Zuletzt aktualisiert: 22. April 2021

Lisk ist eine dezentrale Anwendungsplattform mit der Kryptowährung LSK. Sie entstand 2016 als Abspaltung der Kryptowährung Crypti und ist teils in Deutschland mitentwickelt worden. Lisk baut auf der Blockchain-Technologie auf, bei der neue Anwendungen jeweils eine Abspaltung der Mainchain darstellen, jedoch unabhängig von dieser weiterlaufen.

Alle mit dieser Mainchain verbundenen Anwendungen sind dadurch auch miteinander verbunden. Innerhalb dieser Anwendungen kann mit der Kryptowährung Lisk bezahlt werden. Ziel von Lisk ist es, Entwicklern von neuen Anwendungen über Sidechains die Möglichkeit zu geben, neue Software mit den weltweit verbreiteten Sprachen Javascript und Typescript zu schreiben und so ein kohärentes System zu bilden.

Dieser Artikel soll Lisk als Anwendungsplattform und Kryptowährung erläutern und häufig gestellte Fragen zum Thema beantworten. Dabei wird besonders auf das zugrundeliegende System der Blockchain-Technologie eingegangen. Ebenso wird der Kurs der Kryptowährung Lisk aufgezeigt und diese mit einer alternativen Kryptowährung Etherum verglichen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Lisk ist eine Anwendungsplattform, die auf der Blockchain-Technologie basiert. Somit besteht sie aus mehreren Mainchains und unzählig vielen Sidechains.
  • Lisk (LSK) ist ebenfalls eine Kryptowährung. Diese wurde mit der Veröffentlichung der Anwendungsplattform vorgestellt.
  • Der Kurs von LSK schwankt stark, da die Anwendungsplattform Lisk noch nicht online ist. Es bleibt abzuwarten, wie sich dies in Zukunft entwickelt.

Hintergründe: Was ist Lisk?

Bei der Kryptowährung beziehungsweise Anwendungsplattform Lisk ist es besonders wichtig, einen ausführlichen Überblick über das gesamte Thema zu bekommen. Im Folgenden haben wir für Dich alle wichtigen und häufig gestellte Fragen zusammengestellt und beantwortet. Dadurch bekommst du eine umfassende Erläuterung zum Thema Lisk.

Wie funktioniert Lisk?

Die zentrale Funktion von Lisk ist es, eine dezentrale Anwendungsplattform für Entwickler zu bieten. Der Mainchain können Sidechains untergeordnet werden, die sich dabei stets am Open-Source-Quellcode (1) der Mainchain orientieren können.

Das heißt, neue Anwendungen werden mit einer Hauptanwendung verknüpft und stellen somit ein kohärentes System von Anwendungen dar. In anderen Worten: die Sidechains stellen jeweils eine Abspaltung – eine Fork (2) – von der Mainchain dar.

Lisk bietet eine Anwendungsplattform. Auf dieser können Entwickler bei dem Programmieren neuer Software auf den Quellcode von bereits bestehender Software zurückgreifen. Somit entsteht ein System aus Blöcken beziehungsweise Modulen. (Bildquelle: Oskar Yildiz / Unsplash)

Auf diese Art soll es Entwicklern möglich sein, einfach neue und miteinander verbundene Anwendungen zu programmieren. Bei notwendigen Zahlungen innerhalb dieser Anwendungsplattform kann dann auf die Kryptowährung (3) LSK zurückgegriffen werden. Somit bietet Lisk nicht nur eine Plattform für die Entwicklung von Anwendungen, sondern auch gleichzeitig eine eigene Währung.

Was sind Mainchains und Sidechains?

Hauptmerkmal eines Systems wie Lisk ist, dass es auf der Blockchain-Technologie (4) aufbaut. Einleitend kann definiert werden, dass diese ein modulares System darstellt. Es gibt eine Mainchain, welche in gewisser Weise die Haupt-Anwendung darstellt.

