Wie hoch ist das Kindergeld Die wichtigsten Fragen und Antworten
Zuletzt aktualisiert: 11. Mai 2021

Kindergeld unterstützt Eltern finanziell bei der Grundversorgung der Kinder. Vom ersten Geburtsmonat an kann Kindergeld bezogen werden und soll zumindest einen Teil der Mehrausgaben decken. Nicht nur zählt es zu den besten und wichtigsten Leistungen des Bundes, es unterstützt Familien direkt und kann bei der finanziellen Belastung helfen.

Der folgende Artikel soll dir dabei helfen, einige der wichtigsten Fragen zum Thema “Wie hoch ist das Kindergeld” zu beantworten und dir einen Überblick verschaffen, zu dieser sehr wichtigen Thematik. Der Artikel enthält eine Tabelle mit dem genauen Angaben zu deinem Kindergeldanspruch und bietet dir weitere Quellen an, damit du dich noch weiter mit der Thematik auseinandersetzen kannst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Alle Kinder und deren Eltern, die sozialversicherungstechnisch in Deutschland angestellt sind, haben einen Anspruch auf Kindergeld. Dieser muss schriftlich beantragt werden.
  • Grundsätzlich gilt der Anspruch auf Kindergeld ab dem ersten Geburtsmonat bis zum 18. Lebensjahr. Gewisse Ausnahmen wie Ausbildung, Lehre, Behinderung, Freiwilligendienst und mehr, erlauben weitere Zahlungen von Kindergeld bis zum 25. Lebensjahr oder darüber hinaus.
  • Ob ein Kindergeldbonus oder Kindergeldzuschlag möglich ist bzw. gewährt wird, muss individuell ausgearbeitet werden und ist von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Für einen Bonus sind wirtschaftliche Gründe seitens der Regierung ausschlaggebend.

Wie hoch ist das Kindergeld: Was du wissen solltest

Kindergeld ist eine Sozialleistung die von der Regierung durch die Familienkasse zur Verfügung gestellt wird. Du bzw. deine Kinder haben automatisch Anspruch darauf, jedoch musst du einen schriftlichen Antrag stellen. Kindergeld kann dir in schwierigen finanziellen Situationen helfen. Die folgenden Fragen geben dir einen Überblick über die Höhe des Kindergeldes und wer darauf Anspruch hat.

Wie viel Kindergeld bekommst du?

Der Fond für die Kindergeldbeträge in Deutschland haben sich seit 1990 mehr oder weniger versechsfacht, von knapp 6 Millionen auf über 38 Millionen Euro im Jahr. (6)

Das Kindergeld hat sich in diesem Jahr seit 01.01.2021 wieder ein wenig erhöht, um 15 € um genau zu sein. Daher ergeben sich nachfolgende Beträge. Zum Vergleich haben wir die Beträge der letzten drei Jahre dargestellt:

Anzahl Kinder 2021 2020 2019
Erstes und Zweites Kind 219 € 204 € 204 €
Drittes Kind 225 € 210 € 210 €
Viertes Kind 250 € 235 € 235 €

Die Reihenfolge, wer das Erste, Zweite, Dritte Kind usw. ist, wird mit der Geburt in Verbindung gebracht. Demnach ist das älteste Kind zunächst auch das Erste. Sobald das älteste Kind keinen Anspruch mehr auf Kindergeld hat, rückt das zweitälteste Kind an die Position des Ersten Kindes.

Zudem gibt es noch einige Sonderregelungen, die wir dir in den nächsten Absätzen detaillierter erläutern werden.

Zählkinder

Unter sogenannten Zählkindern versteht man die Kinder von meistens geschiedenen Eltern, welche bei einem bestimmten Elternteil (Vater oder Mutter) im gemeinsamen Haushalt wohnen und das Kindergeld an den anderen berechtigten Elternteil gezahlt wird.

Wenn sich ein Elternteil wieder einen Familie aufbaut, kann das bereits vorhandene Kind als Zählkind eingestuft werden, damit die gemeinsamen Kinder der neuen Familie höher eingestuft werden.

Um den Lebensunterhalt der Familie zu unterstützen, zahlt die Bundesregierung mithilfe der Familienkassen, monatliches Kindergeld an Eltern. (Bildquelle: Migs Reyes / Pexels)

Beispiel: Die Familie Mustermann hat drei gemeinsame Kinder. Der Ehemann hat noch ein älteres Kind, welches bei der leiblichen Mutter im Haushalt lebt. Sie hat auch den Anspruch auf das Kindergeld, als vorrangig Berechtigte. Somit zählen bei der jetzigen Ehefrau nur die drei gemeinsamen Kinder beim Anspruch auf Kindergeld (2*219 € + 1*225 € = 663 €) .

