Steuerklasse 4 mit Faktor
Zuletzt aktualisiert: 6. Mai 2021

Die Steuerklasse 4 mit Faktor ist speziell für Ehepaare und eingetragene Lebenspartner gedacht. Durch das Faktorverfahren soll eine genauere Berechnung der Lohnsteuer ermöglicht werden. So werden am Ende des Jahres keine großen Steuernachzahlungen fällig und die Steuerlast kann gerechter auf beide Partner verteilt werden. (1)

Ob die Steuerklasse 4 mit Faktor für Dich und Deinen Partner geeignet ist, wie Du Deine Steuerklasse wechseln kannst und viele weitere Fragen rund um das Faktorverfahren der Steuerklasse 4, haben wir in diesem Artikel für Dich beantwortet.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die Steuerklassenkombination 4/4 mit Faktor richtet sich an Ehepaare und eingetragene Lebenspartner, bei denen ein Partner ein merklich höheres Einkommen erzielt.
  • Mit dem Faktorverfahren der Steuerklasse 4 kann die Lohnsteuer sehr genau berechnet werden, sodass am Ende des Jahres, wenn überhaupt, nur geringe Steuernachzahlungen fällig sind.
  • Wer die Steuerklasse 4 mit Faktor wählt, ist dazu verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben. (2)

Hintergründe: Was ist das Faktorverfahren bei Steuerklasse 4 und für wen lohnt es sich?

Bevor Du Dich dazu entscheidest, in die Steuerklasse 4 mit Faktor zu wechseln, gibt es noch einiges was Du wissen solltest. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Fragen zum Faktorverfahren der Steuerklasse 4 geklärt. So kannst Du besser entscheiden, ob diese Steuerklasse wirklich die richtige für Dich ist.

Was bedeutet Steuerklasse 4 mit Faktor?

Die Steuerklasse 4 oder auch 4/4 mit Faktor, ist eine von drei Steuerklassenkombinationen, die Ehepaaren oder Lebenspartner zur Auswahl steht. Die Höhe der Abgaben wird hier besser an das Gehalt angepasst, sodass keine, oder nur sehr geringe Steuernachzahlungen fällig werden. So wird auch die Steuerlast gerechter auf die Partner verteilt.

Steuerklasse 4 mit Faktor

Anders als bei der Steuerklassenkombination 3/5, bei der die Steuerlast hauptsächlich auf dem Partner mit geringerem Gehalt liegt, wird sie bei der Kombination 4/4 mit Faktor gerecht auf beide Partner verteilt. (Amol Tyagi/ Unsplash)

Für wen ist die Steuerklasse 4 mit Faktor geeignet?

Diese Steuerklassenkombination ist für Ehepaare und eingetragene Lebenspartner gedacht, bei denen das Gehalt unterschiedlich hoch ist. Hier wird eine gerechtere Verteilung der Lohnsteuer auf beide Partner ermöglicht, da die Steuerbelastung bei dem Partner mit geringerem Verdienst niedriger und bei dem besser verdienenden Partner höher ist.

Außerdem ist diese Steuerklassenkombination für Paare geeignet, die eine Steuernachzahlung vermeiden möchten. (3)

Wie wird der Faktor berechnet?

Das Finanzamt errechnet anhand der voraussichtlichen Arbeitslöhne von Dir und Deinem Partner einen Faktor mit drei Nachkommastellen.

Dieser Faktor wird dann als elektronisches Lohnsteuerabzugsmerkmal in die ElStAM-Datenbank eingetragen und kann nun vom Arbeitgeber angewandt werden. Zur Verdeutlichung, haben wir hier ein Rechenbeispiel herausgesucht (4):

Ehepartner A Ehepartner B Eheleute AB
voraussichtlicher Lohn = 30.000 € voraussichtlicher Lohn = 12.000 € Einkommensteuer für gemeinsames Arbeitseinkommen gem. Steuerklasse 4/4 = 3.586 €
Lohnsteuer gem. Steuerklasse 4 = 3.951 € Lohnsteuer gem. Steuerklasse 4 = 77 € Summe der Lohnsteuer gem. Steuerklasse 4/4 = 4.028 €
Lohnsteuer gem. Steuerklasse 4 mit Faktor = 3.951 x 0,890 = 3.516 € Lohnsteuer gem. Steuerklasse 4 mit Faktor = 77,00 € x 0,890 = 68 € Berechnung des Faktors: 3.586 € : 4.028 € = 0,890

Mit dem Faktorverfahren beträgt die Summer der Lohnsteuer des Ehepaars AB 3.584 € und entspricht der Einkommensteuer, die für das gesamte Arbeitseinkommen festzusetzen ist.

