47848313 - and holding a light bulb with sunset power concept
Zuletzt aktualisiert: 4. November 2021

Der Stromwechsel beim Umzug kann lästig sein und unnötige Kosten verursachen, wenn dieser nicht richtig von statten geht. Beim Umzug gestaltet sich der der Stromwechsel nämlich ein wenig komplizierter als bei einem Stromwechsel in derselben Wohnung. Es fällt in diesem Fall mehr Verantwortung auf dich als Stromnutzer und weniger auf den Stromversorger.

In unserem umfangreichen Ratgeber zum Thema Strom beim Umzug anmelden erklären wir dir, wie du sorglos umziehen kannst ohne weitere Stromkosten zahlen zu müssen. Zudem beantworten wir dir die wichtigsten Fragen zum Thema Stromvertrag und helfen dir aus deinem alten Vertrag problemlos rauszukommen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn Du umziehst, kannst Du nicht automatisch Deinen Stromvertrag kündigen. Ob der Versorger den Stromvertrag beim Umzug beendet oder nicht, steht im Vertrag.
  • Den Auszug aus einer Wohnung solltest Du Deinem Stromversorger in jedem Fall mitteilen. Du ersparst Dir so Papierkram oder sogar Zusatzkosten.
  • Ziehst Du in eine Wohnung, ohne einen Versorger beauftragt zu haben, beliefert Dich das örtliche Stadtwerk im Rahmen der teuren Ersatzversorgung.

Hintergründe: Wie melde ich Strom beim Umzug um?

Im Folgenden beantworten wir dir alle wichtigen Fragen zum Thema Strom ummelden. Dies solltest du wissen bevor du dich entscheidest deinen Vertrag zu wechseln.

Was passiert beim Umzug mit dem Stromvertrag?

Bei einem Umzug bist du selbst dafür verantwortlich deinen Stromversorger darüber zu informieren, da ansonsten dein Vertrag weiterhin bestehen bleibt. Dadurch können doppelte Kosten entstehen. Wenn du deinen Vertrag kündigst, jedoch noch keinen Vertrag bei einem neuen Anbieter abgeschlossen hast, tritt ein sogenannter “Grundversorgungsvertrag” in Kraft.

Wenn du dich daraufhin für einen neuen Anbieter entscheidest, übernimmt dieser auch die Kündigung deines Grundversorgungsvertrages. (1)

Umzüge sind auch so schon stressig genug, da sollte der Wechsel des Stromanbieters am besten sorgenfrei bleiben (Quelle: cottonbro / Pexels)

Je nach Anbieter ist es nicht immer notwendig den Stromvertrag zu wechseln sondern kann in der neuen Immobilie weiter laufen. Dies ist nur der Fall, wenn der Anbieter weiterhin an die neue Adresse liefern kann. Sollte dies nicht der Fall sein, ist es in den meisten Fällen möglich diesen Vertrag kurzfristig zu kündigen.

Was ist die Ersatzversorgung?

Bei dem Grundversorgungsvertrag handelt es sich um Ersatzversorgung. In Deutschland ist es nicht nötig einen Vertrag bei einem Stromversorger zu haben. Stattdessen kannst du von der Ersatzversorgung Gebrauch machen. In diesem Fall ist dein Vertragspartner der Grundversorger dieser Region.

Dazu zählt der Stromversorger mit den meisten Kunden in der Region. Dieser Vertrag nennt sich Ersatzversorgung und gilt ab dem Moment in dem du elektrische Energie in deiner neuen Immobilie verwendest.

Während diese Option sehr einfach klingt, ist sie preislich betrachtet sehr teuer. Deshalb empfehlen wir schnellstmöglich einen neuen Liefervertrag in einem günstigeren Tarif abzuschließen. (2) Dadurch sparst du im durchschnitt 5 bis 9 Prozent. Es besteht keine Kündigungsfrist in den ersten drei Monaten der Ersatzversorgung. Sobald du einen Vertrag bei einem Anbieter unterschreibst, kümmert sich dieser auch um die Kündigung der Ersatzversorgung. (3)

Was musst du beim Umzug beachten?

Wenn du bereits einen bestehenden Liefervertrag auf deinen Namen hast, solltest du dich ausfindig machen ob du diesen weiterführen musst oder kündigen darfst. Dies kannst du bei deinem Anbieter erfragen. Wenn der Anbieter den Vertrag fortführen möchte und in der Lage ist deine neue Adresse zu beliefern, teilst du ihm deiner neue Anschrift und Zählernummer mit.