Wenn jedoch der jetzige Ehemann den Antrag stellen würde, kann er sein älteres bei der Mutter lebende Kind mit als Zählkind (Erstes Kind) angeben und somit reihen sich die drei gemeinsamen Kinder höher ein und der Kindergeldbetrag erhöht sich dementsprechend auch (1*219 € + 1*225 € + 1*250 € = 694 €). Somit ist es sinnvoller, wenn der Ehemann das Kindergeld beantragt, da es monatlich 31 € mehr sind.

Kindergeld für ausländische Staatsbürger, in Deutschland lebend

Du hast Anspruch auf deutsches Kindergeld für deine Kinder, auch wenn du eine ausländische Staatsangehörigkeit hast. Du musst jedoch eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Du bist Staatsbürger eines Mitgliedslandes der EU, der EWR oder der Schweiz mit Wohnsitz in Deutschland.
  • Du stammst aus folgenden Ländern: Algerien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Marokko, Montenegro, Serbien, Tunesien oder Türkei. Hier gibt es bestimmte Abkommen, welche es dir erlauben Kindergeld zu beantragen.
  • Du hast eine gültige Aufenthaltserlaubnis in Deutschland mit der du auch arbeiten darfst.
  • Du bist bereits ein anerkannter Flüchtling bzw. Asylberechtigter und kannst nicht mehr angefochten werden.

Wenn du mindestens eines dieser Voraussetzungen erfüllen kannst, hast du Anspruch auf Kindergeld für deine Kinder hier in Deutschland. (7, 8)

Kindergeld für deutsche Staatsbürger, im Ausland lebend

Auch hier gilt, dass du gewisse Voraussetzungen erfüllen musst, solltest du deutsche Staatsbürger sein und deinen Arbeitsplatz bzw. Wohnsitz im Ausland haben. Eine der folgenden Voraussetzungen muss erfüllt sein:

  • Du bist unbeschränkt steuerpflichtig in Deutschland. Das heißt, du musst alle Einkünfte in Deutschland versteuern.
  • Du bist zwar nur beschränkt steuerpflichtig in Deutschland, aber sozialversicherungspflichtig angestellt.

Grundsätzlich gilt also, wenn du innerhalb der EU eine Arbeit hast und einen Wohnort der außerhalb Deutschlands sich befindet, muss das Land in dem du sozialversicherungspflichtig angestellt bist, das Kindergeld übernehmen. Somit ist das zugehörige Sozialversicherungssystem innerhalb der EU relevanter, als dein Wohnort für den Anspruch auf Kindergeld. (7, 8)

Wie lange erhältst du Kindergeld?

Generell gilt, dass alle Kinder bis zum 18. Lebensjahr Anspruch auf Kindergeld haben. Man muss den Antrag natürlich schriftlich stellen, wie wir bei der vorherigen Frage bereits beantwortet haben.

Somit wird dir Kindergeld für deine Tochter, deinen Sohn, dein Adoptivkind, Stiefkind, Enkelkind, Pflegekind und auch Kinder des/der Lebenspartner gezahlt. (3)

Mit dem Volljährig werden deiner Kinder, ist auch der Anspruch für Kindergeld nicht mehr gegeben. Jedoch gibt es Ausnahmen, welche deine Kinder betreffen, sollten sie bereits 18 Jahre oder älter sein, um weiterhin Kindergeldanspruch zu haben:

