Zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2021

Spätestens bei einem Arztbesuch ist eine Krankenversicherung vonnöten. Während man im Berufsleben meist familienversichert, privatversichert oder gesetzlich versichert ist, steht man zu Beginn der Rente vor der Frage wie man sich nun krankenversichern soll.

Ab dem 65. Lebensjahr mussten alleine 91,4 Prozent der weiblichen und 89,5 Prozent der männlichen Bürger Deutschlands in den letzten 12 Monaten mindestens einmal zum Arzt. Somit ist eine Krankenversicherung unumgänglich und äußerst notwendig. (1)

In diesem Ratgeber zeigen wir dir die Möglichkeit der Krankenversicherung für Rentner auf. Du erfährst alles rund um die Voraussetzungen, Beitragssummen und Alternativen. Weiterhin erhältst du von uns alle Antworten auf die meist gestellten Fragen in Bezug auf das Thema der Krankenversicherung der Rentner, kurz KVdR, damit du bei deiner Versicherungswahl ausreichend informiert bist.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die Krankenversicherung der Rentner versichert jene Rentner verpflichtend, welche einen gesetzlichen Rentenanspruch haben und die Vorversicherungszeit erfüllen.
  • Im Falle einer verpflichtenden Versicherung zahlt die Rentenversicherung Teile der Krankenversicherungsbeiträge. Bist du als Rentner kein Pflichtmitglied kann die Rentenversicherung auf Antrag dennoch Teilbeiträge bezuschussen.
  • Im Falle, dass der Rentner gesetzlich krankenversichert ist jedoch nicht die Voraussetzungen der KVdR erfüllt, werden die Beiträge in Abhängigkeit der Einnahmen berechnet.

Krankenversicherung der Rentner: Was du wissen solltest

Bevor du eine Versicherungsentscheidung triffst beantworten wir dir die am häufigsten aufkommenden Fragen in Bezug auf die Krankenversicherung der Rentner, um dir so einen Überblick über das Thema zu verschaffen.

Was ist die Krankenversicherung der Rentner?

Die Krankenversicherung der Rentner ist eine Pflichtversicherung für Rentner, wenn diese während der Ausübung ihrer Berufe eine gewisse Zeit bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert waren. Ebenso können sich Rentner unter gewissen Umständen auch freiwillig auf diese Weise krankenversichern.

Krankenversicherung der Rentner

Die Aufgabe einer Krankenversicherung ist es, dich im Falle von Krankheiten oder Verletzungen finanziell abzusichern. Hierzu werden Arztkosten, Kosten für Arzneimittel, Präventionen, medizinische Produkte oder Nachsorgen teilweise übernommen. (Bildquelle: stevepb/ Pixabay)

Zu beachten gilt hierbei, dass die KVdR keine Krankenkasse ist, sondern lediglich ein Status, ob du in der KVdR versichert bis oder nicht. Wenn du Mitglied in der Krankenversicherung der Rentner bist, wird die Hälfte deiner anfallenden Beiträge für die gesetzliche Krankenkasse von der Rentenversicherung übernommen, sodass deine finanziellen Kosten im Alter minimiert werden. (2)

Natürlich gibt es noch weitere Möglichkeiten sich zu versichern, jedoch hat die Krankenversicherung der Rentner entscheidende Vorteil. Vorteilhaft an dem Status der Krankenversicherung der Rentner ist:

  • dass Kapitalerträge, Mieterträge und Erträge aus Verpachtungen nicht beitragspflichtig sind. Das bedeutet, dass dein Krankenkassenbeitrag nur anhand deiner dir zustehenden Rente berechnet wird.
  • dass ebenfalls Zusatzbeiträge teilweise von der Rentenversicherung übernommen werden.

Grund für diese Vorteile ist, dass die Rentner, welche ohnehin aufgrund des steigenden Alters vor allem von chronischen Krankheiten betroffen sind, einen finanziellen Schutz haben. (3) Diese Krankenversicherung dient also als soziale Sicherung für Personen, welche in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind oder für deren Hinterbliebene.

Wer darf in die Krankenversicherung der Rentner?

Nachdem du nun weißt, was du hinter der Krankenversicherung der Rentner verstehen kannst, möchten wir dir nun erklären, wer diesen Status einnehmen darf. Damit du diesen Status erlangen kannst, musst du drei Voraussetzungen erfüllen:

  • Du hast Anspruch auf eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung
  • Du hast deinen Anspruch auf gesetzliche Rente schriftlich beantragt
  • Du hast eine Mindest-Vorversicherungszeit erfüllt

Der Anspruch auf eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung besteht nicht nur, wenn du regulär nach einer gewissen Arbeitszeit in Rente gehst und somit die sogenannte Altersrente erhältst, sondern auch wenn dir Hinterbliebenenrente zusteht oder du zum Beispiel aufgrund von einer Krankheit nicht mehr voll erwerbsfähig bist.

