Zuletzt aktualisiert: 30. Juni 2021

Ob zuhause, beim Sport oder im Urlaub, Unfälle können schnell passieren und die Folgen können gravierend sein. Allein in Deutschland ereignen sich jährlich rund 8 Millionen Unfälle, wovon die meisten in der Freizeit geschehen (1). Oftmals haben Betroffene mit andauernden gesundheitlichen Konsequenzen zu kämpfen. Daraus resultieren häufig auch finanzielle Schäden. In solchen Fällen kann eine private Unfallversicherung helfen.

In unserem umfangreichen Ratgeber beantworten wir dir die meistgestellten Fragen zum Thema Unfallversicherung. Du erfährst, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit dir Leistungen zustehen. Zudem zeigen wir dir, in welchen Fällen die meisten Versicherungen nicht einspringen. So weißt du, ob sich eine private Unfallversicherung für dich lohnt und worauf du beim Abschluss der Versicherung achten musst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Mithilfe einer privaten Unfallversicherung kannst du dich und deine Familie für die finanziellen Folgen absichern, die durch einen Unfall verursacht werden.
  • Damit die Versicherung einen Unfall anerkennt, müssen eine Reihe von Bedingungen erfüllt sein. Die wichtigste Bedingung ist das Vorliegen einer Invalidität, also einer dauerhaften körperlichen oder geistigen Einschränkung der versicherten Person.
  • Neben den Kriterien solltest du auch auf die Fristen achten, die du im Rahmen deiner Versicherung befolgen musst. Zudem unterscheiden sich die Gesellschaften in ihren Leistungsangeboten und schließen bestimmte Arten von Unfällen aus.

Hintergründe: Was du über die Unfallversicherung wissen solltest

Bevor du eine Unfallversicherung abschließt, solltest du einige Punkte wissen. Deshalb werden wir dir in den folgenden Abschnitten alle wichtigen Informationen diesbezüglich erläutern, um dich bei deiner Entscheidung zu unterstützen.

Was ist eine Unfallversicherung?

Im Generellen wird zwischen der gesetzlichen und der privaten Unfallversicherung unterschieden. Bei der gesetzlichen Unfallver­sicherung werden Arbeits- und Wegeunfälle von abhängigen Beschäftigten, Schülern, Studenten und ehrenamtlich Tätigen umfasst (2).

Möchtest du aber auch für Freizeitunfälle abgesichert sein, solltest du darüber nachdenken, eine private Unfallversicherung abzuschließen. Es handelt sich hierbei um eine Privatversicherung, die die wirtschaftlichen Folgen eines Unfalls absichert (3). Die Leistungen sollen dafür sorgen, entgehendes Einkommen im Zusammenhang mit dem Verlust der Arbeitsfähigkeit auszugleichen.

Unfälle können schnell passieren. Vor allem bei Freizeitaktivitäten wie zum Beispiel beim Sport kommt es häufig zu unerwünschten Vorfällen, die Verletzungen zur Folge haben. (Bildquelle: Mosa Mosenke / Unsplash)

Solltest du also durch sportliche Aktivitäten, Hobbys oder durch die Hausarbeit einen Unfall erleiden und dadurch dauerhaft körperlich oder geistig beeinträchtigt sein, kann eine private Unfallversicherung zumindest deine finanzielle Belastung abmildern. Im Folgenden werden wir uns ausschließlich auf die private Unfallversicherung beziehen.

Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit die Versicherung zahlt?

Damit eine Unfallversicherung einspringt, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Das entscheidende Kriterium ist die Invalidität, das heißt die Person muss eine dauerhafte Beeinträchtigung, welche voraussichtlich länger als 3 Jahre bestehen wird, erleiden (4). Zudem muss die jeweilige Beeinträchtigung auch durch einen Unfall verursacht worden sein.

Wenn du dir beispielsweise den Arm brichst und dadurch nur eine vorübergehende Einschränkung hast, wird dies nicht versichert.

Laut Gesetz liegt ein Unfall vor, wenn eine versicherte Person unfreiwillig einen Gesundheitsschaden durch ein plötzlich von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis erleidet (5). Manche Versicherungen können in ihren Bedingungen aber auch etwas von dieser Standard-Formulierung abweichen.

Achte immer darauf, wie der Unfallbegriff bei den jeweiligen Versicherungen definiert ist.

