schuldschein
Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2020

Du suchst nach einer Möglichkeit einen Vertrag aufzusetzen oder dir Geld zu leihen, mit wenig Zinsen und ohne vorgegebene Mindestkredithöhe? Du hast schon öfters etwas von dem Begriff Schuldschein gehört, jedoch weißt du nicht genau was das ist und du kennst dich nicht damit aus?

Kein Problem mit unserem Schuldschein Ratgeber möchten wir dir das Wichtigste rund um den Begriff Schuldschein erklären und dir sowohl Vor- als auch Nachteile eines Schuldscheins aufzeigen. Was sind die Rahmenbedingungen und was solltest du beachten? Keine Sorge wir erklären dir alles.




Das Wichtigste in Kürze

  • Schuldscheine sind gewissermaßen das Eingeständnis einer Schuld, werden jedoch nicht als Wertpapiere gezählt und können in diesem Sinne nicht so leicht verkauft werden.
  • Ist auf dem Schuldschein kein Datum der Rückzahlung angegeben, gilt die Verjährungsfrist drei Jahre ab Abschluss des Vertrages. Diese kann durch Zahlungserinnerungen und Mahnungen jedoch verlängert werden.
  • Um auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt es sich auf dem Schuldschein alle wichtigen Informationen festzuhalten und von beiden Parteien unterschreiben zu lassen.

Glossareintrag: Der Begriff Schuldschein im Detail erklärt

In diesem Abschnitt möchten wir dir alles wichtige über das Thema Schuldschein erklären. Anfangen möchten wir mit dem Begriff, was ein Schuldschein ist und nachfolgend gehen wir dann auf die Rahmenbedingungen und auf die Funktion eines Schuldscheins ein.

schuldschein-1

Für viele ist ein Schuldschein eine gute Alternative zu Darlehen oder andere Kreditformen.
(Bildquelle: unsplash.com / Christian Dubovan)

Was ist ein Schuldschein?

Laut Lexikon wird der Schuldschein als: "

[...] eine schriftliche Bescheinigung, die festlegt, dass eine Person einer anderen Person eine bestimmte Leistung (meist eine Geldsumme) schuldet." definiert. (1) Wichtig ist, dass der Schuldner/die Schuldnerin bei Begleichung der Fälligkeit die Quittung und die Rückgabe des Schuldscheins einfordern kann.

Schuldscheine besitzen keine Mindestkredithöhe

Der Schuldschein oder Schuldscheindarlehen ist nicht im Gesetz definiert und zählt somit nicht als Wertpapier, sondern als beweiserleichterndes Dokument. Außerdem bestätigt der Kreditnehmer/die Kreditnehmerin, dass er/sie den Kreditbeitrag erhalten hat und die Beweislast wird von dem Gläubiger auf dem Schuldner/die Schuldnerin verlagert. (2)

Wie funktioniert der Schuldschein?

Wie schon erwähnt ist der Schuldschein ein Schuldeingeständnis. Die Schuld wird vom Kreditgeber auf den Kreditnehmer verlagert. Schuldscheine werden grundsätzlich als Fremdfinanzierung für private Personen oder Unternehmen abgewickelt und sind ein beliebtes Mittel, um als zuverlässige Wertanlage unter Privatpersonen eingesetzt zu werden.

schuldschein-2

Ein Schuldschein ist nichts anderes, als ein schriftlicher Vertrag zwischen Kreditgeber/in und Kreditnehmer/in.
(Bildquelle: unsplash.com / Scott Graham)

Praxisbezogen gesehen hat ein Schuldschein hauptsächlich mit einem Darlehen eine Bedeutung und ergibt sich meist aus Darlehens- oder Kreditverträgen. Da der Schuldschein als Geldersatz gilt, kann er als bargeldloses Zahlungsmittel eingesetzt werden. Jedoch muss ein Gläubiger/eine Gläubigerin einen Schuldschein nicht als Begleichung des Darlehens akzeptieren, daher ist die Verwendung eines Schuldscheins eingeschränkt. (3)

