Zuletzt aktualisiert: 31. Mai 2021

2009 kam der Bitcoin als erste Kryptowährung heraus (3). Seit dem haben sich unzählige weitere Kryptowährungen gebildet, die zu verschiedenen Zwecken dienen. Oft werden sie als digitale Währungen genutzt, jedoch ist dies sehr riskant, da die Werte stark fluktuieren. Deswegen sind sie meist nur für Spekulanten interessant (6).

Die Stablecoins hingegen, sind mit ihrer geringen Volatilität sehr stabil und eigenen sich somit für den täglichen Gebrauch für Handelstransaktionen. Durch ihre Beliebtheit sind in den letzten Jahren bereits Milliarden von Dollar in diese Kryptowährung, wie zum Beispiel in den USDC, geflossen (1). Was Stablecoins nun genau sind, wie sie funktionieren und wofür man sie nutzen kann erklären wir dir in diesem Artikel.




Das Wichtigste in Kürze

  • Stablecoins sind eine digitale Währung, die mit einem stabilen Vermögenswert wie den US-Dollar oder Gold verknüpft ist, also keinen tatsächlichen eigenen Wert besitzt. Dadurch ist bei ihnen die Volatilität im Gegensatz zu ungekoppelten digitalen Währungen, wie der Bitcoin, viel geringer.
  • Sie vereinen die Eigenschaften einer Kryptowährung und die Wertstabilität von Fiat-Währungen beziehungsweise Rohstoffen. Stablecoins werden wie andere Kryptowährungen auch auf einer Blockchain ausgeführt, sind offen und global für jeden im Internet verfügbar.
  • Man benötigt kein Bankkonto für Stablecoins und sie sind schnell, einfach und international übertragbar, also gut als alltägliches Zahlungsmittel geeignet. Man kann außerdem hohe Zinsen generieren und hohe Summen für niedrige Gebühren übertragen.

Hintergründe: Was sind Stablecoins?

Nun kommen wir zu den wichtigsten Fragen rund um das Thema "Stablecoins". Wir erklären dir die Bedeutung, die Anwendung, die Sicherheit und welche Varianten von Stablecoins es gibt.

Was  sind Stablecoins und warum sind sie wichtig ?

Der Stablecoin ist eine globale und digitale Kryptowährung mit einer geringen Volatilität (Preisstabilität) und Dezentralität. Er ist direkt an einen anderen stabilen Vermögenswert (z.B. den US-Dollar oder Gold) gebunden, wodurch er Stabilität für den täglichen Zahlungsverkehr darstellt (5).

stablecoin

Es gibt Stablecoins, die an Rohstoffe wie Gold gebunden sind und somit ihren stabilen Wert halten. (Bildquelle: Jingming Pan / Unsplash)

Trotzdem verfügt er über die Eigenschaften einer typischen Kryptowährung, wie beispielsweise Skalierbarkeit, Privatsphäre und Sicherheit. Bitcoin, als die erste und eine sehr beliebte Kryptowährung ist im Gegensatz sehr instabil und schwankt an einzelnen Tagen oft mehrmals um 10-20%.

Daher ist dieser nicht als Zahlungsmittel für alltägliche Transaktionen von Waren und Dienstleistungen geeignet und eher eine riskante langfristige Investition. Stablecoins koppeln sich als Kryptowährungen mit den Fiat-Währungen.

Dadurch wird die Volatilität im Vergleich zum Bitcoin verringert und somit eignen sie sich auch für tägliche Handelstransaktionen aber auch zu Überweisungen zwischen Börsen. Der USCD-Stablecoin kann zum Beispiel 1:1 über Foren gegen US-Dollar getauscht werden.

Wie funktionieren Stablecoins?

Die große Auswahl an Coins mit ihren verschiedenen Funktionen und Zielen ist oftmals sogar für Erfahrene verwirrend, also von Anfängern also erst gar nicht zu sprechen ist. Wenn man in dem Feld interagieren möchte, sollte man gut informiert sein, weswegen es wichtig ist zu verstehen, was dahinter steckt.

Wie bei den anderen Kryptowährungstoken, werden auch Stablecoins auf einer Blockchain ausgeführt, überwiegend auf Ethereum. Sie sind offen, universell und für jeden im Internet zu jeder Zeit freigegeben.

Darüber hinaus sind sie schnell und preiswert. Damit die Stabilität der Coins gewährleistet werden kann, müssen sie durch einen anerkannten Vermögenswert (z. B. Gold) oder durch eine Kreditzusage, von einer äußerst zuverlässigen Quelle gedeckt sein.