Krankheiten werden nicht als Unfall gewertet und sind bei der Unfallversicherung deswegen auch nicht abgedeckt. Sofern du dich für die Folgeschäden von Erkrankungen absichern möchtest, solltest du über eine Berufsunfähigkeitsversicherung nachdenken.

Die Versicherung muss den Unfall anerkennen

Mit der Eselsbrücke "PAUKE” kannst du dir gut merken, welche Bedingungen für die Anerkennung eines Unfalls erfüllt sein müssen. Bei einem Unfall im Rahmen der Unfallversicherung handelt es sich um ein plötzlich (P), von außen (A), unfreiwillig (U) auf den Körper (K) einwirkendes Ereignis (E), welches zum Gesundheitsschaden führt (6). Diese Kriterien werden von der Versicherung geprüft, bevor Leistungen ausgezahlt werden.

Merke dir die Kriterien für die Anerkennung eines Unfalls mit der Eselsbrücke "PAUKE".

Zu einem eindeutigen Versicherungsfall zählen beispielsweise Verletzungen durch einen Autounfall. Verrenkungen, Muskelzerrungen und Risse, die durch eine erhöhte Kraftanstrengung verursacht wurden, werden bei vielen Versicherungen eingeschlossen - auch wenn du selbst für die Kraftanstrengung verantwortlich bist und es sich also nicht um ein plötzliches Einwirken von außen handelt.

Ein Autounfall ist ein klassischer Fall für die Unfallversicherung. Damit du für die Unfallfolgen finanziell abgesichert bist, lohnt es sich eine private Unfallversicherung abzuschließen. (Bildquelle: Kuma Kum / Unsplash)

Es kann hier jedoch auch zu Rechtsstreitigkeiten kommen. Beispiel: Wenn du bei einem Umzug hilfst und dir durch schweres Heben einen Muskel oder Sehne zerrst, wird dies als Unfall gezählt. Solltest du dir dabei allerdings einen Bandscheibenvorfall zuziehen, wird dies von vielen Versicherungen nicht als Unfall anerkannt, da es sich bei Bandscheiben- und Meniskusschäden oft um Verschleißerscheinungen handelt.

Auch Unfälle, die durch eine organische Erkrankung, wie Kreislaufversagen, zurückzuführen sind, werden von den Versicherungsgesellschaften streng ausgelegt. Gute Tarife decken jedoch auch Vorfälle ab, die durch einen Schlaganfall oder Herzinfarkt ausgelöst worden sind. Zudem handelt es sich um einen Versicherungsfall, wenn die schädigende Wirkung erst später eintritt.

Wichtig ist immer, dass es sich bei den Unfallfolgen um andauernde Zustände handelt.

Entscheidend für die Anerkennung eines Unfalls im Rahmen des Gesetzes ist auch der Aspekt der Unfreiwilligkeit. Im Versicherungsvertragsgesetz (§ 178 Abs. 2 VVG) ist geschrieben, dass die Unfreiwilligkeit bis zum Beweis des Gegenteils vermutet wird.

Der Versicherer muss also nachweisen können, dass die versicherte Person eine Mitschuld am Unfall hat. Hierunter würde zum Beispiel eine absichtlich zugezogene Schädigung durch Selbstverstümmelung fallen.

Welche Fristen musst Du beachten?

Neben den Bedingungen für die Anerkennung eines Versicherungsfalles musst du auch bestimmte Fristen beachten. Zum einen musst du deine Versicherungsgesellschaft unverzüglich nach einem Unfall über diesen informieren.

Die Frist für die schriftliche Feststellung durch den Arzt beträgt meistens 15 Monate.

Weiterhin muss der Unfall in der Regel innerhalb von 15 Monaten eingetreten und durch einen Arzt schriftlich festgestellt worden sein. Bei manchen Versicherern ist diese Frist sogar auf 18 oder 24 Monate verlängert. Versäumst du die Frist, hast du im schlimmsten Fall gar keinen Anspruch auf Leistungen. Wichtig ist auch, dass der Arzt in seiner Feststellung den Unfallhergang beschreibt und von einer wahrscheinlich andauernden Invalidität ausgeht (7).

