Kontosaldo
Zuletzt aktualisiert: 16. November 2020

Siehst du oft auf einem Kontoauszug oder oder bei einer Online Bestellung den Begriff "Kontosaldo"? Fragst du dich dabei auch oft, was das für dich bedeutet? Musst du nun was zahlen oder nicht? Diese und weitere Fragen beantworten wir dir in diesem Beitrag.

In unserem Beitrag über Kontosaldo 2022 erhältst du alle wichtigen Informationen über die rechtlichen Rahmenbedingungen, welche Vor- und Nachteile ein Kontosaldo mit sich bringt und was ein Kontosaldo überhaupt bedeutet. Nach dem Lesen bist du auf dem neuesten Stand.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Kontosaldo beschreibt die Differenz der Soll- und Haben-Beträge eines Kontos. Die Haben-Beträge beziehen sich auf alle Einnahmen und die Soll-Beträge auf alle Ausgaben.
  • Der Kontostand ergibt sich aus der Aufrechnung der Soll- und Haben-Seite.
  • Wenn der Saldo im Minus liegt, heißt es, dass die Ausgaben höher als die Einnahmen waren. Daher muss eine solche Überziehung sofort ausgeglichen werden.

Glossareintrag: Der Begriff Kontosaldo im Detail erklärt

Damit du alle wichtigen Informationen rund um das Thema Kontosaldo erhältst, haben wir die wichtigsten Fragen für dich zusammengefasst und erklärt.

Was ist ein Kontosaldo?

Das Wort "Saldo" kommt aus dem Italienischen und bedeutet "festmachen". Egal ob bei der Bilanzierung einer Firma oder auf der Bank zu einem bestimmten Stichtag oder Zeitpunkt, rechnet man die Soll und Haben-Beträge auf.

So ergibt der Unterschiedsbetrag, also die Differenz, zwischen den Beiträgen. Und gibt seinen Bestand wieder - also den Saldo.(1)

Ein Kontosaldo - oder einfach Saldo - wird meist bei der Buchführung benutzt, erscheint jedoch auch bei der Kontoführung.

Auf dem Kontoauszug werden die Haben-Beträge entweder mit einem Plus oder einem H bezeichnet, und Sollbeträge entweder mit einem S oder mit Minus gekennzeichnet.

Kontosaldo.1

Auf einem Kontoauszug wird immer der aktuelle Saldo angezeigt, also die aktuelle Differenz zwischen den Einnahmen und Ausgaben.
(Bildquelle: Steve Buissinne / Pixabay)

Diese Schreibweise wird bei vielen Banken oft auf Kontoauszügen benutzt. Je nach dem ob beim Saldo ein Plus oder Minus ergibt, bedeutet das, dass das Konto ein Guthaben (auch Aktivsaldo) oder ein Verlust (also Passivsaldo) aufweist.(2)

In regelmäßigen Abständen fordert dich die Bank dazu auf, den Saldo deines Kontos zu überprüfen.

Wie funktioniert der Kontosaldo?

Wie bereits erklärt, beschreibt der Kontosaldo die Differenz zwischen den Soll- und Haben-Beträgen eines Kontos.

Grundsätzlich gibt es zwei Varianten des Saldos:

  • Tagessaldo
  • Abschlusssaldo

Beim Tagessaldo spricht man von tagesaktuellen Abrechnungen. Das heißt, dass alle Buchungen eines Tages berücksichtigt werden. Somit errechnet die Bank den aktuellen Kontostand, der auf einem Kontoauszug zu sehen ist.(3)

Ein Abschlusssaldo bezeichnet den rechtlichen Abschluss innerhalb einer Rechnungsperiode eines Kontos. Einmal im Jahr muss ein Abschlusssaldo von der Bank durchgeführt werden, inklusive Zinsen, Provisionen, Gutschriften, etc.(4)

Was ist der Unterschied zwischen Kontosaldo und Kontostand?

Ein Kontostand ist der Geldbetrag, der zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem Finanzdepot wie einem Spar- oder Girokonto vorhanden ist. Der Kontostand ist immer der Nettobetrag nachdem alle Belastungen und Gutschriften berücksichtigt wurden.

Der Unterschied zwischen Kontostand und Kontosaldo ist folgendes: der Saldo zeigt einen Vorschau auf den Endbetrag deines Kontostands.

Wenn die Soll- und Haben-Seite deines Kontos ausgerechnet werden, ergibt sich dein aktueller Kontostand.(5)

Welche rechtliche Rahmenbedingungen sollte ich bei einem Kontosaldo beachten?

Um überhaupt ein Konto führen zu können, brauchst du zum einen eine kontoführende Bank. Zum anderen musst du entweder volljährig oder die Zustimmung deiner Eltern oder Erziehungsberechtigten haben.

Die Banken sind verpflichtet dem Kontoführer einmal jährlich einen Rechnungsabchluss zu schicken. Dies kann sich von Bank zu Bank unterscheiden.

Wenn dein Saldo im Minus sein sollte, ist es wichtig, dass diese Überziehung schnell ausgeglichen wird. Dabei musst du auch mit Sollzinsen rechnen.(6)

Welche Vor- und Nachteile gibt es bei einem Kontosaldo?

Der Kontosaldo verrechnet die Soll- und Habenseite auf einem Konto. Dadurch können Auswirkungen auf Gewinn- und Verlustrechnungen erfasst werden.

Vorteile
  • aktueller Kontostand wird angezeigt
  • guter Überblick über Finanzen
Nachteile
  • ist nicht immer genau tagesaktuell

Es ist wichtig, dass du immer einen Blick auf den Kontosaldo hast. Damit erkennst du, wie viel Geld du noch auf dem Konto hast und ausgeben kannst.

Fazit

Ein Kontosaldo zeigt also die Differenz zwischen der Soll- und Haben-Seite eines Kontos. Wenn du mehr Einnahmen als Ausgaben hast, liegt dein Saldo im Plus. Umgekehrt, liegt der Saldo im Minus, wenn du mehr ausgibst als einnimmst.

Wenn der Saldo im Minus liegt, kommen meistens noch Sollzinsen hinzu. Daher ist es wichtig, immer einen Überblick über die Finanzen zu haben.

Bildquelle: kritchanut/ 123rf.com

Einzelnachweise (6)

1. Bedeutung für die Kontoführung und das Arbeitsleben
Quelle

2. Definition von Saldo
Quelle

3. Unterschied zwischen Tagessaldo und Abschlusssaldo
Quelle

4. Erklärung von Tagessaldo und Abschlusssaldo
Quelle

5. Verwendung von Saldo anhand eines Beispiels
Quelle

6. Unterschied beim Saldo zwischen Soll und Haben
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Was bedeutet Saldo?
Bedeutung für die Kontoführung und das Arbeitsleben
Gehe zur Quelle
Saldo - Was ist ein Saldo?
Definition von Saldo
Gehe zur Quelle
Saldo: Wichtige Kenngröße für die Buchführung
Unterschied zwischen Tagessaldo und Abschlusssaldo
Gehe zur Quelle
Kontosaldo
Erklärung von Tagessaldo und Abschlusssaldo
Gehe zur Quelle
Was bedeutet Saldo - Definition und Verwendung einfach erklärt
Verwendung von Saldo anhand eines Beispiels
Gehe zur Quelle
Der Saldo – Die Differenz zwischen Soll und Haben
Unterschied beim Saldo zwischen Soll und Haben
Gehe zur Quelle
Testberichte