Beim Investing von deinem Kapital möchtest du in erster Linie natürlich Erfolg haben und eine möglichst hohe Rendite erzielen. Damit das auch funktioniert, brauchst du jedoch eine Strategie. Hier beginnt auch schon die Suche, denn es gibt ganz unterschiedliche Strategien, auf die du zurückgreifen kannst. Eine davon ist das Value Investing.

Beim Value Investing handelt es sich um eine Strategie, die sich auf die Wertorientierung bezieht. Statt grobe Schätzungen und Zukunftsgedanken als Grundlage für die Investition zu nehmen, agierst du hier nach simplen und dabei sehr logischen Prinzipien. Das kann für deine Anlage eine gewisse Sicherheit mit sich bringen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Value Investing handelt es sich um eine wert-orientierte Kapitalanlage, die als eine Anlagestrategie für den Handel mit Wertpapieren herangezogen wird.
  • Ziel beim Value Investing ist es, durch den Einsatz von Kennzahlen unterbewertete Unternehmen zu finden und in diese zu investieren.
  • Die Strategie ist auf eine längerfristige Geldanlage ausgelegt. Daher ist sie vor allem interessant für Investoren, die ihr Kapital auch länger binden möchten.

Definition: Was ist Value Investing?

Value Investing ist eine Anlagestrategie, die auch als eine wert-orientierte Kapitalanlage gesehen wird. Bei den Entscheidungen für den Kauf oder Verkauf greifst du bei dieser Anlagestrategie in erster Linie auf die realwirtschaftlichen Informationen zurück. Hier wird gerne vom inneren Wert gesprochen. Aus diesem Grund gehört Value Investing zur Fundamentalanalyse.

Im Vergleich dazu gibt es verschiedene Analysen, die den Fokus auf die technische Analyse legen. Hier steht die bisherige Entwicklung, die ein Unternehmen gemacht hat, in Fokus. Gerade weil es beim Investment jedoch vor allem auf die Zukunft ankommt, möchte Value Investing auch wert-orientiert agieren.

Die Basis für das Value Investing bilden verschiedene Kennzahlen, auf die noch detailliert eingegangen wird. Bei dieser Form der Anlage suchst du nach einzelnen Wertpapieren. Diese müssen eine Unterbewertung aufweisen. Gerne wird hier auch vom Stock Picking gesprochen. Bei dieser Form der Analyse wird der innere Wert der Aktie durch eine Fundamentalanalyse möglichst genau ermittelt.

Das Value Investing basiert auf unterschiedliche Kennzahlen. (Bildquelle: 123rf.com / 23650310)

Ist der Preis des Wertpapiers deutlich geringer als der innere Wert, lohnt sich eine Investition. Bei der Bewertung wird ein unvollkommener Kapitalmarkt angenommen. Kurs-Gewinn-Verhältnis und Kurs-Buchwert-Verhältnis waren im Value Investing von Beginn an wichtige Punkte. Durch eine Unterbewertung wird eine Überrendite erwartet. Gründe für diese sind:

  • Im Zeitverlauf wird die Unterbewertung abgebaut.
  • Die Wertentwicklung verläuft im Zeitverlauf überdurchschnittlich. Dies hängt mit der Stärke der Firma zusammen.
  • Die Dividendenrendite ist überdurchschnittlich.
  • Die Wahrscheinlichkeit einer Insolvenz ist gering.

Was ist die Erweiterung des Value Investing?

Das Value Investing selbst stellt nur eine Basis dar, die bereits eine lange Geschichte nach sich zieht. Im Laufe der Zeit wurde jedoch festgestellt, dass es einige Anomalien gibt, die eine Erweiterung des Value Investings notwendig werden lassen. Diese Erweiterungen setzen sich aus drei Punkten zusammen:

Ansatz Bedeutung
Angabe vom Preis-Wert-Verhältnis Bei dieser Erweiterung wird darauf verzichtet, die einzelnen Bewertungskennzahlen anzugeben. Stattdessen wird der Blick auf das Preis-Wert-Verhältnis gerichtet.
Verzicht auf Hypothese vollkommener Märkte Der Wert W wird nicht durch die Hypothese vollkommener Märkte bestimmt.
Faktoren verknüpfen Die Verknüpfung mehrerer Faktoren, wie den Ansätzen aus dem Value Investing, den Risikofaktoren und auch dem Bewertungsverfahren, soll es möglich machen, auch die wenig berücksichtigten Werte einzubeziehen.