Welche Vor- und Nachteile hat die Steuerklasse 4 mit Faktor?

Mit dem Faktorverfahren der Steuerklasse 4 entspricht der Lohnsteuerabzug den voraussichtlich zu zahlenden Steuern schon sehr genau. Dadurch kannst Du hohen Nachzahlungen und eventuell auch Einkommensteuer-Vorauszahlungen vorbeugen. Außerdem ist die Steuerlast hier auf beide Partner gerecht verteilt. (5)

Bei dieser Steuerklassenkombination ist die Lohnsteuer allerdings insgesamt höher, als bei den anderen Varianten für Ehepartner. Zudem muss das Faktorverfahren jährlich neu beantragt werden und verpflichtet die Partner zur Abgabe einer Steuererklärung. Die Faktorberechnung basiert auf voraussichtlichen Werten und muss daher vom Finanzamt mit den tatsächlichen Werten abgeglichen werden.

Welche Alternativen zur Steuerklasse 4 mit Faktor gibt es?

Für Ehepaare und eingetragene Lebenspartner gibt es zwei mögliche Alternativen zur Steuerklasse 4 mit Faktor:

  • Die Steuerklassenkombination 3/5 empfiehlt sich ebenfalls bei einer ungleichen Einkommensverteilung. Der besser verdienende Partner wählt die Steuerklasse 3 und Partner mit niedrigerem Gehalt wählen Steuerklasse 5. Dadurch haben Partner mit höherem Gehalt weniger Abzüge im Laufe des Jahres. Unter Umständen, sind bei dieser Kombination aber hohe Nachzahlungen zu erwarten.
  • Die Steuerklassenkombination 4/4 (ohne Faktor) ist für Paare geeignet, deren Gehalt ungefähr gleich hoch ist. Die Abzüge in dieser Steuerklasse unterscheiden sich nicht von anderen Klassen. Eine Besonderheit stellt allerdings der Kinderfreibetrag dar, denn dieser wird gleichmäßig auf beide Partner verteilt.

Welche Steuerklasse Du wählen solltest, hängt also einerseits davon ab, wie hoch der Gehaltsunterschied bei Dir und Deinem Partner ist. Andererseits kommt es darauf an, ob Ihr Steuernachzahlungen vermeiden, oder lieber mehr Geld im Laufe des Jahres zur Verfügung haben möchtet.

Wie wird die Steuerklasse gewechselt?

Nach der Hochzeit, oder der Eintragung einer Lebensgemeinschaft werden beide Partner automatisch der Steuerklassenkombination 4/4 zugeordnet. Den Steuerklassenwechsel müssen beide Partner gemeinsam beim zuständigen Finanzamt beantragen. Dazu nutzt Ihr den Vordruck „Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten/Lebenspartner“.

Wichtig ist, dass Du und Dein Partner Eure bisherige Steuerklassenkombination eintragt. Das könnte bspw. die Kombination 3/5 oder 4/4 sein. Außerdem ist wichtig, dass Ihr die von Euch gewünschte Kombination ankreuzt, also z. B. 4 mit Faktor / 4 mit Faktor.

Euer voraussichtliches jährliches Bruttoeinkommen, also zwölf Mal Euren jeweiligen Monatslohn plus jeweils Weihnachts- und Urlaubsgeld, sowie Angaben zur Sozialversicherung müsst Ihr auch eintragen, denn sonst kann der Faktor nicht berechnet werden. (6)

Was sollte beim Wechsel der Steuerklasse beachtet werden?

Um die Steuerfreibeträge nutzen zu können, ist ein weiteres Formular, der Antrag auf Lohnsteuerermäßigung, auszufüllen. Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen oder Ähnliches, können Du und Dein Partner hiermit geltend machen. Das Finanzamt berücksichtigt die Freibeträge bei der Berechnung des Faktors.

Außerdem wird generell ein Steuerklassenwechsel zu Beginn der Arbeitslosigkeit von den Arbeitsagenturen nicht akzeptiert. Der Wechsel in die Steuerklasse 4 mit Faktor ist jedoch zu jeder Zeit möglich und muss von den Ämtern akzeptiert werden.

