trendlinien
Zuletzt aktualisiert: 10. Juni 2021

Aktien werden immer beliebter und selbst Menschen, die eher weniger Ahnung von Volkswirtschaft oder Finanzen haben, investieren immer mehr. Ein grundlegendes Element der Chartanalyse sind hierbei die Trendlinien, die dir einen Überblick über die Aktiensituation geben. Daher schauen immer mehr Investoren und Aktienhändler auf diesen Trend.

Es gibt jedoch auch Nachteile, die die Trendlinien mit sich bringen. Wir haben daher ausführlich recherchiert, was es mit den Trendlinien genau auf sich hat und was Trendlinien eigentlich genau sind. So nützlich wie sie sind, so riskant können sie auch sein.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ist die Trendlinie steigend und der Trend wird nach untenhin durchbrochen, verkaufst du deine Aktie. Ist die Trendlinie eher horizontal ("trendlos") und wird nach oben durchbrochen kaufst du dir die Aktien. Wenn die Trendlinie fällt und nach oben durchbrochen wird verkaufst du ebenso. (1)
  • Zur Trendlinie gehört auch die Skalierungseinstellung. Hierbei werden entweder arithmetische oder semilogarithmische (Semi-Log) Skalen genutzt. Das arithmetische Diagramm zeigt eine Veränderung gleichmäßig, beim Semi-Log dagegen werden die Abweichungen in Prozent angegeben.
  • Trendlinien sind nicht immer objektiv. Sie können je nach Einzeichnung steiler oder flacher sein. Ein exaktes Einzeichnen ist daher unabdingbar für den Wahrheitsgehalt. Leider ist das nicht immer der Fall.

Hintergründe: Was du über Trendlinien wissen solltest

Bevor du dir eine Grafik mit Trendlinien genauer ansiehst, solltest du dich erst einmal informieren was Trendlinien genau sind und ob diese überhaupt korrekt eingezeichnet worden sind. Es passieren hierbei immer wieder Fehler, die die Glaubwürdigkeit des Trends verfälschen. Wir schauen uns hier genau die Trendlinien für Aktien an, aber auch allgemeine Informationen zu Trendlinien kannst du hier finden.

Was sind Trendlinien (für Aktien)?

Zuerst einmal klären wir den Begriff "Trend" auf die marktwirtschaftlichen Aktivitäten. Bewegen sich Märkte mit Elan positiv oder negativ, so spricht man von einem Trend. Ist der Trend positiv, werden Aufwärtstrendlinien verwendet, die buchstäblich den Trend nach oben anzeigen.

Bei einem negativen Trend gibt es eine Abwärtstrendlinie, die nach unten geht. Ist kein Trend vorhanden, so spricht man von einer Seitwärtstrendlinie. Was die Linien nochmals genau bedeuten, kannst du unten nachlesen.

Auf der Börse werden tendenziell keine Trendlinien angezeigt, sondern lediglich der Kurs. (Bildquelle: Gerd Altmann / Pixabay)

Bei Kursgrafiken mit Zeitachse können neben den gleitenden Durchschnitte auch Trendlinien verwendet werden. Diese können vergangene Trends aufzeigen und zukünftige prognostizieren. Sie werden in den Finanzmärkten diagonal dargestellt. Überwiegend sind die Trendlinien für eine Visualisierung der Markttrends verantwortlich und gelten als grundlegendes Werkzeug der technischen Analyse.

Wie setzen sich Trendlinien für Aktien zusammen?

Natürlich können die meisten Gegebenheiten davon nur funktionieren, wenn extremere Kurssauschläge vorhanden sind. Besonders die konventionellen Trendlinien werden bei extremen Darlegungen gekennzeichnet. Interne Trendlinien dagegen berücksichtigen weniger die extremen Hoch- und Tiefpunkte. (2)

Zudem setzt sich ein Trend immer aus der momentanen Spekulation der Aktionäre und der momentan Marktsituation zusammen. Je nach Masse der Spekulation fällt ein Trend dann eher positiv oder negativ aus. Die daraus gegebenen Zahlen geben über einen gewissen Zeitraum ein Diagramm vor, wobei hier die Trendlinien ins Spiel kommen. (3)

Welche Aufgaben erfüllen Trendlinien für Aktien?

