Zuletzt aktualisiert: 30. Juni 2021

Du möchtest wissen, was ein Vermächtnis überhaupt ist und wofür es wichtig ist? Dann solltest du unbedingt dran bleiben. Über ein Vermächtnis solltest du dir unbedingt Gedanken machen, wenn du nach deinem Tod jemand anderem, mit dem du nicht verwandt bist, Wertgegenstände hinterlassen möchtest. Denn in so einem Fall ist es wichtig ein Vermächtnis für diesen Menschen anzuordnen.

Bei dem Vermächtnis muss man allerdings zwischen dem Erbe unterscheiden. Was das genauer heißt und was du noch bei einem Vermächtnis beachten musst, möchten wir dir in diesem Artikel einmal nächer aufzeigen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einem Vermächtnis kannst du deine Wertgegenstände oder einzelne Teile nach deinem Tod einer bestimmten Person hinterlassen.
  • Es gibt viele verschiedene Vermächtnisarten. Die bekanntesten sind das Vorausvermächtnis, das Ersatzvermächtnis, das Nießbrauchsvermächtnis und das Wahlvermächtnis.
  • Als Vermächtnisnehmer kannst du ein Vermächtnis entweder annehmen oder ausschlagen.

Hintergründe: Was ist ein Vermächtnis

Bei einem Vermächtnis handelt es sich um ein Vermögensvorteil, den der Erblasser in dem Testament oder Erbvertrag einer bestimmten Person zuweist. Dabei kann der Vermächtnisgeber nach dem Tod bestimmte Gegenstände, ein bestimmter Geldbetrag oder bestimmte Rechte, wie zum Beispiel das Wohnrecht, einer ausgewählten Person hinterlassen. (1)

Die Person, die das Vermächtnis erhält, bezeichnet man dann als Vermächtnisnehmer. Als Vermächtnisnehmer kann jede beliebige Person ausgewählt werden. Wie ein Vermächtnisnehmer in so einem Fall reagieren kann, zeigen wir dir im Verlauf des Artikels. Zuerst kommen wir auf die verschiedenen Arten des Vermächtnisses zu sprechen.

Welche Arten von Vermächtnissen gibt es?

Der Vermächtnisgeber hat verschiedene Varianten einen Nachlass an eine begünstige Person anzuordnen. Welche dies sein können, haben wir dir in einer Tabelle dargestellt. Zusätzlich siehst den gesetzlichen Paragraphen in dem das Vermächtnis geregelt ist.

Vermächtnisart Gesetzlicher Paragraph
Vorausvermächtnis § 2150 BGB
Ersatzvermächtnis § 2190 BGB
Nießbrauchsvermächtnis § 1030 BGB
Wahlvermächtnis § 2154 BGB

Damit du jetzt genauer erfährst was hinter den verschiedenen Arten des Vermächtnisses steht, haben wir dir im folgenden einen ausführlicheren Überblick erstellt.

Das Vorausvermächtnis:

Eine sehr bekannte Art ist das Vorausvermächtnis. Dieses Vermächtnis ist sinnvoll, wenn der Vermächtnisgeber mehrere Erben hat und damit rechnet, dass es zwischen diesen zu Problemen kommen könnte. So kann man zum Beispiel einem Kind mehr hinterlassen als dem anderen und dies wird nicht auf den Erbteil angerechnet. (2)

Zusätzlich solltest du dieses Vermächtnis nicht mit der Teilungsanordnung verwechseln. Bei einer Teilordnung wird nämlich nur festgelegt, wer welchen Nachlass erhält, mit Anrechnung auf den Erbteil.

Das Ersatzvermächtnis

Manchmal kann es vorkommen, dass der von dir gewählt Vermächtnisnehmer vor dir stirbt. In so einem Fall ist an ein Ersatzvermächtnis zu denken.

Der Vermächtnisgeber muss hier dann einen ersten und zweiten Vermächtnisnehmer bestimmen. So wird festgelegt, wer stattdessen das Vermächtnis erhält. (3)

Das Nießbrauchsvermächtnis

Bei diesem Vermächtnis hat der Vermächtnisnehmer zusätzlich zum Wohnrecht auch das Recht, zum Beispiel aus einer hinterlassenen Haus Mieteinnahmen zu behalten, auch wenn er dort nicht wohnt. (4)

Das Wahlvermächtnis

Hier kann der Erblasser einer begünstigen Person die Wahl lassen zwischen den Gegenständen aus dem Nachlass. Der Begünstigte muss sich dann für eine einzige Möglichkeit davon entscheiden. Die Wahl von zwei oder mehr Optionen ist dabei nicht möglich. (5)

Sonstige

Neben diesen bekanntesten und beliebtesten Vermächtnisarten, gibt es noch viele weitere unterschiedliche Arten. Welche Art für dich als Erblasser in Frage kommt, kannst du am besten mit einem Rechtsanwalt abklären.

Was ist der Unterschied zwischen Erbe und Vermächtnis?

