Thesaurierend
Zuletzt aktualisiert: 31. Mai 2021

Geld kann verschieden angelegt werden. Dazu gehören auch Wertpapiere, durch die laufende Erträge erwirtschaftet werden können. Dabei kann der Gewinn entweder sofort an die Anleger weitergeleitet oder direkt wieder angelegt werden. Dabei stellt sich die Frage, welche Variante dabei sinnvoller für dich ist.

In unserem umfangreichen Ratgeber zum Thema thesaurierende Fonds erläutern wir die unterschiedlichen Vorgehensweisen wie Organisationen mit Gewinnen umgehen können. Außerdem werden wir die meist gestellten Fragen beantworten, um dir bei deiner Entscheidung der Ausschüttung oder Thesaurierung zu helfen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Thesaurierend ist ein griechischer Begriff, mit dem beschrieben wird, dass etwas in den eigenen vier Wänden verbleibt. Hierbei handelt es sich um Erträge, die in einem Fonds reinvestiert werden.
  • Es gibt immer nur zwei Möglichkeiten mit Gewinnen zu verfahren. Sie werden entweder an die Anleger ausgeschüttet oder thesauriert.
  • Thesaurierende Erträge müssen auch versteuert werden. Diese haben sich 2018 verändert um Unterschiede von ausschüttenden und thesaurierenden Fonds zu vermeiden

Hintergründe: Was bedeutet thesaurierend?

Bevor du entscheidest, was mit deinem angelegten Geld passiert, solltest du dich über einige Punkte informieren. Deshalb werden wir in den folgenden Abschnitten über die wichtigsten Punkte berichten und dich dadurch in deiner Entscheidung unterstützen.

Wie funktioniert Thesaurierung und was gehört dazu?

Thesaurierend wird von dem griechischen Begriff "Schatzhaus" (Thesauros) abgeleitet. Das bedeutet, dass der Thesaurierungsbetrag im eigenen Haus verweilt. Thesaurierend bezeichnet grundlegend die Vorgehensweise, Erträge einzubehalten. Diese einbehaltenen Gelder werden reinvestiert und können deshalb als Thesaurierung von Erträgen in der Wertpapieranlage bezeichnet werden.

Durch das erneute Anlegen werden die Erträge kapitalisiert, wodurch ein sogenannter Zinseszinseffekt entsteht. Das Anlagevermögen wächst, weshalb diese Anlageform auch als Wachstumsfonds bezeichnet wird.(1)

Wie unterscheiden sich ausschüttende und thesaurierende Fonds?

Nach dem Anlegen von Kapital werden gewisse Gewinne erwirtschaftet. Dabei spielt es keine Rolle, in welche Wertpapiere investiert wird, es bestehen immer zwei Möglichkeiten, wie Unternehmen und Investmentfonds mit erzielten Gewinnen umgehen können:

  • ausschüttende Fonds: die Erträge werden regelmäßig an die Anleger ausgeschüttet, in der Regel jährlich, vierteljährlich oder monatlich.
  • thesaurierende Fonds: die Erträge werden direkt reinvestiert, um das gesamte Fondsvermögen zu vermehren.

Durch ausschüttende Fonds besteht also die Möglichkeit, sich ein passives Einkommen aufzubauen. Der Ertrag wird in der Regel einmal jährlich direkt von den Brokern übermittelt. Durch thesaurierende Fonds besteht eher die Möglichkeit, ein Vermögen aufzubauen. (2)

Welche Vor- und Nachteile ergeben sich durch den Thesaurierungsprozess?

Handelt es sich um fest verzinste Anlagen, profitieren Anleger von steuerlichen Vorteilen, da die Erträge aufgrund der Wiederanlage keine steuerliche Belastung darstellen.

Ein Vorteil von Thesaurierung ist der Vermögensaufbau.

Thesaurierungen in Fonds sind daher auch kostengünstiger als eine Wiederanlage von Erträgen. Diese Art der Geldanlage eignet sich besonders für längerfristige Anlagen zum Vermögensaufbau.

Als Nachteil ist bei Thesaurierungsprozessen zu erwähnen, dass es keine Garantie für eine positive Entwicklung der Fondsanlage oder des Unternehmens gibt. Die Gewinne werden einbehalten und es steht kein regelmäßiges Geld zum Verbrauch zur Verfügung.

