Leveraged ETFs gehören zu den am schnellsten wachsenden Anlagebereichen an der Börse. Der Grund: Sie versprechen enorme Gewinne in kürzester Zeit. Aber was ist dran an den Versprechen und für welche Art von Anlegern sind sie geeignet?

In diesem Artikel erhältst du die wichtigsten Informationen zum Thema Leveraged ETF. Falls du dich für einen Kauf entscheiden solltest, zeigen wir dir weiterhin wichtige Kriterien, auf die du unbedingt achten solltest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Leveraged ETF ermöglicht es durch Fremdfinanzierung die Rendite eines zugrunde liegenden Index zu steigern.
  • So können die Gewinne des Anlegers durch den Einsatz eines Hebels verdoppelt oder verdreifacht werden.
  • Der Hebel wirkt allerdings auch in die andere Richtung. Vor allem für unerfahrene Investoren kann dies zu erheblichen Verlusten führen.

Unsere Empfehlungen: Die besten Depots für Leveraged ETFs

Das beste Allround-Depot

Comdirect Depot

Comdirect Depot
Optimales Preis-Leistungs-Verhältnis mit gutem Kundenservice und vielen zusätzlichen Angeboten.

ab0 Euro Depotgebühr

Das Comdirect Depot bietet ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis und ist bei Privatanlegern äußerst beliebt. Die Comdirect Bank bietet mit die größte Auswahl an ETFs und ETF-Sparplänen auf dem Markt.

Außerdem gibt es für Neukunden recht attraktive Konditionen, wie beispielsweise eine kostenlose Depotführung, Free-Trades oder geringe Ordergebühren. Für alle die gerade ihren ersten ETF Sparplan einrichten möchten, ist das Depot der Comdirect Bank eine sehr gute Wahl.

Die preisgünstige Alternative

Onvista Depot

Onvista Depot
Attraktiver Broker mit günstigen Preisen und zwei unterschiedlichen Depotmodellen.

ab0 Euro Depotgebühr

Die Onvista Bank ist eine Online-Bank mit einem breiten Angebot an Finanzprodukten und gehört zur Comdirect-Bank. Das Online-Depot bietet ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis für den Handel mit ETFs, Aktien und weiteren Finanzprodukten.

Mit der Onvista Bank kann nicht nur an deutschen Marktplätzen gehandelt werden, sondern auf vielen weiteren Marktplätzen weltweit. Daneben ist die Anlage mit ETF-Sparplänen bei der Onvista-Bank sehr attraktiv, es gibt zahlreiche ETFs zur Auswahl.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du in einen Leveraged ETF investierst

Bevor du die Entscheidung triffst, ob ein Leveraged ETF für dich geeignet ist, solltest du einige wichtige Punkte wissen. Deshalb werden wir dir den folgenden Abschnitten die wichtigsten Grundlagen zum Thema Leveraged ETF erläutern.

Was ist ein Leveraged ETF?

Ein ETF bzw. Exchange Traded Fund bezeichnet einen passiven börsengehandelten Fonds, welcher die Wertentwicklung eines bestimmten Index abbildet. Hierdurch wird es dem Anleger ermöglicht sein Kapital mit nur einer Investition auf mehrere Wertpapiere oder andere Anlageklassen aufzuteilen.

Als Leverage Effekt wird die Hebelwirkung von Fremdkapital auf die Eigenkapitalrendite bezeichnet. Durch die Aufnahme von Fremdkapital kann die Eigenkapitalrendite gesteigert werden. Ein Leveraged ETF ermöglicht es dem Anleger Kursveränderungen eines ETFs nicht nur eins zu eins nachvollziehen, sondern diese zu verdoppeln oder sogar zu verdreifachen.