Sie bietet als Open-Source-Software eine Basis für weitere, verknüpfte Anwendungen. Diese sogenannten Sidechains können somit als Ableger der Mainchain bezeichnet werden.

Vorteil dabei ist, dass alle Anwendungen, die mit einer Mainchain verbunden sind, untereinander kommunizieren können. Dadurch entsteht ein kohärentes System dieser Anwendungen. Durch ein solches modulares System wird beispielsweise die seitenübergreifende Identifizierung von Nutzern im Internet ermöglicht. Die Netzwerksicherheit wird dadurch erhöht.

Wie funktioniert die Blockchain-Technologie?

Bei Kryptowährungen bildet die Blockchain-Technologie die wichtigste Basis. Blockchains bilden dabei digitale Datenblöcke, die miteinander verbunden sind. Diese können beispielsweise digitale Transaktionen, Computerspiele oder sonstige Anwendungen verwalten und bearbeiten, indem sie sie digital und vor allem dezentral erfassen und registrieren.

Vorteil dabei ist, dass diese elektronischen Datensätze nicht zentral auf einem einzigen Rechner gespeichert werden.

Sie werden dezentral und anonym, sowie unveränderlich und transparent gespeichert. (5) Verschlüsselte Cloud-Systeme von dezentralen Serverdiensten werden verwendet, um Dokumente und Dateien zu speichern. (6) Manipulationen oder das unautorisierte Abfangen von Daten von außen ist dadurch kaum möglich.

Bei dieser Technologie werden allerdings große Rechnerkapazitäten gebraucht. Hinzu kommt, dass je mehr Transaktionen durchgeführt werden, desto mehr Datensätze müssen gespeichert werden und desto mehr Rechnerkapazitäten werden benötigt. Allerdings ergibt sich nichtsdestotrotz der Vorteil, dass keine Zwischeninstanz bei Transaktionen mehr nötig ist. Somit erweist sich diese Technologie als besonders kostengünstig.

Wie funktioniert der Blockchain-Baukasten in Lisk?

Die Blockchain-Technologie ermöglicht es, alle möglichen mit der Mainchain verbundenen Anwendungen dezentral zu speichern. Es wird demnach quasi in Blöcken oder Modulen gearbeitet. (7) Diese einzelnen Anwendungen beziehungsweise Blöcke oder Module können auch zum Entwickeln neuer, ähnlicher Anwendungen verwendet werden.

Jedes Modul enthält einen Teil der Quellcodes der anderen Module.

Bei dem neuen Modul muss der Quellcode entsprechend an die eigenen Anforderungen angepasst werden. Somit eignet sich die Bezeichnung Blockchain-Baukasten als Beschreibung für Lisk sehr gut. Denn einzelne Teile eines Moduls oder auch ganze Module können für neue Anwendungen beliebig kombiniert werden.

Diese neuen Anwendungen werden ebenfalls als Sidechain angelegt und können für die Entwicklung weiterer Anwendungen verwendet werden. Dadurch, dass es keine festgelegte Richtung für die Entwicklung neuer Anwendungen gibt, gibt es ebenso keine Beschränkungen bei den Anwendungsgebieten. Entwickler sind demnach frei, ohne konzeptionelle Vorgaben und mit der Blockchain-Technologie neue Anwendungen zu entwickeln.

Was zeichnet die Kryptowährung LSK aus?

Um innerhalb der Mainchain und den Sidechains auch Transaktionen durchführen zu können, wurde die Währung LSK entwickelt. Diese stellt eine der neuesten Kryptowährungen dar und ermöglicht sichere und einfache Transaktionen vor allem innerhalb der Anwendungsplattform Lisk.