Ein Nachteil ist, dass kein regelmäßiges Geld zur Verfügung steht.

Wer also kontinuierliche Einnahmen bevorzugt oder darauf angewiesen ist, sollte eher auf ausschüttende Fonds zurückgreifen. Außerdem weisen thesaurierende Fonds steuerliche Besonderheiten auf, wobei es für Privatpersonen zu mehr Aufwand führen kann. (3)

Was sind thesaurierte Gewinne?

In der Regel versuchen Unternehmen wirtschaftlich zu arbeiten und am besten ist es, wenn dabei Gewinne erzielt werden. Häufig werden diese Gewinne an die Unternehmer ausgeschüttet.

Passiert dies nicht, sondern verbleiben die Gewinne im Unternehmen, spricht man von der sogenannten Gewinnthesaurierung. Durch diesen Vorgang werden also keine Gewinne an Anleger ausgeschüttet, sondern es wird durch das Einbehalten versucht das Eigenkapital des Unternehmens zu erhöhen.

Wie funktioniert ein thesaurierender Fond?

Fonds werden immer durch ein sogenanntes Fondsmanagement aktiv verwaltet und dabei optimiert. Dieses Management möchte besonders hohe Renditen erzielen, um den Markt zu übertreffen.

Diese Fondsanteile können von Anlegern über sogenannte Broker, Banken oder Fondsgesellschaften erworben werden. Bei einem aktiven Aktienfonds oder Rentenfonds beobachtet der Fondsmanager kontinuierlich die Unternehmen innerhalb des Marktes. (6)

Wie funktioniert ein thesaurierender ETF?

Um langfristig Vermögen aufzubauen, eignen sich sogenannte ETFs (Exchange-Traded Fund). (4) Anders als bei den Fonds, werden ETFs passiv verwaltet und bilden dadurch einen bestehenden Index nach.

Das Kapital der Anleger wird regelmäßig reinvestiert, wodurch gewisse Erträge entstehen. Diese Erträge entstehen dadurch, wenn die im Index enthaltenden Unternehmer Teile ihrer Gewinne als Dividenden ausschütten.

Thesaurierend

Erträge, die eigentlich ausgeschüttet worden wären, werden direkt wieder reinvestiert. Steigt also der ETF, so steigen auch die eigenen Erträge. Diese langfristige Investition eignet sich besonders für langfristige Sparpläne und es entstehen weniger Kosten. (Bildquelle: Frank Busch/ Unsplash)

Damit erhöht sich der Depotwert um den Betrag der Ausschüttung. Dieses Verfahren passiert automatisch und der Anleger muss keine weiteren Gebühren für den Broker zahlen.

Wie werden thesaurierende ETFs versteuert?

Bei der Besteuerung der Erträge aus thesaurierenden Fonds sind seit dem 1.1.2018 wichtige Änderungen durch das Investmentsteuerreformgesetzt festgelegt. Dadurch sollen Unterschiede in der Behandlung von ausschüttenden Fonds und thesaurierenden Fonds aufgehoben werden.

Durch die Reform ist für alle thesaurierende ETFs die Besteuerung der Vorabpauschale eingeführt worden. Anhand der Vorabpauschale und des Basiszinses der deutschen Bundesbank wird dann der fiktive "ausschüttungsgleiche" Ertrag ermittelt. Eine weitere Besteuerung findet anschließend am Ende der Anlagedauer statt. (5)

Wie hoch sind die Abgeltungssteuern bei thesaurierenden ETFs und wann müssen sie gezahlt werden?

Grundsätzlich müssen immer Steuern gezahlt werden, wenn Gewinne erwirtschaftet werden. Das heißt, egal ob es sich dabei um ausschüttende oder thesaurierende Fonds handelt, die Erträge fallen unter die Abgeltungssteuer. Dabei beträgt die Abgeltungssteuer 25 Prozent + Solidaritätszuschlag.