Hintergründe: Was du über Value Investing wissen solltest

Damit du mit Value Investing selbst Erfolg haben kannst, gibt es einige wichtige Punkte, die du vorher kennenlernen solltest.

Was ist die Fundamental Analyse des Value Investing?

Die Fundamentalanalyse stellt eine wichtige Basis bei der Bewertung von Unternehmen im Value Investing dar. Es handelt sich hierbei um eine Finanzanalyse, mit deren Hilfe ein angemessener oder auch fairer Preis der jeweiligen Wertpapiere ermittelt werden soll. Dabei werden nicht die einzelnen Kursverläufe betrachtet, sondern die Daten aus betriebswirtschaftlicher Sicht herangezogen. Es handelt sich hierbei um Fundamentaldaten.

Bei der Fundamentalanalyse selbst spielen verschiedene Kennzahlen eine Rolle. Diese werden durch spezifische Kennzahlen aus dem Value Investing ergänzt.

Die wichtigsten Kennzahlen für das Value Investing

Um Value Investing auch effektiv einsetzen zu können, benötigst du Kennzahlen, auf die du zurückgreifen kannst. Hier gibt es einige Kennzahlen, die als besonders wichtig angesehen werden. Dazu gehören:

Die Kapitalrenditen als Kennzahlen beim Value Investing

Das Kapital eines Unternehmens ist eine besonders wichtige Kennzahl, da es Hinweise dazu geben kann, wie viel Geld durch das Unternehmen erzielt wird. Interessant ist die Frage, welchen Einfluss das Kapital hier genau hat. Um ein Geschäft eröffnen und den Kunden etwas bieten zu können, musst du erst einmal Kapital investieren. Investierst du beispielsweise 500.000 Euro in deinen Laden und machst pro Jahr Gewinne in Höhe von 250.000 Euro, dann erwirtschaftet dein Kapital eine Rendite in Höhe von 50 % pro Jahr.

Anders sieht es aus, wenn deine Gewinne nur bei 5.000 Euro pro Jahr liegen. In dem Fall erwirtschaftet dein Kapital lediglich 1 % pro Jahr an Rendite. Hier ist bereits erkennbar, wie lohnenswert die Investition in ein Unternehmen sein kann. Wenn ein Unternehmen eine sehr hohe Kapitalrendite hat, zeigt dies, dass sie ein sehr gutes Wachstum mit sich bringen. Daher fließt dieser Wert in das Value Investing ein. Dabei wird allerdings zwischen unterschiedlichen Kapitalrenditen unterschieden:

  • Eigenkapitalrendite
  • Gesamtkapitalrendite
  • Operatives Ergebnis aus der Rendite

Empfehlenswert ist es, dass du beim Value Investing auf eine Eigenkapitalrendite von wenigstens 15 % achtest. Diese sollte auch nicht nur in einem Jahr eingefahren worden sein, sondern eine gewisse Stabilität aufweisen.

Die Verschuldung des Unternehmens als wichtige Kennzahl

Viele Unternehmen setzen auf Schulden, da diese ihnen die Möglichkeit geben, ihre Umsätze zu steigern. Sie investieren hohe Beträge, auch wenn sie wissen, dass die Gewinne noch nicht so hoch sein werden. Daher sind Schulden nicht unbedingt etwas Schlechtes. Sie können aber Aufschluss darüber geben, wie hoch das Risiko einer Investition in ein Unternehmen ist und wie erfolgreich sich das Geschäftsmodell tatsächlich zeigt.

Denkst du darüber nach, in ein verschuldetes Unternehmen zu investieren, solltest du vorher prüfen, wie die investierten Gelder verwendet werden und wie hoch das Risiko ist, das so entsteht. Grundsätzlich sollte ein gutes Unternehmen keine Schulden nötig haben, damit es wächst, Liegt ein gutes Geschäftsmodell vor, trägt dieses sich selbst.

