Zinspilot
Zuletzt aktualisiert: 6. Mai 2021

Die Zinsangebote in Deutschland können immer mehr deutsche Sparer nicht mehr zufriedenstellen. In einem Land, welches generell viel spart, ist das alles andere als wünschenswert. Nun reicht die örtliche Bank nicht mehr, um Tages- und Festgeldbeträge anzulegen. Die Lebenszeit hoher Zinssätze in Deutschland ist ebenfalls sehr kurz, sodass ständiger Wechsel der Sparkonten nötig ist.

Aus diesem Grund gibt es Zinspilot. Mit Zinspilot hast du bequem mit einem zentralen Konto sehr viele verschiedene Anlagemöglichkeiten zur Auswahl. Insbesondere die ausländischen Partnerbanken der Zinsplattform sind hier sehr attraktiv, da die Zinssätze oftmals relativ hoch sind. Im folgenden Artikel informieren wir dich über die Funktionalität und Vorteile der Zinsplattform Zinspilot.




Das Wichtigste in Kürze

  • Mit Zinspilot kannst du als Sparer Tages- und Festgeldangebote verschiedener europäischer Banken wahrnehmen, ohne dich auf eine Bank einzuschränken. Dies ist besonders vorteilhaft, weil die Zinsen im Ausland oftmals höher sind als in Deutschland.
  • Die Plattform Zinspilot wurde von der Deposit Solutions GmbH gegründet, welche eines der wertvollsten FinTechs Deutschlands ist. Sie arbeitet eng mit der Sutor Bank in Hamburg und 49 Banken im EU-Ausland zusammen.
  • Dank der gesetzlich geregelten Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Kunde in Ländern der Europäischen Union ist die Sicherheit deines Geldes gewährleistet. Auch die Steuerregeln im EU-Ausland sind kompatibel mit den inländischen Vorschriften, da sie sich sehr ähneln.

Hintergründe: Was ist Zinspilot und wie funktioniert es?

Zinspilot bietet seinen Kunden verschiedene Anlageservice an, die sich von deutschen bis hin zu griechischen Banken strecken. Somit kannst du ganz einfach Zinsen beim Geld anlegen. Als Sparer erhältst du somit die besten Zinsangebote und hast die freie Entscheidung, welche Partnerbank du auswählen möchtest, um dein Geld dort anzulegen.

Was ist Zinspilot?

Zunächst einmal muss klargestellt werden, dass Zinspilot keine eigenständige Bank ist. Zinspilot ist ein innovatives Unternehmen der Deposit Solutions GmbH aus Hamburg. Es bietet seit der Gründung in 2015 sämtliche Anlegerservice bei verschiedenen Banken in ganz Europa an.

Dazu gehören beispielsweise neben Deutschland auch Frankreich, Griechenland, Schweden und sämtliche andere EU-Länder. Insgesamt sind es 49 ausländische Banken, die in Kooperation mit Zinspilot stehen.

Zinspilot

Dadurch dass die Europäische Zentralbank eine Niedrigzinspolitik führt, erleiden Sparer große Verluste. Deutschland war und bleibt ein Land der Sparer. Mit Zinsplattformen wie Zinspilot hast du somit bezüglich des Zinsangebots mehr Alternativen. (Bildquelle: Bruno Neurath-Wilson/ Unsplash)

Um sich von den Massen abzugrenzen, bieten sie ihren Kunden Anlegermöglichkeiten an, die im Vergleich zur Konkurrenz viel simpler und unkomplizierter sind. Dieser Service ist insbesondere auf Tages- und Festgeldbeträge spezialisiert. Was ihn so besonders macht ist, dass man nur durch ein einziges zentrales Konto bei Zinspilot die Anlageangebote sämtlicher Banken wahrnehmen kann (1, 2).

Somit ist man nicht auf eine einzige Bank eingeschränkt und hat mehr Spielfreiraum, auch im Ausland. Dies ist sehr vorteilhaft für deutsche Sparer, da die Zinsraten im Ausland oftmals höher sind als in Deutschland (3). Dabei musst du dir um dein Geld auch keine Sorgen machen, da Zinspilot mit einer gesetzlichen Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Kunde in EU-Ländern jegliche Risiken im Ausland minimiert.