Wie wirkt sich die Steuerklasse 4 mit Faktor auf Lohnersatzleistungen aus?

Die Höhe der Lohnsteuer wird durch die Anwendung des Faktorverfahrens insgesamt verringert, denn wegen der Berechnungsformel ist der Faktor stets kleiner als 1. Dadurch sind allerdings auch Auswirkung auf die Lohnersatzleistungen möglich.

Die Steuerklasse 4 mit Faktor kann sich negativ auf Lohnersatzzahlungen auswirken.

So können die Höhe von bspw. Arbeitslosengeld, Mutterschaftsgeld oder Elterngeld von dem Faktorverfahren beeinflusst werden, da diese Leistungen sich nach dem zuletzt bezogenen Nettogehalt berechnen und dieser kann durch die Anwendung der Steuerklasse 4 mit Faktor steigen. (7)

Lohnt sich die Steuerklasse 4 mit Faktor auch für Rentner?

Auch für Rentner kommt es bei der Wahl der Steuerklasse darauf an, wie hoch der Gehaltsunterschied zum Partner ist und ob Steuernachzahlungen am Ende des Jahres vermieden werden sollen. Eine spezielle Steuerklasse für Rentner gibt es nicht. (8)

Wenn Du die Steuerklasse 4 mit Faktor wählst, bist Du zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet. (Bildquelle: The New York Public Library / Unsplash)

Welche Abzüge gibt es bei der Steuerklasse 4?

In der Steuerklasse 4 werden folgende Steuerabzüge monatlich von Deinem Lohn abgezogen:

  • Lohnsteuer
  • Solidaritätszuschlag
  • Kirchensteuer

Neben diesen Steuerabzügen werden außerdem noch diese Versicherungsbeiträge von Deinem Gehalt einbehalten:

Die Art der Abzüge ist bei allen Lohnsteuerklassen gleich. Die Höhe der Abzüge ist allerdings je nach Steuerklasse verschieden. (9)

Wirkt sich die Steuerklasse 4 mit Faktor auf den Kinderfreibetrag aus?

Das Faktorverfahren wirkt sich nicht auf den Kinderfreibetrag aus, die Steuerklasse 4 allerdings schon. Denn hier wird der Kinderfreibetrag, wie auch andere Freibeträge (z. B. Grundfreibetrag, Vorsorgepauschale, und Arbeitnehmer-Pauschbetrag) den jeweiligen Partnern einzeln steuermindernd zugerechnet.

In der Umgangssprache umfasst das Wort Kinderfreibetrag auch den Erziehungs- oder Betreuungsfreibetrag.

Der Kinderfreibetrag 2021 (inklusive dem Erziehungs- oder Betreuungsfreibetrag) beträgt 8.388 € und wird in der Steuerklasse 4 hälftig, also mit 4.194 €, auf beide Elternteile angerechnet. Allerdings dürfen Eltern nur eine Form der Steuererleichterung bekommen.

Wird also bereits Kindergeld bezogen, wird der Kinderfreibetrag nicht berücksichtigt. Das Finanzamt prüft bei Abgabe Deiner Steuererklärung, welche Form der Steuerbefreiung für Dich die günstigere ist, also wodurch Du finanziell besser unterstützt wirst. (10)

Was muss im Falle einer Scheidung in Bezug auf die Steuerklasse beachtet werden?

Zum Wechsel der Steuerklasse bist Du bereits nach der Trennung verpflichtet. Spätestens in dem auf das Kalenderjahr der Trennung folgende Steuerjahr musst Du den Steuerklassenwechsel durchgeführt haben.

Das bedeutet, egal, ob Du Dich im Januar oder im November eines Jahres getrennt hast: spätestens bis zum 31.12. dieses Jahres musst Du den Wechsel der Steuerklasse beantragt haben. Der Wechsel wird von den Finanzämtern also nicht automatisch durchgeführt.

Auch für Geschiedene gibt es keine eigene Steuerklasse.

Sie werden wie Alleinstehende behandelt. Welche Lohnsteuerklasse nach Trennung & Scheidung für Dich die richtige ist, hängt unter anderem davon ab, ob Du ein Kind versorgen musst, denn Alleinerziehende können in die Steuerklasse 2 wechseln. Wenn aus der Ehe bzw. eingetragenen Lebenspartnerschaft keine Kinder hervorgegangen sind oder Du nicht das Sorgerecht hast, ist Steuerklasse 1 die richtige Wahl. (11)

Verpflichtet die Steuerklasse 4 mit Faktor zur Abgabe einer Steuererklärung?

