Wann kann man die Krankenkasse wechseln
Zuletzt aktualisiert: 4. Mai 2021

Eigentlich ist jeder Krankenversichert egal, ob gesetzlich oder privat, aber wann man die Krankenkasse wechseln kann weiß man in der Regel nicht. Und genau das wollen wir dir hier beantworten und zudem noch einige andere Dinge kannst du hier nachlesen. Denn es gibt noch einige andere wichtige Dinge die du beachten solltest bzw. die du wissen solltest.

Zum Beispiel wann man verpflichtet ist Mitglied einer Krankenversicherung zu sein oder sogar ob dich eine Krankenkasse kündigen kann. All das und mehr erfährst du hier.




Das Wichtigste in Kürze

  • Man muss 12 Monate Mitglied der Krankenkasse sein um zu wechseln, es sei denn du hast ein Sonderkündigungsrecht genutzt.
  • Es gibt eine 2-monatige Kündigungsfrist, das heißt du kündigst zum Ende des Monats und zwei Monate später zum 1. beginnt die neue Krankenversicherung.
  • Eine Krankenkasse darf dich nicht ablehnen, denn es ist festgelegt, dass sie jeden Annehmen müssen. Insofern alles richtig abgelaufen ist.

Krankenkassenwechsel: Was du wissen solltest

Es gibt verschiedene Dinge, die du beachten solltest, wenn du die Krankenkasse wechseln möchtest. Hier beantworten wir dir die wichtigsten Fragen und beantworten dir besonders wann man die Krankenkasse wechseln kann.

Wie wechsle ich die Krankenkasse?

Der Wechsel zur gesetzlichen Krankenversicherung ist sehr einfach. Der Versicherte muss nur mindestens 12 Monate Mitglied seines bestehenden Krankenversicherungsfonds sein, bevor er wechseln kann. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate bis zum Monatsende. Wenn die Krankenkasse die Zahlung erhöht, hast du ein besonderes Kündigungsrecht.

Wenn du deine gesetzliche Krankenversicherung ändern möchten, triffst du normalerweise eine Entscheidung aus einem von zwei Gründen: Patienten mit gesetzlicher Krankenversicherung möchten die Dienstleistungen verbessern oder die Versicherungsprämien senken. Generell ist der Wechsel der Krankenkasse schnell und einfach.

Seit 2021 gilt folgende Vorgehensweise:

  1. Kündigung: Jetzt müssen Sie nur noch die neue Krankenkasse darüber informieren, dass Sie Mitglied werden möchten. Es ist nicht mehr erforderlich, die alte Krankenversicherung schriftlich zu kündigen. Praktisch: Die meisten Registrierkassen haben Online-Bewerbungen auf ihrer Website.
  2. Bestätigen:  Die neue Krankenkasse prüft, ob alle Änderungsvoraussetzungen erfüllt sind, und setzt sich mit deiner bisherigen Krankenkasse in Verbindung. Wenn es geändert werden kann, wirst du von der neuen Registrierkasse benachrichtigt. Du kannst beispielsweise einen anderen Start benennen, wenn der Verpflichtungszeitraum später endet.
  3. Arbeitgeber: Dann musst du deinem Arbeitgeber nur noch darüber informieren, dass du dich für eine andere Krankenkasse entschieden habst. Der Arbeitgeber registriert sich dann elektronisch in der neuen Registrierkasse. Dies bestätigt auch elektronisch die Mitgliedschaft deines Chefs(5).

Wer braucht eine Krankenversicherung?

Grundsätzlich müssen alle Arbeitnehmer, deren Gesamtgehalt die derzeit geltende jährliche Einkommensgrenze (Pflichtversicherungsgrenze) nicht überschreitet, eine gesetzliche Krankenversicherung abschließen.

Das monatliche Einkommen im Jahr 2021 beträgt 64.350 Euro oder 5.362,50 Euro. Dazu gehören neben dem aktuellen Monatsgehalt auch regelmäßige jährliche Zahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsprämien(4).

Die deutsche Krankenversicherungspflicht gilt seit dem 1. Januar 2009 für alle. In der Vergangenheit war die Pflichtversicherung auf bestimmte Personengruppen und gesetzliche Krankenkassen beschränkt. Darüber hinaus wurde der sogenannte PKV-Grundtarif geschaffen, der im Wesentlichen auf den Leistungen und Grundsätzen der gesetzlichen Krankenkassen basiert(8).

