Klumpenrisiko
Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2020

Die Investition in Aktien, MSCI World, ETFs oder Fonts ist weit verbreitet. Doch hast du dahinter auch eine gute Anlagestrategie? Denn mit der falschen Strategie, läufst du Gefahr, dass dich das Klumpenrisiko trifft. Dies hängt mit großen finanziellen Verlusten zusammen, weshalb du es unbedingt vermeiden solltest. Auch Banken können dem Klumpenrisiko bei der Vergabe von Krediten ausgesetzt sein.

Mit diesem Beitrag klären wir dich darüber auf, wie das Klumpenrisiko im Jahr 2022 entstehen kann, welche Folgen damit verbunden sind und wie du es verhinderst. Du bekommst von uns alle nötigen Fakten sowie Antworten auf deine Fragen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Das Klumpenrisiko beschreibt die Wahrscheinlichkeit eines Verlustes, wenn Banken ihre Kredite nicht genug verteilen oder Privatpersonen sich zu sehr auf nur eine Anlage fokussieren. Das Ausfallrisiko entsteht, da sich Klumpen bilden, die du nicht durch andere Gläubiger oder Investitionen ausgleichen kannst.
  • Da solche Klumpen negative Folgen haben, solltest du das Klumpenrisiko keinesfalls unterschätzen und dem entgegenwirken. Dafür ist eine durchdachte Diversifikation, also Streuung, notwendig.
  • Durch den Ansteckungseffekt, den die Klumpenbildung mit sich bringt, können ganze Branchen oder Länder dem Klumpenrisiko ausgesetzt werden. Dieser negative Ertrag hat eine beachtliche Auswirkung auf die komplette Wirtschaft.

Glossareintrag: Der Begriff Klumpenrisiko im Detail erklärt

In diesem Abschnitt haben für dich alle wichtigen Fragen und Fakten rund um das Klumpenrisiko zusammengetragen und ausführlich erklärt. Du kannst dir hier einen Überblick verschaffen und alle essenziellen Antworten holen, die du benötigst. So lernst du, wie du dieses Risiko sowie allfällige Verluste vermeidest.

Was bedeutet Klumpenrisiko und wer ist davon betroffen?

Das Klumpenrisiko beschreibt die Häufigkeit des Ausfallrisikos, welches Banken bei der Kreditverteilung eingehen.

Der Begriff findet im Bankwesen sein Zuhause.

Sprich, wie hoch das Risiko eines Verlustes ist, wenn zu viel Geld in ein Subjekt investiert wird. Dabei kann es sich um alles handeln, in das Firmen, Einzelpersonen oder Banken investieren. Ganz egal, ob es Wertpapiere, Kredite oder Immobilien sind.

Kurz gesagt entstehen diese Klumpen, wenn zu viel Fokus auf nur eine Person, Branche oder Investitionsanlage gelegt wird (1).

Klumpenrisiko-1

Dein Vermögen soll wie eine Pflanze wachsen und größer werden. Doch eine fehlende Streuung deines Vermögens kann dies verhindern.
(Bildquelle: Nattanan Kanchanaprat / pixabay)

Wichtig zu erwähnen ist auch, dass das Klumpenrisiko nicht das Ergebnis aus nur einem Fall ist. Es ist vielmehr die Korrelation (Zusammenhang) mehrerer Einzelfälle.

Wie entsteht das Klumpenrisiko?

Das Klumpenrisiko kann sowohl Banken als auch Privatpersonen treffen. Um dies zu vermeiden, musst du als Erstes wissen, wie die Klumpen und somit das Risiko, überhaupt entsteht.

Bei Banken

Banken sind dem Klumpenrisiko ausgesetzt, wenn sie zu viele Kredite an eine einzige Person, Personengruppe oder Branche geben. Sollten diese Kreditnehmer in finanzielle Schwierigkeiten geraten, sind sie nicht mehr in der Lage, den Kredit abzuzahlen. Durch den Fokus auf einen Investitionsbereich, fehlt der Bank die nötige Risikostreuung, um allfällige Verluste auszugleichen.

Dadurch geraten anschließend auch die Banken in Schwierigkeiten. Im schlimmsten Fall sind sie auf staatliche Hilfe angewiesen, da sie ihre Verluste nicht durch andere Zinszahler kompensieren können.

Sobald sich eine Bank ihren Fokus nur einem Geschäftsfeld oder Branche widmet, geraten sie in das Klumpenrisiko.

Bei Privatpersonen

Bei Privatpersonen kann es ebenfalls zur Klumpenbildung kommen. Und zwar dann, wenn man zu einseitig investiert. Wenn du nur Aktien von einer einzigen Firma kaufst und diese dann an Wert verliert, hast du einen riesigen Verlust. Und durch die fehlende Streuung auch keine Vermögensanlagen, die diesen Verlust ausgleichen können.

Entschließt du dich dazu, dein Geld anzulegen oder zu investieren, achte auf eine gute Verteilung.

