Zuletzt aktualisiert: 19. Juni 2021

Selbstständige oder Personen mit hohem Einkommen stehen oftmals vor der Entscheidung zwischen der privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung. Ein Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung bringt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich.

In unserem umfangreichen Ratgeber zum Thema private Krankenversicherung vergleichen wir die unterschiedlichen Krankenversicherungssysteme für dich. Weiterhin erhältst du von uns alle Antworten auf die meist gestellten Fragen in Bezug auf das Thema, um dich bei deiner Entscheidung für eines dieser Systeme zu unterstützen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die private Krankenversicherung eignet sich besonders für Beamte oder Personen, die im hohen Alter ein weiterhin hohes Einkommen haben.
  • Je älter man wird, desto höher wird auch die Beitragszahlung in der privaten Krankenversicherung anfallen.
  • Als Privatversicherter kannst du individuell darüber entscheiden mit welche Leistungen du dich absichern lässt.

Hintergründe: Was sind private Krankenversicherungen?

Bevor du die Entscheidung für private Krankenversicherung triffst, solltest du einige Punkte wissen. Deshalb werden wir dir in den folgenden Abschnitten alle wichtigen Informationen diesbezüglich erläutern, um dich bei deiner Entscheidung zu unterstützen.

Wer kann privat versichert sein?

Privat versichern können sich Angehörige folgender Personengruppen:

  • Beamte
  • Selbstständige
  • Angestellte mit einem Einkommen über der Versichewrungspflichtgrenze
  • Studenten unter bestimmten Bedingungen

Grundsätzlich können sich Beamte oder Selbstständige jederzeit privat versichern lassen. Arbeitnehmer können nur Mitglieder der Privatversicherung werden, wenn diese ein Einkommen über der jeweiligen Versicherungspflichtgrenze aufweisen können.

Die Regelung zu Beamten wird nach dem Bundesbeamtengesetz (BBG) geregelt.

Diese liegt im Jahr 2021 bei 64.350 € Brutto im Jahr. Die Versicherungspflicht für Angestellte endet zum Ende des Jahres, indem diese Einkommensgrenze überschritten wurde, sobald eine weitere 12-monatige Überschreitung gewährleistet ist.

Selbstständige und Freiberufler können nach einer 2-monatigen Kündigungsfrist jederzeit in die private Krankenversicherung wechseln. Unabhängig vom Einkommen kann in diesem Fall der Wechsel erfolgen. Dabei gibt es allerdings einige Ausnahmen.

Publizisten und Künstler müssen beispielsweise ebenfalls ein Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze vorweisen, um privat versichert zu werden. Ebenso kann ein Wechsel nach einem Abschluss eines Wahltarifes bei der gesetzlichen Krankenversicherung erst nach dem Ablauf der Drei-Jahres-Frist erfolgen.

Der Beitritt zur privaten Krankenversicherung steht sowohl Studenten, Beamtenanwärtern als auch Beamten auf Lebenszeit zu. Letzteres Verhältnis wird oft zum Beginn des Beamtenverhältnisses beschlossen(1).

Kann ich mich mit Vorerkrankungen privat versichern lassen?

Ein Wechsel zu einer privaten Versicherung ist auch mit Vorerkrankungen möglich, sobald du einer der zuvor definierten Personengruppen angehörst. Trotzdem ist in einem solchen Fall ein Wechsel nicht empfehlenswert, da hier hohe Zuschläge für die Tarife dazukommen. Außerdem kann es sein, dass der Versicherungsschutz wegfällt(2).

Welche Vor- und Nachteile bringt eine private Krankenversicherung mit sich?

Sowohl die gesetzliche als auch die private Krankenversicherung bringt ihre Vor- und Nachteile mit sich. Insgesamt gibt es keine Antwort darauf, welches das bessere System ist, da es abhängig von den einzelnen Individuen ist.

An dieser Stelle haben wir dir also sämtliche Vor- und Nachteile der privaten Krankenversicherung zusammengestellt. An diesen Punkten kannst du also für dich selbst entscheiden, ob sich ein Wechsel lohnt.

Was leistet eine private Krankenversicherung?

