkt sich dies auch negativ auf eine Aktie aus (7).

Welche Bedeutung hat eine Inflation für Kryptowährungen?

Prinzipiell arbeiten Kryptowährungen anders als klassische Währungen wie der Euro. Sie können wenig bis gar nicht von der Politik beeinflusst werden. Bei klassischen Währungen kann die Politik z.B. den Zinssatz anpassen oder auch mehr Geld drucken. Dies ist bei vielen Kryptowährungen nicht der Fall.

Als Beispiel möchten wir hier die bekannteste Kryptowährung nennen. Den Bitcoin. Dieser ist vollkommen unabhängig von der Politik und kann durch diese nicht beeinflusst werden. Auch ist er auf eine feste Anzahl (21 Millionen) limitiert. Somit ist auch hier kein Wertverlust zu erwarten.

Inflation

Kryptowährungen können bei einer Inflation nicht betroffen sein. Dies hängt von der genauen Währung ab. (Bildquelle: Unsplash/ CardMapr.nl)

Vor allem durch den Faktor der Limitierung ist bei Bitcoins eine langfristige Inflation nahezu ausgeschlossen (5). Da es mittlerweile jedoch eine große Anzahl an Kryptowährungen gibt, welche unterschiedliche aufgebaut sein können, gibt es dabei auch in Hinsicht auf die Inflation Unterschiede. Du kannst also nicht blind darauf vertrauen, dass Kryptowährungen, im Hinblick auf eine Inflation, sicher sind, sondern solltest dich vorher gut informieren.

Wie kann man sich vor Inflation schützen?

Nachdem du nun genau darüber Bescheid weißt, was eine Inflation überhaupt ist und welche Ursachen und Folgen diese hat, fragst du dich vermutlich, ob und wie du dich vor einer Inflation schützen kannst. Dazu werden wir dir ein paar Informationen an die Hand geben.

Zuerst einmal sei gesagt, es gibt Möglichkeiten sich bzw. seine Geldanlagen auf eine Inflation vorzubereiten. Dabei ist es wichtig zu wissen, welche Wertanlagen eine Inflation gut überstehen. Diese Investitionen eignen sich dafür:

  • Immobilien
  • Gewissen Aktien
  • Gold/Silber

Wie weiter oben bereits erläutert verlieren Immobilien auch bei einer Inflation kaum an Wert. Und der Kredit ist dazu noch deutlich leichter abzubezahlen. Du solltest nur darauf achten, in welcher Region du in eine Immobilie investierst. Auch diese kann unter der Inflation leider. Daher solltest du keine Region wählen, die von einem einzigen Wirtschaftszweig abhängig ist (8).

Auch Aktien könne sich bei einer Inflation als gute Investitionen herausstellen. Wie bereits beschrieben besteht aber auch ein Risiko. Daher solltest du auch hier darauf achten in welche Branche du investierst. Gut eignen sich dafür Stromversorger oder Investitionen in der Gesundheitsbranche. Diese Dinge werden auch bei einer schlechten wirtschaftlichen Lage immer gebraucht (8).

Mit den richtigen Geldanlagen kann man sich vor den Folgen einer Inflation schützen.

Als Letztes möchten wir dir hier dann noch Edelmetalle wie Gold und Silber nennen. Einerseits hat sich die letzten Jahre gezeigt, dass diese kaum an Wert verlieren. Andererseits besitzen Edelmetalle immer einen Sachwert und du hast "etwas in der Hand", was du im Notfall als Währung verwenden könntest. Ein Nachteil an Gold und Silber ist, in guten wirtschaftlichen Zeiten, dass sie keine Zinsen oder sonstigen Renditen abwerfen (8).

Unabhängig von der genauen Art der Wertanlage ist es außerdem wichtig, dass du diese möglichst breit streust und nicht nur auf eine Investition setzt. So minimierst du dein Risiko. Nur weil es einer Branche schlecht geht, muss sich dies nicht auf die gesamte Wirtschaft beziehen. Wenn also eine Geldanlage unter der Inflation leidet, kann es bei einer anderen schon wieder ganz unterschiedlich aussehen.

Fazit

Eine Inflation hat starke Auswirkungen auf die Wirtschaft und bringt häufig viele Verlierer hervor. Das Geld wird immer weniger Wert und somit verlieren auch viele Geldanlagen ihren Wert. Eine starke Inflation kann sehr schnell voran schreiten und sich dabei immer weiter selbst verstärken.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Auswirkungen einer Inflation auf das eigene Vermögen gering zu halten und vorzubeugen. Dafür musst du die genauer mit einigen Geldanlagen beschäftigen und darauf achten nicht nur auf eine Branche zu vertrauen. Je breiter du deine Investitionen streust, desto geringer ist in der Regel dein Risiko.

Bildquelle: rochu2008/ 123rf

Einzelnachweise (8)

1. Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016

2. VWL Basiswissen für nicht-Ökonom_innen. Abgerufen am 01.04.2021
Quelle

3. Jasper, J.; Stichwort: Deflation; Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon; Abgerufen am 01.04.2021
Quelle

4. Henneberger, F.; Stichwort: Lohn-Preis-Spirale; Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon; Abgerufen am 01.04.2021
Quelle

5. Hanl, A., Michaelis J.; Kryptowährungen – ein Problem für die Geldpolitik?; Wirtschaftsdienst; 97. Jahrgang, 2017; Heft 5, S. 363–370

6. rechnungswesen-abc.de ;Folgen der Inflation; Abgerufen am 01.04.2021
Quelle

7. Siedenbiedel, C.; Aktien sind ein guter Inflationsschutz; Frankfurter Allgemeine; Veröffentlicht: 08.06.2010; Abgerufen am 01.04.2021
Quelle

8. Bandering, M.; Geldanlage: Wie man sich vor Inflation schützt; Dtsch Arztebl 2010; 107(42): A-2060 / B-1792 / C-1764

Warum kannst du mir vertrauen?

Lexikonartikel
Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016
E-Learning Artikel
VWL Basiswissen für nicht-Ökonom_innen. Abgerufen am 01.04.2021
Gehe zur Quelle
Wirtschaftslexikon
Jasper, J.; Stichwort: Deflation; Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon; Abgerufen am 01.04.2021
Gehe zur Quelle
Wirtschaftslexikon
Henneberger, F.; Stichwort: Lohn-Preis-Spirale; Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon; Abgerufen am 01.04.2021
Gehe zur Quelle
Zeitschriftenartikel
Hanl, A., Michaelis J.; Kryptowährungen – ein Problem für die Geldpolitik?; Wirtschaftsdienst; 97. Jahrgang, 2017; Heft 5, S. 363–370
Internetartikel
rechnungswesen-abc.de ;Folgen der Inflation; Abgerufen am 01.04.2021
Gehe zur Quelle
Zeitschriftenartikel
Siedenbiedel, C.; Aktien sind ein guter Inflationsschutz; Frankfurter Allgemeine; Veröffentlicht: 08.06.2010; Abgerufen am 01.04.2021
Gehe zur Quelle
Zeitschriftenartikel
Bandering, M.; Geldanlage: Wie man sich vor Inflation schützt; Dtsch Arztebl 2010; 107(42): A-2060 / B-1792 / C-1764
Testberichte