Beispiel: Ein USDC soll möglichst genau ein Dollar wert sein. Finanzinstitutionen hinterlegen diesen USDC wirklich mit diesem US-Dollar, was auch monatlich überprüft wird. Eben dadurch ist dieses 1:1-Verhältnis gewährleistet.

Jedoch sind nicht alle Stablecoins komplett durch Fiat-Währungen oder Rohstoffe gedeckt. Teilweise wird auch andere Kryptowährung als Vermögenswert herangezogen. Darüber muss man sich auf jeden Fall informieren.

Wozu benutzt man Stablecoins?

Stablecoins sind vielfältig benutzbar. Sie haben viele Vorteile, welche wir dir hier nun einmal auflisten:

  • Volatilität minimieren: Käufer und Verkäufer können sich sicherer sein, dass der Wert ihrer Token relativ stabil bleibt, also nicht plötzlich fällt oder steigt.
  • Mit Inventar handeln oder sie ansammeln: Du benötigst kein Bankkonto für Stablecoins und sie sind leicht übertragbar.
  • Zinsen einnehmen: Mann kann durch Investitionen in den Stablecoin oft höhere Zinsen erhalten, als bei einer Bank.
  • Preiswert Geld überweisen: Eine Überweisung mit Stablecoins von sogar eine Millionen Dollar kosten weniger als einen Dollar, ist also extrem preiswert!
  • International überweisen: Durch die schnelle Verarbeitung und die geringen Gebühren sind Stablecoins eine gute Wahl für weltweite Überweisungen. Auch an Orte, wo es schwer ist an Dollar zu gelangen oder die lokale Währung instabil ist, können sie übertragen werden.

Wie du siehst, haben die Stablecoins viele Anwendungsbereiche und man kann sie für verschiedene Dinge benutzen.

Welche Stablecoins gibt es?

Es gibt eine Unterteilung von den Coins in “Gold-Bindung“, “Euro-Bindung, “YUAN-Bindung” und “Dollar-Deckung“.

Art Stablecoin
Gold-Bindung Digix DAO,
CryptoGoldCoin
Dollar-Deckung Tether, Circle US-Dollar, DAI Stablecoin, True USD, bitUSD, Paxos, Standard Token (PAX), USD Coin, Gemini Dollar (GUSD)
Euro-Deckung STASIS EURS (EURS), bitEUR
YUAN-Bindung bitCNY

Dazu gibt es auch Internetseiten, die alle aktuellen Coins mit ihren jeweiligen Kursen und Volumen darstellen.

Wie sicher sind Stablecoins?

Es gibt vier verschiedene Ansätze für das sichern des Wertes von Stablecoins. Dazu gehören Fiat-gesicherte, Rohstoff gesicherte, Krypto-gesicherte und nicht-gesicherte Stablecoins.

stablecoin

Der Bitcoin ist seit 2009 die erste virtuelle Währung (Kryptowährung), die ohne Einfluss von Staaten oder Finanzinstitutionen gehandelt wird. (Bildquelle: CardMapr.nl / Unsplash)

Zentralisierte Fiat-gesicherte Kryptowährungen setzen ein Grundvertrauen des Anlegers voraus, dass die ausstellenden Entitäten das Vermögen wirklich hinterlegt haben und auch tatsächlich zahlungsfähig sind.

Für Anleger, die die Stabilität der Fiat-Währungen anzweifeln, eignen sich die Rohstoff gesicherten Kryptowährungen als Alternative, um ihr Kapital einzusetzen. Hier bleiben jedoch auch die Nachteile der Zentralität bestehen. Es ist also wichtig eine kontinuierliche Prüfung und Transparenz der ausgebenden Partei durchzuführen.

Kryptogesicherte Stablecoins hingegen sind dezentralisierter und  bieten eine transparentere Lösung, die Verträge können jedoch Lücken haben und können dadurch manchmal nicht so ganz sicher sein.

Bei nicht gesicherte Stablecoins wird zur Herstellung von Wertparität ein Algorithmus verwendet. Dort sorgen automatisierte An- und Verkaufsalgorithmen für Kursstabilität. Sie werden auch Seigniorage Style Stablecoins genannt. Die Methode funktioniert ähnlich wie eine Zentralbank - nur ist es eben automatisch und es entsteht mehr Dezentralität.

Anleger müssen hierbei vorteilhafter weise keine Sicherheit hinterlegen und es besteht ein hohes Maß an Transparenz. Der Nachteil ist, dass bei bisherigen Projekten die Volatilität höher war und die Gefahr von Fehlern im Algorithmus besteht (2).

