Zuletzt aktualisiert: 30. Juni 2021

Wenn im Falle einer körperlichen oder psychischen Erkrankung die Arbeitsfähigkeit eingeschränkt wird, wird man von der gesetzlichen Rentenversicherung finanziell unterstützt. Wenn man noch 3 - 6 Stunden pro Tag arbeiten kann, erhält man die sogenannte Teilerwerbsminderungsrente. Um diese zu bekommen, muss man diverse medizinische und versicherungsrechtliche Voraussetzungen erfüllen.

In unserem umfangreichen Ratgeber zum Thema Teilerwerbsminderungsrente haben wir die wichtigsten Voraussetzungen für dich zusammengefasst. Weiterhin erhältst du von uns alle Antworten auf die meist gestellten Fragen in Bezug auf das Thema der Erwerbsminderungsrente, damit zu vor dem Antrag für die Teilerwerbsminderungsrente ausreichend informiert bist.




Das Wichtigste in Kürze

  • Sowohl die volle als auch die teilweise Erwerbsminderungsrente werden von der gesetzlichen Rentenversicherung beurteilt und ausgezahlt. Bei der Beurteilung wird weder der bisherige Beruf noch die geografische Lage der noch möglichen Jobs berücksichtigt.
  • Um Anspruch auf eine Teilerwerbsminderungsrente zu haben, muss man sowohl medizinische als auch versicherungsrechtliche Voraussetzungen erfüllen. Einige Personen, wie Studenten, Hausfrauen und Selbstständige haben keinen Anspruch auf eine Teilerwerbsminderungsrente, da sie die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllen.
  • Die Erwerbsminderungsrente wird für jede Person individuell anhand des Rentenanspruchs berechnet. Bei der Teilerwerbsminderungsrente wird die Hälfte des Betrages ausgezahlt.

Hintergründe: Was ist eine Teilerwerbsminderungsrente?

Bei dem Anspruch auf eine Teilerwerbsminderungsrente müssen viele Punkte beachtet werden. Deshalb werden wir dir in den folgenden Abschnitten alle wichtigen Informationen diesbezüglich erläutern, damit du beim Stellen des Antrags gut aufgeklärt bist.

Was ist eine Erwerbsminderungsrente?

Bei der Erwerbsminderungsrente handelt es sich um einen Ersatz des Einkommens, wenn man den Beruf durch gesundheitliche Gründe nicht mehr oder nur noch teilweise ausüben kann. Die Rente erhält man von der gesetzlichen Rentenversicherung. Es werden zwei Arten unterschieden:

Teilerwerbsminderungsrente

Aus gesundheitlichen Gründen kann man nur noch 3-6 Stunden pro Tag arbeiten. Dabei wird nicht darauf geachtet ob der zuletzt ausgeübte Beruf noch möglich ist, sondern ob irgendein Beruf ausgeführt werden kann. (1)

Volle Erwerbsminderungsrente

Wenn man aus gesundheitlichen Gründen maximal 0-3 Stunden pro Tag irgendeinen Beruf wahrnehmen kann. (1)

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Für die Beantragung beider Arten von Erwerbsminderungsrenten müssen, neben den maximal möglichen Arbeitsstunden, diverse Voraussetzungen erfüllt werden. Diese sind sowohl von dem gesundheitlichen Zustand, als auch von der Art und Zeit der Versicherung abhängig.

Medizinische Voraussetzungen

Nach dem Grundprinzip "Reha vor Rente" wird zuerst durch einen Rentenversicherungsträger geprüft, ob die Arbeitsfähigkeit durch medizinische oder berufliche Reha-Maßnahmen wieder teilweise oder ganz hergestellt werden kann.

Ist dies jedoch nicht möglich, wird abgeklärt wie viele Stunden täglich der Antragsteller noch arbeitsfähig ist. Daraufhin wird entschieden, ob eine volle oder teilweise Erwerbsminderungsrente in Frage kommt. (2, 3)

Versicherungsrechtliche Voraussetzungen

Die Regelaltersgrenze ist die erste Bedingung, welche erfüllt sein muss. Man darf das Alter, ab dem man die Altersrente erhalten würde, noch nicht erreicht haben, wenn man eine Erwerbsminderungsrente beantragen will.