View this post on Instagram

5 PENNY STOCKS TO BUY IF YOU CAN RISK IT! 📈⁣⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣⁣ Risk what? Your MONEY⁣⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣⁣ Do you want to see more detailed posts like this? Comment yes if so.⁣⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣⁣ Just a quick disclaimer here – do yourself a favor and only invest money that you can afford to lose and not the money you depend on for survival. These are only for the crazies. This post is only meant to give ideas not advice. Do your own research before investing in anything. Any investment gains/losses are all on you! ⚠️⁣⁣⁣⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣⁣ Want more details on penny stocks? Keep on reading ⁣⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣⁣ Whether you’re a beginner in the stock market or have been around for years, the advice given by almost everyone remains the same – STAY AWAY FROM PENNY STOCKS. ⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣⁣ Penny stocks (classified by the SEC as anything trading under $5) are among the more volatile securities you’ll ever come across. There are a few reasons for that, not the least of which is that their low prices confuse many would-be investors. Remember, just because it trades for a dollar doesn’t mean that it’s a cheap stock.⁣⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣⁣ I’m gonna say this one last time; pay attention to the disclaimer in the first paragraph of this caption. ⁣⁣⁣⁣ ⁣ Data Source – Yahoo Finance ⁣ ⁣⁣⁣⁣ Follow @entrepreneurs_academy and @thefinancebulls for more! 💰⁣⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣⁣ #pennystocks #stockpicks #stockmarketinvesting #dividendinvesting #valueinvesting #financialeducation #financialplanner #stockmarket #stockmarketinvestor

A post shared by Entrepreneurs Academy ™️ (@entrepreneurs_academy) on

Der Grad der Liquidität als Kennzahl

Stell dir vor, ein Unternehmen läuft gut, weil es immer wieder große Aufträge erhält. Doch was passiert eigentlich, wenn genau diese Aufträge nicht mehr eingehen und das Unternehmen dann nicht mehr genug Einnahmen erzielt? Grundsätzlich besteht dann noch immer die Notwendigkeit, Rechnungen zu bezahlen.

Diese kann das Unternehmen aber nur tragen, wenn es eine gute Liquidität vorweisen kann. Benötigt ein Unternehmen innerhalb einer kurzen Zeit Geld, kann es sich dieses normalerweise leihen. Dies ist aber nicht immer möglich. Besteht die Möglichkeit nicht, sollte ein Unternehmen in der Lage sein, seine Verbindlichkeiten bedienen zu können.

Bietet ein Unternehmen einen hohen Liquiditätsgrad, weißt es ausreichend Rücklagen auf. Daher ist diese Kennzahl für ein Unternehmen ganz besonders wichtig und sollte unbedingt in dein Value Investing einfließen. Angegeben wird die Kennzahl übrigens in einem Grad.

Der Liquiditätsgrad wird hier mit Ziffern beschrieben. Bei einer geringen Liquidität liegt ein Grad 3 vor, bei einer hohen Liquidität ist es Grad 1. Du kannst selbst entscheiden, welcher Grad für dich in deine Strategie passt.

Warum gelten Unternehmen mit einem geringen Grad als sichere Investition? Ein Unternehmen, das erfahrungsgemäß auch in der Krise weiterhin Einnahmen erzielt, benötigt keine hohe Liquidität.

Der innere Wert als wichtige Kennzahl

Besonders ausschlaggebend für das Value Investing ist der innere Wert. Dieser entscheidet meist, ob eine Aktie gekauft wird oder nicht. Dies hängt damit zusammen, dass es beim Value Investing darum geht, unterbewertete Aktien zu kaufen. Der innere Wert wurde mehr oder weniger stark durch Warren Buffet geprägt.

Gerne wird er auch als fairer Wert bezeichnet. Es handelt sich um einen Schätzwert, der sich nicht genau bestimmen lässt. Stattdessen wird der innere Wert genutzt, um den Mehrwert des Unternehmens für dich als Aktionär zu bestimmen.

Es handelt sich hierbei um die abgezinsten Wertbeträge, die aus einem Unternehmen entnommen werden können. Für dich als Investor ist er vor allem deshalb interessant, um festlegen zu können, ob die Aktie für dich von Interesse ist oder nicht.

Liegt eine günstige Bewertung der Aktie im Verhältnis zu dem festgelegten inneren Wert vor, wird sie dich vermutlich reich machen. Denn die Gewinne, die das Unternehmen macht, steigern seinen Wert und fließen dann als Dividenden an die Aktionäre. Mit zunehmender Zeit reduziert sich dadurch das Verlustrisiko.

Immer wieder wird vom Kurs-Gewinn-Verhältnis (kurz KGV) gesprochen. In Bezug auf den inneren Wert hat es jedoch keine Bedeutung. Das KGV sieht nur die aktuellen Informationen, die dem Unternehmen entnommen werden können. Interessant für dich ist jedoch die Frage, wie sich das Unternehmen in der Zukunft entwickeln wird.