Folgende Berufsgruppen brauchen eine Krankenversicherung:

  • Auszubildende, Studenten und Praktikanten, die gemäß den Studien- oder Prüfungsbestimmungen kostenlos Praktika absolvieren.
  • Rentner, sofern sie über einen ausreichenden Zeitraum eine gesetzliche Versicherung abgeschlossen haben.
  • Empfänger von Arbeitslosengeld oder Unterhaltsgeld gemäß den Bestimmungen des SGB III und in einigen Fällen auch Empfänger von Arbeitslosengeld II.
  • Land- und Forstunternehmer, sowie ihre arbeitenden Familienmitglieder und Rentner in der Landwirtschaft, die ihr Geschäft an die nächste Generation übergeben und von ihnen Unterhaltszahlungen erhalten haben.
  • Künstler und Publizisten.
  • Eine Person, die keine anderen Rechte an der Krankheit hat, die Person, die endgültig die gesetzliche Krankenversicherung abschließt, oder die Person, die der gesetzlichen Krankenversicherung zugeordnet werden kann.
  • Ausnahme:  Alle hauptberuflichen Selbstständigen, sowie Beamte, Richter Zeitsoldaten brauchen keine gesetzliche Krankenversicherung, sowie Leute, die die Jahresarbeitsentgeltgrenze an Jahresbruttoeinkommen überschreiten oder auch Werkstudenten müssen nicht extra versichert werden.

Gibt es bestimmte Kündigungsfristen, die man einhalten muss?

Ja es gibt ein Kündigungsfrist, die du einhalten musst. Und zwar wenn du die Versicherung zum Ende des Monats kündigst, ist der Versicherungsbeginn 2 Monate später zum 1. des Monats. Ein Beispiel ist du kündigst zum 30.04.2021, dann beginnt die neue Versicherung am 01.07.2021.

Kann ich jederzeit die Krankenkasse wechseln?

Jeder, der seit mindestens 12 Monaten bei der alten Krankenkasse ist, kann zu jeder anderen gesetzlichen Krankenkasse wechseln. Wenn deine eigene Krankenkasse zusätzliche Beiträge hinzufügt, gelten besondere Kündigungsrechte. Dann kann die Krankenkasse auch während der zwölfmonatigen Sperrfrist gewechselt werden(1).

Wenn sich dein Versicherungsverhältnis ändert, hast du grob gesagt immer das direkte Recht, eine Krankenkasse zu wählen. Dies kann beispielsweise in folgenden Situationen geschehen, wie den Job wechseln, du wechselst zur Selbstständigkeit, du überschreitest die Jahresarbeitsentgeltgrenze, warst vorher Familienversichert, warst vorher im Ausland krankenversichert oder verlierst dein Job und bist somit arbeitslos.

Kann ich die Krankenkasse wechseln ohne zu kündigen?

Wenn die Arbeitslosigkeit endet, können sich auch die Versicherungsverhältnisse ändern. Wenn die ALG-Sammlung aufgrund eines neuen Jobs, für den eine Versicherungspflicht erforderlich ist, beendet wird, kann der Versicherte den Krankenversicherer wechseln, indem er zu Beginn des Jobs ohne vorherige Ankündigung eine Wahlerklärung abgibt.

Wann kann man die Krankenkasse wechseln

Die deutsche Krankenversicherungspflicht gilt seit dem 1. Januar 2009 für alle. In der Vergangenheit war die Pflichtversicherung auf bestimmte Personengruppen und gesetzliche Krankenkassen beschränkt (Bildquelle: Pixabay/ Total Shape).

Wenn er noch passiv ist, kann der Arbeitgeber die Krankenkasse bestimmen und sich nach 14 Tagen selbständig registrieren lassen (3).

Woher weiß ich welche die beste Krankenkasse ist?

Das liegt ganz daran, was du dir von einer Krankenversicherung für Vorteile erhoffst. Die verschiedenen Krankenkassen bieten zum Beispiel Vorteile, wenn du Sport machst oder jährlich zu verschiedenen Vorsorgen gehst. Manchmal ist es auch sinnvoll eine Zahnzusatzversicherung, wie zum Beispiel die Ottonova Zahnzusatzversicherung oder die Maxcare Zahnzusatzversicherung.

Bis zu welchem Alter darf ich die Krankenkasse wechseln?

Auch im Rentenalter kann ein Wechsel der Krankenkassen attraktiv sein. Dies macht Sinn, wenn Unterschiede zwischen den beiden, insbesondere in Bezug auf die Prävention, zum Beispiel bei der Förderung sportlicher Aktivitäten gibt.. Solange Sie mindestens 12 Monate bei der Krankenkasse versichert sind können sie jederzeit, in egal welchem Alter die Krankenkasse wechseln.

Die gesetzlichen Krankenkassen sind vertraglich verpflichtet. Dies bedeutet, dass die Krankenkassen verpflichtet sind, Antragsteller aufzunehmen. Unabhängig davon, ob zuvor eine Krankheit oder ein Krankheitsrisiko bestand. Nur Rentner über 55 Jahre, die zuvor eine private Krankenversicherung abgeschlossen haben, dürfen nicht zur gesetzlichen Krankenversicherung zurückkehren(2).

Kann ich die Krankenkasse wechseln, wenn ich eine Krankheit habe?