  • Kinder in Ausbildung: Wenn sich dein Kind in einer Berufsausbildung (Lehrling, Azubi) befindet, ein Studium besucht oder eine andere Art von Ausbildung, welche dem Kind nützlich ist für den später auszuübenden Beruf, wird Kindergeld weiter bezahlt. Es gilt, der Abschlussmonat der Ausbildung, ist auch der Abschlussmonat des Kindergeldanspruchs.
  • Kinder ohne Ausbildungsplatz: Voraussetzung hier sind unter anderem der Nachweis, dass dein Kind aktiv auf Ausbildungssuche war bzw. ist, jedoch ohne Erfolg. Auch wenn dein Kind bereits eine Ausbildungszusage hat, jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt beginnen kann oder auch wenn dein Kind sich für einen bestimmten Job bewerben möchte, die Bewerbungsfrist jedoch noch nicht begonnen hat.
  • Kinder mit abgeschlossener Berufsausbildung ohne Arbeitsplatz: Hier ist Voraussetzung, dass dein Kind bei einem Jobcenter, bei der Agentur für Arbeit in Deutschland oder einem Ähnlichen Center gemeldet sein muss und aktiv auf Jobsuche ist. Auch bei geringfügiger Arbeit wird das Kindergeld weiter gezahlt.
  • Kinder im Freiwilligendienst: Hier gilt Anspruch, wenn dein Kind ein freiwilliges Jahr oder ähnliches machen möchte. Dieses freiwillige Jahr muss Teil des Jugendfreiwilligendienstegesetzes, der Freiwilligen Aktivität im Rahmen des Europäischen Solidaritätskorps oder von Erasmus+ sein. Auch der Bundeswehrdienst zählt zu dieser Kategorie.

Die eben genannten Ausnahmen ermöglichen einen Anspruch auf Kindergeld bis zum maximal 25. Lebensjahr. (4) Bei allen gilt jedoch, jährlich einen neuen Antrag zu stellen mit nachweisbaren Begründungen, damit die Familienkassen sicherstellen können, dass deine Kinder nicht zu Unrecht Kindergeld beziehen. Nur bei Kindern mit Behinderung ist es möglich darüber hinaus Kindergeld zu bekommen:

  • Kinder mit Behinderung: Bei Kindern mit einer geistigen, physischen oder seelischen Behinderung, wird das Kindergeld weiter gezahlt ohne Altersgrenze, solange das Kind sich seinen eigenen Lebensunterhalt nicht selbst finanzieren kann. Dabei muss die Behinderung vor dem 25. Lebensjahr eingetreten sein und auch belegt werden durch ärztliche Nachweise.

Wie du merkst, gibt es einige Möglichkeiten weiterhin Kindergeldanspruch zu haben, nachdem dein Kind sein 18. Lebensjahr begonnen hat. Hier ist es wichtig, dass du dich informierst und alle Möglichkeiten in Betracht ziehst. (1, 2)

Wann erhältst du einen Kindergeldbonus?

Ein Kindergeldbonus wird ausgezahlt, wenn bestimmte Situationen bzw. Krisen auftreten, wie beispielsweise die COVID-19 Pandemie letztes Jahr. Auch bei anderen schwierigen wirtschaftlichen Situationen kann der Bund eine Bonuszahlung veranlassen.

Der Kindergeldbonus unterstützt bei Krisen.

Bei einer Bonuszahlung handelt es sich um eine zusätzliche Auszahlung eines bestimmten Betrages, bei denen die gleichen Voraussetzungen gelten wie beim Kindergeld. Sie dient der finanziellen Unterstützung der Eltern, da sie besonderen Belastungen ausgesetzt sind, die nicht üblich sind.

Auch dieses Jahr gibt es eine Bonuszahlung von der Bundesregierung. Dieser Bonus muss nicht beantragt werden, sondern wird automatisch ausgezahlt, wenn Anspruch auf Kindergeld vorliegt. Zusätzlich gilt diese Zahlung auch für Kinder, welche ab diesem März 2021 kein Kindergeld mehr bekommen und auch für Kinder die in diesem Jahr erst auf die Welt kommen werden.

Bonuszahlungen unterstützen Familien in Krisensituationen und helfen den Eltern die Kinderausbildung weiter zu fördern. (Bildquelle: Andrea Piacquadio / Pexels)

Diese bereits dritte Bonuszahlung, seit Beginn der Pandemie, wird 2021 im Mai, ein paar Tage nach der regulären Kindergeldzahlung, ausgezahlt und beträgt 150 € pro Kind. Der Kindergeldbonus wird an die gleiche Person, welche auch das Kindergeld bekommt, überwiesen. Somit will die Regierung ein positives Zeichen setzen und speziell auf das Wohl von Familien achten. (9)

Wann erhältst du einen Kindergeldzuschlag?

Während das Kindergeld einkommensunabhängig gezahlt wird, gilt der Kindergeldzuschlag nur für Geringverdiener und wird zusätzlich zum Kindergeld gezahlt.

