Zuletzt aktualisiert: 16. November 2020

Das Thema KfW-Studienkredit ist sehr vielschichtig. Wahrscheinlich hast du viele Fragen und bist dir nicht ganz sicher, was es damit auf sich hat. Eventuell spielst du sogar selber mit dem Gedanken einen KfW-Studienkredit zu beantragen.

Dann bist du hier genau richtig. In diesem Artikel klären wir die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema KfW-Studienkredit. Wir beantworten unter anderem, was der KfW Studienkredit ist, wie du ihn beantragst und was du dabei alles beachten musst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Der KfW-Studienkredit ist ein Förderkredit für Studenten, mit dem du bis zu ca. 650 € erhalten kannst.
  • Der KfW-Studienkredit dient dabei der Abdeckung der Lebenshaltungskosten und sollte mit Verantwortung beantragt werden.
  • Er ist unabhängig von deinem Einkommen und dem Einkommen deiner Eltern und kann sogar zusätzlich zum BAföG beantragt werden.

Hintergründe: Was du über den KfW-Studienkredit wissen solltest

Der Antrag des KfW-Studienkredits sollte gut überlegt sein. Deshalb geben wir dir im folgenden Abschnitt  Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema KfW-Studienkredit.

Wir klären darin unter anderem was der KfW-Studienkredit ist, wie er funktioniert und was du bei der Rückzahlung beachten musst. Zudem gehen wir auf unterschiedliche Anwendungsfälle ein, wie z. B. was mit dem KfW-Studienkredit bei einer Exmatrikulation geschieht oder ob du den KfW-Studienkredit zusammen mit dem BAföG bekommen kannst.

Was ist der KfW-Studienkredit?

Der KfW-Studienkredit beinhaltet eine monatliche Förderung für Studenten. Er ist dabei unabhängig von deinem Einkommen und dem Einkommen deiner Eltern. Die Schwelle, um eine Unterstützung durch den KfW-Studienkredit zu bekommen ist daher im Gegensatz zum BAföG sehr gering.

Im Interview mit der Welt beschreibt Experte des Centrums für Hochschulentwicklung Ulrich Müller den KfW Kredit wie folgt:

"Die KfW bietet als Marktführer ein solides Modell. Wenn Studierenden kurz vor dem Abschluss die bisherige Finanzierung wegbricht, ist ein Studienkredit sinnvoll. Prekär kann die Situation jedoch für Studienabbrecher werden." (2)

"Die Auszahlung wird bei Exmatrikulation sofort gestoppt, die Rückzahlung des Darlehens wird unter Umständen sofort fällig. So kann mit einem Studienkredit im Nacken nach einem Studienabbruch schnell aus einer persönlichen Krise auch eine Finanzkrise werden." (2)

Je nachdem, wie viel Geld du zur zusätzlichen Unterstützung benötigst, kannst du über den KfW-Studienkredit ca. 100 - 650 € pro Monat erhalten. Ein Erst- oder Zweitstudium kann so bis zu 14 Semester lang gefördert werden.

Wie funktioniert der KfW-Studienkredit?

Zunächst einmal musst du den KfW-Studienkredit beantragen. Dies machst du in der Regel direkt bei der KfW bzw. Kreditanstalt für Wiederaufbau. Diese wurde am 18. November 1948 mit dem Ziel gegründet, den deutschen Wiederaufbau zu finanzieren. Heute fördert sie unter anderem Existenzgründungen, Bauvorhaben, Kommunen und die Aus- und Weiterbildung von Schülern und Studenten.

Hierfür errechnest du zunächst deinen monatlichen Bedarf und wie lange du eine Unterstützung benötigst. Eventuell genügen ja bereits ein- oder zwei Semester. Denn auch kleine monatliche Summen können am Ende deines Studiums dazu führen, dass du eine große Summe zurückzahlen musst.

Danach checkst du, ob du für einen KfW-Studienkredit überhaupt in Frage kommst und ob deine Hochschule für die KfW-Förderung zugelassen ist. Informiere dich zudem ausführlich über die Konditionen und die Rückzahlung.

Wenn du dich ausreichend informiert hast und deine Unterlagen vollständig ausgefüllt sind, kannst du deinen Antrag auf einen KfW-Studienkredit einreichen. Dies tust du entweder online bei der KfW direkt oder bei einem Vertriebspartner. Vertriebspartner sind Studentenwerke oder Banken.

