Steuerstundung
Zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2021

Jeder kennt die Situation. Das Schreiben für die Steuerzahlung ist eingetroffen und Du musst zum Tag X Deine Steuern an das Finanzamt zahlen. Doch wie sieht es aus, wenn Du gerade in finanzieller Not steckst und Deine Schulden nicht zahlen kannst?

Manchmal ist es nicht die eigene Schuld, wenn man gerade nicht zahlungsfähig ist. Es kann auch durch externe Einflüsse zu finanziellen Engpässen kommen. In diesem Artikel erklären wir Dir, was die Steuerstundung ist und was Du tun kannst, wenn Du gerade nicht in der Lage bist deine Steuern zu bezahlen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Steuerstundung ist ein Zahlungsaufschub. Hierbei handelt es sich im allgemeinen Zivilrecht um eine Vereinbarung, mit der die Fälligkeit einer Zahlung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wird. Eine Stundung hemmt außerdem die Verjährung der Zahlung.
  • Der Gläubiger muss einer Stundung nicht zustimmen. Wenn der Schuldner jedoch einen plausiblen Grund der vorübergehenden Zahlungsunfähigkeit nachweisen kann, erhöht dies die Chance auf eine Zustimmung der Stundung.
  • Eine Steuerstundung ist ebenfalls durch eine Ratenzahlung möglich. Diese kann durch einen Antrag beim zuständigen Finanzamt gestellt werden.

Hintergründe: Was du über Steuerstundung wissen solltest

Nachstehend haben wir Dir einige relevante Fragen zum Thema Steuerstundung aufgeführt und ausführlich beantwortet.

Was ist eine Steuerstundung?

Die Steuerstundung ist ein Aufschub der Steuerzahlung.(6) Hier wird ein neuer Fälligkeitstermin vereinbart und die Steuerzahlung muss dann zum neu genannten Termin meist vollständig und nicht nur anteilig gezahlt werden. Da der Gläubiger Stundungszinsen erheben kann, müssen diese ebenfalls zum genannten Termin gezahlt werden.

Die Verpflichtungen der Zahlungen können gegenüber staatlichen Institutionen oder zivilrechtlichen Gläubigern bestehen. Wichtig ist aber, dass in beiden Fällen die Stundung nicht einseitig erklärt werden darf. Es muss immer eine beiderseitige Einvernahme zwischen Gläubiger und Schuldner beschlossen werden.

Steuerstundung

Eine Stundung der Steuern muss nicht immer was schlimmes sein. Es kann auch vorkommen, dass der Zahlungsengpass durch externe Einflüsse geschuldet ist. In dem Fall ist die Möglichkeit einer Stundung von Vorteil.(pixabay/ stevepb)

Der Gläubiger muss sich nicht auf eine Stundung einlassen. Dies kann er selbst entscheiden. Ein freiwilliges Entgegenkommen ist eine nette Geste, da in den meisten Fällen der Zahlungsaufschub die bessere Alternative ist, als den Schuldner in Verzug kommen zu lassen. Da der Gläubiger keine Pfändung beantragen muss, erhöht dies die Chance, seinen Anspruch zu einem späteren Zeitpunkt ganz oder zu großen Teilen zu erhalten.

Der Gläubiger ist nicht dazu verpflichtet, sich auf eine Stundung einzulassen.

Nach § 311 BGB (5) handelt es sich bei der Stundungsvereinbarung rechtlich um einen Schuldänderungsvertrag.

Dies bedeutet, dass lediglich die Zahlungsfälligkeit geändert wird. Auch wenn es rechtlich keine bestimmte Form für die Steuerstundungsvereinbarung gibt, wird sie jedoch aus Beweisgründen gern dokumentiert.

Was sind die Voraussetzungen für eine Steuerstundung?

Es gibt zwei verschiedene Arten der Steuerstundung. Die Überbrückungsstundung und die Stundung zur Überbrückung einer finanziellen Notlage.