Da das Faktorverfahren auf Grundlage von Prognosen, also Deinem voraussichtlichem Einkommen, durchgeführt wird, ist die Abgabe einer Steuererklärung Pflicht. Nur so kann das Finanzamt die tatsächlichen Werte ermitteln. Das Risiko einer Steuernachzahlung ist dabei aber gering.

Fazit

Die Steuerklasse 4 mit Faktor ist also eine gute Wahl für Ehepaare und eingetragene Lebenspartner, die einen relativ hohen Gehaltsunterschied haben. Hier werden sowohl die Steuerlast, als auch die Freibeträge gerecht verteilt. Außerdem können mithilfe dieser Steuerklasse hohe Steuernachzahlungen am Ende des Jahres vermieden werden.

Allerdings verpflichtet die Wahl dieser Lohnsteuerklasse dazu, eine Steuererklärung abzugeben und das Faktorverfahren muss zudem jährlich beim Finanzamt neu beantragt werden. Auch auf die Lohnersatzleistungen, wie z. B. Krankengeld, Arbeitslosengeld I oder auch Elterngeld, kann sich diese Steuerklasse auswirken. Diese Leistungen berechnen sich nach dem zuletzt bezogenen Nettolohn, welcher durch die Anwendung das Faktorverfahren steigen kann.

Bei Deiner Finanzplanung solltest Du Dir daher überlegen, welche Gesichtspunkte der einzelnen Steuerklassen für Dich wichtig sind. So kannst Du abwägen, ob für Dich die Vor- oder die Nachteile der Steuerklasse 4 mit Faktor überwiegen.

Bildquelle: Seventyfour74 / 123rf

Einzelnachweise (11)

1. Haben Eheleute in etwa das gleiche Gehalt, bietet sich Steuerklasse IV (4) mit Faktor an. Der Vorteil: Steuernachzahlungen werden meistens vermieden.
Quelle

2. Die Steuerklasse 4 mit Faktor sorgt für eine gerechtere Besteuerung. Neben der Steuerklassenkombination 3/5 und 4/4, ist die Steuerklasse 4 mit Faktor eine weitere Option für verheiratete Steuerzahler.
Quelle

3. Das in der Lohnsteuerklasse IV mögliche Faktorverfahren, mit dem Arbeitslohn entsprechend den tatsächlichen Einkommensverhältnissen von Ehegatten besteuert werden kann, wird in der Praxis kaum genutzt. Bringt es denn auch überhaupt etwas?
Quelle

4. Was ist das Faktorverfahren?
Quelle

5. So teilen Partner die Lohnsteuer fair auf
Quelle

6. Wählen Verheiratete die „richtige“ Steuerklasse, haben sie bei Arbeitslosengeld, Krankengeld und Elterngeld große Vorteile. Häufig ist dabei die wenig bekannte Klasse IV Faktor die beste Lösung.
Quelle

7. Ehe- oder Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind und in einem Dienstverhältnis stehen, können die Steuerklassenkombination IV/IV mit Faktor wählen. Das sog. Faktorverfahren ist als zusätzliche Alternative zu den bestehenden Steuerklassenkombinationen IV/IV und III/V vorgesehen.
Quelle

8. 21 Prozent der Bundesbürger sind älter als 65 Jahre. Insgesamt 17,5 Millionen Menschen befinden sich im wohlverdienten Ruhestand und beziehen Altersrente. Deren Höhe richtet sich nach der jeweiligen Steuerklasse. Weil es für Rentner keine gesonderten Steuerklassen gibt, ist sie vom Familienstand und der vor dem Renteneintritt gewählten Steuerklasse abhängig.
Quelle

9. Wer heiratet, wird automatisch in die Steuerklasse 4 eingestuft. Die Steuerklasse 4 lohnt sich für Ehegatten, die in etwa gleich viel verdienen. Ehepaare können ihre Steuerklasse in die Steuerklassenkombination 3/5 oder 4/4 mit Faktor ändern.
Quelle

10. Der Staat unterstützt Eltern mit dem sogenannten Kinderfreibetrag: 8.388 Euro dürfen Eltern pro Kind im Jahr 2021 verdienen und einnehmen, ohne dafür Steuern zu zahlen.
Quelle