Überwiegend besteht die Aufgabe der Trendlinien darin, wohin der Kurs verläuft und wie er bisher verlaufen ist. Aber nicht nur das. Trendlinien können kritische Marktsituationen prognostizieren und im vornherein von einem Kursverlust warnen.

Eine Trendlinie ist bei langfristigem Trading sinnvoller.

Sie sind zudem eher für langfristige Zeiträume gedacht, statt für kurzfristige. Das wiederum bedeutet, dass Swingtrading statt Daytrading für Trendlinien eher geeignet sind.(4)

trendlinien

Im Optimalfall geht die Trendlinie natürlich nach oben. (Bildquelle: Gerd Altmann / Pixabay)

Eine resultierende Aufgabe hierbei ist es dann, die Trendlinien richtig zu lesen. Darauf basierend kannst du deine Aktien im richtigen Moment Kaufen oder Verkaufen. Eine Anleitung dazu haben wir dir bereits in "Das Wichtigste in Kürz" gegeben.

Was ist ein Trendkanal?

Neben den herkömmlichen Trendlinien gibt es auch einen Trendkanal. Hierbei wird nicht nur der Hoch- oder Tiefpunkt genommen, sondern der Hoch- und der Tiefpunkt. Dabei entsteht ein idealerweise parallel zueinander laufender "Kanal" der beiden Linien. Mit diesem Kanal siehst du die Bandbreite des Trends und wie sehr dieser ausschlägt. Hierbei lassen sich nun folgende Szenarien abspielen:(5)

Steigung des Trendkanals Breite des Trendkanals Bedeutung und eventuelle Zukunft des Kurses
Steil Breit Da die Steigung eher steil ist und der Trendkanal breiter ausfällt, kann gesagt werden, dass der Kurs öfter ausschlägt (er ist eher weniger stabil), aber dennoch allgemein positiv verläuft.
Steil Dünn Durch den steilen Kurs fällt hier erneut ein positiver Trend aus. Da der Trendkanal jedoch dünner ist (kein extremer Hoch- und Tiefpunkt) fällt hier der Ausschlag des Kurses geringer aus.
Flach Breit Der Trend ist hierbei eher negativ. Auch durch den breiten Trendkanal kommen hierbei heftigere Ausschläge vor. Dieser Kurs ist daher der schlechteste.
Flach Dünn Auch hierbei ist wieder ein eher schlechter Trend nach oben nachzuvollziehen. Dafür gibt es hierbei keine extremeren Ausschläge.

Offensichtlich ist der Trendkanal ein gutes Instrument dafür, um die Prognose des Kurses besser einschätzen zu können, unabhängig von seinem Bereich. Eine Prognose muss jedoch nicht immer der Wahrheit entsprechen und kann sich natürlich noch ändern.

Ein Beispiel hierfür wäre, dass Kurse, die stark ausschlagen auf einmal nicht mehr so stark ausschlagen oder auch anders herum. Trotzdem gibt der Trendkanal eine ziemlich sichere Einschätzung, was in der Zukunft noch alles passieren könnte. Das sorgt für Sicherheit bei den Händlern. (6)

Wie werden Trendlinien gültig gezeichnet?

Man legt eine Aufwärtstrendlinie von unten an die Kurskurve an, indem man einen Tiefpunkt mit einem höherliegenden Tiefpunkt verbindet. Abwärtstrendlinien dagegen werden genau anders handgehabt.

Hierbei legt man von oben an die Kurskurve an, indem man ein Hochpunkt mit einem tieferliegenden Hochpunkt verbindet. (7) Die Trendlinien werden ausschließlich diagonal gezeichnet, heißt also es werden keine Krümmungen, Lücken oder Wellen in den Linien sein.

Die Trendlinien werden zudem immer in die gleitenden Durchschnitte eingezeichnet und an deren Hoch- oder Tiefpunkten orientiert. Sollte die Linie nicht mehr am genauen Hoch- oder Tiefpunkt anfangen, so ist die Trendlinie eher subjektiv, da sich die Steigung hierbei ändert. Darauf ist beim Zeichnen besonders zu achten.(8)

Welche Arten von Trendlinien gibt es?