Des Weiteren muss man die letzten fünf Jahre vor dem Antrag bei der gesetzlichen Rentenversicherung versichert gewesen sein. Außerdem müssen während drei dieser fünf Jahre Pflichtbeiträge eingezahlt worden sein. (3) Diejenigen, welche diese Voraussetzungen erfüllen haben Anspruch auf eine volle oder teilweise Erwerbsminderungsrente.

Wer hat keinen Anspruch auf eine Teilerwerbsminderungsrente?

Wer mindestens eine der oben erläuterten Voraussetzungen nicht erfüllt hat keinen Anspruch auf eine Teilerwerbsminderungsrente. Dabei gibt es einige Personen, welche aufgrund ihrer Beschäftigung keine Bewilligung für ihren Antrag bekommen werden.

Personen Grund
Schüler, Studenten und Azubis Sie sind noch nicht seit fünf Jahren bei der Rentenversicherung versichert.
Hausfrauen Da sie keine Pflichtbeiträge einzahlen, haben sie keinen Anspruch.
Selbstständige Der Träger der Erwerbsminderungsrente ist die gesetzliche Rentenversicherung. Da Selbstständige nicht dort einzahlen haben sie keinen Anspruch.
Nach längerer Auszeit In den fünf Jahren vor dem Antrag, darf man maximal zwei Jahre lang eine Auszeit genommen haben, um ein Anrecht zu haben, da man drei Jahre Pflichtbeiträge eingezahlt haben muss.

So ist zu erkennen, wie wichtig die Erfüllung all dieser Voraussetzungen ist und wie schnell dies nicht erreicht wird. Vereinfacht gesagt, muss man für mehrere Jahre vor dem Antrag für ein oder mehrere Unternehmen gearbeitet haben und einen Anspruch auf volle oder teilweise Erwerbsminderungsrente zu erlangen. (4, 5)

Spielt der Beruf eine Rolle?

Der Beruf spielt bei der Beantragung der Erwerbsminderungsrente keine Rolle. Es wird nicht darauf geachtet in welchem Rahmen man der zuvor ausgeführten Beruf weiterhin ausüben kann, sondern ob man in Deutschland trotz der gesundheitlichen Bedingungen noch irgendeinen Job für ein paar Stunden ausführen kann. Dabei wird nicht berücksichtigt ob Stellen für diesen Beruf frei sind oder wo die Ausübung geografisch möglich wäre. (5)

Wie muss man die Teilerwerbsminderungsrente beantragen?

Für die Beantragung einer vollen oder teilweisen Erwerbsminderungsrente muss man aus der Homepage der Deutschen Rentenversicherung das Antragsformular für Renten ausfüllen. Im Spezialfall der Erwerbsminderungsrente müssen einige zusätzliche Unterlagen beigelegt werden:

  • eine Auflistung der Gesundheitsstörungen
  • die Namen und Anschriften der behandelnden Ärztinnen oder Ärzte
  • alle Angaben zu ärztlichen Untersuchungen durch öffentliche Stellen wie Krankenkasse, Agentur für Arbeit oder Berufsgenossenschaft
  • Angaben zu Krankenhaus- und Reha-Aufenthalten der letzten Jahre und
  • eine chronologische Aufstellung der beruflichen Tätigkeiten.

Diese Unterlagen inklusive Antragsformular können sowohl online als auch per Post abgegeben werden. (6)

Welche Leistungen erbringt die Teilerwerbsminderungsrente?

Bei der Teilerwerbsminderungsrente bekommt man von der gesetzlichen Rentenversicherung, unter bestimmten Voraussetzungen, einen Geldbetrag ausgezahlt, um den fehlenden Lohn der teilweisen Arbeitsunfähigkeit zu kompensieren. Der Betrag ist abhängig von dem jeweiligen Rentenanspruch. Diesen entnimmt man der Renteninformation, welche ab dem 27. Lebensjahr jährlich erhalten werden sollte. (7)

Wie wird die Teilerwerbsminderungsrente berechnet?