Die Leistungen bei einer privaten Krankenversicherung werden von dir selbst bestimmt. Solange du diesen Tarif bezahlen kannst, dürfen diese Leistungen nicht gekürzt werden. Sobald dir der Tarif zu teuer werden würde, kannst du alternativ umdisponieren und einige Leistungen streichen.

Sichere dich bei der privaten Krankenversicherung mit deinen für dich individuell wichtigsten Leistungen ab. Andernfalls kann es zu sehr hohen Kosten kommen. (Bildquelle: Unsplash / Kononenko)

Andersrum kannst du diese nach einer erneuten Gesundheitsprüfung jederzeit dazu buchen. Bei dem normalen Standarttarif für Privatversicherte können diese Leistungen wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung gestrichen werden.

Grundsätzlich offenbart einem eine private Versicherung den Zugang zu der gehobenen Medizin. Ärzte mit besonderen und den besten Behandlungsmethoden und auch Hausärzte bevorzugen Privatpatienten, da diese daran mehr verdienen als bei gesetzlich Versicherten(3).

Was kostet eine private Krankenversicherung?

Die Kosten bei einer Privatversicherung werden anhand des Tarifes und des Risikos für Erkrankungen berechnet. Dementsprechend zahlen junge und gesunde Personen deutlich weniger als Personen im gehobenen Alter mit hoher Anfälligkeit gegenüber Krankheiten oder mit Vorerkrankungen.

Private Krankenversicherungen haben oftmals bessere Leistungen als die der gesetzlichen. Im hohen Alter steigen dessen Beiträge allerdings immens. (Bildquelle: Unsplash / CDC)

Es gilt außerdem je billiger der Tarif, desto geringer die Leistung. Bei billigen Tarifen und unerwartet auftretenden Krankheiten kann eine solche Privatversicherung enorme Kosten mit sich bringen(4).

Wie finde ich den besten Tarif einer privaten Krankenversicherung?

Der beste Tarif ist von deinen individuellen Wünschen abhängig. Überlege dir also zunächst genau, welche Leistungen unabdingbar sind und welche Lücken im Versicherungsschutz akzeptabel für dich sind. Bei dieser Entscheidung ist es sehr empfehlenswert einen Experten zurate zu ziehen.

Ein Versicherungsberater- oder Makler findet gegen ein entsprechendes Honorar mit Sicherheit den besten Tarif für dich(5).

Welches Unternehmen der privaten Krankenversicherungen ist stabil?

Sobald mehrere Tarife in deiner engen Auswahl gelandet sind, ist es sinnvoll den Anbieter unter die Lupen zu nehmen. Immerhin gehst du mit diesem einen möglicherweise lebenslangen Vertrag ein. Versicherer mit stabilen Finanzen sind demnach die sicherste Option.

Allerdings ist in der Wirtschaft nichts vorhersehbar, weshalb es nicht zu 100 % so zutreffen wird. Deshalb empfehlen wir dir das Thema der finanziellen Kraft des Versicherers mit deinem Berater zu besprechen.

Welche Alternative gibt es zu einer privaten Krankenversicherung?

Neben der privaten Krankenversicherung gibt es die Alternative der gesetzlichen Krankenversicherung. Dieser kann jede Person beitreten. Die zu zahlenden Beiträge bei diesem System sind abhängig von dem Einkommen. Je mehr man verdient, desto mehr muss man auch bezahlen. Hier kann es vorkommen, dass Leistungen auch mal gestrichen werden.

Wie erfolgt ein Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung?

Sobald du der Personengruppe der Beamten oder Selbstständigen angehörst oder dein Einkommen die Versicherungspflichtgrenze überschreitet, kannst du zu der privaten Krankenversicherung wechseln. In Folgendem stellen wir dir schrittweise vor, wie ein solcher Wechsel erfolgen kann.

Zunächst solltest du deine Mitgliedschaft bei der gesetzlichen Krankenversicherung kündigen. Dafür gibt es kein Formular. Eine schriftliche Kündigung, bei der deutlich der Wunsch der Kündigung hervorgeht genügt. Am besten sollte das per Einschreiben erfolgen.