Es ist wichtig, dass du den Unterschied zwischen einem Erbe und einem Vermächtnis kennst, damit du nach deinem Tod deine Gegenstände richtig an die hinterbliebenen Personen vererben bzw. vermachen kannst.

Zwischen dem Vermächtnis und dem Erbe gibt es eindeutige Unterschiede, die unbedingt beachtet werden müssen.

Dabei gibt es auch bei den Testamenten verschiedene Formen, wie zum Beispiel das Berliner Testament. Bei einem Erbe können keine einzelnen Gegenständer vererbt werden sondern der Erbe oder die Erbgemeinschaft übernimmt das Eigentum aller Gegenständer, dazu zählen auch die Schulden.

Bei einem Vermächtnis hingegen, können einzelne Nachlässe an bestimmte Personen vermacht werden. Der Vermächtnisnehmer wird dabei nicht automatisch Eigentümer des Gegenstandes, sondern muss diesen erst verlangen. Der Vorteil bei eigenem Vermächtnis ist, dass die Schulden des Verstorbenen nicht auf die Person im Vermächtnis übertragen werden.

Wo ordne ich ein Vermächtnis an?

Nur der Erblasser kann ein Vermächtnis anordnen. Dies wird im Testament oder Erbvertrag notiert. Dabei ist die Änderung des Vermächtnisses in beiden Dokumenten verschieden geregelt.

Ein Vermächtnis im Testament kann jederzeit durch den Erblasser geändert werden. Bei eine, Vermächtnis im Erbvertrag gilt dies nicht. Dort ist eine Änderung nur durch Zustimmung der anderen Vertragspartners möglich.

Wie formuliere ich ein Vermächtnis?

Wenn du einer nahestehenden Person nach deinem Tod einen bestimmten Gegenstand oder Wohnrechte vermachten willst, dann bedarf das klaren und eindeutigen Formulierungen. Unklare Formulierungen können nämlich sonst zu Konflikten zwischen den Vermächtnisnehmern führen. (6)

Eine eindeutige und klare Formulierung des letzten Willen ist wichtig, damit es zu keinen Streitigkeiten zwischen den Hinterbliebenen kommt und die letzten Wünsche des Verstorbenen erfüllt werden können. (Bildquelle: Pixabay / Pexels)

Damit dies erspart bleibt ist es wichtig, sein Testament oder Erbvertrag von einem Anwalt für Erbrecht prüfen zu lassen. Der Anwalt kann helfen, klare Formulierungen zu setzen, um den letzten Willen so zu erfüllen, wie es gewünscht ist.

Wie erfährt der Vermächtnisnehmer vom Vermächtnis?

In der Regel wird die Anschrift des Vermächtnisnehmers im Testament oder Erbvertrag notiert. Nach dem Tod des Vermächtnisgebers erhält die begünstigte Person dann einen Brief vom Gericht, indem weitere Informationen geregelt sind.

Danach wendet sich der Vermächtnisnehmer an die Erben und kann das Vermächtnis verlangen. Dabei ist zu beachten, dass der Anspruch des Vermächtnisnehmers nach drei Jahren verjährt. Bei einem Grundstück gilt die Verjährungsfrist von 10 Jahren.

Wie reagiere ich als Vermächtnisnehmer auf ein Vermächtnis?

Als Vermächtnisnehmer gibt es zwei Optionen auf ein Vermächtnis zu reagieren. Es gibt einmal den Weg des Annehmens und die Option des Ausschlagens. Diese beiden Wege erklären wir dir jetzt noch einmal genauer.

Wie nehme ich ein Vermächtnis an?

Zum einen kannst du als Vermächtnisnehmer ein Vermächtnis annehmen. Wenn dies der Fall ist, muss man sich als Vermächtnisnehmer bei den Erben melden und die Aushändigung des im Vermächtnis stehenden Gegenstandes verlangen.

Die Annahme des Vermächtnisses bedarf keiner gesetzlichen Form, sondern kann ganz einfach schriftlich, mündlich oder telefonisch verlang werden. Beachten sollte man hier jedoch die Verjährungsfrist von drei Jahren und bei Nachlässen wie Grundstücken die Frist von 10 Jahren. (7)

Wie schlage ich ein Vermächtnis aus?

Zum anderen kannst du als Vermächtnisnehmer aber auch ein Vermächtnis ausschlagen. Das bedeutet der Vermächtnisnehmer ist nicht verpflichtet einen vermachten Gegenstand anzunehmen, auch wenn es sich zum Beispiel um einen verschuldete Immobilie handelt.

Auch hier ist der Ausschlag des Vermächtnisses nicht gesetzlich geregelt oder gilt einer Verjährungsfrist. Sie müssen lediglich dem Erben vom Vermächtnisgeber mitteilen, dass das Vermächtnis ausgeschlagen werden soll. Je nach dem wie der Erblasser es in seinem Vermächtnis geregelt hat, gilt das Ersatzvermächtnis oder das Vermächtnis verfällt.