Im deutschen wird der Leveraged ETF auch mit Hebel ETF oder gehebelter ETF übersetzt. (Bildquelle: 123rf.com / Andriy Popov)

Wenn der zugrundeliegende Index beispielsweise um 10 Prozent steigt, nimmt ein um den Faktor 3 gehebelter ETF um 30 Prozent zu. Das notwendige Kapital wird dem Anleger über Fremdfinanzierung durch den Herausgeber des ETFs zur Verfügung gestellt.

Üblicherweise wird ein Leveraged ETF mit “Lev” im Namen versehen. So hat ein Hebel ETF auf den DAX zum Beispiel ein “LevDAX” im Titel stehen.

Wie funktioniert ein Leveraged ETF?

Ein gehebelter ETF bildet die Wertentwicklung eines Index in der Regel auf Tagesbasis ab. Folgendes Beispiel soll das Prinzip erläutern:

  • Angenommen ein Index steigt von 100 Punkten um 10 Prozent, also auf 110 Punkte.
  • Ein Hebel ETF mit dem Faktor 2 gewinnt dementsprechend das doppelte, also 20 Prozent hinzu. Dementsprechend liegt dieser bei 120 Punkten.

Bis hier sieht alles noch gut aus. Würde der Index jeden Tag kontinuierlich steigen, ließen sich mit dem Leveraged ETF satte Gewinne einfahren. Eine konstant positive Wertentwicklung über einen längeren Zeitraum hinweg existiert allerdings in der Börsenpraxis quasi nicht. Weiter im Beispiel:

  • Am nächsten Tag fällt der Index allerdings wieder um 10 Prozent, also auf 99 Punkte.
  • Der Hebel ETF fällt folglich um 20 Prozent vom tagesaktuellen Ausgangswert bei 120 Punkten, also auf 96 Punkte.

Hier wird das Problem deutlich: Der Kurs des Leveraged ETF liegt ungefähr 3 Prozent unter dem des Index, obwohl die Kurse prozentual gesehen gleich verlaufen sind.

Je länger der Zeitraum der Betrachtung, desto gravierender kann der Einfluss der Pfadabhängigkeit sein.

Die Ursache für dieses Problem ist die Pfadabhängigkeit welche bei der täglich neuen Berechnung entsteht. Sie besagt, dass die Wertentwicklung des Leveraged ETF von dem Pfad, den der Index einschlägt, abhängt.

Betrachtetet man den Kursverlauf in diesem Beispiel bei täglich neuer Berechnung über einen längeren Zeitraum, so ist eine Rendite von 20 Prozent nicht gleichzusetzen mit einem Kursverlust von 20 Prozent.

Durch anhaltende Seitwärtsbewegungen verliert der ETF kontinuierlich an Wert, selbst wenn der dazugehörige Index konstant bleibt.

foco

Unter einer Seitwärtsbewegung bzw. Seitwärtstrend wird die Bewegung von Wertpapierkursen innerhalb eines bestimmten Niveaus bezeichnet.

Welche Vorteile und Nachteile hat ein Leveraged ETF?

Der größte Vorteil es Hebel ETFs ist auch gleichzeitig der Grund, warum dieses Finanzprodukt so erfolgreich am Markt angenommen wurde. Der Leveraged ETF gibt dem Anleger die Möglichkeit seine Rendite zu vervielfachen.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass der Anleger kein Fremdkapital zur Erzielung der Hebelwirkung aufnehmen muss. Dies wird durch den Emittenten des ETF übernommen.

Weiterhin bieten gehebelte ETFs die Möglichkeit auf noch komplizierte Finanzinstrumente wie beispielsweise Futures oder Optionsscheine zu verzichten.

Leveraged ETFs ermöglichen es dem Anleger kostengünstig mit einer Vielzahl von Wertpapieren zu handeln.