Ebenfalls bist du erst pflichtversichert bei der Krankenkasse der Rentner, wenn du deinen Rentenantrag bereits gestellt hast. Diesen Antrag musst du gemäß § 19 S. 1 SGB IV schriftlich beantragen. (4) Wenn du die beiden anderen Voraussetzungen erfüllst, bist du schon ab der Antragsstellung versicherungspflichtig.

Neben dem Antrag und dem allgemeinen Anspruch auf eine gesetzliche Rente muss ebenfalls die Mindest-Vorversicherungszeit erfüllt sein. Startzeitpunkt für diese ist die erste Aufnahme von einer Erwerbstätigkeit.

Zu der Aufnahme der Erwerbstätigkeit zählt neben der Beschäftigung, welche rein auf den Erwerb gerichtet ist, auch die Aufnahme einer Berufsausbildung oder die Aufnahme des selbstständigen Arbeitens. Hierbei spielt es auch keine Rolle, ob die Erwerbstätigkeit im Inland oder im Ausland stattgefunden hat.

Die Dauer der Erwerbstätigkeit wird dann in zwei Hälften geteilt, in der zweiten Hälfte musst du neun Zehntel in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert gewesen sein. Zu der gesetzlichen Krankenversicherung zählt es in diesem Fall auch, wenn der Versicherte familienversichert war.

Berechnungsbeispiel der Vorversicherungszeit

Du bist 23 Jahre alt und beginnst nach deinem Bachelorstudium als Einkäufer in einer großen Firma. Die ersten 10 Jahre bist du gesetzlich krankenversichert, anschließend bist du jedoch aufgrund von einem selbstständigen Unternehmen 5 Jahre privat versichert. Die restliche Zeit bist du gesetzlich versichert.

Nun möchtest du mit 63 Jahren, das bedeutet nach 40 Jahren Arbeitszeit in Rente gehen. Das heißt du musst seit deinem 43. Geburtstag mindestens 18 Jahre gesetzlich versichert gewesen sein, um den Status zu bekommen, was in diesem Fall erfüllt ist.

Rechner der Vorversicherungszeit

Sollte die Berechnung aufgrund mehrfacher Wechsel zwischen den Versicherungsarten etwas komplizierte sein, gibt es mittlerweile sowohl einige kostenfreie als auch kostenpflichtige Online-Rechner, welche du nur mit deinen Daten bestücken musst, um dir ausrechnen zu lassen, ob du die Vorlaufszeit erfüllst.

Krankenversicherung der Rentner

Um deine Vorversicherungszeit online berechnen lassen zu können, solltest du sämtliche Daten deiner Arbeitszeit sowie Daten deiner Krankenversicherungen bereithalten. (Bildquelle: pasja1000/ Pixabay)

Wenn du deine Daten jedoch nicht online ausfüllen möchtest und abgeben möchtest, kannst du dich auch an die deutsche Rentenversicherung oder an eine Krankenkasse deiner Wahl wende, welche dir bei der Berechnung ebenfalls behilflich sein können.

Voraussetzungen für Selbstständige und Freiberufler

Vor allem bei Selbstständigen und Freiberuflern ist es oftmals so, dass sie entweder privat versichert waren oder was meist der Fall ist, dass sie keinen gesetzlichen Rentenanspruch haben, da sie in anderer Form finanziell für das Alter vorgesorgt haben.

Wenn du selbstständig warst oder Freiberufler warst, musst du, um den Status der Krankenversicherung für Rentner zu erhalten, zwei Voraussetzungen erfüllen. Zum einen musst du ebenfalls die 9/10-Regelung erfüllen und des Weiteren benötigst du einen Anspruch auf eine gesetzliche Rentenauszahlung.

Bei dem Anspruch auf die gesetzliche Rente ist es egal, ob du in den 5 Pflichteinzahlungsjahre freiwillige Einzahlungen geleistet hast oder der Anspruch durch eine Kindererziehungszeit oder durch die Pflege von Angehörigen entstanden ist. Ebenfalls ist es egal, ob du in den vorausgesetzten 90 Prozent freiwillig oder verpflichtend gesetzlich versichert warst.

Wie komme ich als Rentner in diese Krankenversicherung?