Beispiel eines Klumpenrisikos

Es ist April 2020 - die Corona-Krise hält die gesamte Welt in Stillstand. Du bist eine Bank, die ausschließlich die Tourismusbranche mit Krediten unterstützt. Seit Wochen gibt es aber keine Touristen mehr. Hotels, Sehenswürdigkeiten und Events haben allesamt geschlossen. Es fließt keinerlei Geld mehr in dieser Branche.

Als Kreditgeber forderst du jeden Monat Zinsen, die deine Kunden - in deinem Fall Unternehmen der Tourismusbranche - durch ihre monatlichen Einnahmen zurückzahlen sollen. Doch der fehlende Umsatz verhindert dies. Deine Schuldner haben keine Chance, die Kredite abzuzahlen.

Als Bank bist du auf diese Zinszahlungen angewiesen. Da du ausschließlich die Tourismusbranche unterstützt, hast du keinen einzigen Kunden, der dir seinen monatlichen Beitrag bezahlen kann. Als Bank trifft dich somit ebenfalls ein Verlust.

Was ist der Ansteckungseffekt?

Als Ansteckungseffekt wird die Weiterführung eines Verlustes über mehrere Stufen der Wertschöpfungskette (2) bezeichnet. Durch einen schweren finanziellen Verlust verliert eine Firma an Zahlungskraft. Das bedeutet, dass sie im schlimmsten Fall ihre Lieferanten nicht mehr bezahlen kann. Der Verlust überträgt sich also vom Ausgangspunkt auf die nächste Stufe. Wenn dieser Lieferant nun dringend auf die Zahlung eines Kunden angewiesen ist, gerät auch er in finanzielle Schwierigkeiten (3).

Der Verlust kann sich quasi wie ein Virus auf verschiedene Träger, in diesem Fall Unternehmen, ausbreiten. Die Firmen stecken sich an. Der Ansteckungseffekt kann sich regional, national oder sogar weltweit ausbreiten.

Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sollte ich beim Klumpenrisiko beachten?

Damit das Klumpenrisiko bei Kreditinstituten bestmöglich verhindert wird, gibt es rechtliche Rahmenbedingungen. Im Kreditwesengesetz (KWG) (4) sind alle entsprechenden Grenzen festgehalten.

Ein wichtiger Artikel zur Verhinderung von Klumpen besagt beispielsweise, dass Großkredite höchsten 25% des haftenden Eigenkapitals des Kreditnehmers darstellen dürfen. Zusätzlich sind Kreditinstitute laut § 13 des Kreditwesengesetzes (5) verpflichtet, alle Kredite der Bundesbank zu melden, wenn diese den Grenzwert von 10% des Kreditnehmer-Eigenkapitals überschreiten.

Ein weiteres Instrument gegen das Klumpenrisiko ist die Solvabilitätsverordnung (SolvV) (6). In dieser ist unter anderem die Kontingentierung der Kreditvergabe festgehalten.

Wie vermeide ich Klumpenrisiken?

Es ist immer sinnvoll, eine durchdachte Strategie für Wertanlagen oder Kreditverteilung zu verfolgen. Da das Klumpenrisiko schwerwiegende Folgen mit sich bringen kann, solltest du das Risiko unbedingt vermeiden. Dafür ist es wichtig, dass du eine Risikostreuung in dein Portfolio bringst. Mit folgenden Tipps kannst du das Verlustrisiko am besten minimieren (7, 8).

Bei der Vermögensverwaltung

Privatpersonen sollten ihr Gesamtvermögen auf mehrere, unterschiedliche Investitionsbereiche aufteilen. Bei dieser Diversifikation (Streuung) ist aber nicht nur die Anlagenart wichtig, sondern auch unterschiedliche Beträge und Laufzeiten.

Als Kreditgeber

Auch hier ist die Aufteilung der Kredite auf verschiedene Schuldner und Branchen wichtig. Zudem dürfen diese nicht zu hoch sein und sollten unterschiedliche Laufzeiten beinhalten.

Bei meiner Liegenschaft

Bei Immobilien kannst du deine bereits vorhandene Liegenschaft gewinnbringend verkaufen. Anschließend überlegst du dir eine Anlagestrategie mit großer Streuung und Risikominimierung.

Als eine Bank

Finanzieren Banken eine komplette Wertschöpfungskette mit Krediten, kann es schnell zum hohen Verlust kommen, falls ein Teil der Kette auffällt. Deswegen ist es sinnvoll, weder eine ganze Wertschöpfungskette noch eine spezifische Branche zu unterstützen. Auch hier ist eine Streuung auf unterschiedliche Branchen, Firmen und Wertschöpfungsstufen angebracht.

Als Versicherungsgesellschaft

Versicherungen, die sich beispielsweise auf Hausversicherungen in nur einer bestimmten Gegend spezialisieren, laufen ebenfalls Gefahr, einen hohen Verlust zu schreiben. Auch hier ist eine Diversifikation sinnvoll. So treten die Schadensfälle nicht alle gleichzeitig auf. Dieses Risiko tritt natürlich nicht nur bei Hausversicherungen auf.

Wie du siehst, ist die Risikostreuung das A und O um eine Klumpenbildung zu vermeiden.

Welche Nachteile gibt es beim Klumpenrisiko?