Eine Überbrückungsstundung kann gewährleistet werden, wenn eine Steuerrückzahlung erwartet wird. Die offenen Forderungen können dann mit der anstehenden Steuererstattung verrechnet werden und ein zinsfreier Antrag auf Stundung ist möglich.

Bei der Stundung zur Überbrückung einer finanziellen Notlage sieht es anders aus. Wenn ein Schuldner nicht in der Lage ist, die Schulden an den Gläubiger zu einem konkreten Termin zu zahlen, muss er die Stundung zunächst beim Gläubiger beantragen. Der Schuldner ist dann dazu verpflichtet, dem Gläubiger plausibel darzulegen, warum er vorübergehend Zahlungsunfähig ist. (4)

Gute Chancen für die Gewährung einer Stundung sind z. B.:

  1. Unternehmen, welche nicht fähig sind ihren Kredite zu bezahlen, jedoch nachweisen, dass sie z. B. kurz vor der Markteinführung eines neuen Produkts stehen, welches laut dem Finanzplan den Liquiditätsengpass beheben wird.
  2. Unternehmen, deren Produktion durch eine Naturkatastrophe oder ein Zuliefererkonkurs vorübergehend ins Stocken geraten, deren Cashflow aber sonst nachweislich gesund ist.

Anders sieht es allerdings bei Unternehmen aus, welche schon länger finanzielle Probleme aufweisen und eine Stundung beantragen, ohne jeglichen Nachweis, warum sich ihre wirtschaftliche Situation z. B. in einem Jahr positiv ändern wird.

Anders als bei der Überbrückungsstundung, werden bei der Stundung zur Überbrückung einer finanziellen Notlage Zinsen fällig.

Was ist der Unterschied zwischen Steuerstundungsbedürftigkeit und Stundungswürdigkeit?

Steuerzahler haben verschiedene persönliche Stundungsgründe, welche oft persönlichen Verhältnissen geschuldet sind. Schuldner, die von einer Stundungsbedürftigkeit betroffen sind, stecken oft aus persönlichen Gründen in einer finanziellen Notlage, welche sie Überbrückung müssen. Dies ist z. B. der Fall, wenn der Schuldner durch die pünktliche Fälligkeit der Forderung in ernsthafte Zahlungsschwierigkeiten gelangt. Der Schuldner muss seine Notlage  durch entsprechende Belege nachweisen.

Ist der Schuldner von einer Stundungswürdigkeit betroffen, bedeutet es, dass er für den finanziellen Engpass nicht selbst verantwortlich ist. Dieser ist durch externe Einflüsse eingetroffen. Wenn Stundungsbedürftigkeit und Stundungswürdigkeit gleichzeitig vorliegen, kann es zu einer Stundung aus persönlichen Gründen kommen. (2, 7)

Sachliche Stundungsgründe hingegen, gehen auf Umstände zurück, welche zu einer Höhe der Steuer am Fälligkeitstag geführt haben. Ein sachlicher Stundungsgrund liegt dann vor, wenn z. B. der Schuldner sich nicht rechtzeitig auf Steuernachforderungen einrichten konnte.

Der Steuerstundungsantrag

Um eine Stundung zu bewirken, muss der Schuldner einen Antrag an den Gläubiger stellen. Dieser kann dann entscheiden, ob er der Stundung zustimmt oder diese ablehnt. Er ist keinesfalls dazu verpflichtet eine Stundung zu gewährleisten. Erst wenn eine beidseitige Annahmeerklärung erfolgt ist die Stundung möglich. Ein Antrag auf Stundung sollte daher folgendes beinhalten:

  • Signalisierung der Zahlungsbereitschaft trotz vorübergehender finanzieller Engpässe
  • Vorschlag eines neuen Zahlungsziels oder Vorschlag einer Ratenzahlung inklusive Tilgungsplan
  • plausible und realistische Begründung, weshalb der Schuldner zum neuen Zahlungsziel in der Lage sein wird, die Schulden zu begleichen