Eine Krankenkasse darf dich nicht ablehnen, sie sind verpflichtet dich aufzunehmen, wenn du vorher 12 Monate bei einer anderen warst oder das Sonderkündigungsrecht genutzt hast.

Kann eine Krankenkasse mich kündigen?

Nein, solange du keine falschen Angaben machst. Artikel 206 des Versicherungsvertragsgesetzes sieht die Kündigung von Verträgen durch Versicherungsunternehmen vor. In Absatz 1 heißt es: „Jede Kündigung einer Krankheitskostenversicherung, die eine Pflicht nach Paragraf 193 Absatz 3, Satz 1 erfüllt, ist durch den Versicherer ausgeschlossen.“ Dies gilt für die gesetzliche Krankenversicherung und die private Krankenversicherung (6, 7).

Der Versicherer kann jedoch vom Vertrag zurücktreten oder sogar den Vertrag kündigen. Das heißt, ob die versicherte Person vor der Vertragsunterzeichnung während des Gesundheitschecks falsche Angaben gemacht hat oder ob ein schwerwiegender Vertragsbruch vorliegt, wie beispielsweise gefälschte Rechnungen.

Wann kann man die Krankenkasse wechseln

Eine Krankenkasse darf dich nicht ablehnen, sie sind verpflichtet dich aufzunehmen, wenn du vorher 12 Monate bei einer anderen warst oder das Sonderkündigungsrecht genutzt hast (Bildquelle: pixabay/ Michael Schwarzenberger).

Wenn fehlerhafte Informationen über den Gesundheitszustand vorliegen, muss dies Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachweisen. Nur in diesem Fall kann der Versicherer den Vertrag mit dem Kunden kündigen und den Vertrag kündigen. Vorsatz muss in den ersten zehn Versicherungsjahren nachgewiesen werden, bei grober Fahrlässigkeit in den ersten fünf Versicherungsjahren.

Liegt weder Vorsatz noch grobe Fahrlässigkeit vor, kann der Versicherer den Vertrag innerhalb eines Monats kündigen, sofern er alle Informationen kennt und den Kunden überhaupt nicht versichert. Andernfalls kann der Vertrag beibehalten werden, der Versicherungsnehmer muss den Risikozuschlag jedoch möglicherweise rückwirkend zahlen.

Fazit

Es ist sehr einfach die Krankenkasse zu wechseln und man kann sie einfach nach einem Jahr wechseln. Das ist ein eindeutiger Zeitpunkt und du brauchst keine bestimmten Kriterien erfüllen, um überhaupt die Krankenkasse wechseln zu können.

Man muss sich allerdings fragen, wie sinnvoll es ist die Krankenkasse zu wechseln, weil zum Beispiel gesammelte Prämien etc. gehen verloren und die Krankenkasse unterscheiden sich eigentlich nicht großartig.

Bildquelle: Antonio Guillem / 123rf

Einzelnachweise (8)

1. Wechsel: So funktioniert der Beitritt in eine neue Krankenkasse; Krankenkassen Deutschland
Quelle

2. Wechsel der Krankenkasse: auch für Rentner möglich!; Ergo
Quelle

3. Ohne Kündigung die Krankenkasse wechseln (2019) ; Redaktion Krankenkasseninfo
Quelle

4. Weshalb sich jeder krankenversichern muss (2021); Julia Rieder und Co Autoren
Quelle

5. Der Wechsel der Kranken­kasse lohnt sich.; Krankenversicherung.net
Quelle

6. § 206 Kündigung des Versicherers; Versicherungsvertragsgesetz
Quelle

7. § 193 Versicherte Person; Versicherungspflicht; Versicherungsvertragsgesetz
Quelle

8. Krankenversicherungspflicht in Deutschland; Check 24
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Krankenkassen Ratgeber
Wechsel: So funktioniert der Beitritt in eine neue Krankenkasse; Krankenkassen Deutschland
Gehe zur Quelle
Krankenkasssen Seite
Wechsel der Krankenkasse: auch für Rentner möglich!; Ergo
Gehe zur Quelle
Krankenkasseninfo Seite
Ohne Kündigung die Krankenkasse wechseln (2019) ; Redaktion Krankenkasseninfo
Gehe zur Quelle
Ratgeber Seite
Weshalb sich jeder krankenversichern muss (2021); Julia Rieder und Co Autoren
Gehe zur Quelle
Ratgeber Seite
Der Wechsel der Kranken­kasse lohnt sich.; Krankenversicherung.net
Gehe zur Quelle
Versicherungsvertragsgesetz
§ 206 Kündigung des Versicherers; Versicherungsvertragsgesetz
Gehe zur Quelle
Versicherungsvertragsgesetz
§ 193 Versicherte Person; Versicherungspflicht; Versicherungsvertragsgesetz
Gehe zur Quelle
Krankenversicherungspflicht Ratgeber
Krankenversicherungspflicht in Deutschland; Check 24
Gehe zur Quelle
Testberichte