Um in die Krankenversicherung der Rentner zu kommen, muss man zuerst einmal die Rente beantragen. Dies muss wie bereits gesagt schriftlich passieren, da eine Formvorschrift vorliegt. Die Formulare erhältst du in aller Regel bei der deutschen Rentenversicherung oder online auf deren Seite. Beim Antrag der Rente gibt es das Formular R0810 "Meldung zur Krankenversicherung der Rentner", welches aus siebe Seiten besteht, die du ausfüllen musst. (5)

Lasse dir bei jedem Krankenkassenwechsel eine Bescheinigung über die Versicherungszeit ausstellen, um später detaillierte Angaben machen zu können.

Bei der Meldung zur Krankenversicherung der Rentner werden neben deinen personenbezogenen Daten, wie Name, Alter und Familienstand noch einige weitere Daten verlangt, welche du zur Hand haben solltest. Wichtig hierbei ist, dass du alle Daten deiner vergangenen Krankenversicherungen hast sowie die aktuelle Versicherungsnummer.

Wie viel Beitrag muss ein Rentner zahlen?

Die Beiträge bei der Krankenversicherung der Rentner liegen aktuell bei 14,6 Prozent von der dir monatlich zustehenden Rente. Von diesen 14,6 Prozent musst du jedoch selbst nur die Hälfte also 7,3 Prozent zahlen, die andere Hälfte wird von der Rentenversicherung übernommen. (6)

Um diesen ganzen Prozess zu erleichtern, musst du diesen Beitrag jedoch nicht monatlich überweisen, sondern die Rentenversicherung zieht den von dir zu tragenden Anteil einfach von der Rente ab und zahlt die Beiträge dann zusammen mit ihrem Anteil.

Berechnungsbeispiel

Nachfolgend rechnen wir dir anhand eines Beispiels einmal durch, welcher Beitrag von dir zu übernehmen ist, welche zusätzlichen Beiträge auf dich zukommen können und wie sich deine Rente letzten Endes zusammensetzt.

Bezugs- bzw. Abzugsart prozentualer Anteil realer Wert
Rentenanspruchssumme 100 % 800 €
- Selbstanteil Krankenversicherung 7,3 % 58,40 €
- Selbstanteil Zusatzbeitrag 1 % 8 €
- Pflegeversicherungsanteil 3,05 % 24,40 €
= Auszahlungsbetrag 88,65 % 709,20 €

Neben dem Krankenversicherungsanteil kann eine Krankenkasse noch einen Zusatzbeitrag erheben, welcher auch zur Hälfte von dir selbst getragen werden muss und zur Hälfte von der Rentenversicherung getragen wird. In diesem Fall beträgt dieser Zusatzbeitrag 2 Prozent und muss somit zu einem Prozent von dir getragen werden.

Neben der Krankenversicherung haben viele Personen noch eine Pflegeversicherung der Rentner. Hierbei wird jedoch der Prozentsatz welcher bei 3,05 Prozent liegt vollständig von dir selbst getragen. Wenn du jedoch kinderlos bist, mindestens 24 Jahre alt bist und nach 1939 geboren wurdest, musst du statt 3,05 % 3,3 % Pflegeversicherung zahlen. (7)

Beitragsrechner

Sollte die Berechnung deiner Beiträge aufgrund verschiedener Ursachen komplizierter sein oder möchtest du mögliche Fehler vermeiden kannst du auch hierbei Online-Rechner nutzen. Neben diesen Rechner besteht auch immer die Möglichkeit, dass du dich an die Rentenversicherung oder an die Krankenkasse wendest, welche dir die Beiträge auch berechnen können.

Zahlen auch Rentner den Zusatzbeitrag der Krankenkassen?

Die Zusatzbeiträge unterscheiden sich zwischen den Krankenkassen, weshalb ein Vergleich sinnvoll ist!

Krankenkassen können neben den gesetzlich vorgeschriebenen Beiträgen, welche in Abhängigkeit des Einkommens oder der Rente berechnet werden auch zusätzliche Beiträge erheben. Wie im vorangegangenen Beispiel bereits erläutert wird im Falle einer Erhebung des Zusatzbeitrages auch dieser zur Hälfte von der versicherten Person und zur anderen Hälfte von der Rentenversicherung übernommen.

Somit können ebenfalls Versicherte der Krankenversicherung der Rentner belangt werden, diesen zusätzlichen Beitrag zu begleichen. Ziel der Krankenkassen ist es, wenn sie diesen Beitrag erheben, unvorhersehbare Kosten oder fehlende Rücklagen auszugleichen. (8)

Welche Alternativen gibt es zu der Krankenversicherung der Rentner?