Sobald du den Antrag rechtzeitig eingereicht hast und deine Studienbescheinigung bis zum 15.04. oder 15.10. vorliegt, bekommst du monatlich zwischen ca. 100 und 650 € ausgezahlt. Wie viel du ausgezahlt bekommst, hängt davon ab, wie viel Geld du beantragt hast.

Auch kleine monatliche Summen bilden eine große Schuldensumme.

Spätestens am Ende des 6. Förderungssemester muss, ähnlich wie beim BAföG ein Leistungsnachweis erfolgen. Dieser bescheinigt, dass du auch wirklich studiert und fleißig ECTS-Punkte gesammelt hast. Kannst du keinen Leistungsnachweis vorlegen, verlierst du auch die Förderung.

Nach der letzten Auszahlung des KfW-Studienkredits beginnt die sogenannte Karenzzeit. Du hast nun 18 Monate Pause, bevor es mit der Rückzahlung losgeht. Wenn die Karenzzeit im Semester liegt, kann sie sich noch einmal um 5 Monate verlängern. Diese Zeit solltest du nutzen, um deine Rückzahlung zu planen.

In der Regel ist der sogenannte Tilgungsplan auf 10 Jahre angesetzt. Solltest du in dieser Zeit bereits einen Job gefunden haben, kannst du den Tilgungsplan auch verkürzen und Zinsen sparen. Die Rückzahlung selbst erfolgt dann monatlich und setzt sich aus Zins und Tilgung zusammen.

Wo kann ich den KfW-Studienkredit beantragen?

Den KfW-Studienkredit kannst du entweder direkt bei der KfW, der Kreditanstalt für Wiederaufbau oder bei einem sogenannten Vertriebspartner der KfW beantragen. Vertriebspartner sind Banken, Sparkassen und Studentenwerke.

Vertriebspartner sind Banken, Sparkassen und Studentenwerke.

Der Vorteil eines Antrags bei einem Vertriebspartner liegt auf der Hand: du hast einen direkten Ansprechpartner und kannst hier alle deine Fragen direkt klären lassen. Zudem berät dich dein Ansprechpartner bezüglich der Antragstellung.

Der Vertriebspartner berät dich nicht nur, sondern prüft auch deinen Antrag hinsichtlich der Vollständigkeit der vorgelegten Dokumente. Zudem schaltet er deinen Antrag frei und leitet die wichtigen Dokumente direkt an die KfW weiter. So kannst du dich ganz entspannt zurücklehnen und musst dich um nichts kümmern.

In der folgenden Liste findest du mögliche Vertriebspartner der KfW:

  • Volksbank
  • Sparkasse
  • Deutsche Apotheker und Ärztebank
  • BBBank
  • Commerzbank
  • Deutsche Bank
  • HVB-HypoVereinsbank
  • MLP Banking AG
  • Santander Consumer Bank AG
  • TARGOBANK
  • Wüstenrot Bausparkasse AG
  • Deutsches Studentenwerk

Der Nachteil eines Antrags bei einem Vertriebspartner ist die Kommunikation über Dritte. Wenn du direkt bei der KfW deinen Antrag stellst, stehst du mit der KfW direkt in Verbindung und kannst viel schneller reagieren.

Einen Antrag direkt bei der KfW kannst du ganz einfach Online einreichen. Dazu musst du einmal alle benötigten Dokumente wie den Personalausweis und deine Studienbescheinigung bereithalten. Zudem benötigt die KfW deine persönlichen Daten und Bankdaten von dir.

Kfw Studienkredit

Einen KfW-Studienkredit kannst du entweder direkt online bei der KfW beantragen, oder bei einem Vertriebspartner. Vertriebspartner sind Banken, Sparkassen und Studentenwerke. (Bildquelle: Steve Johnson / Unsplash)

Nachdem du den Antrag online vollständig ausgefüllt und eingereicht hast, musst du dich etwas gedulden. Die KfW prüft nun deinen Antrag und bearbeitet diesen. Wenn die Bearbeitung abgeschlossen ist, informiert dich die KfW per Post, ob du den KfW-Studienkredit bekommen wirst.

Sobald der KfW-Studienkredit einmal zugesagt ist, erhältst du in relativ kurzer Zeit deine erste Auszahlung. Das kann bereits nach wenigen Tagen der Fall sein. Dies ist unabhängig davon, ob du den Antrag online oder bei einem Vertriebspartner gestellt hast.