Wie verhält sich ein Vermächtnis zum Pflichtteil?

Wenn ein Erblasser die Erbrechte für einen Erben aufheben möchte, dann ist der Verzicht auf den Pflichtteil mit einem Vermächtnis leider nicht möglich. Denn gesetzlich ist eindeutig geregelt, dass der Pflichtteil sich aus der Hälfte des Nachlasses zusammensetzt. Dies steht einem Erben auch rechtlich zu.

Zu den pflichtteilberechtigten Personen gehören zum Beispiel Kinder, Ehegatten, Lebenspartner oder Verwandten des Erblassers. (8) Diese müssen sich im Falle es eine zusätzlichen Vermächtnisses entscheiden den Pflichtteil geltend zu machen oder das Vermächtnis anzunehmen.

Was passiert, wenn das Testament unklar ist?

Sollte das Testament oder der Erbvertrag unklar und nicht eindeutig formuliert sein, muss das Nachlassgericht dieses Dokument erst einmal prüfen und den richtigen letzten Willen des Erblassers herauszustellen.

Aus diesem Grund ist es als Erblasser wichtig sein Testament oder Erbvertrag auf Missverständnisse von einem Anwalt zu prüfen. So kann sicher gestellt werden, dass du ein rechtssicheres Testament oder Erbvertrag auferlegst.

Fazit

Du siehst es gibt viele verschiedene Arten eines Vermächtnisses. Dabei müssen wichtige Regeln zur Formulierung eines Vermächtnisses beachtet werden, damit der letzte Wille richtig erfüllt wird. Es ist schwer selbst ein Testament oder Erbevertrag aufstellen zu lassen, deshalb wird immer empfohlen dieses wichtige Dokument entweder von einem Anwalt überprüfen zu lassen oder dies gleich mit ihm aufzustellen.

Ein Vermächtnis hat gegenüber dem Erbe den großen Vorteil, dass die begünstigten Personen keine Schulden des Erblassers übernehmen. Ob ein Vermächtnis oder ein Erbe nach dem Tod das richtige für deine geliebten Menschen ist, solltest du dir deswegen genau überlegen. Denn nur so kannst du sicher gehen, dass es nach deinem Tod zu keinen Konflikten kommt und deine letzten Wünsche vollkommen erfüllt werden.

Bildquelle Titelbild: Tejasurintr / 123rf

Einzelnachweise (8)

1. advocado.de: Vermächtnis: Wissenswertes für Erblasser & Begünstigte, Sophie Suske, 15.11.2019
Quelle

2. erbrecht-heute.de: Vorausvermächtnis
Quelle

3. dejure.org: § 2190 Ersatzvermächtnisnehmer
Quelle

4. erbrecht-ratgeber.de: Das Nießbrauchvermächtnis – Einer Person Nutzungsrechte einräumen und sie auf diesem Weg versorgen
Quelle

5. dejure.org: § 2154 Wahlvermächtnis
Quelle

6. anwalt.de: Vermächtnis - was Sie wissen und beachten müssen!, 21.10.2019
Quelle

7. anwalt.org: Was ist ein Vermächtnis nach erbrechtlicher Definition?, 16.02.2021
Quelle

8. anwalt.de: Ungenauigkeiten im Testament können ungewollte Folgen haben!, Christian Heß, 19.04.2021
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Vermächtnis: Wissenswertes für Erblasser & Begünstigte
advocado.de: Vermächtnis: Wissenswertes für Erblasser & Begünstigte, Sophie Suske, 15.11.2019
Gehe zur Quelle
Vorausvermächtnis
erbrecht-heute.de: Vorausvermächtnis
Gehe zur Quelle
§ 2190 Ersatzvermächtnisnehmer
dejure.org: § 2190 Ersatzvermächtnisnehmer
Gehe zur Quelle
Das Nießbrauchvermächtnis – Einer Person Nutzungsrechte einräumen und sie auf diesem Weg versorgen
erbrecht-ratgeber.de: Das Nießbrauchvermächtnis – Einer Person Nutzungsrechte einräumen und sie auf diesem Weg versorgen
Gehe zur Quelle
§ 2154 Wahlvermächtnis
dejure.org: § 2154 Wahlvermächtnis
Gehe zur Quelle
Vermächtnis - was Sie wissen und beachten müssen!
anwalt.de: Vermächtnis - was Sie wissen und beachten müssen!, 21.10.2019
Gehe zur Quelle
Was ist ein Vermächtnis nach erbrechtlicher Definition?
anwalt.org: Was ist ein Vermächtnis nach erbrechtlicher Definition?, 16.02.2021
Gehe zur Quelle
Ungenauigkeiten im Testament können ungewollte Folgen haben!
anwalt.de: Ungenauigkeiten im Testament können ungewollte Folgen haben!, Christian Heß, 19.04.2021
Gehe zur Quelle
Testberichte