Die Berechnung des Betrages orientiert sich an den sogenannten Entgeltpunkten. Solche Punkte werden jährlich vergeben. Wenn man den exakten Durchschnittslohn verdient erhält man einen Punkt auf das Rentenkonto. Wenn man die Hälfte davon verdient, bekommt man einen halben Punkt und wenn man doppelt so viel verdient, dann zwei Punkte.

Der Rentenanspruch wird für jede Person individuell berechnet und fällt dementsprechend unterschiedlich aus. (Bildquelle: Scott Graham / Unsplash)

Die Punkte werden mit dem jeweiligen Rentenwert multipliziert und so erhält man die Höhe der Rente. Zu beachten ist, dass sich der Rentenwert im Westen von dem im Osten unterscheidet. So ist die Rente je nach Wohnort unterschiedlich hoch.

Die Höhe der Erwerbsminderungsrente ist individuell anhand des Rentenanspruchs zu berechnen. Grundsätzlich gilt, dass man bei der vollen Erwerbsminderungsrente die den vollen Rentenbetrag erhält und bei der Teilerwerbsminderungsrente die Hälfte davon. Dabei wird der Anspruch bei jüngeren Menschen hochgerechnet damit man von dem Betrag auch leben kann. (8)

Wie lange erhält man eine Teilerwerbsminderungsrente?

Sowohl die volle als auch die teilweise Erwerbsminderungsrente werden ab dem sechsten Monat der verminderten Arbeitsfähigkeit bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze ausgezahlt. Die ersten sechs Monate werden im siebten Monat rückwirkend bezahlt, da dies die Mindestzeit der verminderten Erwerbsfähigkeit ist. Wenn man die Regelaltersgrenze erreicht hat, wird die Erwerbsminderungsrente in die Altersrente umgewandelt. (4)

Ist eine Teilerwerbsminderungsrente befristet?

Eine allgemeingültige Frist der Teilerwerbsminderungsrente gibt es nicht. Dies ist immer abhängig von dem gesundheitlichen Zustand der Person. Da bei der teilweisen Arbeitsunfähigkeit durch körperliche oder psychische Krankheiten die Wahrscheinlichkeit einer Besserung besteht, wird besonders darauf geachtet, ob die Person wieder Arbeitsfähig ist oder nicht.

Wenn sich der Zustand nicht verbessert wird die Teilerwerbsminderungsrente bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze ausgezahlt. (4)

Ist man bei der Teilerwerbsminderungsrente krankenversichert?

Auch bei einer Teilerwerbsminderungsrente steht die Person unter dem vollen Krankenversicherungsschutz. Bei diesem Schutz handelt es sich um die normale Krankenversicherung welche Rentner erhalten. Dabei spielt es keine Rolle, ob man die volle oder teilweise Erwerbsminderungsrente erhält. (9)

Welche Nachteile hat die Teilerwerbsminderungsrente?

Ein Nachteil der Teilerwerbsminderungsrente ist, dass nicht abgeklärt ist, welchen Einfluss diese auf das bestehender Arbeitsverhältnis hat. Da bei der Abklärung der Erwerbsfähigkeit nicht auf den zuvor ausgeübten Beruf geachtet wird. So kann der Fall auftreten, dass man zwar 3-6 Stunden täglich arbeiten könnte aber nicht im selben Beruf. (10)

Im Falle einer verminderten Arbeitsfähigkeit muss ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt werden.

Oft möchte man aus diesem Grund auf die Teilerwerbsminderungsrente verzichten, besonders wenn man näher an der Pensionierung ist und so kleine Chancen aus eine neue Anstellung hat. Jedoch muss, sobald eine teilweise Arbeitsunfähigkeit vorliegt, der Antrag zur Erwerbsminderungsrente gestellt werden. (10)

Fazit

Die Erwerbsminderungsrente ist eine finanzielle Hilfe im Falle von körperlichen oder psychischen Krankheiten, welche die Arbeitsfähigkeit einschränken. Dabei wird zwischen der vollen und der teilweisen Erwerbsminderungsrente unterschieden.