Einen Antrag auf einen KfW-Studienkredit kannst du ganz einfach online direkt bei der KfW einreichen.

Für wen ist der KfW-Studienkredit geeignet?

Grundsätzlich ist der KfW-Studienkredit für alle Studierenden geeignet, die mit dem Geld, das ihnen zur Verfügung steht, nicht über die Runden kommen. Dann kann eine zusätzliche Förderung sinnvoll sein, um sich komplett auf das Studium konzentrieren zu können.

Um einen Antrag auf einen KfW-Studienkredit stellen zu dürfen, musst du mindestens 18 und darfst höchstens 44 Jahre alt sein. Du darfst die Förderung beantragen, wenn du Student einer Hochschule bist, die eine Förderung zulässt. Dies sind in der Regel alle staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen.

Hochschulen, die zwar staatlich anerkannte Studiengänge anbieten, aber selbst nicht staatlich anerkannt sind, gehören nicht dazu. Ob deine Hochschule zu den förderungswürdigen Hochschulen dazu gehört kannst du ganz einfach über die Homepage der KfW herausfinden.

Die Studienformen, die gefördert werden sind ein Erststudium, ein Zweitstudium, ein Master, ein Zusatz-, Ergänzungs- oder Aufbaustudium und eine Promotion. Hierfür darfst du allerdings das 10. Fachsemester noch nicht überschritten haben.

Bedingung für den KfW-Studienkredit Beschreibung
Förderungswürdige Hochschule Du kannst den KfW-Studienkredit beantragen, wenn du an einer staatlichen Hochschule oder an einer staatlich anerkannten Hochschule studierst.
Alter Für den Antrag musst du mindestens 18 und darfst maximal 44 Jahre alt sein.
Art des Studiums Die Chance auf eine Förderung haben alle Studenten, die sich in einem Erst-, Zweit-, Zusatz-, Ergänzungs- oder Aufbaustudium befinden oder eine Promotion machen.
Anzahl der Fachsemester Für den Antrag des KfW-Studienkredites darfst du das 10. Fachsemester noch nicht überschritten haben.
Studium im Ausland Wenn du im Ausland studierst, darfst du die Förderung nur erhalten, wenn du weiterhin an einer deutschen Hochschule immatrikuliert bist.
Ausländischer Student Als ausländischer Student hast du ebenfalls ein Anrecht auf den KfW-Studienkredit. Dafür musst du an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sein und dein Wohnort muss sich in Deutschland befinden.

Auch wenn du zurzeit im Ausland studierst, aber an einer deutschen Hochschule eingeschrieben bist, kannst du die Förderung der KfW bekommen. Das Auslandssemester zählt dann als Fördersemester mit. Wenn du ein Urlaubssemester nimmst, hast du kein Recht auf eine Förderung mehr.

Du bist selbst ausländischer Student und studierst zurzeit in Deutschland? Dann kannst du ebenfalls den KfW-Studienkredit beantragen, so lange du in Deutschland wohnst und an einer deutschen Hochschule eingeschrieben bist.

Darüber hinaus ist der KfW-Studienkredit unabhängig von deinem Einkommen und von dem Einkommen deiner Eltern. Er eignet sich also auch für Studenten, die kein BAföG bekommen, weil die Eltern zu viel verdienen.

Wann musst du den KfW-Studienkredit zurückzahlen?

Nach der letzten Auszahlung deines KfW-Studienkredits hast du 18 Monate Karenzzeit. In diesen 18 Monaten kannst du deine Rückzahlung planen. Wenn deine Karenzzeit mitten im Semester beginnt, können noch 5 Monate hinzukommen.

In der Regel zahlst du in der Karenzzeit nur Zinsen. Diese werden immer am Monatsersten abgebucht. Du kannst auch mit der KfW einen Zinsaufschub vereinbaren. Dann werden die Zinsen nicht sofort nach der letzten Auszahlung fällig.

Wenn du die Zinsen aufschieben möchtest werden diese mit Beginn der Rückzahlung als Summe von deinem Konto abgebucht. Alternativ können die Zinsen monatlich zusammen mit dem Kreditbetrag zurückgezahlt werden. Diese Variante ist allerdings etwas teurer.