Dies sollte ohne Preiserhöhung passieren, falls nicht solltest du in den meisten Fällen diesen Vertrag, mit entsprechender Begründung, fristlos kündigen können. Sollte dein bisheriger Anbieter den Liefervertrag nicht weiterführen wollen solltest du frühzeitig einen neuen Liefervertrag abschließen. Das empfiehlt sich auch, wenn Du am bisherigen Wohnort keinen Vertrag hast.

Damit kannst du hohe Ersatzversorgungspreise umgehen. Dann musst du deinen Versorger nur über das Auszugsdatum informieren. Achte darauf, dass du keine unbezahlten Schulden bei deinem Grundversorger hast, da dies zu einer Sperrung des Netzanschlusses führen kann. In diesem Fall stehst du für einige Zeit ohne Strom da.

Dies kannst du verhindern, indem du vor dem Einzug in die neue Wohnung einen Stromvertrag abschließt. Dadurch erfährt der Netzbetreiber von dem Umzug und schaltet den Anschluss frei. (4)

Rund 300.000 Haushalte sind jedes Jahr von einem gesperrten Netzanschluss betroffen.

Wann musst du beim Umzug den Strom ummelden?

Eine gesetzliche Frist gibt es beim Stromvertrag nicht, da jeder Anbieter diese selbst entscheiden kann. Je nach Anbieter ist es möglich deinen Vertrag in der neuen Wohnung weiterzuführen. Das ist nur der Fall wenn dein Anbieter dich auch in der neuen Region beliefern kann. Dafür solltest du deinem Anbieter spätestens zwei Wochen vor dem Umzug deine neue Adresse übermitteln.

Entscheidest du dich für einen neuen Vertrag bei einem anderen Anbieter abzuschließen ist es wichtig, dass du ebenfalls spätestens zwei Wochen vor dem Umzug deinen vorherigen Anbieter über den Umzug informierst. Es ist sogar zu empfehlen dies ungefähr einen Monat vor dem Umzug bereits zu tun, um Probleme und unnötige kosten zu vermeiden.

Zudem kommt, dass du ungefähr drei bis vier Wochen vor Einzug in die neue Wohnung einen Vertrag bei dem neuen Anbieter deiner Wahl abschließen solltest, da die Bearbeitungszeit bis zu zwei Wochen dauern kann.

Was sehen Versorger bei einem Umzug vor?

Bei einem Umzug liegt die Verantwortung der Kündigung des Stromvertrages beim Kunden. Automatisch endet der Liefervertrag in diesem Fall nie - notwendig ist mindestens eine Mitteilung an den bisherigen Versorger. In der Regel liegt die Frist bei zwei Wochen bis zu einem Monat vor dem Auszug aus der bisherigen Wohnung.

Wenn das Ende deiner Vertragsbindung mit dem Auszug zusammenfällt oder du einen Vertrag ohne Bindung mit einer kurzen Kündigungsfrist hast, liegt die Wahl bei dir. Du kannst deinen alten Vertrag fristgerecht kündigen und einen neuen Vertrag abschließen oder deinen alten Vertrag automatisch verlängern. Wenn jedoch eine Vertragsbindung über mehrere Monate besteht liegt die Entscheidung nicht nur bei dir sondern auch beim Versorger.

Dies ist von Versorger zu Versorger anders, da diese Ihre Vertragsfristen selbst kontrollieren. Manche Versorger wollen den bestehenden Vertrag am neuen Ort fortsetzen, sofern die Belieferung möglich ist. In diesen Fällen ist der Austritt aus dem bestehenden Liefervertrag nicht immer einfach, da häufig eine Auslaufzeit des Vertrag in Kraft tritt welche eingehalten werden muss.

Zudem bieten einige Versorger keine kurzfristigen Kündigungsfristen an. Deshalb ist es wichtig sich weit genug im voraus über die Kündigungsfrist ihres Versorgers zu Informieren. Es gibt jedoch auch Versorger die dem Kunden die Wahl lassen, ob diese den bestehenden Vertrag auflösen möchten oder an der neuen Anschrift fortführen möchten.

Wie kommst du aus deinem alten Vertrag raus?

Je nach Liefervertrag gibt es mehrere Möglichkeiten aus deinem Vertrag rauszukommen. Wenn du einen Vertrag hast welcher sich jeweils um den nächsten Monat verlängert, liegt die Kündigungsfrist normalerweise bei zwei bis vier Wochen.

Dementsprechend kannst du beendest du den Vertrag regulär entsprechend der Kündigungsfrist laut Vertrag. Um eine Kündigung einzureichen reicht es, wenn du ein schriftliches Kündigungsschreiben einreichst, in dem du auf das Auszugsdatum verweist. (5)

Alle Informationen über die Kündigungsfrist findest du in deinem Vertrag.