Vorteile
  • Möglichkeit der Vervielfachung der Rendite
  • Keine zusätzliche Aufnahme von Fremdkapital notwendig
  • Einfacher als vergleichbare Finanzinstrumente wie Futures oder Optionsscheine
  • Kostengünstiges Handeln einer Vielzahl von Wertpapieren 
Nachteile
  • Möglichkeit der Vervielfachung der Verluste
  • Bei längerer Haltedauer starke Unterschiede zum zugrunde liegenden Index möglich
  • Hohe Kostenquoten und Gebühren im Vergleich zu klassischen ETFs
  • Erfordern intensive Beobachtung

Hand in Hand mit dem größten Vorteil geht allerdings auch der gravierendste Nachteil einher. Der Anleger kann nicht nur seine Rendite vervielfachen, sondern auch seine Verluste.

Vor allem, wenn Leveraged ETFs über einen längeren Zeitraum gehalten werden, können sich die Renditen erheblich vom zugrunde liegenden Index unterscheiden.

Ein weiterer Nachteil: Die TER, also die Gesamtkostenquote sowie weitere Gebühren eines Leveraged ETF sind meist merklich teurer als bei klassischen ETFs. Die TER gehebelter Produkte ist meist um das zwei- bis dreiffache höher.

Weiterhin erfordern Leveraged ETFs viel Aufmerksamkeit. Im Gegensatz zu klassischen ETFs oder anderen Wertpapieren sollte der Anleger sein Investment mehrmals am Tag intensiv beobachten.

Welche Alternativen zu einem Leveraged ETF gibt es?

Neben der Investition in Leveraged ETFs hast du als Anleger weitere Möglichkeiten dein Kapital in ähnlicher Art und Weise anzulegen. Im folgenden Abschnitt zeigen wir dir einige Alternativen zu Leveraged ETFs auf.

Klassische ETFs

Klassische ETFs bieten dir im Gegensatz zu Leveraged ETFs die Möglichkeit dein Kapital langfristig und relativ risikoarm anzulegen.

Mit Klassischen ETFs investierst du in dieselben Indizes wie mit Leveraged ETFs. Ein solcher ETF besitzt jedoch keinen Hebel. Die Funktionsweise ist für Anleger meist viel einfacher zu nachzuvollziehen als bei komplexeren Produkten wie dem gehebelten ETF.

Daytrading

Eine weitere, nicht weniger spekulative Möglichkeit dein Geld am Markt anzulegen ist das Daytrading.

Als Daytrading wird das kurzfristige Handeln an einer Börse durch Ausnutzung der Volatilität der Kurse verstanden. Die Positionen beim Daytrading werden am selben Handelstag eröffnet und wieder geschlossen. Das Ziel dabei ist es, von den entsprechenden Kursschwankungen zu profitieren.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Leveraged ETFs vergleichen und bewerten

Wenn du dich für die Anlage in einen gehebelten ETF entscheidest, gibt es einige Dinge zu beachten. Folgende Faktoren solltest du bei deiner Kaufentscheidung berücksichtigen:

  • Wahl des Index
  • Größe des Hebels
  • Ein- und Ausstiegszeitpunkt
  • Kosten
  • Performance

In den folgenden Abschnitten gehen wir weiter auf die genannten Punkte ein.

Wahl des Index

Bei der Investition in einen Leveraged ETF hast du die Möglichkeit in unterschiedliche Basisindizes zu investieren. Beispiele hierfür sind der DAX, der MSCI Emerging Markets, der S&P 500 oder der Euro Stoxx 50.

Größe des Hebels

Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl eines Leveraged ETFs ist die Größe des Hebels. In der Regel beträgt diese den Faktor 2. Es existieren jedoch auch einige Produkte mit dem Faktor 3 auf dem Markt.

Ein- und Ausstiegszeitpunkt

Genau wie beim Short ETF ist auch beim Leveraged ETF der Ein- und Ausstiegszeitpunkt, also der Zeitraum, indem der Kauf und Verkauf des ETFs stattfindet, entscheidend.

Gute Zeitpunkte zum Ein- und Ausstieg können bei jedem Index und ETF variieren.