Im Check24-Interview beschreibt Christoph Nedelev, Experte für Studienkredite bei der KfW, die Rückzahlung so:

"Die Darlehenslaufzeit des KfW-Studienkredits untergliedert sich in die Auszahlungs-, Karenz- und die Tilgungsphase. Auf die Auszahlungsphase des Darlehens, die max. 14 Semester betragen kann, folgt die Karenzphase, die zwischen 18 und 23 Monaten dauern kann."

"In diesem Zeitraum zahlen die Darlehensnehmer lediglich Zinsen – das Darlehen an sich muss zu diesem Zeitpunkt noch nicht zurückgezahlt werden. Diese Phase kann auf Wunsch auf bis zu 6 Monate verkürzt werden."

"In der darauffolgenden Tilgungsphase zahlen die Kreditnehmer ihr Darlehen in monatlichen Raten, bestehend aus Zins und Tilgung, zurück. Für die vollständige Rückzahlung des KfW-Studienkredites haben die Studierenden maximal 25 Jahre Zeit." (1)

Die Rückzahlung beginnt dann entweder am 01.04. oder 01.10. eines Jahres. In der sogenannten Tilgungsphase zahlst du dein Darlehen in monatlichen Raten zurück. Diese Raten schließen den Zins und die Tilgung ein.

Darüber hinaus kannst du im Auszahlungs-, Karenz- und Tilgungszeitraum sogenannte Sondertilgungen leisten. Hier überweist du der KfW einmalig einen Geldbetrag ab 100 Euro. Diese musst du jeweils bis zum 15.03. oder 15.09. beauftragen. Dann wird der Geldbetrag am 01.04. bzw. 01.10. von deinem Konto abgebucht.

Um das Zinsrisiko gering zu halten, garantiert die KfW übrigens einen Höchstzinssatz für den Studienkredit. Zudem kannst du mit der KfW einen Festzins vereinbaren. Dieser Zinssatz bleibt dann unverändert, egal wie sich das Zinsniveau verhält.

Für die vollständige Rückzahlung des Kredits hast du übrigens bis zu 25 Jahre Zeit. Einen Zuschuss bzw. Nachlass gibt es hier jedoch anders als beim BAföG nicht. Du musst den gesamten Kreditbetrag zuzüglich der fälligen Zinsen zurückbezahlen.

Kann ich den KfW-Studienkredit und BAföG gleichzeitig bekommen?

Der KfW-Studienkredit ist eine zusätzliche Hilfe und wird unabhängig vom BAföG vermittelt. Es sollte dabei nicht die Förderung nach dem BAföG ersetzen, sondern lediglich als Unterstützung dienen.

Deshalb kannst du den KfW-Studienkredit ohne Probleme neben deinem BAföG bekommen. Es hat sogar keinen Einfluss auf deinen BAföG-Satz. Wenn du also den KfW-Studienkredit zusätzlich zum BAföG beantragst, wirst du immer noch genauso viel BAföG wie vorher bekommen.

Kfw Studienkredit

Als Student kannst du neben deinem BAföG den KfW-Studienkredit beantragen. Dies hat keinen Einfluss auf deinen BAföG-Satz. Bedenke jedoch, dass du im Anschluss an dein Studium deutlich mehr Geld zurückzahlen musst. (Bildquelle: Green Chameleon / Unsplash)

Jedoch solltest du dir den zusätzlichen Kredit gut überlegen. Denn je mehr zusätzliches Geld du in Anspruch nimmst, desto mehr Geld musst du auch nach deinem Studium wieder zurückzahlen.

Das BAföG ist im Vergleich zum KfW-Studienkredit ein zinsloses Darlehen. Es unterliegt aber zahlreichen Kriterien und kann nicht selber bestimmt werden. Grob gesprochen ist also der Antragsprozess beim BAföG schwieriger als beim KfW-Studienkredit, die Kreditbedingungen sind aber deutlich günstiger.