Die Empfehlung lautet daher, das KGV lediglich zu verwenden, um das Unternehmen und seine Entwicklung mit sich selbst zu vergleichen.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis

Immer wieder wird vom Kurs-Gewinn-Verhältnis gesprochen. Diese Kennzahl ist ganz besonders bekannt. Es wird ermittelt, wenn der aktuelle Kurs eines Wertpapiers durch den erwarteten Unternehmensgewinn dividiert wird.

Das Kurs-Buchwert-Verhältnis

Hier wird der aktuelle Wert von einem Wertpapier dividiert durch den jeweiligen Buchwert. Eine Aktie ist umso günstiger, je geringer das Ergebnis beim Buchwert ausfällt. Grundsätzlich wird beim Value Investing davon ausgegangen, dass der faire Wert einer Aktie entsprechend dem Buchwert zu sehen ist.

Das Kurs-Umsatz-Verhältnis

Bei der Ermittlung vom Kurs-Umsatz-Verhältnis muss die Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens in ein direktes Verhältnis mit dem Umsatz innerhalb des Jahres gesetzt werden. Dabei wird allerdings nicht berücksichtigt, wie profitabel ein Unternehmen tatsächlich ist. Günstig ist ein Unternehmen dann, wenn das Kurs-Umsatz-Verhältnis gering ist.

Was ist die beste Value Investing Strategie?

Im Prinzip handelt es sich beim Value Investing nur um eine Strategie, daher kann nicht gesagt werden, was die beste Strategie darstellt. Die Anlagestrategie zielt auf eine wert-orientierte Geldanlage ab. Genau das ist die Strategie, die sich hinter dem Value Investing verbirgt.

Fakt ist, dass Value Investing immer wieder gerne mit Growth Investing gleichgestellt wird, dabei handelt es sich hierbei um verschiedene Strategien. Das Growth Investing zielt darauf an, auf Unternehmen zu setzen, von denen ein hohes Wachstum erwartet wird. Diese Unternehmen müssen allerdings nicht unterbewertet sein. Genau das ist der Unterschied.

Value Investing arbeitet mit verschiedenen Kennzahlen, anhand derer sich feststellen lassen soll, ob ein Unternehmen eine zu geringe Bewertung hat und in Zukunft ein deutlich größeres Wachstum erwartet werden kann. Daher kann die Value Investing Strategie selbst nur in den Vergleich mit anderen Strategien gesetzt werden.

Auch wenn es sich bei Value Investing um eine reine Strategie handelt, so gibt es dennoch verschiedene Arten im Rahmen der Strategie, auf die du zurückgreifen kannst. Diese findest du im nächsten Absatz in einer detaillierten Beschreibung.

Welche Arten des Value Investing gibt es?

Beim Value Investing gibt es verschiedene Arten oder auch Strategien, auf die zurückgegriffen werden kann. Grundsätzlich wird zwischen den folgenden Varianten unterschieden:

Das Value Investing nach Benjamin Graham

Value Investing wurde sozusagen durch Benjamin Graham ins Leben gerufen und damit gilt er als Begründer.

Benjamin Graham hat sich einst auf die Suche nach detaillierten Daten zu den Unternehmen gemacht und versucht herauszufinden, welche der Unternehmen an der Börse einen geringen Wert hatten, in seiner Einschätzung aber einen deutlich höheren Wert mitgebracht haben. Für einen Vergleich zog der den Börsenwert sowie die Summe der sogenannten kurzfristigen Werte heran.

Möchtest du diese Art des Value Investings nutzen, solltest du sowohl den aktuellen Kaufpreis als auch den Wert des Unternehmens in den Fokus stellen. Benjamin Graham hat nur investiert, wenn er sicher sein konnte, das sich der Wert erholen würde. Sein Fokus lag nicht auf den einzelnen Geschäftsmodellen.

Das Value Investing wurde durch Benjamin Graham definiert und somit ins Leben gerufen. (Bildquelle: 123rf.com / 20112055)

Zu Beginn hat er in zahlreiche günstige Unternehmen investiert und es zeigte sich, dass einige dieser Unternehmen wirklich nur den geringen Betrag Wert waren. Daher entwickelte er weitere Kriterien und investierte in eine noch größere Menge an Unternehmen. Über eine längere Laufzeit hinweg, konnte er sich mit seinen Investition über eine Rendite in Höhe von 22 % p.a. freuen.

