Zuletzt aktualisiert: 4. Mai 2021

Auch wenn Geld keine große Rolle spielen soll im Leben, ist es dennoch gut und notwendig über bestimmte Themen im Finanzbereich den Überblick zu haben. Nur so kannst du dich unabhängig machen. Denn Geld ist für alle eine lebensnotwendige Grundlage. Wenn du richtig damit umzugehen weißt, brauchst du nicht viel Geld und kannst dich auf andere Dinge im Leben konzentrieren.

In unserem Ratgeber geht es um Mining. Das Thema ist etwas speziell, doch Kryptowährungen und die Prozesse drumherum sollten dennoch für alle ein Begriff sein. Wir haben hier die wichtigsten und spannendsten Punkte zum Thema Mining zusammengefasst, denn Mining soll bekanntlich ein passives Einkommen erbringen. Du findest außerdem Antworten auf die meist gestellten Fragen und kannst danach selbst entscheiden, ob Mining als Geldquelle interessant für dich ist.




Das Wichtigste in Kürze

  • Mining ist die technische Grundlage von Kryptowährungen. Beim Mining werden mathematisch sehr komplexe Rechnungen gelöst, die die Transaktion der jeweiligen Kryptowährung validieren.
  • Wenn du selbst minen möchtest brauchst du einen oder mehrere Rechner mit leistungsstarken Grafikkarten und Kenntnisse in einer Programmiersprache. Über die Transaktionskosten und wenn dein Mining-Pool einen Block löst, verdienst du Geld. Du hast aber auch Ausgaben: Strom, Steuern und durch die Abnutzung deiner Geräte.
  • Wenn du in das Business einsteigen möchtest, dann informiere dich zuerst welche Kryptowährung sich am besten aktuell für privates Mining eignet. Bitcoins ist die bekannteste Kryptowährung, XRP und Ether sind zwei weitere interessante Beispiele. Beachte bei Bitcoin, dass insgesamt nur knapp 21 Millionen Bitcoins geschürft werden können. Bei anderen Kryptowährungen gibt es keine Grenzen.

Hintergründe: Was ist Mining?

Bevor du wild im Internet nach Möglichkeiten suchst ins Mining-Geschäft einzusteigen, solltest du dich in unserem Ratgeber informieren, was Mining überhaupt ist, was es dir bringt und was du unbedingt vorher beachten solltest. Deshalb findest du im folgenden Abschnitt Antworten auf die meist gestellten Fragen.

Wie funktioniert Mining und was sind Miner?

Der Begriff Mining wird vom Bergbau abgeleitet und veranschaulicht den Prozess des Minings im Themenfeld der Kryptowährungen. Es geht darum mit möglichst wenig Aufwand viel Gold bzw. eine bestimmte Kryptowährung "auszuschürfen". Wie bei einem Goldrausch ist ein Berg nach einiger Zeit ausgeschöpft und es wird immer schwieriger an die Währung heranzukommen.

Alle Miner eines Netzwerks müssen eine Transferleistung validieren. Das macht es so sicher.

Bitcoin ist die bekannteste Währung. Sie wurde von unter dem Pseudonym bekannten Satoshi Nakamoto erfunden. Eine solche Kryptowährung dient einem schnellen, günstigen und weltweitem Transfer von Geld, ohne dass in den meisten Fällen Banken oder andere Institutionen zwischengeschaltet sind.

Du brauchst für einen solchen Transfer ein Wallet. Eine solche Transferleistung muss validiert werden. Das geschieht durch eine hohe Rechenleistung bzw. durch die sogenannte Hashpower. Dieser Prozess des Rechnens wird Mining genannt (1).

Jeder kann durch seinen PC Rechenleistung zur Verfügung stellen und so am Mining teilnehmen und ohne viel Arbeit Geld verdienen (1). Menschen schließen sich zu sogenannten Mining-Pools zusammen um eine größere Rechenpower zu erzielen. Die Menschen, die am Mining mitwirken werden Miner genannt.

Was ist eine Blockchain und was ist ein Block?