Aufgrund der Pfadabhängigkeit entfernt sich der Leveraged ETF immer weiter vom eigentlichen Indexstand, je volatiler die Börsenkurse steigen und fallen.

Kosten

Ein weiteres Kriterium zum Vergleich unterschiedlicher Leveraged ETFs ist die Gesamtkostenquote. Diese lässt sich gut durch die TER (Total Expense Ratio) zusammenfassen.

foco

Die TER bezeichnet die jährlichen laufenden Kosten und beinhaltet so gut wie alle Gebühren des ETFs.

Ein Leveraged ETF verlangt in der Regel eine TER von 0,30 bis 0,80 Prozent.

Performance

Die Performance spielt auch bei Leveraged ETFs eine wichtige Rolle. Hierzu ist es sinnvoll die Kursverläufe unterschiedlicher Basisindizes und entsprechender ETFs aus der Vergangenheit miteinander zu Vergleichen.

Trivia: Was du sonst noch über Leveraged ETFs wissen solltest

Ist die Investition in einen Leveraged ETF sinnvoll?

Ob die Investition in einen gehebelten ETF sinnvoll ist, lässt sich pauschal nicht mit Ja oder Nein beantworten. Hier haben deine Erfahrung an der Börse und deine Ziele beim Investieren einen großen Einfluss.

Bei der ersten Betrachtung klingt die Investition in einen Leveraged ETF durchaus sinnvoll. Denn langfristig steigen die Aktienmärkte, warum also nicht die Rendite direkt verdoppeln oder sogar verdreifachen?

Eine empirische Studie über das Investitionsverhalten deutscher Privatanleger bei Short- und Leveraged ETFs aus dem Jahr 2012 stellt heraus, dass Privatanleger die Risiken gehebelter ETFs im Wesentlichen richtig Einschätzen. Die durchschnittliche Haltedauer beträgt bei zweifach gehebelten ETFs 62,3 Tage (1).

In einer Kolumne des Finanzinformations- und Analyseunternehmens Morningstar wird dieser Studie allerdings deutlich widersprochen. Es wird aufgezeigt, dass sich das Risiko ab einer Haltedauer von über einem Tag drastisch erhöht. Leveraged ETFs seinen laut Autor für den normalen Anleger nicht geeignet und des weiteren nicht für eine Haltedauer von mehr als einem Tag konstruiert (2).

Leveraged ETFs werden von Investoren zur Spekulation oder Nutzung der kurzfristigen Dynamik eines Index eingesetzt. Einsteiger sind sich der Risiken dieses komplexen Finanzproduktes oft nicht bewusst. (Bildquelle: 123rf.com / Romolo Tavani)

Eine andere Studie mit dem Titel „Path-Dependence of Leveraged ETF Returns“ weist darauf hin, dass Leveraged ETFs zur Absicherung und Replikation von ungehebelten Finanzprodukten verwendet werden können, sofern die Anleger eine dynamische Absicherung vornehmen (3).

Durch die Pfadabhängigkeit der gehebelten ETFs seien diese laut Studie allerdings primär für professionelle Anleger interessant. Für Buy and Hold Anleger, welche einen bestimmten Index nachbilden möchten seien Leveraged ETFs hingegen nicht geeignet (3).

Gerade bei langfristigen Investments wird es immer wieder Phasen anhaltender Kursverluste oder Seitwärtsbewegungen geben. Ein Leveraged ETF würde dir in solchen Fällen deutliche Verluste bescheren.

Aus unserer Sicht sind Leveraged ETFs aus den oben genannten Gründen nicht für Privatanleger, zu denen du als Leser dieses Artikels wahrscheinlich gehörst, geeignet. Mit einer solchen Investition gehst du massive Risiken ein und bist von diversen Faktoren abhängig, die du nicht beeinflussen kannst.