Dann gibt es noch die Stundung beim Finanzamt. Wer nicht in der Lage ist, seine Steuern pünktlich zu zahlen, hat die Möglichkeit einen schriftlichen Steuerstundungsantrag beim Finanzamt zu stellen. Laut § 222 Abgabenordnung (AO) kann der Antrag ganz oder teilweise bewilligt werden. (6)

Dies wäre der Fall, wenn das Einziehen der Steuer zum Fälligkeitszeitpunkt eine erhebliche Belastung darstellen würde und der Steueranspruch durch die Stundung nicht gefährdet wird. Es kann auch vorkommen, dass der Steuerzahler eine Sicherheitsleistung hinterlegen muss.

Eine erhebliche Belastung wäre z. B., wenn der Steuerzahler an einer schweren Krankheit leidet oder Arbeitslos ist. Dies würde voraussetzen, dass er in erhebliche finanzielle Schwierigkeiten geraten würde, durch eine Steuerzahlung ohne Stundung und dadurch seine Verhältnisse ungünstiger liegen als bei anderen Steuerzahlern.

Der Steuerzahler muss eine erhebliche Belastung immer eindeutig und plausibel belegen können.

Der Steuerzahler muss seine erhebliche Belastung eindeutig und plausibel belegen. Dies tut er, indem er alle aktuell vorhandenen und liquide Vermögens- und EInkommenswerte sowie offene Steuerschulden gegenübergestellt.

Bei einer Genehmigung der Stundung muss der Steuerzahler mit zusätzlicher Zahlung von Stundungszinsen in Höhe von 6 % pro Jahr rechnen.

Manchmal ist es auch hilfreich, persönlichen Kontakt zu einem Sachbearbeiter beim Finanzamt herzustellen und diesem seine Gründe vorab zu erläutern. Auch eine Beratung bezüglicher einer Stundung, kannst du im Vorfeld am besten bei einem Steuerberater machen.

Stundung oder Ratenzahlung - Was ist besser?

Du steckst vorübergehend in finanziellen Schwierigkeiten? Du musstest in letzter Zeit einige hohe Ausgaben tätigen? Viele kennen dieses Problem. Der Steuerbescheid ist eingetroffen und  das Finanzamt fordert jetzt Geld ein. (3)

Manchmal kommt es vor, dass man nicht in der Lage ist, die fälligen Steuern sofort zu bezahlen. Wenn dies der Fall ist, hast Du zwei Möglichkeiten, Du kannst entweder versuchen eine Stundung zu beantragen. Dies führt dazu, dass das Fälligkeitsdatum der Zahlung neu vereinbart wird.

Steuerstundung

Wer Schulden hat kommt ist schnell verzweifelt und weiß keinen Ausweg. Durch eine Stundung oder Ratenzahlung der Steuern gibt es einen Ausweg aus der Schuldenfalle. (Pixabay/ StockSnap)

Die zweite Option wäre eine Ratenzahlung. Hier kannst Du als Schuldner deine Steuerforderungen in Raten abzahlen. Auch im Falle einer Ratenzahlung muss der Schuldner einen Antrag beim Finanzamt stellen und dort plausible Nachweise vorlegen, dass eine vorübergehende Zahlungsunfähigkeit vorliegt.

Das zuständige Finanzamt entscheidet dann, ob der Antrag auf Ratenzahlung genehmigt oder abgelehnt wird. Wichtig ist, dass nach Erhalt der Zahlungsaufforderung das Finanzamt unverzüglich kontaktiert wird. Die Zahlungsaufforderung sollte keinesfalls ignoriert werden. (8)

Du musst für Dich entscheiden, welche Variante Du beantragen möchtest. Fällt es Dir leichter die Schulden in monatlichen Raten zu tilgen, dann entscheide Dich für die Ratenzahlung. Bist Du Dir jedoch sicher, dass Du die Summe bis zum Tag X vorliegen hast, kannst Du eine Stundung beantragen.