Die vielen zu erfüllenden Voraussetzungen machen die Bewilligung eines Antrags jedoch sehr kompliziert. So muss man sowohl medizinisch als auch versicherungsrechtlich viele Bedingungen erfüllen. Dadurch werden einige Personen vernachlässigt, denn Hausfrauen, Studenten oder Selbstständige können die versicherungsrechtlichen Bedingungen nicht erfüllen und haben dementsprechend keinen Anspruch.

Durch die individuelle Berechnung der Beträge variiert die Höhe dieser Rente stark. Außerdem erhält man sowohl die volle als auch die teilweise Erwerbsminderungsrente bei fortlaufender eingeschränkter Erwerbsfähigkeit, solange, bis man die Regelaltersgrenze erreicht hat und sie in die Altersrente umgewandelt wird.

Titelbild: Marek Studzinski / Unsplash

Einzelnachweise (10)

1. Sozialverband VdK Deutschland. Informationen rund um die Erwerbsminderungsrente. Abgerufen am 11.05.2021.
Quelle

2. Brussig/Schulz: Akteure der Rehabilitation bei Gesundheitsbedingter Erwerbsunterbrechung | 46 Dibbelt, Susanne/Wulfert, Edith/Greitemann, Bernhard/Bauer, Jochen/Sharief, Tarig/Purucker, Hans-Christian (2017): Voraussetzungen und Barrieren für eine Klinik-Kooperation bei der medizinisch-beruflichen Rehabilitation.
Quelle

3. Bundesamt für Justiz. Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - § 43 Rente wegen Erwerbsminderung. Abgerufen am 11.05.2021.
Quelle

4. Finanztip. Erwerbsminderungsrente - Im Ernstfall nur ein Notgroschen. Abgerufen am 11.05.2021
Quelle

5. Deutsche Rentenversicherung. Erwerbsminderungs­renten. Abgerufen am 11.05.2021.
Quelle

6. Deutsche Rentenversicherung. Wie beantrage ich meine Rente?. Abgerufen am 11.05.2021.
Quelle

7. Welti, Felix/Groskreutz, Henning (2013): Soziales Recht zum Ausgleich von Erwerbsminderung.
Quelle

8. Allianz. Anspruch, Höhe der Rente und Beantragung - Erwerbs­minderungs­rente. Abgerufen am 11.05.2021.
Quelle

9. Ihre Vorsorge. Krankenversicherung bei teilweiser Erwerbsminderung. Abgerufen am 11.05.2021.
Quelle

10. Ihre Vorsorge. Nachteile durch teilweise Erwerbsminderungsrente?. Abgerufen am 11.05.2021.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Internetbeitrag
Sozialverband VdK Deutschland. Informationen rund um die Erwerbsminderungsrente. Abgerufen am 11.05.2021.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Brussig/Schulz: Akteure der Rehabilitation bei Gesundheitsbedingter Erwerbsunterbrechung | 46 Dibbelt, Susanne/Wulfert, Edith/Greitemann, Bernhard/Bauer, Jochen/Sharief, Tarig/Purucker, Hans-Christian (2017): Voraussetzungen und Barrieren für eine Klinik-Kooperation bei der medizinisch-beruflichen Rehabilitation.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Bundesamt für Justiz. Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - § 43 Rente wegen Erwerbsminderung. Abgerufen am 11.05.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Finanztip. Erwerbsminderungsrente - Im Ernstfall nur ein Notgroschen. Abgerufen am 11.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Deutsche Rentenversicherung. Erwerbsminderungs­renten. Abgerufen am 11.05.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Deutsche Rentenversicherung. Wie beantrage ich meine Rente?. Abgerufen am 11.05.2021.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Welti, Felix/Groskreutz, Henning (2013): Soziales Recht zum Ausgleich von Erwerbsminderung.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Allianz. Anspruch, Höhe der Rente und Beantragung - Erwerbs­minderungs­rente. Abgerufen am 11.05.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Ihre Vorsorge. Krankenversicherung bei teilweiser Erwerbsminderung. Abgerufen am 11.05.2021.
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Ihre Vorsorge. Nachteile durch teilweise Erwerbsminderungsrente?. Abgerufen am 11.05.2021.
Gehe zur Quelle
Testberichte