Ist Bitcoin ein Stablecoin?

Kurz und knackig: Nein. Der Bitcoin war die erste digitale Währung, die nicht von Banken kontrolliert wird. Stablecoins hingegen gibt es noch nicht so lange und soll das Beste aus beiden Welten, der Kryptowährungen und der Fiat-Währungen, vereinen.

Der Bitcoin ist die erste Kryptowährung auf dem Markt und hat anderen Nutzen als der Stablecoin.

Sie ist der die derzeit bekannteste cryptocurrency und ist dezentraler als der Stablecoin, läuft also von mehr verschiedenen unabhängigen Stellen (7). Man hat eine persönliche "Wallet" mit der man Bitcoins empfangen und senden kann, jedoch eignen sich für alltägliche Transaktionen Stablecoins, da Bitcoins in ihrem Wert sehr stark schwanken und eher für Spekulanten als mögliche Erzielung von Rendite geeignet ist. Ab 2017 ist der Bitcoin Wert extrem angestiegen (4).

Hätte man Anfang 2011 100 Dollar in Bitcoins investiert, hätte man jetzt, also 10 Jahre später, 5.600 Dollar. Der Wert ist also radikal angestiegen, was im Voraus natürlich nicht sicher gewusst wurde, und die Spekulanten haben mit ihren Investitionen Glück gehabt.

Fazit

Stablecoins bieten im Vergleich zu anderen digitalen Währungen eine hohe Stabilität und Sicherheit. Das kommt daher, dass sie eine sehr niedrige Volatilität haben, da sie an andere Vermögenswerte gebunden sind.

Wichtig für die Sicherheit ist, dass diese Vermögenswerte, die sie brücken, auch wirklich zurückgelegt werden und eine tatsächliche Zahlungsfähigkeit besteht. Nur dadurch kann ein 1:1 Verhältnis gegeben sein von zum Beispiel 1 Dollar = ca. 1 Stablecoin.

Wenn du also ein geringes Risiko und viel Sicherheit beim Anlegen haben möchtest, sind die Stablecoins die Richtige Wahl. Du kannst sie benutzen, um mit Vermögenswerten zu handeln oder sie anzusparen, preiswert Geld zu überweisen und einfach international zu überweisen.

Du musst trotzdem immer aufpassen, was für Stablecoins du kaufst, da nicht alle mit Fiat-Währungen oder Rohstoffen gedeckt werden, sondern manchmal durch andere Kryptowährungen.

Bildquelle: Steve Buissinne / Pixabay

Einzelnachweise (7)

1. Stablecoin Definition. (2018). Chainbits.
Quelle

2. Krieger, V. F. M. V. S. (2021, 31. März). STABLECOINS: Sicher ist (nicht) sicher. FOCUS Online.
Quelle

3. Statista. (2019, 22. November). Daten und Statistiken zum Thema Bitcoin.
Quelle

4. BITCOIN MARKTPREIS (USD). (o. D.). Cryptolist. Abgerufen am 21. April 2021
Quelle

5. Stablecoin: Was ist ein Stablecoin und wie funktioniert dieser. (2020, 24. Juni). Krypto Agentur.
Quelle

6. Schiller, K. (2021, 2. April). Was sind Stablecoins? – Definition, Erklärung und Übersicht. Blockchainwelt.
Quelle

7. A. (2017, 25. Dezember). Bitcoin: Das müsst ihr über die Kryptowährung wissen. Netzwelt.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Internetbeitrag
Stablecoin Definition. (2018). Chainbits.
Gehe zur Quelle
Internetartikel
Krieger, V. F. M. V. S. (2021, 31. März). STABLECOINS: Sicher ist (nicht) sicher. FOCUS Online.
Gehe zur Quelle
Statistik
Statista. (2019, 22. November). Daten und Statistiken zum Thema Bitcoin.
Gehe zur Quelle
Statistik
BITCOIN MARKTPREIS (USD). (o. D.). Cryptolist. Abgerufen am 21. April 2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Stablecoin: Was ist ein Stablecoin und wie funktioniert dieser. (2020, 24. Juni). Krypto Agentur.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Schiller, K. (2021, 2. April). Was sind Stablecoins? – Definition, Erklärung und Übersicht. Blockchainwelt.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
A. (2017, 25. Dezember). Bitcoin: Das müsst ihr über die Kryptowährung wissen. Netzwelt.
Gehe zur Quelle
Testberichte