Manche Versorger bieten zudem die Klausel des Sonderkündigungsrechtes. Dieses kann oder muss sogar, je nach Vertragsregelung, beim Umzug angewendet werden. Dafür kannst du bei vielen Versorgern ein Formular auf ihrer Website finden, welches du für die Kündigung ausfüllen kannst. Auch dies sollte ungefähr einen Monat vor dem Auszug passieren.

Wenn dein Stromversorger den Vertrag am neuen Ort fortsetzen will, kann dies nur passieren wenn dieser auch in der Lage ist dich dort zu beliefern. Dies funktioniert nicht wenn du mit jemandem zusammen ziehst der bereits Anschlussnutzer an der neuen Adresse ist. In diesem Fall musst du deinen Versorger ebenfalls rechtzeitig über den Umzug informieren. Dieser wird dir dann mitteilen, dass der Liefervertrag nicht weite geführt werden kann.

Wann musst du deinem alten Stromversorger beim Umzug Bescheid sagen?

Im Durchschnitt beträgt die Kündigungsfrist der meisten Stromversorger zwei bis vier Wochen vor dem Auszug. Du solltest die AGB’s deines Stromvertrages gründlich durchlesen um sicher zu gehen. Es gibt zumal Verträge welche eine keine kurzfristige Kündigungsfrist anbieten. In diesem Fall solltest du dich direkt an den Versorger wenden und dich über deine Möglichkeiten informieren.

Welche Zusatzkosten können bei versäumter Meldung aufkommen ?

Zusatzkosten entstehen dann, wenn weder dein Stromversorger, noch dein Netzbetreiber über den Umzug informiert werden. In diesem Fall können weiterhin Kosten an deiner alten Adresse durch deinen alten Anschluss entstehen. Ob tatsächlich Stromentgelte anfallen hängt zudem davon ab ob du noch an einem späteren Zeitpunkt nach dem Umzug deinem Versorger darüber informierst.

Zusatzkosten entstehen dann, wenn weder dein Stromversorger, noch dein Netzbetreiber über den Umzug informiert werden.

Zudem spielt auch der neue Bewohner in diesem Fall eine Rolle. Wenn der Nachmieter der Wohnung einen Liefervertrag für diese Wohnung abschließt fällt dies dem Netzbetreiber auf. Dieser wird dann klären, welcher Kunde den Anschluss tatsächlich nutzt. Der Netzbetreiber muss eine Umzugsmeldung bis zu sechs Wochen rückwirkend akzeptieren. Dementsprechend können für diesen Zeitraum keine Gebühren für den Betrieb des Stromnetzes berechnet werden.

Sehen Stromanbieter Kunden in der Haftung bei versäumter Umzugsmeldung?

Wenn sich kein Nachmieter für deine bisherige Wohnung findet und du deinen Versorger erst nach mehr als sechs Wochen über den Umzug informierst darf der Netzbetreiber Geld für die Nutzung des Stromnetzes berechnen. Dies wird dementsprechend dem Versorger in Rechnung gestellt. Dieser wird die entstandenen Kosten nun bei dir einfordern. (6)

Zudem kann es vorkommen, dass der neue Bewohner deiner alten Wohnung direkt nach dir einzieht und keinen Stromvertrag abgeschlossen hat. Wenn du den Versorger nicht über deinen Auszug nicht informierst kann dieser nicht wissen, das der Strom nicht mehr von dir verwendet wird und die Kosten bleiben an dir hängen.

Mit den richtigen Mitteln lassen sich unnötige Kosten beim Umzug vermeiden. (Quelle: Andreea Ch / Pexels)

In diesem Fall hast du die Möglichkeit innerhalb von sechs Wochen nach dem Auszug deinen Versorger zu informieren. Dies klärt jedoch nicht alles. Die rückwirkende Abmeldung gilt nur für Netzbetrieb und Stromzähler. Wer für den Strom aufkommt klären dann der alte Stromversorger und der Grundversorger.

Manche Verträge besagen in den AGB’s, dass diese Kosten aufgrund von verspäteter oder unterlassener Umzugsmeldung vom Kunden getragen werden müssen. In diesem Fall ist es jedoch möglich dem Nachmieter seinen Verbrauch zu berechnen. Leicht kommst du aus der Sache nur raus wenn du beim Auszug zuvor deinen Stromzähler abgelesen hast und dies auch nachweisen kannst. (7)

Wie finde ich den richtigen Stromversorger?