Das Klumpenrisiko bringt ausschließlich Nachteile mit sich.

Hohe Verluste sind Folgen des Klumpenrisikos. Als Gläubiger musst du damit rechnen, dass es zu Ausfällen der Zinszahlungen kommt. Außerdem kannst du durch die fehlende Streuung deinen Verlust nicht durch andere Investitionen ausgleichen.

Welche Risikokategorien gibt es?

Bei der Verteilung von Krediten bilden sich verschiedene Risikokategorien. Durch die Konzentration auf bestimmte Bereiche, kann eine Klumpenbildung kaum verhindert werden. Zusätzlich ist mit dem Ansteckungseffekt und dem Ausfall einer ganzen Schuldnergruppe zu rechnen.

Unterscheiden kannst du zwischen diesen Risikokategorien:

  • Adressenkonzentration: Wenn eine Bank ihre gesamten Kredite auf wenige Kreditnehmer verteilt, handelt es sich um eine Adresskonzentration. Die Granularität der Verteilung ist so gering und erhöht das Ausfallrisiko der Zinszahlungen.
  • Fremdwährungen: Kredite können auch in Fremdwährungen ausgestellt werden. Sobald eine Bank ihre Kreditsumme auf wenige Fremdwährungen verteilt, erhöht sie ihr Klumpenrisiko. Das sogenannte Valutarisiko tritt auf. Es handelt sich dabei um eine schlechte Kursentwicklung, die sich negativ auswirken kann.
  • Ratingklassen: Bevor du einen Kredit bekommst, wirst du anhand deiner Finanzen einer Ratingklasse zugeteilt. Je schlechter die Ratingklasse ist, desto höhere Zinsen musst du bezahlen. Setzt eine Bank vermehrt ihrer Kredite in einer schlechten Ratingklasse ein, kann es zu Ausfällen der Rückzahlungen kommen.
  • Branchen: Verteilt ein Kreditgeber seine Kredite ausschließlich an eine spezifische Branche, setzt er sich der Gefahr der Klumpenbildung aus. Sollte eine unvorhersehbare Situation diese Branche erschüttern, muss der Kreditgeber mit hohen Verlusten rechnen. Alle seine Schuldner wären gleichzeitig unfähig, die Kredite zurückzuzahlen.
  • Regionen: Auch in geografischer Sicht kann sich ein Klumpenrisiko bilden. Bei einer schlechten Verteilung oder Konzentration auf nur ein Gebiet kann die Bildung von Klumpen starten. Gerät nun dieses Gebiet in Schwierigkeiten, hat der Kreditgeber keinen Ausgleich durch andere Schuldner.

Um das Klumpenrisiko in ganzen Gruppen zu minimieren, sind im Kreditwesengesetz und in der Solvabilitätsverordnung Grenzen bei der Kreditvergabe gesetzt.

Der Begriff Klumpenrisiko in anderen Sprachen

In diesem Abschnitt findest du den Begriff Klumpenrisiko in verschiedenen Sprachen aufgeführt.

Sprache Übersetzung
Englisch Cluster risk
Französisch Risque de cluster
Italienisch Rischio di cluster
Spanisch Riesgo de grupo

Fazit

Das Klumpenrisiko tritt ein, wenn keine Streuung der Anlagen oder Kredite vorgenommen wird. Falls sich Klumpen bilden, kann es zu großen Verlusten und zum Ausfall von Zahlungen kommen. Egal ob Unternehmen, Privatpersonen oder Banken, für alle gilt es, das Klumpenrisiko zu vermeiden.

Als Kreditgeber ist es ratsam, Kredite auf viele verschiedene Schuldner zu verteilen. Auch private Investoren benötigen eine gute Anlagestrategie zur Streuung der Geldanlagen.

Bildquelle: Chorruangsak/ 123rf.com

Einzelnachweise (8)

1. Cash (2020). Klumpenrisiko
Quelle

2. REFA Bundesverband e.V. (2020). Wertschöpfungskette
Quelle

3. Gabler Banklexikon (2020). Ansteckungseffekt
Quelle

4. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2020). Kreditwesengesetz
Quelle

5. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2020). § 13 KWG
Quelle

6. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2020). Solvabilitätsverordnung
Quelle

7. Kreditheld (2018). Risikostreuung
Quelle

8. Kredite (2018). Risikovermeidung
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Lexikoneintrag
Cash (2020). Klumpenrisiko
Gehe zur Quelle
Lexikoneintrag
REFA Bundesverband e.V. (2020). Wertschöpfungskette
Gehe zur Quelle
Lexikoneintrag
Gabler Banklexikon (2020). Ansteckungseffekt
Gehe zur Quelle
Online Gesetzbuch
Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2020). Kreditwesengesetz
Gehe zur Quelle
Gesetzesauszug
Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2020). § 13 KWG
Gehe zur Quelle
Online Gesetzbuch
Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2020). Solvabilitätsverordnung
Gehe zur Quelle
Artikeleintrag
Kreditheld (2018). Risikostreuung
Gehe zur Quelle
Artikeleintrag
Kredite (2018). Risikovermeidung
Gehe zur Quelle
Testberichte