Die Voraussetzungen für einen Kindergeldzuschlag sind folgende:

  • Das Kind / Die Kinder sind unter 25 Jahre alt, unverheiratet und wohnen bei den Eltern.
  • Es wird bereits Kindergeld oder eine vergleichbare Leistung erhalten.
  • Mithilfe dieses Zuschlages kann die Familie oder der/die Alleinerziehende den Unterhalt der Familie sichern. Zudem ist für Alleinerziehende noch ein Entlastungsbetrag möglich.
  • Das Bruttoeinkommen der Familie beträgt mindestens 900 € bzw. bei Alleinerziehenden mindestens 600 € im Monat. Beim Stellen des Antrages, werden die betroffenen Personen aufgefordert dieses Einkommen für die letzten 6 Monate nachzuweisen.

Der Kindergeldzuschlag wird für 6 Monate bezahlt und muss dann erneut bei der Familienkasse beantragt werden. Außerdem muss dieser separat zum Kindergeld beantragt werden.

Grundsätzlich kann bis zu 205 € Kinderzuschlag pro Kind im Monat dazu gezahlt werden, das hängt jedoch stark von dem Einkommen der Eltern und dem Vermögen, das die Familie besitzt ab. Daher wird jeder Fall individuell behandelt und ausgewertet. (10)

Das bedeutet aber auch, dass grundsätzlich jede Familie diesen Antrag stellen kann, da die Höhe des Einkommens keine Obergrenze hat.

Was ist der Unterschied zwischen Kindergeld und Kinderfreibetrag?

Das Kindergeld wird der Familie monatlich gezahlt, während der Kinderfreibetrag jährlich berechnet wird.

Auch der Anspruch auf den Freibetrag beginnt ab dem Monat, in dem dein Kind geboren ist und kann gleich lange beantragt werden wie Kindergeld. Ob ein Kinderfreibetrag oder das monatliche Kindergeld für dich sinnvoller ist, wird automatisch vom Finanzamt beschlossen, denn beides ist nicht möglich - entweder du erhältst Kindergeld oder den Kinderfreibetrag.

Den Kinder-freibetrag erhältst du jährlich.

Der Unterschied zum Kindergeld ist folgender: Der Kinderfreibetrag wird nicht “ausgezahlt” in dem Sinn, dass einem Geld überwiesen wird, sondern dieser Freibetrag wird vom versteuernden Einkommen abgezogen.

Das bedeutet, dass es sich steuermindernd auf deine Einkommensteuer-Berechnung auswirkt. Die monatlichen Kindergeldzahlungen kannst du dabei als Vorausleistungen auf den Freibetrag zum Jahresende betrachten. (5)

Dieser Freibetrag stellt sich aus dem Kinderfreibetrag und dem Erziehungsfreibetrag zusammen. Nicht zu verwechseln mit dem Elterngeld. Der Kinderfreibetrag ist jener Betrag welcher notwendig ist, damit das Kind am Existenzminimum leben kann und der Erziehungsfreibetrag inkludiert Kosten, welche bei der Erziehung, Betreuung und Ausbildung aufkommen. Der Kinderfreibetrag liegt seit Januar 2021 bei 8.388 €.

Wann musst du Kindergeld zurückzahlen?

Du musst Kindergeld zurück zahlen, wenn du es unrechtmäßig erhalten hast. Das heißt, wenn du eigentlich gar keinen Anspruch auf Kindergeld hast oder dir zu viel überwiesen wurde. Das heißt auch, dass der Antragsteller dafür haftet, wenn Kindergeld falsch ausgezahlt wurde.

Ein Einspruch gegen den Rückforderungs-betrag ist möglich.

Du wirst dabei schriftlich in Kenntnis gesetzt mit einem Bescheid, der von der Familienkasse ausgestellt wird. Die Zahlung dieses sogenannten Rückforderungsbetrags muss dann sofort zurückgezahlt werden.

Solltest du jedoch weiterhin Kindergeld erhalten, kann das zu Unrecht erhaltene Kindergeld auch Ratenweise von deinem monatlichen Kindergeld (maximal die Hälfte) abgezogen werden. So lange bis dieser Rückforderungsbetrag beglichen ist.

Natürlich kannst du Einspruch erheben gegen diesen Rückforderungsbetrag. Das heißt jedoch nicht, dass du das Geld nicht zurücküberweisen musst. Es bedeutet lediglich, dass das Verfahren neu aufgerollt wird und solltest du richtig liegen, wird dir das Geld wieder zurücküberwiesen.

