Legitimation
Zuletzt aktualisiert: 24. Juni 2020

Im Finanzwesen, bei Behördengängen oder bei der Post wird jeder früher oder später mit dem Begriff der Legitimation in Berührung kommen. Viele Personen wissen allerdings nicht was dann zu tun ist. Damit dir das nicht passiert, wird dir in diesem Artikel der Begriff der Legitimation im Detail erklärt.

Du erfährst, was sich genau hinter dem Begriff der Legitimation verbirgt und wie eine Legitimationsprüfung abläuft. Außerdem gehen wir darauf ein, welche Vorteile und Nachteile die verschiedenen Verfahren der Legitimationsprüfung haben und auf welchen rechtlichen Grundlagen solch eine Prüfung überhaupt basiert.




Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Legitimation ist im Allgemeinen ein Nachweis von etwas. Im Finanzwesen spricht man von einer Legitimation, wenn für den Abschluss eines Rechtsgeschäftes beide Vertragsparteien berechtigt sind und sich ausweisen können.
  • Eine Legitimationsprüfung dient der zweifelsfreien Identifikation von Personen, sowie der Überprüfung der Echtheit von Unterschriften.
  • In Deutschland gibt es drei gängige Verfahren zur Legitimationsprüfung: Der Nachweis vor Ort, das PostIdent Verfahren und das VideoIdent Verfahren. Alle drei Varianten bringen jeweils Vorteile und Nachteile mit sich.

Glossareintrag: Der Begriff Legitimation im Detail erklärt

In folgenden Abschnitten werden wir dir den Begriff Legitimation im Detail erklären und darauf eingehen, wie eine Legitimationsprüfung funktioniert und welche Vor- und Nachteile die jeweiligen Verfahren haben. Außerdem erfährst du, auf welchen rechtlichen Grundlagen eine Legitimationsprüfung beruht.

Legitimation-1

Häufig ist es bei der Abwicklung von Geschäftsvorgängen eine Legitimation notwendig. Eine Legitimationsprüfung stellt sicher, dass die Person zweifelsfrei identifiziert und die Echtheit von Unterschriften gewährleistet ist.
(Bildquelle: pixabay.com / Andreas Breitling)

Was ist eine Legitimation?

Eine Legitimation ist im Allgemeinen eine Art von Nachweis oder Beglaubigung von etwas. (1)

Im Finanzwesen, bei der Post oder bei Behördengängen spricht man dann von einer Legitimation, wenn für den Abschluss eines Rechtsgeschäftes beide Vertragsparteien dazu berechtigt, sprich legitimiert, sind und sich ausweisen können. (2)

Wie funktioniert eine Legitimationsprüfung?

Im Geschäftsverkehr mit Personen ist häufig eine Legitimationsprüfung erforderlich. Sie dient der zweifelsfreien Identifikation von Personen, sowie der Überprüfung der Echtheit von Unterschriften. (3)

Um die Identität von Personen festzustellen, gibt es in Deutschland drei etablierte Verfahren:

  1. Nachweis vor Ort
  2. PostIdent Verfahren
  3. VideoIdent Verfahren

Ein Nachweis vor Ort erfolgt in der zuständigen Behörde oder der Bank selbst. Mit einem gültigen Ausweisdokument, welches vorgezeigt und überprüft werden muss, kann dann direkt vor Ort ein Antrag gestellt oder ein Vertrag geschlossen werden. Besonders geeignet ist dieses Verfahren für Personen, welche nur eine kurze Anfahrt zu der Filiale haben. (4)

Beim PostIdent Verfahren muss die Person, welche einen Geschäftsvorgang, wie beispielsweise die Eröffnung eines Bankkontos, abschließen möchte, mit den Vertragsdokumenten eine Postfiliale aufsuchen. Dort wird der Antrag von einem Mitarbeiter der Post überprüft und die angegebenen Daten mit einem gültigen Ausweisdokument abgeglichen. Außerdem wird eine Kopie des Ausweises angefertigt, sowie eine Unterschrift des Kunden gefordert. Wenn die Angaben übereinstimmen, wird der Antrag versiegelt und an die zuständige Behörde, in diesem Fall an die Bank, geschickt. (2, 5)