LSK als Kryptowährung zeichnet sich besonders dadurch aus, dass es gleichzeitig mit der Anwendungsplattform Lisk entwickelt wurde. Im Vergleich zu LSK gibt es jedoch noch viele andere Kryptowährungen. (8) Beispiele dafür sind:

  • Bitcoin
  • Ripple
  • Etherum

Der Bitcoin ist dabei die weitverbreitetste Kryptowährung. Alle anderen Kryptowährungen sind zwar ebenso funktionsfähig und sicher, allerdings wurden sie allesamt erst später entwickelt und bestehen deswegen noch nicht seit allzu langer Zeit. Deswegen werden sie, ebenso wie LSK, auch oftmals als „Altcoins“ bezeichnet. (9) Diese Abkürzung steht für „Alternative zu Bitcoins“.

Wie hat sich der LSK Kurs entwickelt?

Die dezentrale Anwendungsplattform Lisk bietet einen sehr strukturierten Anhaltspunkt für die Zukunft. Besonders für neue Unternehmen, die noch vor der Ausweitung und Digitalisierung stehen, ist diese Anwendungsplattform sehr förderlich.

Denn diese müssen ihre Anwendungen möglicherweise noch entwickeln und können dies somit direkt auf der Anwendungsplattform Lisk machen. Für Unternehmen, die bereits Anwendungen entwickelt haben, entsteht dadurch eine Problematik.

Im heutigen digitalen Zeitalter stellt die Kryptowährung eine wichtige digitale Währung dar. Ebenso wie es bei nicht digitalem Geld unterschiedliche Währungen gibt, ist dies auch bei der Kryptowährung der Fall. Die bekannteste Währung ist dabei der Bitcoin. (Bildquelle: CardMapr.nl / Unsplash)

Im heutigen digitalen Zeitalter stellt die Kryptowährung eine wichtige digitale Währung dar. Ebenso wie es bei nicht digitalem Geld unterschiedliche Währungen gibt, ist dies auch bei der Kryptowährung der Fall. Die bekannteste Währung ist dabei der Bitcoin. (Bildquelle: CardMapr.nl / Unsplash)

Es ist noch nicht bekannt, inwiefern bestehende Software in die Blockchains integriert werden kann. Dadurch besteht noch Unsicherheit an der Zukunftsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit von Lisk. Deswegen ist auch die Währung LSK noch instabil. Zwischenzeitlich lag diese zwar auf einem Hoch, allerdings bleibt abzuwarten, wie sich diese in Zukunft entwickelt.

Worin besteht der Unterschied zu Etherum?

Vom Prinzip her sind Etherum und Lisk beides Anwendungsplattformen, die mithilfe der Blockchains Dezentralität in der Verwaltung von Datenblöcken ermöglichen. Jedoch haben beide Plattformen unterschiedliche Herangehensweisen.

Ausschlaggebend für Lisk ist, dass mit der weltweit bekannten Programmiersprache Javascript entwickelt werden kann. Dadurch ergibt sich der Vorteil, dass keine neue Programmiersprache gelernt werden muss.

Kriterium Lisk Etherum
Programmiersprache Javascript Solidity
Veröffentlichung 2016 2014
Vermögen Gesamt 8 Millionen LSK 12 Millionen ETH
Vermögen in Bitcoins ca. 14.000 ca. 31.500

Lisk ist auch deswegen von Vorteil, da die Entwickler selber über den Preis für die Verwendung von deren Software bestimmen können. Ebenfalls ergibt sich der Vorteil, dass Probleme bei einem Modul in Lisk keine Auswirkungen auf andere Module haben. Etherum bietet allerdings den klaren Vorteil, bereits online zu sein und schon mehrere hundert Softwares inkorporiert zu haben. Dementsprechend hat Etherum mehr Erfahrung in der Praxis. (10)

Fazit

Lisk ist eine vielversprechende Anwendungsplattform. Sie baut auf der Blockchain-Technologie auf und setzt sich aus mehreren Mainchains und beliebig vielen Sidechains zusammen. Dadurch, dass neue Anwendungen mit der weltweit bekannten Programmiersprache Javascript entwickelt werden können, ist Lisk auch für Unternehmen weltweit interessant.