Trendlinien gibt es selbstverständlich nicht nur in einer Form. Sie können je nach Situation der Aktie oder des Marktes unterschiedlich ausfallen. Sie können steigen, fallen oder gleich bleiben. Diese Trendlinien unterscheiden man wiederum in ihrer Funktion. Welche Trendlinie wie verläuft und was das bedeutet, zeigen wir dir hier:

  • Aufwärtstrendlinie: Hierbei nimmt man den niedrigsten Punkt und verbindet ihn mit den nächsten niedrigeren Punkt. Beide Punkte werden nun miteinander verbunden. Dies kann öfter erbracht werden (mindestens dreimal) um die Diagonale bedeutsamer zu machen.
  • Abwärtstrendlinie: Hierbei ist es genau andersrum. Eine Abwärtslinie entsteht dann, wenn am höchsten Punkt der nächsthöhere Punkt miteinander verbunden wird und dann eine weiterführende Diagonale über die gesamte Grafik entsteht. Natürlich muss auch hierbei der nächste Punkt bedeutsam tiefer liegen, als der höhere. Eine Abwärtstrendlinie kann gebrochen werden, wenn die Linie durchbrochen wird und damit zu einem Trendwechsel führt.
  • Seitwärtstrendlinie: Ist beides nicht der Fall, so kommt die Seitwärtstrendlinie ins Spiel. Sie kann auch über längeren Zeitraum aufzeigen, wie der Trend verläuft.

Durch die jeweils gesetzten Linien können Preisbewegungen besser visualisiert werden. Eine bessere Verbildlichung und Darstellung sind damit gegeben.

Fazit

Trendlinien sind einfach zu zeichnen und bieten einen schnellen Überblick über verschiedene Marktsituationen an. Sie können einem dabei helfen, im richtigen Moment zu kaufen oder zu verkaufen. Beschäftigst du dich also viel mit deinen Aktien, so sind Trendlinien ein wichtiges Werkzeug dafür, wie du richtig mit ihnen umzugehen hast.

Jedoch können sie auch ziemlich ungenau sind. Sollte dir also eine Bank oder ein Broker lediglich eine Trendlinie vorlegen, so hinterfrage diese immer wieder mit der Primärgrafik. Trendlinien könne bewusst verfälscht sein, um potenziell Käufe anzuregen, die aber nicht den wirklichen Trend entsprechen. Wie diese aber nun richtig zu zeichnen sind, weißt du dank dieses Artikels nun.

Bildquelle: 60289509 / 123rf

Einzelnachweise (8)

1. Aktienstern, Trendlinien und Trendkanäle zeichnen und verstehen mit Tradingview, 30.07.2020
Quelle

2. Jack D. Schwager, Schwager über Technische Analyse
Quelle

3. lynxbroker.de: Die wichtigsten Chartmuster – Trendwende- und Konsolidierungsformationen – Technische Analyse, Ronald Gehrt, ISIN: DE0008469008
Quelle

4. erfolgreiche-trader-strategien.de: Der Einsatz von Trendlinien in der Technischen Analyse
Quelle

5. proffeinvest.de: Trendfolge-Charts: Trendlinien & Trendkanäle
Quelle

6. charttec.de: Trendlinien und Trendkanäle - Einfache Dinge können wirkungsvoll sein
Quelle

7. Prof. Dr. J. Welcker und Jörg Audörsch,
Quelle

8. wirmachentrader.de: Trendlinien – Und wie Du sie nutzen kannst
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Aktienberatender Webvideoproduzent
Aktienstern, Trendlinien und Trendkanäle zeichnen und verstehen mit Tradingview, 30.07.2020
Gehe zur Quelle
Technische Analyse
Jack D. Schwager, Schwager über Technische Analyse
Gehe zur Quelle
Technische Analyse
lynxbroker.de: Die wichtigsten Chartmuster – Trendwende- und Konsolidierungsformationen – Technische Analyse, Ronald Gehrt, ISIN: DE0008469008
Gehe zur Quelle
Wirtschaftlicher Artikel
erfolgreiche-trader-strategien.de: Der Einsatz von Trendlinien in der Technischen Analyse
Gehe zur Quelle
Artikel
proffeinvest.de: Trendfolge-Charts: Trendlinien & Trendkanäle
Gehe zur Quelle
Wirtschaftlicher Artikel
charttec.de: Trendlinien und Trendkanäle - Einfache Dinge können wirkungsvoll sein
Gehe zur Quelle
Technische Aktienanalyse
Prof. Dr. J. Welcker und Jörg Audörsch,
Gehe zur Quelle
Wirtschaftlicher Artikel
wirmachentrader.de: Trendlinien – Und wie Du sie nutzen kannst
Gehe zur Quelle
Testberichte