Gerade Einsteigern empfehlen wir daher, ihrere erste Erfahrungen an der Börse mit klassischen ETFs zu sammeln.

Beispiel für einen Leveraged ETF

In diesem Artikel empfehlen wir keine speziellen Leveraged ETFs, da wir der Meinung sind, dass diese sich nur für die wenigsten Privatanleger eignen. Tortzdem möchten wir dir ein Beipsiel für einen solchen gehebelten ETF vorstellen.

Lyxor Daily LevDAX UCITS ETF

Der Lyxor Daily LevDAX UCITS ETF hat das Ziel die Auf- und Abwärtsbewegungen des LEVDAX Index, welcher eine 2-fache Hebelstrategie auf den DAX-Index repräsentiert. Die Neugewichtung findet täglich statt.

WKN LYX0AD
Abbildungsart Swap-basiert
Ertragsverwendung Thesaurierend
Laufende Kosten 0,40 %
Fondsvolumen 146,00 Mio. EUR

Empfohlene Literatur zum Thema Leveraged ETF

Wenn du dich noch weitergehend mit dem Thema der Leveraged ETFs beschäftigen willst, ist es sinnvoll dich mit diverser Literatur auseinander zu setzen. Im Folgenden stellen wir dir zwei unserer Favoriten vor.

Gerd Kommer – Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs

Der Autor Dr. Gerd Kommer überzeugt seit Jahren eine Vielzahl von Sparern und Anlegern von den Vorteilen einer Investition in Indexfonds. Dieses Buch gehört zu den Standardwerken in diesem Bereich.

Das Buch eignet sich perfekt für Einsteiger und Fortgeschrittene und liefert Strategien und Tipps rund um das Thema ETF und passives Investieren.

Leveraged ETFs: How Biased Statistics Affect Your Portfolio

Das englischsprachige Buch vom Autor Alpay Kaya erklärt alle notwendigen Grundlagen sowie viele mathematische Zusammenhänge, die du brauchst, um Leveraged ETFs zu verstehen.

Es eignet sich für alle Anleger, die sich wirklich intensiv mit dem Thema der gehebelten ETFs auseinandersetzen möchten.

Bildquelle: 123rf.com / Le Moal Olivier

Einzelnachweise (3)

1. Funke, C.; Gebken, T.;Johanning, L.: Investitionsverhalten bei Short- und Leveraged ETFs. Eine empirische Analyse des Handels deutscher Privatanleger. WHU - Otto Beisheim School of Management. Lehrstuhl für Empirische Kapitalmarktforschung. 2012.
Quelle

2. Rose, G.: Wissen Sie wirklich, was Sie tun? Morningstar Kolumne. 2012.
Quelle

3. Avellaneda, M.; Zhang, S.: Path-Dependence of Leveraged ETF Returns. Siam J. Financial Math. 2010. Society for Industrial and Applied Mathematics. Vol. 1, pp. 586–603.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Jonathan hat Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Finanzwirtschaft studiert und ist selbst als Privatanleger aktiv. Durch seine Artikel vermittelt er auf einfache und verständliche Art und Weise alle wichtigen Informationen zu den Themen Geld, Finanzen und Vermögensaufbau.
Wissenschaftliche Studie
Funke, C.; Gebken, T.;Johanning, L.: Investitionsverhalten bei Short- und Leveraged ETFs. Eine empirische Analyse des Handels deutscher Privatanleger. WHU - Otto Beisheim School of Management. Lehrstuhl für Empirische Kapitalmarktforschung. 2012.
Gehe zur Quelle
Kolumne
Rose, G.: Wissen Sie wirklich, was Sie tun? Morningstar Kolumne. 2012.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Avellaneda, M.; Zhang, S.: Path-Dependence of Leveraged ETF Returns. Siam J. Financial Math. 2010. Society for Industrial and Applied Mathematics. Vol. 1, pp. 586–603.
Gehe zur Quelle