Ab diesem Zeitpunkt greift die 2-monatige Kündigungsfrist, in der ein Anschluss-Versicherungsschutz vorhanden sein muss. Andernfalls bleibst du in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert.

Diese Kündigungsfrist greift für bestimmte Personengruppen nicht. Versicherte, die erstmalig aus der GKV austreten sind davon nicht betroffen und es bedarf keiner Kündigung.

Dabei muss eine schriftliche Meldung über den Austritt innerhalb von 2 Wochen nach der Kenntnisnahme zum Austritt durch die gesetzliche Krankenversicherung eingereicht werden. Ist hier ebenfalls ein anschließender Versicherungsschutz gegeben, dann erfolgt der Austritt zum Beginn der 2-wöchigen Frist(6).

Kann ich zurück in die gesetzliche Krankenkasse wechseln?

Ein Wechsel von der privaten Krankenversicherung in die gesetzliche Krankenversicherung ist nur in bestimmten Ausnahmefällen möglich und nicht einfach. Deshalb solltest du dir im Vorhinein genau überlegen, ob du dich überhaupt privat versichern lassen möchtest.

Als Arbeitnehmer kannst du nur wieder zurück in die gesetzliche Krankenversicherung, indem du dein Einkommen so reduzierst, dass du die Versicherungspflichtgrenze unterschreitest.

Das ist auch vorübergehend möglich, indem du ein Teilzeitverhältnis mit dem Arbeitgeber eingehst oder ein Sabbatical machst. In der Regel gilt hier, je näher dein Einkommen an der Grenze ist, desto eher rentiert sich diese Reduzierung.

Selbstständige können nicht einfach ihr Einkommen reduzieren, um einen Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung zu bewirken. Ein Wechsel in eine Festanstellung als Hauptberuf ist hierbei eine Lösung. Die selbstständige Tätigkeit darf dabei weiterhin ausgeführt werden.

Allerdings muss der größte Teil des Einkommens und der Arbeitszeit aus der Festanstellung kommen. Ein weiterer Weg wäre der Beitritt der GKV über Familienversicherung des Ehepartners, sobald dieser nicht monatlich mehr als 553,33 € verdient (Stand: 2021).

Die letzte Alternative in die gesetzliche KV zurückzuwechseln ist durch die Befreiung von der Versicherungspflicht und einer anschließender Arbeitslosigkeit von mindestens einem Monat. Ab diesem Zeitpunkt greift dann wieder die Versicherungspflicht und es ist der Person möglich weiterhin in der gesetzlichen Versicherung zu bleiben(7).

Fazit

Eine private Krankenversicherung hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Diverse Tarife offenbaren den Privatpatienten den Weg zu den unterschiedlichsten medizinischen Leistungen mit gehobenen und den besten Behandlungsmöglichkeiten.

Der Beitritt zur privaten Krankenversicherung ist nicht für jede Personengruppe möglich und sollte mit Bedacht erledigt werden. Deshalb empfehlen wir dir jederzeit einen geeigneten Berater zur Hilfe zu ziehen und dich auf diesen Ratgeber zu berufen. Schlussendlich muss sich nämlich jeder selbst für eines der Krankenversicherungssysteme entscheiden.

Bildquelle: Amikishiyev / 123rf

Einzelnachweise (7)

1. Finanztip.de, Julia Rieder, 11/2020, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Quelle

2. Allianz.de, 2021, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Quelle

3. check24, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Quelle

4. Krankenkassen.de, 2021, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Quelle

5. transparent-beraten, Munkhjin Enkhsaikhan, 2021, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Quelle

6. Wissen-PKV.de, 2021, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Quelle

7. Krankenversicherung.net, 2021, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Internetbeitrag
Finanztip.de, Julia Rieder, 11/2020, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Allianz.de, 2021, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
check24, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Krankenkassen.de, 2021, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
transparent-beraten, Munkhjin Enkhsaikhan, 2021, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Wissen-PKV.de, 2021, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Krankenversicherung.net, 2021, zuletzt aufgerufen am 07.05.2021
Gehe zur Quelle
Testberichte