Wie funktioniert Zinspilot?

Mit einem einzigen zentralen Konto bei Zinspilot kannst du alle Anlageangebote sämtlicher Banken wahrnehmen. Grundsätzlich gibt es für die Höhe der über Zinspilot getätigten Anlagen fast keine Grenze. Hierbei musst du beachten, dass es jedoch pro Anlagebank gewisse Grenzen bezüglich der Anlagesumme geben kann, die nicht zu übersteigen sind.

Inbegriffen in dieser Einschränkung ist die Gesamtsumme der Anlagen, weshalb du auch mit mehreren Anlageprodukten die Grenze nicht überschreiten darfst. Ob eine bestimmte Anlagebank hierzu Einschränkungen hat, kannst du der Produktinformation entnehmen.

Mit einem Konto kannst du Angebote sämtlicher Banken wahrnehmen.

Außerdem kannst du so viele Anlagen zur selben Zeit tätigen wie du willst. Auf der offiziellen Zinspilot-Website bist du in nur wenigen Schritten deinem Ziel näher. Hierbei solltest du beachten, dass immer nur ein Code pro Anlageüberweisung zu verwenden ist. Trotzdem kannst du danach problemlos andere Überweisungen mit jeweils verschiedenen Codes tätigen, die du auf der Website findest.

Den Code, der individuell auf jede Überweisung zugeschnitten ist, musst du im Rahmen der Überweisung unbedingt im Verwendungszweck angeben. Logischerweise muss die Überweisung des Geldes von einem Konto geschehen, welches auf deinen Namen registriert ist.

Außerdem kannst du je nach Bedarf die Anlegermöglichkeiten der Website direkt per Überweisung von deiner gewöhnlichen Bank wahrnehmen. Falls diese Bank nicht zu den mit Zinspilot in Kooperation stehenden Banken gehört, musst du davor lediglich eine Legitimierung durchführen, um den Sicherheitsvorschriften treu zu werden.

Dazu brauchst du einmalig ein Konto bei einer mit Zinspilot kooperierenden Bank zu eröffnen, über welche du im Nachhinein direkt per Überweisung von deiner gewöhnlichen Bank anlegen kannst.

Wie eröffnet man ein Konto bei Zinspilot?

Dadurch dass Zinspilot keine eigenständige Bank ist, wirst du für deine Tages- und Festgeldanlagen auf die Partnerbanken weitergeleitet. Als Kunde eröffnest du dann ein Anlegerkonto, um das volle Spektrum der Servicemöglichkeiten, die Zinspilot dir anbietet, wahrnehmen zu können (4).

Hauptsächlich geschieht die Eröffnung eines neuen Kontos bei Zinspilot über die Hamburger Sutor Bank, welche in sehr engem Kontakt mit dem Unternehmen steht. Die Eröffnung des Verrechnungskontos bei der Sutor Bank bedingt, dass du einen deutschen Wohnsitz und eine deutsche Adresse hast. Andere Partnerbanken sind beispielsweise die Qliro AB aus Schweden und die Aion Bank aus Belgien (5, 6).

Zinspilot

Um ein Zinspilot-Konto zu eröffnen, musst du dich legitimieren. Dank dem Videoident-Verfahren kannst du dies zu Hause an deinem Computer machen. Es ist ein noch relativ neues Verfahren zur Identitätsfeststellung und dauert nur wenige Minuten. (Bildquelle: Firmbee.com/ Unsplash)

Der wichtigste Schritt bei der Eröffnung des Kontos ist die Legitimierung deinerseits. Dies kann über das Videoident- oder das Postident-Verfahren geschehen und sorgt für notwendige Transparenz, um Sicherheitslücken zu decken. Für das Postident-Verfahren kannst du einfach in eine Filiale gehen und dich identifizieren. Das Videoident-Verfahren hingegen kannst du auch zu Hause am Computer absolvieren (7).

Nach der Einrichtung des Anlegerkontos musst du nur noch entscheiden, bei welcher Bank du dein Geld anlegen willst. Außerdem solltest du beachten, dass dieses Konto lediglich für die Anlegermöglichkeiten genutzt werden darf. Darin sind jegliche andere Zwecke wie beispielsweise irrelevante Zahlungen nicht inbegriffen.