Beim VideoIdent Verfahren telefoniert der Kunde per Videochat mit einem zuständigen Mitarbeiter der jeweiligen Behörde. Dabei muss der Kunde ein gültiges Ausweisdokument sichtbar in die Kamera halten, sodass der Mitarbeiter ein Foto davon schießen kann. Außerdem muss der Kunde das Ausweisdokument so wenden, dass die Sicherheitsmerkmale überprüft werden können. Auch ein Foto vom Kunden selbst wird bei diesem Vorgang aufgenommen, um die Identität abgleichen zu können. (6)

Die Legitimation über das VideoIdent Verfahren wird immer beliebter, da die antragstellende Person sich einen Gang zur Behörde, Bank oder Postfiliale spart.

Welche Vor- und Nachteile haben die jeweiligen Verfahren der Legitimationsprüfung?

Sowohl der Nachweis vor Ort, als auch das PostIdent und das VideoIdent Verfahren bringen jeweils Vorteile und Nachteile mit sich, welche wir dir in folgenden Absätzen aufzeigen möchten.

Nachweis vor Ort

Da es immer noch viele Menschen gibt, welche keinen direkten Zugang zum Internet haben, ist der Nachweis vor Ort für diese Personengruppe eine gute Option. Auch ein technisches Know-how ist für dieses Verfahren nicht notwendig.

Außerdem ist die Legitimationsprüfung per Nachweis vor Ort sehr sicher, da durch das persönliche Erscheinen jeglicher Betrug ausgeschlossen werden kann.

Vorteile
  • Kein Internetzugang und technisches Know-how notwendig
  • Sehr sicher
Nachteile
  • Teilweie nicht (mehr) möglich
  • Häufig etwas zeitaufwändiger

Ein Nachweis der Legitimationsprüfung per Nachweis vor Ort ist, dass dieses Verfahren bei einigen Banken zum Teil nicht (mehr ) möglich ist. Vor allem bei vielen Direktbanken oder Onlinebanken hast du nicht die Möglichkeit, den Geschäftsvorgang in einer Filiale zu vollziehen.

Der wohl größte Nachteil des Nachweises vor Ort ist allerdings, dass es recht zeitaufwändig sein kann. Besonders für Personen, welche eine längere Anfahrt zur Geschäftsstelle haben, kann dies lästig sein.

PostIdent Verfahren

Genauso wie beim Nachweis vor Ort ist das PostIdent Verfahren sehr gut für Personen geeignet, welchen keinen Internetzugriff haben oder nicht das nötige technische Know-how besitzen.

Da es auch viele Personen gibt, welche Angst haben, persönliche Daten im Internet preiszugeben, ist dieses Verfahren für diese Menschen eine gute Lösung.

Vorteile
  • Kein Internetzugang und technisches Know-how notwendig
  • Persönliche Daten nicht im Internet
Nachteile
  • Etwas aufwändiger (Gang zur Post)
  • Daten kommen erst etwas später bei Vertragspartner an

Das PostIdent Verfahren ist allerdings etwas zeitaufwändiger, als das VideoIdent Verfahren, da ein Gang zur Poststelle notwendig ist. Auch besteht die Gefahr, dass du in der Postfiliale auch etwas warten musst, bis ein Mitarbeiter Zeit für dich hat.

Außerdem dauert es beim PostIdent Verfahren etwas länger, bis die Daten beim Vertragspartner ankommen, da diese erst versendet werden müssen.

VideoIdent Verfahren

Der absolute Vorteil des VideoIdent Verfahrens ist, dass die Legitimationsprüfung bequem vom heimischen Computer aus, vorgenommen werden kann. Ein Gang zur Bank oder zur Post ist bei dieser Option nicht notwendig.