Du solltest auf die klassischen Kennzahlen zurückgreifen und dann entscheiden, in welche Unternehmen du investieren möchtest. Wichtig ist es, dein Kapital breit zu streuen und so das Risiko von einem Verlust zu verringern.

Das Value Investing nach Warren Buffet

Benjamin Graham hat Warren Buffet gelehrt, die Strategie zu verstehen und umzusetzen. Zu Beginn tat Warren Buffet das auch. Bald schon merkte er jedoch, dass die Strategie einige Schwächen hatte. Probleme zeigten sich darin, Unternehmen zu finden, die auch wirklich unterbewertet waren.

Warren Buffet entschied sich, auch im Rahmen eines Rates von Charlie Munger, in unterbewertete Unternehmen und in Qualitätsunternehmen zu investieren. Die beiden Partner begannen damit, sich mit den Unternehmen zu beschäftigen und nur in die zu investieren, deren Strategie sie auch nachvollziehen und unterstützen konnten.

In der heutigen Zeit kommt vor allem das Value Investing nach Warren Buffet zum Einsatz. Empfehlungen lauten, sich an diese Investition zu halten, da sie dir mehr Möglichkeiten gibt, den Wert eines Unternehmens wirklich einschätzen zu können.

Value Investing: Praktische Anwendung und Vorteile

Bist du der Meinung, dass Value Investing für dich möglicherweise interessant sein kann, benötigst du natürlich auch Hinweise für die praktische Anwendung am Markt. Nur so ist es möglich, die Strategie für sich optimal umsetzen zu können.

Wie wird man selbst zum Value Investor?

Du möchtest Value Investor werden, weißt aber nicht so genau, wie du beginnen sollst? Value Investing lernen ist ein Prozess, der eine lange Zeit in Anspruch nehmen kann. Grundsätzlich setzt er sich aus drei Schritten zusammen:

  1. Finden
  2. Abwarten
  3. Kaufen

Die Suche nach den passenden Wertpapieren für das Value Investing ist dabei die größte Herausforderung. Vor allem dann, wenn du noch nicht viel Erfahrung hast, kann es dir auch passieren, dass deine Fundamentalanalyse nicht erfolgreich ist. In dem Fall wirst du Verluste machen.

Beschäftige dich also erst einmal mit mehreren Thematiken:

  1. Wie viel Kapital habe ich?
  2. Wie soll meine Risikostreuung aussehen?
  3. Wie funktioniert die Analyse?

Das Kapital, das du investierst, sollte dir möglichst keine Schwierigkeiten bereiten, wenn es nicht vorhanden ist. Das heißt, du solltest nur das an Geld investieren, das du auch entbehren kannst, selbst wenn es verloren geht.

Die Risikostreuung ist ein weiterer wichtiger Punkt. Lege für dich fest, in wie viele verschiedene Wertpapiere du investieren möchtest. Dies ist eine wichtige Frage, da du bei der Analyse ebenfalls schauen solltest, wie viele Unternehmen du für eine Investition finden möchtest.

Schließlich geht es um die Analyse an sich. Ein Tipp, der dir ans Herz gelegt wird, ist die Nutzung von einem Musterdepot. Viele Anbieter haben heute das kostenfreie Musterdepot in ihrem Angebot. Damit sind Anleger in der Lage, zu investieren und dennoch keine Verluste zu machen. Sie können die Entwicklung der Wertpapiere in Ruhe verfolgen und eine Strategie entwickeln.

Um ein Musterdepot in Anspruch nehmen zu können, brauchst du eine Bank oder einen Broker und meldest dich hier an. Das nimmt oft nur wenig Zeit in Anspruch und du kannst schnell loslegen.

Mit Value Investing und Aktien Geld verdienen – geht das?

Eine Anlagestrategie hat immer zum Ziel, Geld zu generieren. Die Rendite spielt eine besonders wichtige Rolle. Du kannst mit Value Investing und dem Kauf von unterbewerteten Aktien durchaus Geld verdienen. Dafür ist jedoch eine umfangreiche Analyse notwendig, mit der du lernst herauszufinden, welche Unternehmen eigentlich besonders unterbewertet sind.

Ein weiterer Punkt, der von Investoren oft nicht berücksichtigt wird, ist das Warten. Beim Value Investing handelt es sich nicht um eine kurzfristige Geldanlage. Das Gegenteil ist der Fall. Hier geht es um eine langfristige Investition, mit der du dich beschäftigen solltest. Dein Kapital wird für eine ganze Zeit gebunden und es ist auch möglich, dass sich zwischendurch Verlustphasen einstellen.