Sofern ein Jahr nach dem Unfall noch nicht eindeutig ist, ob die gesundheitliche Einschränkung dauerhaft ist oder sich verbessert, besteht kein Anspruch auf Entschädigung. Ausschlaggebend ist, wie stark die Invalidität 3 Jahre nach dem Unfall aussieht. Daher findet die letzte Untersuchung normalerweise kurz vor Ablauf der 3 Jahre statt. Das daraus resultierende Ergebnis ist für die Entscheidung über Entschädigungsleistungen verantwortlich.

Welche Unfälle sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen?

Je nach Anbieter sind eine Reihe von bestimmten Unfallursachen vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Welche genau, kannst du in deinem Vertrag nachlesen. Die nachfolgende Liste gibt dir einen Überblick über Unfallhergänge, für die die Versicherungen oft nicht aufkommen:

  • Unfälle der versicherten Person durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen, wie Alkohol- oder Drogeneinfluss. Hierzu können manchmal auch Unfälle durch Epilepsie, einen Schlaganfall oder andere Krampfanfälle zählen.
  • Unfälle, die dem Versicherten durch das vorsätzliche Begehen einer Straftat passieren.
  • Unfälle durch radioaktive Strahlung, Infektionen oder Vergiftungen.
  • Unfälle, die durch Kriegs- oder Bürgerkriegsereignisse verursacht worden sind. Eine Ausnahme ist hier, wenn die versicherte Person während einer Auslandsreise von derartigen Ereignissen überrascht wird.
  • Bandscheiben- oder Meniskusschäden, da sie von vielen Versicherern als Verschleißerscheinungen definiert und daher nicht als Unfall anerkannt werden.
  • Gesundheitsschäden durch Heilmaßnahmen oder Eingriffe am Körper. Eine Ausnahme besteht, wenn die Behandlung, auch eine Strahlentherapie, aufgrund eines versicherten Unfalles nötig wurde.
  • Rein seelische Erkrankungen nach einem Unfall.

Außerdem schränken viele Versicherer ihre Leistungen weiter ein, indem sie Unfallfolgen aus riskanten Sportarten oder besonderen Gefahren im Privatleben ausschließen. Dazu können Motorrad- und Autorennen sowie Gleitschirm oder Drachenfliegen zählen. Für solche Fälle kannst du gegen Aufpreis aber einen Zusatzschutz wählen.

Wie wirkt sich eine Vorerkrankung aus?

Solltest du schon vor deinem Unfall eine Vorerkrankung oder Gebrechlichkeit gehabt haben, musst du dies bei deinem Antrag auf bestimmte Leistungen angeben. Die Versicherungen prüfen, ob diese bereits bestehende Krankheit zum Unfall geführt hat. Sollte die jeweilige Vorerkrankung zum Unfall mit beigetragen haben, kürzt die Gesellschaft meist ihre Leistung.

Ein Beispiel für einen solchen Fall ist, wenn du Osteoporose hast und diese zu einem schlimmeren Knochenbruch als bei einem gesunden Menschen geführt hat. Je nachdem, wie stark der Einfluss der Osteoporose auf die Folgeschäden war, erhältst du entsprechend eine geringere Entschädigung von der Versicherung.

Für Personen mit bestimmten Vorerkrankungen ist es daher schwierig eine geeignete Unfallversicherung zu finden, da viele Unfallversicherungen bei pflegebedürftigen oder behinderten Personen nicht zahlen (8). Jedoch sollte dann geprüft werden, ob die Pflegeversicherung einspringen kann.

Welche Leistungen erbringt die Unfallversicherung?

Das Angebot von Leistungen, die eine private Unfallversicherung anbietet, ist vielfältig. Die wichtigsten Formen von Unterstützungen im Rahmen der Unfallversicherung findest du nachfolgend erläutert (1)