Eine Blockchain ist eine Kette digitaler Daten. In jedem Block sind Daten von Transaktionen enthalten, die als Hashes verschlüsselt sind. Bei Kryptowährungen sind diese Daten dezentral gespeichert.

Das bedeutet, dass sie nicht bei Institutionen, wie einer Bank gespeichert sind, sondern weltweit auf den Rechnern der Miner. So mehr leistungsstarke Rechner sich in einem System aufhalten, desto sicherer ist der Transfer (2, 5). Diese Datenbank kannst du auch als Buchhaltung verstehen. Da es nicht zentral gespeichert ist, wird sie in der Fachsprache "Distributed Ledger" genannt (3).

Pro Block wurden im Jahr 2009 50 Bitcoins ausgeschüttet. Die Coinbase halbiert sich jedoch alle 210.000 Blöcke (etwa alle vier Jahre). Heute sind es 12,5 Bitcoins pro Block. Der Wert von Bitcoins ist sehr stark schwankend, was den Handel mit Bitcoins sehr risikoreich macht.

Mit ASIC kannst du die Hashpower deines Rechners erheblich erhöhen. Die Anschaffung dieser Hardware ist wichtig, wenn du ins Mining-Business einsteigen möchtest. (Bildquelle: Pixabay / rebcenter moscow)

Bitcoin hatte in den Anfängen kaum Kaufkraft, heute sind 12,5 Bitcoins etwa 100.000 Euro wert, vermutlich wird der Wert von Bitcoins durch die Halbierung der Coinbase weiter steigen. In der Fachsprache nennt man dies Bitcoin-Halving (4).

Was ist Mining-Difficulty?

Wir bleiben beim Beispiel Bitcoin: Seit 2009 existieren insgesamt 21 Billionen Bitcoins als Kryptowährung. Satoshi Nakamoto legte fest, dass etwa alle 10 Minuten ein Block gelöst und Bitcoins ausgeschüttet werden, das sorgt dafür, dass nicht eine Person oder eine Gruppe einen Block lösen kann, sondern ein weltweites Netzwerk von Minern benötigt wird. Das verringert die Möglichkeit von Cyberkriminalität.

Nakamoto legte auch fest, dass sich alle 2016 Blöcke der Schwierigkeitsgrad zum Lösen eines Blogs ändern soll. Werden alle 10 Minuten ein Block gelöst, so werden 2016 Blöcke ca. nach zwei Wochen gelöst sein.

Wenn aber Rechner mit sehr hohem Rechenleistung oder sehr viele Miner an einem Block arbeiten, so könnten die 21 Millionen Bitcoins schneller gelöst sein, als Nakamoto es berechnet hat. Da sich aber nach 2016 gelösten Blöcken der Schwierigkeitsgrad verringert oder vegrößert, bleibt es immer bei ca. 10 Minuten zum Lösen eines Blocks (6).

Welche Kryptowährungen eignen sich für Mining?

Die proftitabelste Kryptowährung ist nach wie vor Bitcoin. Jedoch kann sich das Mining keine Privatperson mehr leisten. Die Mining-Difficulty ist so hoch, dass nur Rechner mit sehr hoher Hashpower erfolgreich Blocks lösen.

Deshalb sind Grafikkarten und weiteres Equipment kostspielig und die Strompreise so hoch, dass nur sehr große Unternehmen beteiligt sind und fast ausschließlich in Ländern, in denen die Stromtarife extrem niedrigpreisig sind, Bitcoins geschürft werden.

Vorteile von Mining Nachteile
Niedrige Gewinne sind mit regulärem PC möglich Stromkosten in Deutschland sehr hoch
Passives Einkommen Hardware ist kostspielig
Hohe Gewinne möglich Technisches Verständnis ist Grundvoraussetzung
Hohe Verluste möglich

Die Plattform Ethereum mit der Kryptowährung Ether ist nur ein Beispiel für existierende Kryptowährungen, jedoch ist sie die beliebteste für private Miner. Der Transfer von Ether geht schneller als der Transfer von Bitcoin. Der Ether hat im Gegensatz keine Begrenzung, kann also unendlich gemint werden, jedoch solltest du dich immer speziell zu der Währung, die dich interessiert umfassend informieren (7).