Wichtig ist es, die Bewertung über die Kennzahlen immer wieder durchzuführen und Geduld zu haben. Es ist schwierig, wenn du zu den Anlegern gehörst, die keine Geduld haben oder denen es nicht gut geht, wenn die Anlage erst einmal ins Minus geht.

Welche Bücher gibt es über Value Investing?

Es ist nicht verkehrt, sich mit einigen Büchern zu beschäftigen, die das Value Investing als Thema haben. Die folgenden drei Bücher sind eine sehr gute Investition, wenn du dich mit den Grundlagen der Strategie vertraut machen möchtest.

Einfach investieren: Grundlagen des Value Investing

In diesem Buch wird dir aufgezeigt, wie du vom 1949 durch Benjamin Graham ins Leben gerufene Value Investing profitieren kannst. Auf eine kompakte Weise sind die einzelnen Grundlagen der Anlagestrategie zusammengefasst. Sehr gut ist auch, dass du hier direkt Tipps dafür bekommst, wie du an der Börse vorgehen kannst.

Unternehmensbewertung und Kennzahlenanalyse: Praxisnahe Einführung mit zahlreichen Fallbeispielen börsennotierter Unternehmen

Gerade die Bewertung der Wertpapiere ist beim Value Investing eine echte Herausforderung. Umso wichtiger ist es, dass du hier die richtigen Grundlagen an die Hand bekommst, mit denen du die Bewertung des Unternehmens vornehmen kannst. In diesem Buch erfährst du mehr über die Kennzahlen und die Zukunftsaussichten, kannst dich in die Thematik einlesen und anhand der Beispiele nachvollziehen, wie die Bewertung aussehen kann.

Das Value-Investing-Handbuch: Mit bewährten Methoden die besten Investments finden

Ein echter Klassiker in Bezug auf die Thematik des Value Investings ist das genannte Buch. Hier werden die einzelnen Strategien verschiedener Investoren zusammengefasst und analysiert. Du lernst mehr über die Vor- und Nachteile der einzelnen Strategien, kannst dich informieren und erkennen, wie du eine effektive Bewertung durchführen kannst.

Fazit

Das Value Investing ist eine Anlagestrategie, bei der ein Fokus auf der Idee liegt, dass ein Unternehmen an der Börse möglichst unterbewertet ist. Das heißt, der innere Wert des Unternehmens liegt eigentlich höher, als der Wert an der Börse. Wenn Investoren sich dann entscheiden, in das Wertpapier zu investieren, können sie auf lange Sicht von der Wertentwicklung des Unternehmens profitieren.

Auch wenn sich Value Investing vor allem an den realen Daten eines Unternehmens orientiert, kann es dennoch zu Verlusten kommen. Nicht immer entwickelt sich ein Unternehmen wie erwartet und nicht immer sind die Ergebnisse der Analyse korrekt. Umso wichtiger ist es, eine breite Risikostreuung als Grundlage zu nehmen, um auch auf Dauer mit Value Investing Erfolg zu haben.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.value-akademie.com

[2] https://www.aktienmitkopf.de/blog/aktien/langfristige-investments-fonds-etf-immobilien-etc/20-value-investing-schritt-fuer-schritt-anleitung-wie-ich-value-aktien-finde-analysiere-und-kaufe

[3] https://www.fool.de/2019/05/04/frag-einen-fool-was-ist-die-quartalsberichtssaison-und-warum-sollte-mich-das-kuemmern-44

[4] https://bavarian-value.de/2018/05/03/ausgabe-21-growth-investing-vs-value-investing-freunde-oder-feinde

[5] https://www.value-akademie.com/fundamentalanalyse

[6] https://investmentsparen.net/ratgeber/tipps/value-investing

[7] https://www.value-akademie.com/innerer-wert-was-ist-der-faire-wert-einer-aktie

[8] https://www.value-akademie.com/value-investing-kennzahlen-fuer-value-investoren

[9] https://www.value-akademie.com

[10] https://de.wikipedia.org/wiki/Fundamentalanalyse

[11] https://de.wikipedia.org/wiki/Value_Investing

[12] https://aktien-kaufen-fuer-anfaenger.de/value-strategie-der-value-investing-ansatz

Bildquelle: 123rf.com / 38144889

Bewerte diesen Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
39 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5
Loading...