Was passiert, wenn Zinspilot pleite geht?

Bei Zinspilot gilt im Umgang mit der Anlage der Tages- und Festgeldbeträge der Kunden das Treuhand-Modell. Die kooperierende Bank legt das Geld treuhänderisch bei der von dir ausgewählten Bank an.

Somit profitierst du von dem Vorteil, dass du dies alles mit nur einem eröffneten Konto machen kannst. Auch hier gelten die gewöhnlichen Bedingungen und der Einlagenschutz der jeweiligen Bank, bei der du angelegt hast.

Falls Zinspilot pleitegeht, hat dies auf dich keine Auswikrungen.

Anhand des folgenden Beispiels kannst du dir ein besseres Bild machen: Du hast ein Konto bei der Sutor Bank eröffnet und möchtest ein Festgeld für sechs Monate bei der österreichischen Anadi Bank anlegen. Somit profitierst du von dem Zinsangebot, den dir die Austrian Anadi Bank anbietet. Dein deponiertes Geld ist jedoch dank den Sicherungsfonds abgesichert. In dieser Situation wären das die Sicherungsfonds in Österreich.

Falls Zinspilot oder die Partnerbank nun pleitegeht, hat dies auf dich und dein Geld erst einmal keine Folgen. Die Voraussetzung dafür ist, dass dein Geld einzig und allein bei der Anlagebank liegt, die nicht pleite ist.

Falls du dein Geld auf dem Konto der Partnerbank angelegt hast, ist es im Fall einer finanziellen Notlage durch den Einlagensicherungsfonds in Deutschland geschützt, dem die Sutor Bank und viele andere Partnerbanken angehören.

Wie sehen die Steuerregeln bei Zinspilot aus?

Grundsätzlich ähneln sich die Steuerregeln sehr den Regeln in Deutschland. Seit 2018 gelten für Anlagen durch Zinspilot dieselben Vorschriften wie bei einer deutschen Bank. Das heißt auch beim Anlegen des Geldes in anderen europäischen Ländern, sorgt die deutsche Partnerbank dafür, dass die Steuern auf die Zinsgewinne inländisch abgeführt werden.

Indem du der Zinspilot-Partnerbank deiner Wahl einen Freistellungsauftrag erteilst, kannst du den Steuerabzug vermeiden.

Dieser Freistellungsauftrag gilt für alle Kapitalerträge, die der Anleger über Zinspilot tätigt. Dadurch kannst du als Kunde von Zinspilot den Steuerabzug vermeiden, wenn er die Höhe des Sparerfreibetrags von 801 Euro nicht überschreitet. Für Ehepartner liegt der Sparerfreibetrag bei 1.602 Euro. Für Kapitalerträge, die diese übersteigen, gelten die Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. die Kirchensteuer.

Ob und wie sehr ausländische Quellensteuern in Deutschland berücksichtigt werden, prüft dann die Zinspilot-Partnerbank. Es kann sein dass Sparer in solchen Situationen In manchen Fällen müssen Anleger trotzdem eine Wohnsitzbescheinigung vorweisen, damit der Einbehalt von Quellensteuern unterbindet werden kann.

Wie sicher ist Zinspilot?

Zinspilot bestätigt auf der offiziellen Website, dass sie nur mit renommierten Banken kooperieren, sodass mit einem zentralen Konto die Angebote sämtlicher Banken sicher genutzt werden können. Dein Geld befindet sich somit in guten Händen und wird durch die Einlagensicherung der jeweiligen Bank geschützt. Die Zinsen und der Anlagebetrag befinden sich somit immer in deinem Besitz und können dir nicht weggenommen werden.

Die Einlagensicherung ist die gleiche, die gelten würde, wenn du dort direkt ein gewöhnliches Konto eröffnen würdest. Da du dank Zinspilot mit nur einem Konto die Zinsangebote verschiedener Banken wahrnehmen kannst, profitierst du auch von dem Einlagenschutz der verschiedenen Banken. Für jede einzelne Anlage gilt der Einlagenschutz der jeweiligen Bank (8).

Welche Kosten entstehen bei Zinspilot?