Was brauche ich, um ins Mining-Business einzusteigen?

Auch diese Frage ist abhängig von der Kryptowährung. Doch eins ist klar: Wenn du mit Mining viel Geld verdienen möchtest, brauchst du Platz und Geld für deine Hardware. Außerdem solltest du für die Kühlung deiner Geräte sorgen, wie zum Beispiel mit Hilfe eines Ventilators.

  • PC: Ein einfacher PC reicht manchmal schon aus, um ein passives Einkommen zu generieren. Jedoch ist der normale PC (bzw. die gängigen CPUs) - so leistungsschwach, dass die Stromkosten höher sind, als der Wert der Währung, die ausgeschüttet wird. Um erstmal ein Gefühl für Mining zu entwickeln, empfiehlt es sich, ohne weitere Kosten Mining über den eigenen PC auszuprobieren.
  • GPU: Mit GPUs sind Grafikkarten gemeint, die deinen PC für das Mining leistungsfähiger machen. Ein GPU-Mining-Rig ist eine Sammlung von Grafikkarten, um die Leistung noch stärker zu erhöhen. Seit 2013 wurde die Technik bei Profis durch ASICs abgelöst.
  • ASIC: ASIC steht für Application Specific Integrated Circuit und ist eine Hardware, die speziell und nur für das Mining entwickelt wurde. Diese Hardware rechnet höchst effizient und verringert dadurch die Stromkosten, die durch das Mining entstehen.

Was muss ich beachten, wenn ich selber minen will?

Auch wenn der Gedanke eines passiven Einkommens verlockend ist, solltest du nicht ohne nachdenken alles auf eine Karte setzen. Wenn du erfolgreich sein willst, brauchst du eine entsprechende Hardware.

In Ländern, wie Deutschland lohnt sich Mining außerdem nur selten, da die Stromkosten sehr hoch sind. Nicht zu vergessen sind die Steuern, die du auf die Ausschüttung der Währung zahlen musst, darunter fällt auch die Gewerbesteuer.

Warum ist Mining wichtig?

Ohne Mining würden Kryptowährungen nicht funktionieren, denn minen kann jeder Mensch mit einer Internetverbindung wodurch die zentrale Funktion bestehen bleibt: der dezentrale Transfer von Geld. Außerdem werden Transaktionen durch das Mining validiert. Dieser Vorgang wird auch Proof of Work (PoW) genannt (8).

Miner arbeiten weltweit und sind die Basis sicheren Minings. Es müssen keine Banken zwischengeschaltet werden, denn der Geldtransfer läuft dezentral. (Bildquelle: Pixabay / Tumisu)

Durch die Arbeit von Minern kann Geld auf der Welt auch viel schneller fließen, ohne das Zwischenhändlerinnen und Zwischenhändler bezahlt werden müssen (9). In die Zukunft geblickt, würde das Geld, dass du beim Kaufen ausgibst, direkt auf alle Beteiligten in der Lieferkette verteilt werden, ohne das bürokratisch aufwendige Rechnungen etc. gestellt werden müssten.

Lohnt sich Mining?

Diese Frage kannst du nur für dich entscheiden. Beim Mining musst du selbst keine Kryptowährung besitzen, deswegen hast du erstmal kein Risiko Geld zu verlieren.

Im Mining-Business kann im Prinzip jeder einsteigen. Doch technisches Know-how ist gefragt.

Das Risiko entsteht erst, wenn du Geld in Hardware und Strom investierst und es dann für dich zu keiner Ausschüttung kommt. Außerdem solltest du ein gewisses technisches Verständnis und Kenntnisse in einer Programmiersprache mitbringen, denn auch beim Mining gibt es Betrüger (10).