Da der Strommarkt sich regelmäßig wandelt, ist es empfehlenswert diesen im Auge zu behalten, um Sonderaktionen nicht zu verpassen. Oftmals sind Bonustarife die günstigsten und Preis-Leistungstechnisch auch die stärksten Angebote auf dem Markt. Wenn die Preisgarantie des Basistarifs abläuft ändert sich die Höhe meist nur geringfügig. Eine beliebte Wahl heutzutage sind Oköstrom-Tarife. (8)

Du solltest bei deiner Suche aufpassen, das der Tarif den du wählst mit den Verfahren der Verbraucherzentrale übereinstimmt und nicht gegen das Energierecht verstößt. Zudem solltest du kein unnötiges Risiko eingehen, wie es bei Vorkasse-Tarifen oftmals der Fall ist.

Während der Preis ein wichtiges Kriterium ist solltest du zudem auf weitere Kriterien achten. Dazu gehören:

  • Eine Preisgarantie in länge der Vertragslaufzeit
  • Eine kurze Kündigungsfrist (zwei bis vier Wochen sind ideal)
  • Eine Vertragslaufzeit bis zu einem Jahr
  • Eine mögliche Vertragsverlängerung bis zu einem Monat nach der Erstlaufzeit

Wie Vergleiche ich Stromanbieter mit einem Stromrechner?

Im Internet gibt es eine zahlreiche Auswahl an Stromrechnern, welche Angebote von vielen Websites und Anbietern miteinander vergleichen und dir das günstigste Angebot heraussuchen. Diese funktionieren in wenigen Schritten und bestehen aus kurzen Fragen welche sich auf deine momentane Lebenssituation beziehen.

Fazit

Bei einem Umzug liegt die Verantwortung des Systemwechsels vollständig bei dir als Kunde. Wenn man sich jedoch richtig informiert und rechtzeitig handelt ist es einfach unnötige Kosten zu vermeiden und alles stressfrei abzuwickeln.

Aus diesem Grund empfehlen wir dir die AGB’s deines Stromvertrages durchzulesen wenn du dich für einen Umzug entscheidest und deine Kündigungsfrist zu ermitteln. Wenn du dich dazu entscheidest deinen Stromvertrag zu kündigen ist es wichtig ungefähr vier Wochen vor dem Umzug deinen alten Liefervertrag zu kündigen und einen neuen Versorger zu finden.

Falls du dies versäumst oder vergisst ist es wichtig dies innerhalb von sechs Wochen nachzuholen, da ansonsten hohe Kosten auf dich zukommen können. Wir empfehlen dir vor dem Umzug deinen Stromzähler abzulesen und dies zu nachweisen zu können um weitere Kosten zu vermeiden.

Bildquelle: 47848313/ 123rf

Einzelnachweise (8)

1. Bundesnetzagentur, Grundversorgung. Abgerufen am 07.05.2021
Quelle

2. Bundesnetzagentur, Arten der Energiebelieferung. Abgerufen am 07.05.2021
Quelle

3. Bundesnetzagentur, Ersatzversorgung. Abgerufen am 07.05.2021
Quelle

4. ZDF Recherche, Knapp 300.000 Stromsperren in Deutschland. Abgerufen am 08.05. 2021
Quelle

5. Bundesnetzagentur, Kündigung. Abgerufen am 07.05.2021
Quelle

6. Deutsche Verbraucherzentrale, Energiepreiserhöhung. Abgerufen am 07.05.2021
Quelle

7. Bundesnetzagentur, Moderne Messeinrichtungen / Intelligente Messsysteme. Abgerufen am 07.05.2021
Quelle

8. Statista.de, Bevölkerung nach Bezug von Ökostrom von 2016 bis 2019. Abgerufen am 08.05.2021
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Internetbeitrag
Bundesnetzagentur, Grundversorgung. Abgerufen am 07.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bundesnetzagentur, Arten der Energiebelieferung. Abgerufen am 07.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bundesnetzagentur, Ersatzversorgung. Abgerufen am 07.05.2021
Gehe zur Quelle
Statistik
ZDF Recherche, Knapp 300.000 Stromsperren in Deutschland. Abgerufen am 08.05. 2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bundesnetzagentur, Kündigung. Abgerufen am 07.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Deutsche Verbraucherzentrale, Energiepreiserhöhung. Abgerufen am 07.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bundesnetzagentur, Moderne Messeinrichtungen / Intelligente Messsysteme. Abgerufen am 07.05.2021
Gehe zur Quelle
Statistik
Statista.de, Bevölkerung nach Bezug von Ökostrom von 2016 bis 2019. Abgerufen am 08.05.2021
Gehe zur Quelle
Testberichte