Zuletzt aktualisiert: 23. Juni 2021

Die Einkommensteuer ist einer der wichtigsten Einnahmequellen des Staates. Doch nicht jeder unterliegt einer Einkommensteuer. Dies ist abhängig von einigen Faktoren wie beispielsweise der Wohnort und die Einkünfte.

Die Einkommensteuer lässt sich unterteilen in eine unbeschränkte und beschränkte Steuerpflicht. Daher stellt sich die Frage welche Art für dich zutrifft. Im Folgenden befassen wir uns ausführlich mit der unbeschränkten Steuerpflicht.




Das Wichtigste in Kürze

  • Nicht Jeder kann sich die unbeschränkte Steuerpflicht zu Nutze machen. Dafür bedarf es einigen Voraussetzungen und Nachweisen, die vorgelegt werden müssen.
  • Für die Erbschafts- und Schenkungssteuer genügt es, wenn der Erblasser oder der Schenker ein Steuerinländer ist.
  • Die unbeschränkte Steuerpflicht kann zu maßgeblichen Steuerersparnissen führen.

Hintergründe: Was du über die unbeschränkte Steuerpflicht wissen musst

Die Einkommensteuer ist eine direkte Steuer, welche auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Welcher Einkommensteuer du unterliegst wirst du nun in dem nächsten Abschnitt erfahren. (1)

Wann ist man unbeschränkt steuerpflichtig?

Nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) § 1 ist eine Person unbeschränkt steuerpflichtig, wenn diese ihren Wohnsitz und zugleich ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Inland besitzt. In besonderen Fällen können jedoch beschränkt Steuerpflichtige auf Antrag wie unbeschränkt Steuerpflichtige behandelt werden (§1 Abs. 3 EStG). Doch hierfür gelten einige Voraussetzungen (2):

  • Die Einkünfte eines Kalenderjahres müssen 90% der deutschen Einkommensteuer ausmachen und müssen im Inland versteuert werden.
  • Oder: Die ausländischen Einkünfte, welche nicht im Inland versteuert werden, dürfen nicht den Grundfreibetrag nach § 32a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 übersteigen.(3)
    Für Alleinstehende beträgt der Grundfreibetrag beträgt 9.744 Euro und für Verheiratete 19.488 Euro (Stand 2021).

Mit der unbeschränkten Steuerpflicht kannst du dir die Vorteile von personenbezogenen und familienbezogenen Steuervergünstigungen zu Nutze machen. Daher führt für gewöhnlich eine unbeschränkte Steuerpflicht zu einer niedrigeren Steuer.

Beispiel:

Zur Veranschaulichung für welche Fälle sich die unbeschränkte Steuerpflicht eignet zeigen wir dir zwei Beispiele auf. Diese sind zum einen in Wohnort und gewöhnlicher Aufenthalt unterteilt.

Beispiel Resultat
Wohnort Die deutsche Staatsangehörige Julia Krause ist in Deutschland und Italien ansässig und erhält aus beiden Ländern Einkünfte. Julia ist unbeschränkt einkommensteuerpflichtig, da sich ihr Wohnsitz im Inland befindet. Der Wohnsitz in Italien ist nicht entscheidend
gewöhnlicher Aufenthalt Ein Gastarbeiter verfügt in Deutschland über eine einjährige Arbeitsgenehmigung, ohne festen Wohnsitz zu besitzen. Währenddessen besucht er für 14 Tage seine Familie in der Heimat Da er länger als 6 Monate in Deutschland verbleibt, gilt er als unbeschränkt einkommensteuerpflichtig. Der Besuch in die Heimat ist hier irrelevant.

Wenn du immer noch unschlüssig bist, ob du unbeschränkt steuerpflichtig bist, kannst du dich auch einfach bei dem jeweiligen Finanzamt erkunden.(4)

Wie beantrage ich eine unbeschränkte Steuerpflicht?

Wie üblich, geht es nun darum die Formalitäten zu klären. Den Antrag kannst du dir mittlerweile auf der Homepage des zuständigen Finanzamtes einfach herunterladen und ausfüllen. Dabei gibt es jedoch noch einiges zu beachten.

Welche Nachweise muss ich vorlegen?

Zuallererst solltest du das zuständige Amt ausfindig machen. Grundsätzlich befindet sich das entsprechende Finanzamt in deinem derzeitigen Wohnort. Für die Beantragung sind dann einige Nachweise vorzulegen, welche vom jeweiligen Amt variieren können.

  • Du benötigst unter anderem einen Nachweis über die nicht inländischen Einkünfte. Dies sollte von der zuständigen ausländischen Steuerbehörde bescheinigt werden. Dafür genügt auch ein ausländischer Steuerbescheid. Dieser muss allerdings ausführliche Angaben zu den Einkünften enthalten.
  • Beachte: Auch wenn keine Einkünfte aus dem Ausland bestehen, ist dies durch die ausländische Steuerbehörde nachzuweisen.
  • Selbstverständlich ist eine Kopie des Ausweises notwendig.

Wenn alle Voraussetzungen zutreffen und sämtliche Nachweise beigefügt sind, dürfte der Annahme des Antrages nichts mehr im Wege stehen.(5)

Wie wirkt sich die unbeschränkte Steuerpflicht auf die Erbschaft- und Schenkungssteuer aus?