Die damit implementierte Kryptowährung LSK (ausgesprochen ebenfalls Lisk) könnte in Zukunft somit eine vielverwendete Währung darstellen. Problematisch ist jedoch, dass die Anwendungsplattform noch nicht startklar und somit noch nicht online ist.

Aus diesem Grund ist der Kurs für LSK zu Beginn zwar stark gestiegen, über die Zeit jedoch wieder abgefallen. Es bleibt abzuwarten, wann LSK als vollfunktionsfähige Kryptowährung verwendet werden kann.

Bildquelle: Alesia Kozik / Unsplash

Einzelnachweise (10)

1. Jaeger, Till, and Axel Metzger. "Open Source Software." Rechtliche Rahmenbedingungen der Freien Software 2 (2002): 51.
Quelle

2. Nyman, Linus, and Tommi Mikkonen. "To fork or not to fork: Fork motivations in SourceForge projects." International Journal of Open Source Software and Processes (IJOSSP) 3.3 (2011): 1-9.
Quelle

3. Chuen, David LEE Kuo, Li Guo, and Yu Wang. "Cryptocurrency: A new investment opportunity?." The Journal of Alternative Investments 20.3 (2017): 16-40.
Quelle

4. Burgwinkel, Daniel, ed. Blockchain technology: Einführung für business-und IT manager. Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2016.
Quelle

5. Focus.de: Blockchain. Christian Brandstötter, 11.11.2020
Quelle

6. Stefan Konst: Sichere Log-Dateien auf Grundlage kryptographisch verketteter Einträge. (PDF) 9. August 2000.
Quelle

7. Blockchains: The great chain of being sure about things. In: The Economist. 31. Oktober 2015. „The technology behind bitcoin lets people who do not know or trust each other build a dependable ledger. This has implications far beyond the crypto currency.“
Quelle

8. Julian Dörr, Olaf Kowalski: Digitalisierung und Währungsordnung: Herausforderungen und Perspektiven der Regulierung von Kryptowährungen. (PDF) In: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik. Universität Köln, 2018.
Quelle

9. Investopedia.com: Altcoin. Jake Frankenfield, 30.03.2021
Quelle

10. Dannen, Chris. Introducing Ethereum and solidity. Vol. 318. Berkeley: Apress, 2017.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Artikel
Jaeger, Till, and Axel Metzger. "Open Source Software." Rechtliche Rahmenbedingungen der Freien Software 2 (2002): 51.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Nyman, Linus, and Tommi Mikkonen. "To fork or not to fork: Fork motivations in SourceForge projects." International Journal of Open Source Software and Processes (IJOSSP) 3.3 (2011): 1-9.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Chuen, David LEE Kuo, Li Guo, and Yu Wang. "Cryptocurrency: A new investment opportunity?." The Journal of Alternative Investments 20.3 (2017): 16-40.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Burgwinkel, Daniel, ed. Blockchain technology: Einführung für business-und IT manager. Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2016.
Gehe zur Quelle
Blockchain
Focus.de: Blockchain. Christian Brandstötter, 11.11.2020
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Stefan Konst: Sichere Log-Dateien auf Grundlage kryptographisch verketteter Einträge. (PDF) 9. August 2000.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Blockchains: The great chain of being sure about things. In: The Economist. 31. Oktober 2015. „The technology behind bitcoin lets people who do not know or trust each other build a dependable ledger. This has implications far beyond the crypto currency.“
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Julian Dörr, Olaf Kowalski: Digitalisierung und Währungsordnung: Herausforderungen und Perspektiven der Regulierung von Kryptowährungen. (PDF) In: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik. Universität Köln, 2018.
Gehe zur Quelle
Altcoin
Investopedia.com: Altcoin. Jake Frankenfield, 30.03.2021
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Dannen, Chris. Introducing Ethereum and solidity. Vol. 318. Berkeley: Apress, 2017.
Gehe zur Quelle
Testberichte