Um dir einen guten Überblick über den Unterschied zwischen BAföG und KfW-Studienkredit zu verschaffen, haben wir dir die Vor- und Nachteile der beiden Darlehensarten in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

Art des Darlehens Vorteile Nachteile
KfW-Studienkredit
  • Einfacher und schneller Antrag
  • Darlehen frei wählbar zwischen ca. 100 und 650 Euro
  • monatlich veränderbar
  • Zinsen
  • kein Zuschuss bzw. Erlass möglich
BAföG
  • keine Zinsen
  • es müssen nur 50 % zurückgezahlt werden
  • nur maximal 10.000 Euro müssen zurückgezahlt werden
  • Antrag oftmals langwierig
  • Darlehen hängt von verschiedenen Faktoren ab
  • nicht jeder bekommt BAföG

Wie du siehst haben sowohl der KfW-Studienkredit als auch das BAföG ihre eigenen Vor- und Nachteile. Wenn du darüber nachdenkst, dein Studium zu finanzieren, dann solltest du zuerst einen Antrag auf BAföG stellen. Im Nachgang kann dein ein Antrag auf den KfW-Studienkredit sinnvoll sein.

Wie hoch sind die Zinsen beim KfW-Studienkredit?

Der Zinssatz für den KfW-Studienkredit ist variabel und ändert sich immer zum 01.04. bzw. 01.10. eines Jahres. Er liegt zurzeit etwa bei 4 %. Während der Auszahlungsphase werden die Zinsen automatisch mit der Auszahlung verrechnet. Mit der Rückzahlung fallen die Zinsen dann zusätzlich zur Tilgung des Darlehens an.

Wenn du dem Risiko aus dem Weg gehen möchtest, dass sich der Zinssatz verändert, kannst du einen Festzins vereinbaren. Das hat den Vorteil, dass der Zinssatz bleibt, auch wenn die Zinsen wieder steigen sollten.

Die Festlegung eines Festzinses geht vor der Rückzahlung aber auch während die Rückzahlung bereits läuft. Der Festzins gilt dann für die restliche Laufzeit deines Kredits, aber höchsten für 10 Jahre. In der Zeit kannst du dann nicht mehr zum variablen Zinssatz zurückwechseln.

Da Zinsen immer auf den noch nicht zurückgezahlten Betrag berechnet werden, ergibt es Sinn den Kredit so früh wie möglich zu tilgen. Um den Kredit deinen Bedürfnissen entsprechend tilgen zu können solltest du einen Tilgungsplan aufstellen. In diesem Tilgungsplan kannst du die Höhe der monatlichen Raten und die Dauer der Tilgung selber bestimmen.

"Ein Festzins hat den Vorteil, dass der Zinssatz bleibt, auch wenn die Zinsen wieder steigen."

Gibt es Erfahrungen mit dem KfW-Studienkredit?

Online findest du viele verschiedene Erfahrungen von Studenten mit dem KfW-Studienkredit. Wir möchten hier beispielhaft einmal die Erfahrung von Laura, einer 29-jährigen Pharmaziestudentin vorstellen. Ihre Erfahrung kannst du auch auf der Seite meinBafög noch einmal genauer nachlesen.

Laura hat den KfW-Studienkredit beantragt, weil ihr BAföG-Satz zu niedrig gewesen wäre, um davon entspannt leben zu können. Nach dem Pharmaziestudium ging es dann um die Frage der Rückzahlung. Um sich etwas Luft zu verschaffen, machte Laura erst einmal 1 Jahr Pause mit der Rückzahlung.

Dann fing sie klein an, um erst einmal zu schauen, wie sie mit der Rückzahlung zurechtkommt. Laura findet die Rückzahlung des Studienkredits sehr gut, da sie jedes halbe Jahr die Höhe der Rückzahlung ändern und sie so an ihre Lebenssituation anpassen kann.

Laura fand zudem den Antrag des KfW-Studienkredits super einfach. Für sie war der Kredit perfekt. Klar musste sie dabei auch Zinsen zahlen. Aber das bringt ein Kredit nun einmal mit sich. Im Großen und Ganzen war sie sehr zufrieden mit dem KfW-Studienkredit.

Wird der KfW-Studienkredit in der Schufa eingetragen?

Über die Schufa musst du dir in der Regel bei der Beantragung des KfW-Studienkredits keine Gedanken machen. Die KfW steht bei der Vergabe deines KfW-Studienkredits nicht in Kooperation mit der Schufa. Die Aufnahme des Kredits hat daher keine Auswirkungen auf den Schufa-Score des Studenten.

Keinen Kredit bekommst du nur, wenn du einen sehr negativen Schufa-Score hast, wie z. B. bei einer Privatinsolvenz. Auch einen Eintrag gibt es in der Regel nicht. Nur, wenn du mit der Rückzahlung in Verzug gerätst, kann es zu einem Eintrag im Schufa-Register kommen.