Die Registrierung für ein Online-Konto auf der offiziellen Zinspilot-Website sowie das Zinspilot-Konto bei einer Partnerbank ist kostenlos. Du hast die freie Entscheidung wann und wo du eine Anlage tätigen möchtest. Die Kündigung deines Verhältnisses mit Zinspilot ist ebenso unkompliziert und dir überlassen.

Du solltest dir im Klaren sein, dass nach der vollständigen Kündigung deines Zinspilot-Kontos alle Zinspilot-Angebote nicht mehr für dich verfügbar sind. Allerdings bleibt auch nach einer Kündigung bei Zinspilot dein Konto bei der Partnerbank intakt.

Fazit

Zinspilot ist ein Zinsbroker, der dir ermöglicht von einem zentralen Zinspilot-Konto aus, Zinsangebote verschiedener Banken wahrnehmen zu können. Inbegriffen in dem Angebot sind neben deutschen auch 49 Banken aus dem EU-Ausland. Dank den einheitlichen Steuerregeln und dem Einlagenschutz kannst du somit problemlos dein Geld in ausländischen Banken unterbringen.

Die Nutzung von Zinspilot ist grundsätzlich gebührenfrei und auch die Eröffnung eines Zinspilot-Kontos ist mit keinen Kosten verbunden. Der Service wird nämlich größtenteils von den vielen Anlagebanken finanziert, die in enger Kooperation mit Zinspilot stehen. Somit bietet Zinspilot dir eine Alternative zu den sonst gewöhnlichen Anlagemöglichkeiten, die dich auf eine Bank einschränken.

Bildquelle: thodonal/ 123rf

Einzelnachweise (8)

1. Anja Schlicht; Geld anlegen im Ausland: Was leisten Zinsportale?
Quelle

2. Siw Inken Forke; Stand: 18 Januar 2021; Das musst du zu Festgeld wissen
Quelle

3. Sparzinsen, steigen die Zinsen 2021? Aktuelle Zinsentwicklung und Prognosen auf Basis der Aussagen von EZB und Banken. von Uwe Winkler aktualisiert am: 01.04.2021
Quelle

4. Sparkonto im Vergleich mit Tagesgeld und Festgeld
Quelle

5. Qliro AB (Zinspilot) – Tagesgeld und Festgeld. Lohnt sich die Geldanlage bei der schwedischen Bank? von Uwe Winkler aktualisiert am: 24.02.2020
Quelle

6. Aion Festgeld aus Belgien über Zinspilot / Zinsen / Einlagensicherung von Uwe Winkler aktualisiert am: 21.05.2020
Quelle

7. RSB Bank, Festgeld über Zinspilot / Konditionen / Zinsen und EInlagensicherung von Uwe Winkler aktualisiert am: 13.05.2020
Quelle

8. Financescout24.de; Postident: So funktioniert das Identifizierungsverfahren
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Artikel
Anja Schlicht; Geld anlegen im Ausland: Was leisten Zinsportale?
Gehe zur Quelle
Artikel
Siw Inken Forke; Stand: 18 Januar 2021; Das musst du zu Festgeld wissen
Gehe zur Quelle
Artikel
Sparzinsen, steigen die Zinsen 2021? Aktuelle Zinsentwicklung und Prognosen auf Basis der Aussagen von EZB und Banken. von Uwe Winkler aktualisiert am: 01.04.2021
Gehe zur Quelle
Offizielle Zinspilot-Website
Sparkonto im Vergleich mit Tagesgeld und Festgeld
Gehe zur Quelle
Artikel
Qliro AB (Zinspilot) – Tagesgeld und Festgeld. Lohnt sich die Geldanlage bei der schwedischen Bank? von Uwe Winkler aktualisiert am: 24.02.2020
Gehe zur Quelle
Artikel
Aion Festgeld aus Belgien über Zinspilot / Zinsen / Einlagensicherung von Uwe Winkler aktualisiert am: 21.05.2020
Gehe zur Quelle
Artikel
RSB Bank, Festgeld über Zinspilot / Konditionen / Zinsen und EInlagensicherung von Uwe Winkler aktualisiert am: 13.05.2020
Gehe zur Quelle
Artikel
Financescout24.de; Postident: So funktioniert das Identifizierungsverfahren
Gehe zur Quelle
Testberichte