Die Laufzeit eines Schuldscheins läuft in der Regel über mehrere Jahre und die Rückzahlung wird wahlweise in monatlichen Abständen, oder das was ausgemacht wurde, abgewickelt. Die Form wie viel und wann zurückgezahlt wird, ist flexibel und wird zwischen den beiden Parteien abgeschlossen. (4)

Vorsicht Schuldscheine können kaum weiterverkauft werden

Welche rechtliche Rahmenbedingungen sollte ich bei einem Schuldschein beachten?

Der Schuldschein ist laut §781 BGB ein Schuldverständnis anerkannter Vertrag und muss in Schriftform abgefasst werden. In einem Zivilprozess gilt ein Schuldschein als Beweismittel. Beim Ausfüllen eines Schuldscheins sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Titel "Schuldschein"
  • Name und Anschrift des Darlehensgebers/-nehmers
  • Summe in Zahlen und Worten
  • Datum, wann diese Summe zurückgezahlt wird
  • Zinssatz
  • Falls vereinbart, welche Teilzahlungsbeträge wann gezahlt werden
  • Ort und Datum der Unterzeichnung
  • Unterschrift beider Parteien (5)

Im Internet lassen sich viele Mustervorlagen für Schuldscheine finden

Grundsätzlich empfiehlt es sich, alles in schriftlicher Form festzuhalten, da es im Falle eines Prozesses leichter nachvollzogen werden kann. Kreditrahmen und Höhe kann individuell vereinbart werden und sollte daher unbedingt auf einen Schuldschein vermerkt werden.

Wusstest du, dass ein Schuldschein eine Verjährungsfrist besitzt?

Diese gilt für drei Jahre ab Unterzeichnung des Vertrages, sofern kein Datum der Rückzahlung ausgemacht wurde.

Ist das Datum also um mehr als drei Jahre überschritten, kann man keine Schuld mehr geltend machen. Dies gilt jedoch nur, wenn der Schuldner keine Zahlungserinnerung erhielt. Wurde dieser in dem Zeitraum mehrere Male schriftlich erinnert, verlängert sich die Verjährungsfrist. (6)

schuldschein-3

Vor Gericht zählt ein Schuldschein als Beweis der Schuldeingeständnis und ist somit rechtskräftig.
(Bildquelle: unsplash.com / Bill Oxford)

Welche Vor- und Nachteile gibt es bei einem Schuldschein?

In diesem Abschnitt möchten wir dir die Vor- und Nachteile eines Schuldscheins aufzählen, damit du dir ein besseres Bild davon machen kannst. Einerseits bietet ein Schuldschein hohe Flexibilität, andererseits aber ist ein Schuldschein für den Gläubiger ein höheres Risiko und erfordert mehrere Sicherheiten.

Vorteile
  • Hohe Flexibilität
  • Individuell auf Bedürfnisse zugeschnitten
  • Geringer Aufwand bei der Erstellung
  • Günstige Nebengebühren und Zinsen
  • Keine Mindestkreditsumme erforderlich
Nachteile
  • Bei großen Summen oft hohes Risiko für den Gläubiger
  • Viele Möglichkeiten der Rückzahlung, jedoch Sondertilgungen werden ausgeschlossen
  • Anforderung an Bonität sehr hoch
  • Andere Sicherheiten müssen gegeben sein

Was ist der Unterschied zwischen Schuldschein und Anleihe?

Schuldscheine und Anleihen sind zwei unterschiedliche Dinge und unterscheiden sich in grundlegenden Maßen. Damit du dir ein besseres Bild von den Unterschieden machen kannst, haben wir dir folgende Tabelle erstellt.