Neben der Krankenversicherung der Rentner gibt es primär noch drei weitere Möglichkeiten wie du dich im Alter krankenversichern kannst. Diese kommen dann als Alternative infrage, wenn du dich nicht bei der Krankenversicherung der Rentner versichern lassen möchtest, die Voraussetzungen nicht ausreichend erfüllst oder wenn dieser Status für dich nicht vorgesehen aber möglich ist.

  • freiwillig gesetzlich krankenversichert
  • privatversichert
  • familienversichert

Im Folgenden werden wir dir diese Möglichkeiten noch etwas genauer erklären, damit du bei der Entscheidung, wie du dich im Alter versichern lassen kannst oder möchtest umfangreich informiert bist.

Freiwillig gesetzlich krankenversichert

Wenn du nicht pflichtversichert bist kannst du dich dennoch bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichern lassen. Der entscheidende Unterschied zu der Krankenversicherung der Rentner ist hierbei, dass die Rentenversicherung die Hälfte deiner Beiträge nicht automatisch übernimmt. Damit dies geschieht, musst du zusätzlich einen Antrag auf die Zuschüsse stellen.

Wird dieser Antrag genehmigt, wird dein Krankenversicherungsanteil sowie der Anteil des Zusatzbeitrages nicht einbehalten und dann komplett von der Rentenversicherung überwiesen, sondern der Beitrag der Rentenversicherung wird dir zusätzlich zu der Rente überwiesen.

Weiterhin ist hierbei entscheidend, dass der Krankenversicherungsbeitrag anders als bei der Krankenversicherung der Rentner nicht nur anhand der Rente, sondern auch anhand weiterer Einkünfte wie zum Beispiel von Mieten berechnet wird. Der Mindestbeitrag beträgt hierbei 151,60 Euro.

Privatversichert

Für den Fall, dass du nicht versicherungspflichtig bist, kannst du dich anstelle einer gesetzlichen Krankenversicherung auch privat versichern lassen. Diese Versicherung kannst du bei einem privaten Versicherungsunternehmen abschließen, welches Beiträge in Abhängigkeit von deinem Alter bei Eintritt in die Versicherung, von deinen Gesundheitsrisiken und von den zusätzlichen Leistungen berechnet.

Solltest du bereits vor dem Ruhestand an Krankheiten leiden, ist es sinnvoller sich freiwillig gesetzlich versichern zu lassen.

Im Falle einer privaten Krankenversicherung bei einem privaten Versicherungsunternehmen kannst du einen Zuschuss zu den Beiträgen von der Rentenversicherung beantragen, wenn dieses Unternehmen der Aufsicht eines Staates unterliegt, bei welchem das Europarecht Anwendung findet.

Weiterhin musst die von dir abgeschlossene Versicherung einen Tarif beinhalten, welcher entweder die ambulante oder stationäre Heilbehandlung, die zahnärztliche Heilbehandlung oder Kosten von Arzneimitteln, Hilfsmitteln oder Heilmitteln abdeckt. Deckt deine Krankenversicherung mehrere der aufgezählten Tarife ab, ist das kein Problem.

Hat deine private Krankenversicherung diese Voraussetzungen erfüllt, wird dir maximal, wie auch bei der gesetzlichen Krankenversicherung 7,3 Prozent der Beiträge von der Rentenversicherung erstattet sowie die Hälfte der Zusatzbeiträge. Liegen deine Beiträge über den 14,6 Prozent, übernimmt die Rentenversicherung dennoch nur 7,3 Prozent und der Rest muss von dir gedeckt werden. (9)

Familienversichert

Neben der freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung und einer Privatversicherung kannst du im Alter unter Umständen auch familienversichert sein. Jedoch musst du hierfür schon vor Rentenantritt familienversichert gewesen sein, du darfst die Mindest-Vorlaufszeit nicht erfüllt haben und dein Einkommen, wozu auch deine Rente zählt, abzüglich der Rente, welche du für Zeiten der Kindererziehung erhältst, muss geringer als 445 Euro monatlich sein.

Solltest du weiterhin familienversichert sein bist du quasi ohne eigene Beiträge gesetzlich versichert und kannst somit auch keinen Zuschuss zu den Beiträgen von der Rentenversicherung verlangen. (10)

Fazit

Die Krankenversicherung der Rentner bietet im Vergleich zu den anderen Krankenversicherungsmöglichkeiten den höchsten finanziellen Schutz für Rentner. Durch die Berechnung der Beiträge, welche lediglich die Rente nicht aber weitere Einnahmen als Berechnungsgrundlage nutzt und die vergleichsweise höhere Übernahme beziehungsweise geringere Beitragsbelastung, stellt die Krankenversicherung der Rentner eine gute, preisgünstige Absicherung dar.