11. Ehegatten können in Deutschland auch steuerlich von der ehelichen Gemeinschaft profitieren. Doch was geschieht eigentlich, wenn sich die Ehepartner zur Scheidung entschließen? Welche Steuerklasse ist nach der Scheidung zu wählen? Und wann muss eigentlich der Steuerklassenwechsel erfolgen?
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V.: Steuerklasse IV (4) mit Faktor: Das sind die Vorteile
Haben Eheleute in etwa das gleiche Gehalt, bietet sich Steuerklasse IV (4) mit Faktor an. Der Vorteil: Steuernachzahlungen werden meistens vermieden.
Gehe zur Quelle
Steuerklassen.com: Steuerklasse 4 mit Faktor
Die Steuerklasse 4 mit Faktor sorgt für eine gerechtere Besteuerung. Neben der Steuerklassenkombination 3/5 und 4/4, ist die Steuerklasse 4 mit Faktor eine weitere Option für verheiratete Steuerzahler.
Gehe zur Quelle
Steuertipps: Faktorverfahren bei Steuerklasse IV: Für wen lohnt sich das?
Das in der Lohnsteuerklasse IV mögliche Faktorverfahren, mit dem Arbeitslohn entsprechend den tatsächlichen Einkommensverhältnissen von Ehegatten besteuert werden kann, wird in der Praxis kaum genutzt. Bringt es denn auch überhaupt etwas?
Gehe zur Quelle
Lohnsteuerkompakt: Lohnsteuer kompakt FAQs
Was ist das Faktorverfahren?
Gehe zur Quelle
Udo Reuß, Finanztipp: Steuerklasse 4 mit Faktor
So teilen Partner die Lohnsteuer fair auf
Gehe zur Quelle
Rolf Winkel, Ihre Vorsorge: Steuerklasse IV Faktor: Unbekannte „Wundertüte“
Wählen Verheiratete die „richtige“ Steuerklasse, haben sie bei Arbeitslosengeld, Krankengeld und Elterngeld große Vorteile. Häufig ist dabei die wenig bekannte Klasse IV Faktor die beste Lösung.
Gehe zur Quelle
Haufe.de: Faktorverfahren Lohnsteuer
Ehe- oder Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind und in einem Dienstverhältnis stehen, können die Steuerklassenkombination IV/IV mit Faktor wählen. Das sog. Faktorverfahren ist als zusätzliche Alternative zu den bestehenden Steuerklassenkombinationen IV/IV und III/V vorgesehen.
Gehe zur Quelle
RAin Unkelbach-Tomczak, AdvoGarant: Rentenbesteuerung und Steuerklassen als Rentner
21 Prozent der Bundesbürger sind älter als 65 Jahre. Insgesamt 17,5 Millionen Menschen befinden sich im wohlverdienten Ruhestand und beziehen Altersrente. Deren Höhe richtet sich nach der jeweiligen Steuerklasse. Weil es für Rentner keine gesonderten Steuerklassen gibt, ist sie vom Familienstand und der vor dem Renteneintritt gewählten Steuerklasse abhängig.
Gehe zur Quelle
Steuerklassen.com: Steuerklasse 4
Wer heiratet, wird automatisch in die Steuerklasse 4 eingestuft. Die Steuerklasse 4 lohnt sich für Ehegatten, die in etwa gleich viel verdienen. Ehepaare können ihre Steuerklasse in die Steuerklassenkombination 3/5 oder 4/4 mit Faktor ändern.
Gehe zur Quelle
Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V.: Wie funktioniert das mit dem Kinderfreibetrag?
Der Staat unterstützt Eltern mit dem sogenannten Kinderfreibetrag: 8.388 Euro dürfen Eltern pro Kind im Jahr 2021 verdienen und einnehmen, ohne dafür Steuern zu zahlen.
Gehe zur Quelle
Scheidung.org: Welche Steuerklasse beim Familienstand „geschieden“ können Sie wählen?
Ehegatten können in Deutschland auch steuerlich von der ehelichen Gemeinschaft profitieren. Doch was geschieht eigentlich, wenn sich die Ehepartner zur Scheidung entschließen? Welche Steuerklasse ist nach der Scheidung zu wählen? Und wann muss eigentlich der Steuerklassenwechsel erfolgen?
Gehe zur Quelle
Testberichte