KfW-Studienkredit

Da die KfW bei der Vergabe des KfW-Studienkredits nicht in Verbindung mit der Schufa steht, hat die Aufnahme des KfW-Studienkredits in der Regel keine Auswirkungen auf den Schufa-Score. (Bildquelle: rupixen / Unsplash)

Die Schufa ist übrigens eine Aktiengesellschaft, die Informationen über uns Verbraucher speichert. Ihr Zweck liegt darin ihre Vertragspartner mit Informationen zur Kreditwürdigkeit von Personen zu versorgen.

Welche Möglichkeiten gibt es den KfW-Studienkredit zu beantragen?

In den vorherigen Abschnitten haben wir dir den KfW-Studienkredit aus verschiedenen Blickwinkeln erklärt. Jetzt möchten wir noch einmal die verschiedenen Möglichkeiten auflisten, wie du den KfW-Studienkredit in Anspruch nehmen kannst.

  • Direkt bei der KfW: Den KfW-Studienkredit kannst du ganz einfach direkt bei der KfW online beantragen. Dafür benötigst du deinen Personalausweis, eine Studienbescheinigung und deine Bankdaten.
  • Über einen Vertriebspartner: Vertriebspartner sind Banken, Sparkassen oder Studentenwerke. Hier beantragst du den KfW-Studienkredit persönlich. Vorteilhaft ist ein persönlicher Ansprechpartner.
  • Student einer förderungswürdigen Hochschule: Als Student kannst du nur gefördert werden, wenn du an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule studierst.
  • Im Ausland: Sogar im Ausland kannst du von dem KfW-Studienkredit profitieren. Hierfür musst du weiterhin an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sein.
  • Langfristig: Einen KfW-Studienkredit kannst du bei einem Erst- oder Zweitstudium bis zu 14 Semester in Anspruch nehmen. Bei einem postgradualen Studium oder einer Promotion sind es bis zu 6 Semester.

Wie du siehst, gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten den KfW-Studienkredit zu beantragen. Ob und wie du den KfW-Studienkredit verwenden willst, bleibt letztendlich dir überlassen. Wenn du ihn nicht unbedingt benötigst ist es aber sicher ratsam, dein Studium zunächst ohne einen Kredit durchzuführen, um nicht in eine Schuldenfalle zu geraten.

Fazit

Am Anfang scheint das Thema KfW-Studienkredit sehr kompliziert und umfangreich zu sein. Doch im Grunde ist der Antrag, die Auszahlung und die Rückzahlung des KfW-Studienkredits sehr einfach und verständlich. Im Gegensatz zum BAföG sind die Hindernisse auf dem Weg zu einer finanziellen Unterstützung sehr gering und leicht zu überwinden.

Letztendlich ist es deine Entscheidung, ob du den KfW-Studienkredit in Anspruch nehmen möchtest oder nicht. Der KfW-Studienkredit sollte vor allem als Unterstützung gesehen werden und nicht als alleinige Finanzierung deines Studiums. Mache dir deshalb im Vorfeld ausreichend Gedanken, ob der KfW-Studienkredit wirklich notwendig ist.

Bildquelle: Sripimonwan / 123rf

Einzelnachweise (2)

1. Check 24 Interview mit Diplom Kaufmann Christoph Nedelev, einem Experten für Studienkredite bei der KfW. https://www.check24.de/kredit/publikationen/interview-kfw-studienkredit/, abgerufen am 26.10.2020
Quelle

2. Harald Czycholl (24.09.2015). Das sind die Tücken von Studienkrediten. https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/bildung/article146804865/Das-sind-die-Tuecken-von-Studienkrediten.html, abgerufen am 26.10.2020
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Interview
Check 24 Interview mit Diplom Kaufmann Christoph Nedelev, einem Experten für Studienkredite bei der KfW. https://www.check24.de/kredit/publikationen/interview-kfw-studienkredit/, abgerufen am 26.10.2020
Gehe zur Quelle
Zeitungsartikel
Harald Czycholl (24.09.2015). Das sind die Tücken von Studienkrediten. https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/bildung/article146804865/Das-sind-die-Tuecken-von-Studienkrediten.html, abgerufen am 26.10.2020
Gehe zur Quelle