Gemäß § 2 Abs. 1 ErbStG zählt eine Person als unbeschränkt steuerpflichtig, sobald der Erblasser oder der Schenker ein Steuerinländer ist. Tatsächlich wirkt die Erbschaftsteuerpflicht noch fünf Jahre nach ihrem Wegzug aus Deutschland als erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht. Dies gilt jedoch nur für deutsche Staatsangehörige.(6)

In diesem Zusammenhang ist der gesamte Vermögensanfall steuerpflichtig. Im anderen Fall ist  nach § 121 BewG nur das Inlandsvermögen zu besteuern. Es genügt daher, wenn lediglich der Erblasser Inländer ist.(7)

Eine Einkommenssteuererklärung beinhaltet viele Formalitäten und kann oft verwirrend sein. Solange man die grundlegenden Basiskenntnisse besitzt, sollte dies kein Hexenwerk mehr sein. (Bildquelle: Kelly Sikkema / Unsplash)

Ferner existiert noch eine erweiterte beschränkte Erbschaftsteuerpflicht. Diese umfasst jedoch die gleichen Voraussetzungen wie die entsprechende einkommensteuerrechtliche Pflicht.

Was sind die Vorteile der unbeschränkten Steuerpflicht?

Doch warum kann der Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht sinnvoll sein? Der Antrag kann einige Vorteile mit sich bringen. So lassen sich beispielsweise klassische Sonderausgaben wie die Beiträge zur Krankenversicherung verrechnen.
Freibeträge führen zur Minderung der Steuer.

Aber auch außergewöhnliche Belastungen können mit einbezogen werden. Darunter zählen unter anderem Krankheitskosten und Behindertenpauschbeträge.

Einen weiteren Vorteil können Eltern nutzen, wenn ihr Ehegatte oder ihr Kind Wohnsitz in einem europäischen Mitgliedstaat hat. Somit können familienbezogene Steuerermäßigungen wahrgenommen werden.(8)

Fazit

Der Bereich Steuern ist wohl für viele kein Lieblingsthema. Doch sollte man sich zumindest mit den Basiskenntnissen auseinandersetzen. Denn grundsätzlich gilt, wer sich mit dem Thema auskennt, kann auch von Steuerersparnissen profitieren.

Auch wie bei der beschränkten Steuerpflicht wird bei der unbeschränkten Steuerpflicht eine Doppelbesteuerung ausländischer Einkünfte vermieden. Das funktioniert mit einem sogenannten Doppelbesteuerungsabkommen.

Letztendlich ist festzustellen, dass die unbeschränkte Steuerpflicht klare Vorteile mit sich bringt. Im Gegensatz zur beschränkten Steuerpflicht können hier reichlich Freibeträge verrechnet werden. Aufgrund dessen können bei einer unbeschränkten Steuerpflicht Steuerermäßigungen genutzt werden.

Bildquelle: Tyler Franta / Unsplash

Einzelnachweise (8)

1. Stichwort: Einkommenssteuer. In: Debitoor. Abgerufen am 29.04.2021
Quelle

2. Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz. Einkommenssteuergesetz. Paragraph 1 Steuerpflicht. Abgerufen am 29.04.2021
Quelle

3. Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz. Einkommenssteuergesetz. Paragraph 32a Einkommensteuertarif. Abgerufen am 29.04.2021
Quelle

4. Fachliteratur & Bürobedarf. Übersicht als pdf- Format. In: Dreske. Abgerufen am 29.04.2021
Quelle

5. Haufe. Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht. Abgerufen am 24.04.2021
Quelle

6. Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz. Erbschaftsteuer- und Schenkungssteuergesetz. Paragraph 2 Persönliche Steuerpflicht. Abgerufen am 29.04.2021
Quelle

7. Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz. Bewertungsgesetz. Paragraph 121 Inlandsvermögen. Abgerufen am 29.04.2021
Quelle

8. Lohnsteuerkompakt. Stichwort: unbeschränkte Steuerpflicht. Abgerufen am 29.04.2021
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Buchhaltungslexikon
Stichwort: Einkommenssteuer. In: Debitoor. Abgerufen am 29.04.2021
Gehe zur Quelle
Online Gesetzesbuch
Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz. Einkommenssteuergesetz. Paragraph 1 Steuerpflicht. Abgerufen am 29.04.2021
Gehe zur Quelle
Online Gesetzesbuch
Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz. Einkommenssteuergesetz. Paragraph 32a Einkommensteuertarif. Abgerufen am 29.04.2021
Gehe zur Quelle
Fachliteratur
Fachliteratur & Bürobedarf. Übersicht als pdf- Format. In: Dreske. Abgerufen am 29.04.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Haufe. Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht. Abgerufen am 24.04.2021
Gehe zur Quelle
Online Gesetzesbuch
Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz. Erbschaftsteuer- und Schenkungssteuergesetz. Paragraph 2 Persönliche Steuerpflicht. Abgerufen am 29.04.2021
Gehe zur Quelle
Online Gesetzesbuch
Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz. Bewertungsgesetz. Paragraph 121 Inlandsvermögen. Abgerufen am 29.04.2021
Gehe zur Quelle
Internetbeitrag
Lohnsteuerkompakt. Stichwort: unbeschränkte Steuerpflicht. Abgerufen am 29.04.2021
Gehe zur Quelle
Testberichte