Wenn du schon während deinem Arbeitsleben auf den Status dieser Krankenversicherungsart hinarbeitest, solltest du immer die 9/10-Voraussetzung im Blick haben und darauf achten, lange genug gesetzlich versichert gewesen zu sein. Ebenfalls solltest du dir von jeder deiner Krankenversicherungen im Falle eines Wechsels eine genaue Bescheinigung aushändigen lassen, wo die Versicherungsdauer und die Versicherungsart dokumentiert ist.

Bildquelle: stylephotographs / 123rf

Einzelnachweise (10)

1. GEDA 2010. Häufigkeitsverteilung, Arztbesuche in den letzten 12 Monaten. Inanspruchnahme von Leistungen des Gesundheitssystems: Arztbesuch. Seite 161. Aufgerufen am 13.04.2021
Quelle

2. Prof. Dr. Joachim Becker. Stichwort: Rentnerkrankenversicherung. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler
Quelle

3. GEDA 2009. Anzahl der Erkrankungen bei Frauen und Männern ab 18 Jahren. Kapitel 8 - Wie gesund sind ältere Menschen. Seite 417. Aufgerufen am 15.04.2021.
Quelle

4. § 19 Leistungen auf Antrag oder von Amts wegen. Sozialgesetzbuch (SGB) Viertes Buch (IV) - Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Aufgerufen am 13.04.2021.
Quelle

5. Deutsche Rentenversicherung. Januar 2021. R0810 - Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR). Aufgerufen am 15.04.2021.
Quelle

6. GKV-Spitzenverband. Januar 2021. Entwicklung der Beitragssätze der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) in den Jahren 1998 bis 2021. Statista. Aufgerufen am 15.04.2021.
Quelle

7. Bundesministerium für Gesundheit. Februar 2021. Finanzierung der Pflegeversicherung. Die Pflegeversicherung. Aufgerufen am 15.04.2021.
Quelle

8. Anja Schlicht. November 2020. Krankenkasse: Zusatzbeitrag liegt 2021 im Schnitt bei 1,3 Prozent. finanzen. Aufgerufen am 15.04.2021.
Quelle

9. wissen-PKV, Informationen zur Privaten Krankenversicherung. 2021. Krankenversicherung in der Rente – was zahlt die Rentenversicherung dazu?. Aufgerufen am 15.04.2021.
Quelle

10. Prof. Dr. Joachim Becker. Stichwort: Familienversicherung. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Factsheet
GEDA 2010. Häufigkeitsverteilung, Arztbesuche in den letzten 12 Monaten. Inanspruchnahme von Leistungen des Gesundheitssystems: Arztbesuch. Seite 161. Aufgerufen am 13.04.2021
Gehe zur Quelle
Wirtschaftslexikon
Prof. Dr. Joachim Becker. Stichwort: Rentnerkrankenversicherung. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler
Gehe zur Quelle
Statistik
GEDA 2009. Anzahl der Erkrankungen bei Frauen und Männern ab 18 Jahren. Kapitel 8 - Wie gesund sind ältere Menschen. Seite 417. Aufgerufen am 15.04.2021.
Gehe zur Quelle
Paragraphen Auszug
§ 19 Leistungen auf Antrag oder von Amts wegen. Sozialgesetzbuch (SGB) Viertes Buch (IV) - Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Aufgerufen am 13.04.2021.
Gehe zur Quelle
Formular R0810
Deutsche Rentenversicherung. Januar 2021. R0810 - Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR). Aufgerufen am 15.04.2021.
Gehe zur Quelle
Statistik
GKV-Spitzenverband. Januar 2021. Entwicklung der Beitragssätze der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) in den Jahren 1998 bis 2021. Statista. Aufgerufen am 15.04.2021.
Gehe zur Quelle
Fachartikel
Bundesministerium für Gesundheit. Februar 2021. Finanzierung der Pflegeversicherung. Die Pflegeversicherung. Aufgerufen am 15.04.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Anja Schlicht. November 2020. Krankenkasse: Zusatzbeitrag liegt 2021 im Schnitt bei 1,3 Prozent. finanzen. Aufgerufen am 15.04.2021.
Gehe zur Quelle
Fachartikel
wissen-PKV, Informationen zur Privaten Krankenversicherung. 2021. Krankenversicherung in der Rente – was zahlt die Rentenversicherung dazu?. Aufgerufen am 15.04.2021.
Gehe zur Quelle
Wirtschaftslexikon
Prof. Dr. Joachim Becker. Stichwort: Familienversicherung. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler
Gehe zur Quelle
Testberichte