Gibt es einen Vollstreckungsaufschub?

Sollte der Antrag auf Stundung (aus welchen Gründen auch immer) abgelehnt werden, besteht noch die Möglichkeit, mit der zuständigen Vollstreckungsstelle eine Ratenzahlung in Verbindung mit einem Vollstreckungsaufschub gemäß Paragraf 258 AO zu vereinbaren. Dies ist dann eine Art Stundung und verhindert eine Vollstreckung. (1)

Sollte der Gläubiger allerdings einen Vollstreckungstitel erwerben, kann es zu einer Zwangsvollstreckung kommen. Dieser Titel muss allerdings erst vom Gläubiger beantragt werden.

Fazit

Schulden zu haben ist natürlich immer eine Belastung. Erst recht, wenn Du feststellst, dass Du diese nicht sofort begleichen kannst. Durch eine Stundung oder Ratenzahlung lassen sich Deine Probleme allerdings schnell Lösen. Bedenke nur, dass Du diese auch plausibel darlegst, damit Deine Chancen auf eine Stundung oder Ratenzahlung gut stehen.

Auch wenn Du Deine Zahlungsunfähigkeit nicht selbst verschuldet hat, solltest Du bei einer Stundung oder Ratenzahlung darauf achten, dass Du diese immer pünktlich zahlst, um das Vertrauen des Finanzamts nicht zu missbrauchen. Wir hoffen, dass wir Dir mit diesem Artikel alle wichtigen Fragen zu dem Thema beantwortet konnten.

Bildquelle: Yurii Kibalnik / 123rf.com

Einzelnachweise (8)

1. 13. Dezember 2012, Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen, Finanztip
Quelle

2. 27. Januar 2021, Das Redaktionsteam der VLH Wibke Heyn (Redaktionsleiterin), Anya Robert (Redakteurin), Götz Nawroth-Rapp (Redakteur), Steffen Gall (Redakteur), Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.
Quelle

3. 12. Januar 2015, Robert Chromow,1996-2021 akademie.de
Quelle

4. 16. April 2020, Redaktionsteam, 1&1 IONOS SE
Quelle

5. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 311 Rechtsgeschäftliche und rechtsgeschäftsähnliche Schuldverhältnisse
Quelle

6. 20. November 2020, Schuldnerberatung.de
Quelle

7. Steuern - David Gerginov, GeVestor Financial Publishing Group - 2021
Quelle

8. Michael Ambros, VFR Verlag für Rechtsjournalismus GmbH
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Stundung von Steuern
13. Dezember 2012, Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen, Finanztip
Gehe zur Quelle
Steuerstundung – wie geht das?
27. Januar 2021, Das Redaktionsteam der VLH Wibke Heyn (Redaktionsleiterin), Anya Robert (Redakteurin), Götz Nawroth-Rapp (Redakteur), Steffen Gall (Redakteur), Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.
Gehe zur Quelle
Vom Finanzamt eine Steuerstundung erhalten
12. Januar 2015, Robert Chromow,1996-2021 akademie.de
Gehe zur Quelle
Stundung: Wann Sie einen Zahlungsaufschub vereinbaren können
16. April 2020, Redaktionsteam, 1&1 IONOS SE
Gehe zur Quelle
Auszug BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 311 Rechtsgeschäftliche und rechtsgeschäftsähnliche Schuldverhältnisse
Gehe zur Quelle
Stundung bei finanziellem Engpass – kommt Zeit, kommt Geld?
20. November 2020, Schuldnerberatung.de
Gehe zur Quelle
Wie Sie eine Stundung beim Finanzamt beantragen
Steuern - David Gerginov, GeVestor Financial Publishing Group - 2021
Gehe zur Quelle
Steuerschulden in Raten zahlen
Michael Ambros, VFR Verlag für Rechtsjournalismus GmbH
Gehe zur Quelle
Testberichte