Letztendlich kannst du mit deinem PC ausprobieren, ob das Mining-Business etwas für dich ist. Du wirst zwar so wahrscheinlich keine großen Gewinne erzielen, aber du bekommst Übung und kannst dann entscheiden, ob du in eine bessere Hardware investieren willst. Bedenke jedoch die hohen Stromkosten.

Fazit

Kryptowährungen werden uns vermutlich zukünftig mehr und mehr im Alltag begegnen. Deswegen ist es gut, sich damit auszukennen. Dazu gehört insbesondere zu verstehen, was Mining ist. Um schnell an viel Geld zu kommen, eignet sich Mining zumindest beim Einstieg nicht. Kleine Summen können schnell mit einem einfachen PC erzielt werden, jedoch ist der Gewinn abzüglich der Stromkosten oder ggf. der Steuern verschwindend gering.

Aufregender wird es, wenn du dich mit Mining schon besser auskennst. Mit dem passenden Equipment und einem gut ausgewählten Mining-Pool hast du Chancen mit sehr geringem Zeitaufwand Geld zu verdienen. Wichtig ist da nur noch die Auswahl der passenden Währung, die du minen möchtest.

Bildquelle: Sergey Mironov / 123rf

Einzelnachweise (10)

1. Blockchain Insider (Hg.) Peter Schmitz (2019). Definition Mining. Was ist Mining?
Quelle

2. IF Finanzmagazin (Hg.) Maik Klotz (2016). Blockchain Grundlagen.
Quelle

3. Frankfurt University of Applied Science (Hg.) Prof. Dr. Michaela Hönig (2018). Initial Coin Offering. Studie zu Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie.
Quelle

4. IG Group (Hg.) (o.J.): Bitcoin-Halving.
Quelle

5. Computerwoche (Hg.) Simon Hülsbömer (2021). Was ist Blockchain?
Quelle

6. Heise Magazin (Hg.) Mirko Dölle (2018). So richtig falsch. Warum eine vielzitierte Klima-Studie zu Bitcoin falsch liegt.
Quelle

7. BTC Echo (Hg.) Moritz Draht (2020). Bitcoin vs. Ethereum: Welche Miner haben die Nase vorn?
Quelle

8. Blockchain Insider (Hg.) Peter Schmitz (2020). Was ist Proof of Work (PoW)?
Quelle

9. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Hg.) (o.J.). Blockchain-Strategie der Bundesregierung.
Quelle

10. Bundeskriminalamt (Hg.) (2018). Cybercrime.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Technologie Magazin
Blockchain Insider (Hg.) Peter Schmitz (2019). Definition Mining. Was ist Mining?
Gehe zur Quelle
Finanz Magazin
IF Finanzmagazin (Hg.) Maik Klotz (2016). Blockchain Grundlagen.
Gehe zur Quelle
Studie
Frankfurt University of Applied Science (Hg.) Prof. Dr. Michaela Hönig (2018). Initial Coin Offering. Studie zu Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie.
Gehe zur Quelle
Unternehmens Website
IG Group (Hg.) (o.J.): Bitcoin-Halving.
Gehe zur Quelle
Magazin Artikel
Computerwoche (Hg.) Simon Hülsbömer (2021). Was ist Blockchain?
Gehe zur Quelle
Magazin Artikel
Heise Magazin (Hg.) Mirko Dölle (2018). So richtig falsch. Warum eine vielzitierte Klima-Studie zu Bitcoin falsch liegt.
Gehe zur Quelle
Magazin Artikel
BTC Echo (Hg.) Moritz Draht (2020). Bitcoin vs. Ethereum: Welche Miner haben die Nase vorn?
Gehe zur Quelle
Technologie Magazin
Blockchain Insider (Hg.) Peter Schmitz (2020). Was ist Proof of Work (PoW)?
Gehe zur Quelle
Stellungnahme Ministerium
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Hg.) (o.J.). Blockchain-Strategie der Bundesregierung.
Gehe zur Quelle
Bundeslagebild
Bundeskriminalamt (Hg.) (2018). Cybercrime.
Gehe zur Quelle
Testberichte