Fazit

Kindergeld unterstützt dich / euch als Eltern und Erziehungsberechtigte während der Erziehungs-, Betreuungs- und Ausbildungszeit deiner Kinder. Du kannst es vom Geburtsmonat bis zum 18. Lebensjahr deiner Kinder beantragen und in Ausnahmefällen bzw. bei bestimmten Voraussetzungen auch länger.

Die Regierung will dir damit helfen, deinem Kind die besten Möglichkeiten im Leben zu bieten. Zusätzlich zum Kindergeld werden auch regelmäßig Kindergeld Bonusse ausgezahlt und auch Kindergeldzuschlag kann von jedem beantragt werden.

Bildquelle: Ferli/ 123rf

Einzelnachweise (10)

1. Nagel, Yvonne (2016): Kindergeld 2021: Höhe, Anspruch & Hinweise. In: Fabulabs GmbH, 29.11.2016. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 14.04.2021
Quelle

2. Bosch, Thomas (2021): Kindergeld | Familienportal des Bundes. Hg. v. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 13.04.2021, zuletzt geprüft am 13.04.2021
Quelle

3. Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (2021): Kindergeld. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 13.04.2021, zuletzt geprüft am 13.04.2021
Quelle

4. Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (2021): BKGG - Bundeskindergeldgesetz. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 13.04.2021
Quelle

5. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2021): Freibeträge für Kinder. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 13.04.2021
Quelle

6. Statista (2021): Kindergeld - Ausgezahlte Beträge in Deutschland bis 2019 | Statista. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 15.04.2021, zuletzt geprüft am 15.04.2021
Quelle

7. Scheele, Detlef (2021): Kindergeld für Menschen im oder aus dem Ausland. Bundesagentur für Arbeit. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 12.04.2021, zuletzt geprüft am 15.04.2021
Quelle

8. Czysz, Armin; Joosten, Angela (2021): Kindergeld/Erziehungsgeld. EU-Info.de. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 14.04.2021, zuletzt geprüft am 14.04.2021
Quelle

9. Scheele, Detlef (2021): Kinderbonus: Anspruch, Auszahlung, Höhe. Bundesagentur für Arbeit. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 26.03.2021, zuletzt geprüft am 15.04.2021
Quelle

10. Bundesagentur für Arbeit (2021): Begriffserklärung: Kindergeldzuschlag. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 17.02.2021, zuletzt geprüft am 15.04.2021
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Online-Dokument
Nagel, Yvonne (2016): Kindergeld 2021: Höhe, Anspruch & Hinweise. In: Fabulabs GmbH, 29.11.2016. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 14.04.2021
Gehe zur Quelle
Online-Dokument
Bosch, Thomas (2021): Kindergeld | Familienportal des Bundes. Hg. v. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 13.04.2021, zuletzt geprüft am 13.04.2021
Gehe zur Quelle
Online-Dokument
Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (2021): Kindergeld. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 13.04.2021, zuletzt geprüft am 13.04.2021
Gehe zur Quelle
Online-Dokument
Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (2021): BKGG - Bundeskindergeldgesetz. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 13.04.2021
Gehe zur Quelle
Online-Dokument
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2021): Freibeträge für Kinder. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 13.04.2021
Gehe zur Quelle
Statista
Statista (2021): Kindergeld - Ausgezahlte Beträge in Deutschland bis 2019 | Statista. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 15.04.2021, zuletzt geprüft am 15.04.2021
Gehe zur Quelle
Online-Dokument
Scheele, Detlef (2021): Kindergeld für Menschen im oder aus dem Ausland. Bundesagentur für Arbeit. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 12.04.2021, zuletzt geprüft am 15.04.2021
Gehe zur Quelle
Online-Dokument
Czysz, Armin; Joosten, Angela (2021): Kindergeld/Erziehungsgeld. EU-Info.de. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 14.04.2021, zuletzt geprüft am 14.04.2021
Gehe zur Quelle
Online-Dokument
Scheele, Detlef (2021): Kinderbonus: Anspruch, Auszahlung, Höhe. Bundesagentur für Arbeit. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 26.03.2021, zuletzt geprüft am 15.04.2021
Gehe zur Quelle
Online-Dokument
Bundesagentur für Arbeit (2021): Begriffserklärung: Kindergeldzuschlag. Online verfügbar, zuletzt aktualisiert am 17.02.2021, zuletzt geprüft am 15.04.2021
Gehe zur Quelle
Testberichte