Schuldschein Anleihe
Variabler Zinssatz Fester Zinssatz
Große Stückelung (10.000,-) Kleine Stückelung (meist 1.000,-)
Flexible Laufzeit Feste Laufzeit, meist 5 Jahre
Darlehen Schuldverschreibung
Kein Wertpapier, Übertragung durch Abtretung Wertpapier, börsenorientiert
Institutionelle Investoren (Banken, Sparkassen) Institutionelle Investoren (Banken, Sparkassen) + Privatinvestoren

Schuldscheine und Anleihen haben darüber hinaus ihre individuellen Vor- und Nachteile, welcher wir dir hier auflisten.

Art Vorteil Nachteil
Schuldschein Hohe Flexibilität, Flexibler Zinssatz, Einfache Dokumentation, Keine Offenlegungspflichten, Unterschiedliche Laufzeiten Konditionen sind Verhandlungssache, Hohe Bonität, In Krisen relativ unsicher, Hohe Finanzierungskosten, Kein Wertpapier
Anleihe Breit gestreuter Investorenkreis, Bekanntheit des Unternehmens wird erhöht, Fungibilität der Anleihe Intensive Kapitalmarktkommunikation, Hohe Dokumentationspflicht, Erhöhte Publitätspflichten

Wie du siehst sind Schuldscheine und Anleihen sehr unterschiedlich und haben ihre eigenen Vor- und Nachteile. Deshalb ist es ratsam wirtschaftlich abzuwiegen, welche Art der Finanzierung für Privatpersonen oder Unternehmen Sinn macht und welche nicht.

Fazit

Ein Schuldschein eignet sich besonders gut für private Personen und Unternehmen, die keine Mindestkredithöhe haben möchten. Zudem sind Schuldscheine sehr flexibel und können sich individuell an die Vertragspartner/innen und deren Umständen anpassen.

Solltest du einen Schuldschein ausstellen oder unterschreiben, beachte die oben genannten Punkte, damit es zu keinen Missverständnissen kommen kann.

Bildquelle: kenishirotie/ 123rf.com

Einzelnachweise (6)

1. Hier wird die genaue Definition des Begriffs Schuldschein angefürt.
Quelle

2. In diesem Wirtschaftslexikon wird genauer auf den Begriff des Schuldscheins eingegangen.
Quelle

3. Der Schuldschein ist nicht mit einem Darlehen vergleichbar und kann deshalb auch begrenzt eingesetzt werden.
Quelle

4. Im Grunde ist ein Schuldschein nichts anderes als ein Bankkredit, jedoch lassen sich kleine aber feine Unterschiede feststellen.
Quelle

5. Wichtig ist, diverse Punkte in einem Schuldschein zu verschriftlichen und festzuhalten.
Quelle

6. Schuldscheine ohne Rückzahlungsdatum gelten drei Jahre lang. Jedoch verlängert sich die Frist um drei Jahre, wenn der Schuldner schriftlich gemahnt wurde.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Schuldschein
Hier wird die genaue Definition des Begriffs Schuldschein angefürt.
Gehe zur Quelle
Schuldschein
In diesem Wirtschaftslexikon wird genauer auf den Begriff des Schuldscheins eingegangen.
Gehe zur Quelle
Schuldschein erklärt
Der Schuldschein ist nicht mit einem Darlehen vergleichbar und kann deshalb auch begrenzt eingesetzt werden.
Gehe zur Quelle
Schuldscheindarlehen: Was ist das?
Im Grunde ist ein Schuldschein nichts anderes als ein Bankkredit, jedoch lassen sich kleine aber feine Unterschiede feststellen.
Gehe zur Quelle
Schuldschein 2020 als Urkunde
Wichtig ist, diverse Punkte in einem Schuldschein zu verschriftlichen und festzuhalten.
Gehe zur Quelle
Verjährung von Schuldscheinen
Schuldscheine ohne Rückzahlungsdatum gelten drei Jahre lang. Jedoch verlängert sich die Frist um drei Jahre, wenn der Schuldner schriftlich gemahnt wurde.
Gehe zur Quelle
Testberichte