Art der Leistung Erläuterung
Inva­li­di­täts­zah­lung Diese Leistung wird als einmaliger Betrag in Form einer Kapitalsumme ausgezahlt, für welche die vereinbarte Grundversicherungssumme und der Invaliditätsgrad als Berechnungsgrundlage dienen. Der Invaliditätsgrad wird mithilfe der jeweiligen Gliedertaxe ermittelt.
Kran­ken­haus­ta­ge­geld Das Krankenhaustagegeld hilft bei längeren Krankenhausaufenthalten, indem es die Kosten für die stationäre Behandlung auffängt. Es wird häufig bis zu zwei Jahren nach dem Unfall ausgezahlt.
Unfallrente Der Geschädigte erhält bei sehr schweren und dauerhaften Gesundheitsfolgen lebenslang eine monatliche Rente, für welche die Summe im Vertrag vereinbart ist. Zur Berechnung ist der Grad der Beeinträchtigung maßgeblich.
Todesfallleistung Wenn die versicherte Person innerhalb eines Jahres nach dem Unfall an den Unfallfolgen verstirbt, wird den Hinterbliebenen eine Todesfallsumme ausgezahlt. Meistens ist diese Summe niedriger als die Invaliditätssumme.
Zusätzliche Leistungen Neben den Grundleistungen gibt es weitere Leistungen, die du zusätzlich in deine Unfallversicherung aufnehmen kannst. Dazu zählen unter anderem Kosmetische Operationen, Bergungskosten, Reha Beihilfe oder eine Übergangsleistung.

Insbesondere, wenn du deine Familie für den Fall des eigenen Todes absichern möchtest, kann eventuell auch eine Lebensversicherung sinnvoll sein.

Fazit

Ein Unfall kann in der Freizeit schnell passieren. Leider kommen nicht alle Menschen mit dem Schrecken davon. Viele ziehen erhebliche gesundheitliche sowie finanzielle Schäden mit sich. In solchen Fällen kann eine private Unfallversicherung sehr hilfreich sein. Wann eine Versicherung zahlt oder auch nicht zahlt, solltest du vor einem Abschluss immer in den Bedingungen nachlesen.

Wenn du bereits durch eine private Unfallversicherung abgesichert bist, lohnt es sich diese regelmäßig zu prüfen. Sofern die Leistungen nicht mehr zu deinen aktuellen Lebensumständen passen, solltest du über eine Kündigung nachdenken. Mittlerweile gibt es auch Versicherungsapps, die dich bei der Verwaltung all deiner Versicherungen unterstützen können.

Titelbild: Steve Buissinne / Pixabay

Einzelnachweise (8)

1. dieversicherer.de: Was ist die private Unfallversicherung?
Quelle

2. dguv.de: Versicherte Personen. Abgerufen am 09.05.2021.
Quelle

3. Werding, M.; Becker, J.; Wagner, F.: Stichwort: Unfallversicherung. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 09.05.2021.
Quelle

4. gdv.de: Allgemeine Bedingungen für die Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung (AB UBR). GDV, 27.04.2016.
Quelle

5. gesetze-im-internet.de: Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG), § 178 Leistung des Versicherers. Bundesamt für Justiz.
Quelle

6. drklein.de: Wie ist die Definition eines Unfalls? Dr. Klein.
Quelle

7. versicherungsrecht-wittig.de: Wichtige Fristen in der Unfallversicherung.
Quelle

8. pflegeversicherung-spezialisten.de: Unfallversicherung mit Pflegegrad.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Was ist die private Unfallversicherung?
dieversicherer.de: Was ist die private Unfallversicherung?
Gehe zur Quelle
Versicherte Personen
dguv.de: Versicherte Personen. Abgerufen am 09.05.2021.
Gehe zur Quelle
Unfallversicherung
Werding, M.; Becker, J.; Wagner, F.: Stichwort: Unfallversicherung. In: Springer Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon 2018. Abgerufen am 09.05.2021.
Gehe zur Quelle
Allgemeine Bedingungen für die Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung (AB UBR)
gdv.de: Allgemeine Bedingungen für die Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung (AB UBR). GDV, 27.04.2016.
Gehe zur Quelle
Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG), § 178 Leistung des Versicherers
gesetze-im-internet.de: Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG), § 178 Leistung des Versicherers. Bundesamt für Justiz.
Gehe zur Quelle
Wie ist die Definition eines Unfalls?
drklein.de: Wie ist die Definition eines Unfalls? Dr. Klein.
Gehe zur Quelle
Wichtige Fristen in der Unfallversicherung
versicherungsrecht-wittig.de: Wichtige Fristen in der Unfallversicherung.
Gehe zur Quelle
Unfallversicherung mit Pflegegrad
pflegeversicherung-spezialisten.de: Unfallversicherung mit Pflegegrad.
Gehe zur Quelle
Testberichte