Auch der Antrag, sowie der Vertragsabschluss ist sehr schnell erledigt. Da durch den Videochat alle nötigen Daten übermittelt werden, müssen keine weiteren Unterlagen mehr per Post versendet werden.

Vorteile
  • Sehr bequem von zu Hause aus
  • Schneller Antrag und Vertragsabschluss
Nachteile
  • Internetzugang erforderlich
  • Technisches Know-how als Voraussetzung

Ein Nachteil des VideoIdent Verfahrens ist, dass ein funktionierender Internetzugang zwingend erforderlich ist. Das Telefonieren über einen Videochat funktioniert nämlich nur mit einem Internetzugang.

Außerdem ist das technische Know-how eine Voraussetzung für die Online Legitimationsprüfung. Du musst wissen, wie man mit dem Computer umgeht, bevor du über einen Videochat telefonieren kannst.

Was sind die rechtlichen Grundlagen für eine Legitimationsprüfung?

Wenn du Geschäftsvorgänge bei einer Behörde oder einer Bank vollziehen möchtest, dann musst du grundsätzlich eine Legitimationsprüfung durchlaufen. Dazu sind die Behörden und Banken rechtlich versichert.

Gemäß dem Paragrafen 1, Abs. 1 Geldwäschegesetz (GwG) sind folgende Daten einer natürlichen Person Gegenstand der Legitimationsprüfung:

  • Name
  • Geburtsdatum
  • Geburtsort
  • Staatsangehörigkeit
  • Anschrift

Das Geldwäschegesetz erfordert außerdem eine zwingende Überprüfung anhand eines gültigen Lichtbildausweises.

Weitere rechtliche Grundlagen, welche bei der Legitimationsprüfung eine Rolle spielen, sind beispielsweise die Strafprozessordnung (§ 163b), die Zivilprozessordnung (§§ 416 und 440,2 ZPO) und die Bundesnotarordnung (§ 21 BNotO). (7)

Fazit

Um Geschäftsvorgänge, wie zum Beispiel die Eröffnung eines Bankkontos oder eines Depots, abschließen zu können, müssen dich die Behörden oder Banken zweifelsfrei identifizieren können. Dafür ist eine Legitimationsprüfung unerlässlich. Ob diese vor Ort oder in Form von PostIdent oder VideoIdent Verfahren durchgeführt wird, hängt ganz davon ab, welche Optionen deine Bank anbietet oder welche du präferierst.

Bildquelle: Motizov/ 123rf.com

Einzelnachweise (7)

1. Duden
Quelle

2. Finanzcheck
Quelle

3. Smava
Quelle

4. Ofina Kredit
Quelle

5. Rechnungswesen-verstehen
Quelle

6. Rechnungswesen-verstehen
Quelle

7. Verivox
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Thorsten berät Menschen, wie man Geld am besten privat anlegt. Um auf dem neusten Stand zu bleiben, beschäftigt er sich in seiner Freizeit intensiv mit verschiedenster Fachliteratur. Auch über verschiedene Finanzierungsmodelle weiß er Bescheid. Um sein Wissen mit noch mehr Menschen zu teilen, hat er sich dazu entschieden, über diese Thematiken zu schreiben.
Legitimation, die
Duden
Gehe zur Quelle
Was bedeutet die Legitimation und wofür wird sie benötigt?
Finanzcheck
Gehe zur Quelle
Was bedeutet Legitimation?
Smava
Gehe zur Quelle
Legitimation: Wichtiger Identitätsnachweis für Bankgeschäfte
Ofina Kredit
Gehe zur Quelle
Legitimationsprüfung
Rechnungswesen-verstehen
Gehe zur Quelle
Legitimationsprüfung
Rechnungswesen-verstehen
Gehe zur Quelle
Legitimationsprüfung
Verivox
Gehe zur Quelle