Hinzu kommt, dass ein Freistellungsauftrag bei der Depotbank eingereicht werden kann. Dabei wird bis zu der Höhe des Sparerpauschbetrags von 801 Euro pro Jahr die Abgeltungssteuer nicht an das Finanzamt abgeführt. (7) Um dies besser zu erklären folgt nun ein Rechenbeispiel:

Depot 10000€
Rendite 1000€
-Freibetrag 801€
=zu versteuern 199€
26,375% Abschlagssteuer 52,49€

Dieses Beispiel zeigt, dass bei einer Rendite von 1000 € noch eine Abschlagssteuer von 52, 49 € anfällt und an das Finanzamt abgeführt werden muss. In der Regel werden diese aber direkt von den Depotbanken direkt an das Finanzamt abgeführt.

Was ist zu tun, wenn du ausländische thesaurierende Fonds hast?

Bei ausländisch thesaurierenden Fonds müssen auch Abgeltungssteuern gezahlt werden. Liegt der Fonds bei einer inländischen Bank, wird die Abgeltungssteuer direkt von dieser an das Finanzamt abgeführt. Anders ist es, wenn die Erträge von einer ausländischen Bank kommen. Da wird keine Abgeltungssteuer einbehalten. Daher ist es für den Anleger wichtig, diese in der Steuererklärung anzugeben.

Fazit

Thesaurierung bedeutet die Zusammenführung von Erträgen. Es ist eine Reinvestierung und ergibt damit das Gegenteil von Ausschüttungen. Gewinne werden von Organisationen einbehalten. Für Anleger eignet sich diese Variante gerade für längerfristige Sparpläne oder Geldanlagen.

Aus diesem Grund empfehlen wir dir, falls du dir einen längerfristigen Sparplan erstellt hast, in thesaurierende ETFs zu investieren. Jedoch solltest du dabei immer beachten, dass die Erfolgschancen niemals vorhergesagt werden können. Außerdem muss dir dabei bewusst sein, dass du keine regelmäßigen Ausschüttungen bekommst. Das Geld wird quasi immer wieder angelegt und erscheint deshalb nicht auf deinem Konto.

Titelbild: Stephen Dawson / Unsplash

Einzelnachweise (7)

1. Heldt, C.: Stichwort: Thesaurierungsfonds. In. Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen: 16.04.2021
Quelle

2. Bilandzija,A.: Ausschüttende oder thesaurierende ETFs. Finanzfluss Stand: 27. August 2020. Abgerufen: 16.04.2021
Quelle

3. Exporo: Thesaurierung. Abgerufen 16.04.2021
Quelle

4. Januar 2020, zitiert nach statista.com. Führende ETF-Anbieter weltweit nach verwaltetem Vermögen im Januar 2020. Abgerufen 16.04.2021
Quelle

5. Klotzsche,R.: Thesaurierende Fonds: Vor- und Nachteile. Focus-Online Stand 28.10.2020. Abgerufen 16.04.2021
Quelle

6. Was ist der Unterschied zwischen Fonds und ETFs. Weltsparen.de. Abgerufen 16.04.2021
Quelle

7. Rhodius, O; Lofing, J: Kapitalertragsteuer und Abgeltungsteuer verstehen. Springer Verlag 2018 4. Aufl. Seite 51
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wirtschaftlexikon
Heldt, C.: Stichwort: Thesaurierungsfonds. In. Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen: 16.04.2021
Gehe zur Quelle
Ausschüttende oder thesaurierende ETFs
Bilandzija,A.: Ausschüttende oder thesaurierende ETFs. Finanzfluss Stand: 27. August 2020. Abgerufen: 16.04.2021
Gehe zur Quelle
Thesaurierung
Exporo: Thesaurierung. Abgerufen 16.04.2021
Gehe zur Quelle
Führende ETF-Anbieter weltweit nach verwaltetem Vermögen 2020
Januar 2020, zitiert nach statista.com. Führende ETF-Anbieter weltweit nach verwaltetem Vermögen im Januar 2020. Abgerufen 16.04.2021
Gehe zur Quelle
Thesaurierende Fonds
Klotzsche,R.: Thesaurierende Fonds: Vor- und Nachteile. Focus-Online Stand 28.10.2020. Abgerufen 16.04.2021
Gehe zur Quelle
Was ist der Unterschied zwischen Fonds und ETFs
Was ist der Unterschied zwischen Fonds und ETFs. Weltsparen.de. Abgerufen 16.04.2021
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliches Buch
Rhodius, O; Lofing, J: Kapitalertragsteuer und Abgeltungsteuer verstehen. Springer Verlag 2018 4. Aufl. Seite 51
Gehe zur Quelle
Testberichte